Wegpunkt-Suche: 
 
Historischer Ortsrundgang

 Dieser Cache ist ein wenig anders, als die gewöhnlichen Caches. Im Vordergrund steht die Geschichte eines Ortes.

von geoschnel     Deutschland > Hessen > Odenwaldkreis

N 49° 42.890' E 008° 50.527' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: normal
Status: kann gesucht werden
 Zeitaufwand: 2:00 h   Strecke: 5 km
 Versteckt am: 10. Juli 2013
 Veröffentlicht am: 10. Oktober 2013
 Letzte Änderung: 15. Oktober 2013
 Listing: http://opencaching.de/OC101E0

1 gefunden
1 nicht gefunden
0 Bemerkungen
2 Beobachter
0 Ignorierer
301 Aufrufe
1 Logbild
Geokrety-Verlauf
1 Empfehlungen

große Karte

   

Infrastruktur
Der Weg
Wegpunkte
Zeitlich
Saisonbedingt
Listing
Personen

Beschreibung   

Historischer Ortsrundgang

Dieser Cache ist kein gewöhnlicher Cache; es geht vielmehr darum, einen schönen Ort im Odenwald besser kennen zu lernen. Im Vordergrund steht der historische Ortsrundgang.

Startpunkt ist der Parkplatz an der Reichenberg-Schule Reichelsheim mit den Koordinaten N 49 42 890 E 008 50 527

Stage 1
Gehe zu N 49 42 948 E 008 50 490
Für wen gibt es hier ein Denkmal?

Stage 2
N 49 43 189 E 008 50 510
Du gehst am Waldrand entlang und kommst an ein großes Gebäude.
Wie viele Schüler sind auf dem Relief? Antwort: Die Zahl = A

Stage 3
N 49 43 342 E 008 A0 47A
Von wann bis wann fanden hier Beisetzungen statt?

Stage 4
N 49 43 387 E 008 50 671
Welchen Namen hat das Clubhaus?
Der Anfangsbuchstabe des Tieres ist der wievielte Buchstabe des Alphabets?
Antwort: Zahl = B

Stage 5
N 49 43 323 E 00B A0 791.
Wann wurde Reichelsheim erstmals urkundlich erwähnt?
Antwort: Bilde die Quersumme. Zahl = C

Stage 6
N 49 42 9BC E 00B 50 BCA
Du bist in einem großen Gebäude oberhalb von Reichelsheim mit einem herrlichen Blick ins Obere Gersprenztal. In der Nähe ist eine Tafel. Addiere die Zahlen des Geburtsdatums und bilde die Quersumme. Zu welchen besonderen Zahlen gehört diese?

Stage 7
N 49 42 936 E 008 50 853
Hier wird den Gefallenen des wievielten Weltkrieges gedacht?
Antwort: Zahl = D

Stage 8
N 49 42 845 E 008 50 93D
Addiere die Hausnummern der beiden benachbarten Häuser.
Antwort: Einerstelle = F

Stage 9
N F9 F2 C66 E 00B A0 C6B
Hier kannst Du Dich ausruhen.

Stage 10
N 49 42 652 E 008 50 665
Hier kommt man zum größten Arbeitgeber der Region mit Stammsitz in Weinheim/Bergstraße.

Stage 11
N 49 42 702 E 008 50 471
Von hier aus kann man die beiden großen Geldinstitute der Gemeinde sehen. Gehe an einem Geschäftshaus an der Seite vorbei. Dort gibt es einen Pfad direkt zu Stage 12

Stage 12
N 49 42 691 E 008 50 344
Wie heißt diese Kirche?

Stage 13
N 49 42 796 E 008 50 319
Bevor man dieses Ziel erreicht geht man an der Post vorbei.
In Reichelsheim existieren zwei Namen für das Flüsschen. Welcher ist der Offizielle?

Stage 14
N 49 42 842 E 008 50 345
Die Gemeinde Reichelsheim gedenkt der Opfer des Dritten Reiches. Judengedenktafel

Stage 15
N 49 42 883 E 008 50 375
Rathausplatz: Siehe Anhänge

Stage 16
N F9 F2 93D E 00B A0 3BA
Schlußcache mit Logbuch und Tauschutensilien.

Zu den Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung kann man beim Tourismusbüro die Lösungen erhalten.


