Wegpunkt-Suche: 
 
Schleiereulen und ihre Gewölle

von Lupo 512     Deutschland > Hessen > Frankfurt am Main, Kreisfreie Stadt

Achtung! Dieser Geocache ist "Archiviert"! Es befindet sich kein Behälter an den angegebenen (oder zu ermittelnden) Koordinaten. Im Interesse des Ortes sollte von einer Suche unbedingt abgesehen werden!

N 50° 07.456' E 008° 39.752' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: mikro
Status: Archiviert
 Zeitaufwand: 0:30 h  Strecke: 1.0 km
 Versteckt am: 06. November 2009
 Gelistet seit: 06. November 2009
 Letzte Änderung: 13. Juni 2011
 Listing: http://opencaching.de/OC9717
Auch gelistet auf: geocaching.com 

17 gefunden
0 nicht gefunden
2 Bemerkungen
0 Beobachter
0 Ignorierer
377 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf
1 Empfehlungen

große Karte

   

Infrastruktur

Beschreibung Beschreibung    DE

Achtung! Diesen Cache nicht im Morgengrauen, in der Abenddämmerung und in der Nacht angehen.



Schleiereulen und ihre Gewölle


Parkkoordinaten: N 50°10.427 E 008°48.529

Startkoordinaten: N 50°10.468 E 008°48.231



Schleiereulen


Warum heißt die Schleiereule „Schleiereule“?

Ihren Namen hat die Schleiereule von ihrem hellen, herzförmigen Gesichtsschleicher.

Auch sonst gleicht das Gefieder einem Schleier. Es ist oberseits gelbbraun gefärbt,

auf der Unterseite ist es weiß.


Wo und wie leben Schleiereulen?

Schleiereulen kommen in waldarmen, wärmeren, wintermilden Niederungen in ganz

Mitteleuropa vor. Allerdings sind sie nirgends häufig verbreitet.


Sie brütet in ungestörten Gebäuden mit dunklen Nischen. Hierzu zählen alte

Kirchtürme, Scheunen, Heuböden, Ruinen oder Tennen. Zu den natürlichen

Brutstätten gehören Felswände mit Höhlen. Manchmal sind sie auch in Parks

mit holen Bäumen anzutreffen.

 

Was fressen Schleiereulen?

Die Nahrung der Schleiereulen besteht vor allem aus kleinen Nagetieren wie

Feldmäusen und Spitzmäusen, jedoch auch aus Kleinvögeln. Zudem stehen

zum Teil auch Insekten, kleine Reptilen und Amphibien auf dem Speiseplan

der Schleiereulen. Einen großen Beitrag zum Jagderfolg der Schleiereule

leistet ihr spezielles Gefieder, welches den lautlosen Flug ermöglicht. Somit ist

die Schleiereule in der Lage ihre Opfer ohne Vorwarnung zu überraschen.

Die Schleiereule jagt meist im offenen Gelände. Sie ist ausschließlich Nachts aktiv.

Den Tag verbringen Schleiereulen an ihrem Ruheplatz.

 

Der Jagderfolg der Schleiereule bestimmt entscheidend den Bruterfolg. In Jahren mit

hohem Mausangebot brüten die Schleiereulen häufig zwei Mal. In schlechten Jahren

brütet sie nur ein Mal oder setzten sogar die Brut aus.

 

Warum sind Schleiereulen aus menschlicher Sicht Nützlinge?

Sie reduzieren auf natürliche Weise den Mäusebestand und helfen somit Mäuseplagen in der

Landwirtschaft zu reduzieren. Auch durch Wühlmäuse verursachte Schäden in Gärten werden

durch die Jagd der Schleiereulen auf Wühlmäuse vermindert.


Wodurch werden Schleiereulen gestört oder beeinträchtigt?

