Wegpunkt-Suche: 

archiviert

 
Normaler Geocache
Hochstadl

 Cache am Gipfel des Hochstadls Cache near the summit of the Hochstadl

von gebu     Österreich > Südösterreich > Liezen

Achtung! Dieser Geocache ist „archiviert“! Es befindet sich kein Behälter an den angegebenen (oder zu ermittelnden) Koordinaten. Im Interesse des Ortes sollte von einer Suche unbedingt abgesehen werden!

N 47° 41.146' E 015° 04.500' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: normal
Status: archiviert
 Zeitaufwand: 5:00 h   Strecke: 12 km
 Versteckt am: 17. September 2004
 Gelistet seit: 27. November 2005
 Letzte Änderung: 19. November 2012
 Listing: http://opencaching.de/OC0F34
Auch gelistet auf: geocaching.com 

2 gefunden
0 nicht gefunden
0 Bemerkungen
0 Beobachter
0 Ignorierer
34 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf
1 Empfehlungen

große Karte

   


Beschreibung    Deutsch  ·  English

Mehrere Wege führen auf den Hochstadl, eins haben sie alle gemeinsam - sie sind lang und einsam.
Markierte Steige führen von Rotmoos und Dürradmer zum Gipfel, unmarkierte Steige vom Bärnbachtal und vom Holzapfeltal.

Der schnellste Aufstieg zweigt bei
N 47° 40.176
E 15° 05.663

von der Bärnbachforststrasse ab (bei hölzerner Abfluss-Abdeckung) und führt steil und direkt über die Glatzen und den Tannstein zum Gipfel (einsame, eindrucksvolle Karstlandschaft), markiert durch grüne Punkte und unzählige Steinmännchen.
Der Cache ist unter einem Stein versteckt.
Meine persönliche Bewertung: 2*/3*
Das Bärnbachtal darf wegens eines Wildgatters nur zwischen 1.7 und 14.10 betreten werden.
Die interessanteste Route ist meiner Meinung nach Aufstieg vom Holzapfeltal über Ochsenschlucht und Jägersteig und Abstieg über die Glatzen. Man sollte dann aber ein Auto oder ein Fahrrad am Bärnbachparkplatz deponieren um sich den langen Rückweg zu erleichtern.

Several paths lead to the summit. Marked paths start at Rotmoos and Dürradmer, unmarked paths start in the Bärnbachvalley and in the upper Holzapfelvalley. There's one thing all those paths have in commom - they are long and lonely.

The fastest ascent begins at
N 47° 40.176
E 15° 05.663

on the logging road through the Bärnbachvalley (next to a wooden drainage-covering) and leads steeply via the Glatzen and the Tannstein to the summit (lonely, impressive 'Karst' landscape), it's marked by green dots and countless stone-pyramids.
The cache is hidden under a rock.
Ascents through the Bärnbachvalley can only be done between 1.7 and 14.10

GCS - extended statistics

Verschlüsselter Hinweis   Entschlüsseln

arne gur rqtr

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

Bilder

Hochstadl and Tannstein
Hochstadl and Tannstein
Near the Glatzen
Near the Glatzen
Sea of Stones
Sea of Stones
Sea of Stones pt. II
Sea of Stones pt. II
Spoiler
Spoiler

Hilfreiches

Cache-Empfehlungen von Benutzern, die diesen Geocache empfohlen haben: alle
Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Wegpunkt an GPS-Gerät senden: Garmin
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Hochstadl    gefunden 2x nicht gefunden 0x Hinweis 0x

gefunden 30. Juni 2007 sterau hat den Geocache gefunden

Vom Bärnbachtal über den Glatzen und Tannstein zum Gipfel. Bären haben wir keine gesehen, aber jede Menge Gämsen. Den Weg haben wir immer wieder verloren, teilweise mit den Latschen gekämpft, aber die Richtung war ohnedies klar. Nach oben. Am Gipfel erblickten wir dann das erste Mal die Sonne an diesem Tag und beschlossen, den Weg über das Holzapfeltal und den Kräuterhals als Rückweg zu nehmen. Der Steig über den Grat zeigt stellenweise allerdings schon erhebliche Auflösungstendenzen. Nach 9 Stunden waren wir wieder beim Auto, wo ein Bad in der Salza jede Müdigkeit vertrieb. NT, TFTC, Sterau & Lisi 

gefunden Empfohlen 24. Oktober 2004 Gavriel hat den Geocache gefunden

Nach langer wunderschöner Wanderung endlich den Gipfel erklommen. Was tut man nicht alles für einen FTF *sbg*
Ich nahm die Route von Rotmoos aus, weil das irgendwie am kürzesten aussah. Die meisten anderen Wanderer (erstaunlich viele) an diesem Tag schienen den Weg übers Hochplateau der Kräuterin zu nehmen.
Zum Auto kam ich mit dem letzten Licht zurück.
thx, Gavriel