Anhang zu den Sehenswürdigkeiten

Schloss Reichenberg
Rathaus
Kirchen
Gemeindeverwaltung (ehem. Amtsgericht)
Oberlehrer Bormuth


Schloss Reichenberg
Das Schloss Reichenberg befindet sich in Reichelsheim im Odenwald und liegt 100m über dem Ort und 328m über dem Meeresspiegel. Nach einer Quelle soll die erste Burg von den Herren von Crumpach um 1150 erbaut worden sein. Jedenfalls aber ging das Gebiet um Reichelsheim kurz nach 1200 an die Schenken zu Erbach. Der Erbacher Schenk Johann I. soll die Burg nach anderer Quelle zwischen Mitte und Ende des 13. Jahrhunderts erbaut haben. Am 8. Dez. 1307 wird die Burg Reichenberg erstmals als Richenburg bzw. Rychenburg urkundlich erwähnt. (Quelle: Wikipedia)

Zent- und Rathaus
Erbaut 1554 für die Zent Reichelsheim.
(Zur Zent Reichelsheim gehörten: Reichelsheim, Eberbach, Frohnhofen, Winterkasten, Laudenau unter den Bäumen, Klein-Gumpen, Groß-Gumpen, Bockenrod, Unter-Ostern, Ober-Ostern, Erzbach und Rohrbach.) Die massive Seitenwand gehörte sehr wahrscheinlich zu einem davor bestehende Kloster (Kloster am Bergelchen).
Die Gerichtssitzungen fanden im Obergeschoss statt, unten war eine offene Markthalle (wie in Michelstadt).
Im Dachgeschoss wurde Getreide gelagert.
An der Außenseite des Gebäudes waren angebracht:
eine „Normalelle“, die an Markttagen Käufern und Verkäufern zur Kontrolle der gebrauchten Längenmaße diente, Ein Pranger mit Halseisen, das Wappen der Grafen von Erbach-Erbach (1848 von revolutionär gesinnten Bürgern Reichelsheims entfernt).
Um 1800 erfolgte der Anbau an der Bismarckstraße mit drei Arrestzellen.
1806 beherbergte der Gerichtssaal ein französisches Lazarett.
1878 wurde die offene Markthalle zur Gewinnung von Schulräumen zugebaut.
!870/71 war der Gerichtssaal Staats-Reservelazarett mit 25 Betten.
1953 Gemeindeverwaltung
1976 Heimatmuseum bzw. Regionalmuseum.

Ev. Michaelskirche
Die ältesten Teile, der Rundbogen in der Bismarckstraße und das Fundament des Turmes sind romanischen Ursprungs (um 1200).
Die alte Kirche (ca. 8m hoch und 12 – 13 m lang) wurde 1716 abgerissen und durch die heutige Kirche ersetzt. Der herrschende Stil ist Barock.
Grafenstuhl und Kanzel mit barocken Holzschnitzereien.
Frühbarock ist auch die Kreuzigungsgruppe unter dem Grafenstuhl.
An den Wänden sind Grabmäler und Wappen der Grafen von Erbach.
Diese haben das Patronat seit 1398.
Das Geläut besteht aus 6 Glocken, die wie das Geläut im Erfurter Dom und der Münchener Maximilianskirche abgestimmt sind. Es gibt eine Läuteordnung.
1949 wurde ein neues Fenster im Altarraum eingebaut. Es Stellt die Passionsgeschichte dar und wurde von Heinz Hindorf entworfen und gebaut. (Fenster im Dom zu Worms und der Katharinenkirche in Oppenheim).
Die Orgel wurde 1964 fertig gestellt. Sie hat 17 Register.
Bis 1592 wurden die Toten rund um die Kirche beerdigt. Es gab ein Beinhaus, in dem die nicht verwesten Gebeine der Toten aufbewahrt wurden. Die endete mit der Einsegnung des Leimbergfriedhofes.
Das Beinhaus wurde abgerissen und die Steine zum Teil zur Erweiterung des Pfarrhauses verwendet.


Pfarrhäuser
Seit über 500 Jahren wohnen hier Pfarrer. Es wurde mehrmals renoviert und Vergrößert.
Das Pfarrhaus 1 (Rathausplatz 1) wurde vor 500 Jahren errichtet.
1726/27 grundlegende Renovierung und Umgestaltung. Dabei wurden Steine des abgebrochenen Beinhauses verwendet.
1850 erneute grundlegende Renovierung.