Veränderung der ländlichen Kulturlandschaft à verändertes Jagdgebiet

Verringerung des Brutplatzangebotes durch Umbau und Modernisierung älterer Gebäude

Straßenverkehr fordert einige Opfer, da Schleiereulen straßennah jagen.

Verwendung von Pestiziden vermindert Zahl der Beutetiere

Wegfallen von Gräben und Feldrainen in der modernen Landwirtschaft vermindert zusätzlich Zahl der Beutetiere

Veränderte Umweltbedingungen führen zu harten, evtl. schneereichen Wintern,

die die Nahrungsbeschaffung deutlich erschweren. (Teilweise Minderung des Bestandes um bis zu 90%)

 

Wie kann man Schleiereulen schützen?

Schaffung von Brutplätzen bzw. Nisthilfen

Sicherung von Brutplätzen bei Gebäudesanierungen

Verbesserte Lebensraumstrukturen für die Beute der Schleiereule

Verringerter Gebrauch von Bioziden gegen Nagetiere

 

Was sind Gewölle?













Gewölle, auch Speiballen genannt, sind von manchen Vogelarten ausgewürgte,

unverdauliche Nahrungsreste wie Fell, Knochen, hartkernige Samen,….

Zu den Vogelarten, die eben solche Speiballen auswürgen zählen u.a. Möwen,

manche Greifvögel und auch die Eulenvögel, zu denen die Schleiereule gehört.

Anhand Form, Farbe und Inhalt kann von einem gefundenen Gewöll auf den

Produzenten des Gewölls geschlossen werden.


Was sagen uns Schleiereulengewölle über das Leben der Schleiereule?

Mit Hilfe von eingesammelten und analysierten Gewöllen kann man Rückschlüsse auf

das Nahrungsspektrum und das Nahrungsangebot der Schleiereulen, in einem

bestimmten Gebiet feststellen. Diese Informationen lassen Rückschlüsse auf die

Fauna im Jagdgebiet der Tiere zu und können genutzt werden, um Aussagen über das

Nahrungsangebot und dessen Veränderungen zu treffen.

 

Wie lassen sich Eulengewölle untersuchen?

Möchte man die Knochen oder ähnliches aus den Gewöllen herauspräparieren empfiehlt

es sich die Gewölle in laufwarmes Wasser zu geben. Dort lösen sich die Federn und die

Haare von den Knochen und durch mehrfaches ablassen des Wassers und Nachspülen mit

frischem Wasser erhält man die unverdaulichen Rückstände. Bei gut erhaltenen Gewöllen

lassen sich aus den herauspräparierten Knochen ganze Mäuseskelette rekonstruieren.

 

So, nun zu eurer eigentlichen Aufgabe:

An den oben genannten Startkoordinaten findet ihr eine Box, die eine weitere Box beinhaltet.

In dieser kleineren Box befinden sich vier verschiedene, in Kunstharz eingegossene,

Mäuseknochen, die jeweils mit einem Buchstaben versehen sind. Diese Knochen wurden

wie oben beschrieben aus einem Eulengewöll herauspräpariert.

Jeder der vier Knochen soll nun anatomisch bestimmt werden. Da sich nicht jeder eingehend

mit Maus-Skeletten befasst, gibt es hierzu eine Bestimmungshilfe in Form eines beschrifteten

Maus-Skelettes. In der außerdem beiliegenden Knochen-Legende ist jeder Knochentyp mit einer

Nummer versehen.

Eure Aufgabe besteht nun darin, den euch vorliegenden Knochen A,B,C und D die Nummern der

jeweils richtigen anatomischen Bezeichnung der Knochen zuzuordnen.

 

Knochen A > ___

Knochen B > ___

Knochen C > ___

Knochen D > ___


Die Finalkoordinaten berechnen sich damit wie folgt:

N 50°10.(A-D) (C-A) (C+D)

E 008°48.(A-B) (A) (A+B-D)

ACHTUNG: Es liegt zwar eine Lupe bei, Menschen mit Weitsichtigkeit sollten jedoch lieber

zusätzlich ihre Brille mitnehmen, da die Mäuseknochen doch recht klein sind.



Die Location wurde an diese Stelle innerhalb von Frankfurt gelegt, um darauf aufmerksam zu machen, dass

die Schleiereule ein direkter Kulturfolger des Menschen ist, der zumindest in weiten Teilen Deutschlands auf

die Schaffung und/oder Erhaltung von Brutplätzen durch den Menschen angewiesen ist.

Die nächst gelegenen Schleiereulenpärchen sind momentan übrigens im Westen Frankfurts im Niedwald anzutreffen.

Ein besonderer Dank geht an Dr. Christiane Gräf und die Hessische Vogelschutzwarte, die beide Material beigesteuert haben.

Mehr Informationen über die Schleiereule findest du hier!


Hilfreiches Hilfreiches

Dieser Geocache liegt vermutlich in den folgenden Schutzgebieten (Info): Landschaftsschutzgebiet Grüngürtel und Grünzüge in der Stadt Frankfurt am Main (Info)

Cache-Empfehlungen von Benutzern, die diesen Geocache empfohlen haben: alle
Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Wegpunkt an GPS-Gerät senden: Garmin
Download als Datei: GPX - LOC - KML - (in GM) - OV2 - OVL - TXT
Terms of use Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logs Logeinträge für Schleiereulen und ihre Gewölle    gefunden 17x nicht gefunden 0x Hinweis 2x

gefunden 02. Juli 2010 Jabepa hat den Geocache gefunden

Als Feierabendcache war dieser Spaziergang rundum gelungen. Eine sehr interessante und schön gemachte Aufgabe und ein ungestört such und findbares Final als Abschluss. Der hat mir sehr gut gefallen. Vielen Dank für den Cache und die von euch dafür aufgebrachte Mühe.
#2083

gefunden 25. Juni 2010 timew0 hat den Geocache gefunden

Hallo,

sehr schöner Cache, tollte Idee, tolle Umsetzung. Nur könnte Station 1 nicht in ein weniger ekliges Umfeld umziehen? Für Kinder definitiv nicht geeignet.

Trotzdem TFTC!
Gruß,
t.

gefunden 18. Juni 2010 sarah_B hat den Geocache gefunden

Interessanter Cache würde ich sagen - hier lernt man mal wieder was dazu. Auch leider darüber wie wir Menschen unsere Umwelt zumüllen. Wie bereits "Olifant2 " schrieb, liegt rund um den Start jede Menge Müll rum.
Das Finale war beinahe "lupotypisch", auch wenn mich das GPS neun Meter weiter über den Zaun schicken wollte. Im zweiten Anlauf, dank des Hints doch noch gefunden.

Logzeit: 18:15
No.647

gefunden 31. Mai 2010 FlashCool hat den Geocache gefunden

Da wir heute in der Stadt in der Nähe waren und es eine Pause zwischen den Regenschauern gab, haben wir spontan noch einen kleinen Spaziergang durch den Grüneburgpark gemacht. Dieser aufwendig gestaltete Cache verdient unser vollstes Lob und Respekt der Preisträgerin Lächelnd
Wieder etwas dazugelernt.

Christine & Daniel

gefunden 09. Mai 2010 Olifant. hat den Geocache gefunden

Danke für den schön gemachten Cache. Wir haben alles gut gefunden.
Da wir schon in den Logs von dem vielen Müll gehört hatten, haben wir
kurzerhand eine Mülltüte mitgenommen und gefüllt. Es gibt am Park
auch so nette "Hundekottüten", die wir dann tapfer für einiges verwendet
haben, was man so nicht anfassen will. Wir haben aber immer noch genug für
die nächsten Cacher übriggelassen ;-)

Es gibt noch eine schlechte Nachricht: Das Logbuch ist wieder weg!
Ich habe einen Fetzen Papier zum Notlogbuch erklärt.