Das Pfarrhaus 2 (Rathausplatz 5) wurde 1609 benötigt, weil die Gemeinde wuchs und ein Kaplan eingestellt werden musste. 1780 wurde das Haus abgebrochen und neu aufgebaut. Danach immer wieder renoviert.

Ev. Lutherische Christuskirche, „Krautwegskirche“
1890 eingeweiht, gebaut von der ev. Lutherischen Kirchengemeinde unter Pfarrer Georg Anthes.
Vorher war (seit 1885) auf dem Schloss Reichenberg in einem „Betsaal“ Gottesdienst.
1884 schlossen sich 14 Familien (ca. 60 bis 70 Personen) zur neuen Gemeinde zusammen.
Grund war die Synodalverfassung im Großherzogtum Hessen-Darmstadt mit der die Familien nicht einverstanden waren.
Heute: „Selbständige Evangelisch-Lutherische Gemeinde Darmstadt-Reichelsheim“.

Oberlehrer Bormuth
Peter Heinrich Bormuth wurde am 15. Juni 1853 geboren und war über 30 Jahre Lehrer und Rektor der Reichelsheimer Volksschule, die acht Klassen umfasste.
Als Schulhäuser dienten damals drei Gebäude am Reichelsheimer Marktplatz:
Das evangelische Gemeindehaus, das alte Rathaus und ein Saal im Gasthaus
„Zum Grünen Baum“.
Nach seiner Pensionierung konnte Bormuth mit seiner Frau in der Dienstwohnung im oberen Stock des evangelischen Gemeindehauses - das im Jahr 1822 erbaut wurde -
wohnen bleiben. Vorher stand hier das frühere Schulhaus der Gemeinde, dass 1609 gebaut wurde.
In der Nacht des 4. Mai 1931 brach im Treppenhaus des Gebäudes ein Brand aus. Ursache war glimmende Asche unter der Treppe, wo auch Kohlen und Briketts
lagerten. Eheleute Bormuth wurden im Schlaf überrascht, sie erlitten Rauchvergiftungen, wurden aber noch von der Feuerwehr über eine Leiter geborgen. Sie verstarben jedoch am gleichen Tag.
Dankbare Schülerinnen und Schüler errichteten noch im gleichen Jahr – am unteren Fußweg des Schlosswaldes - ein Denkmal in Form eines Granitfelsens.

Ehemaliges Amtsgericht, heute Rathaus
1902-1904 erbaut als Großherzogliches Amtsgericht.
Die Gemeinde stellte das benötigte Gelände zur Verfügung. Dazu wurde der Pfarrgarten und die oberhalb gelegenen Anwesen von Adam Kuhl und Schreiner Konrad aufgekauft. Die Gebäude wurden abgerissen.
1968 wurde das Amtsgericht Reichelsheim aufgelöst und Michelstadt zugeteilt.
Das Gebäude wurde 1970 von der Gemeinde erworben und dient heute als Rathaus.

Hilfreiches

Dieser Geocache liegt vermutlich in den folgenden Schutzgebieten (Info): Naturpark Bergstraße/Odenwald HE (Info)

Cache-Empfehlungen von Benutzern, die diesen Geocache empfohlen haben: alle
Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Historischer Ortsrundgang    gefunden 1x nicht gefunden 1x Hinweis 0x

gefunden Der Cache ist in gutem oder akzeptablem Zustand. Empfohlen 13. November 2016, 15:10 fuwo hat den Geocache gefunden

Cool Nach über drei Jahren haben wir diese Dose endlich gefunden Cool

Die gut ausgearbeitete Runde durch Reichelsheim hatten wir bereits kurz nach der Veröffentlichung absolviert und alle Informationen gut gefunden. Lediglich das Final hielt sich bei springenden Koordinaten verborgen. Auch bei einem weiteren Besuch konnte ich die Dose nicht entdecken.

Vor einigen Tagen traf ich zufällig den Owner und fragte nach, ob die Dose denn noch vorhanden sei. Dieser kontrollierte und bestätigte mir umgehend das Vorhandensein der Dose samt Logbuch und auch die Finalkoordinaten!

Heute dauerte es nur wenige Minuten, bis zvpunry mich fragte, wieso ich die wirklich fair versteckte große Dose nicht gesehen hatte. Obwohl er drauf deutete, habe ich sie nicht gleich gesehen.

Als regulärer Fund war dies wohl ein FTF nach über drei Jahren - vor über zwei Jahren war eine sehr große Ferienspielgruppe samt Betreuern hier und hat sich im Logbuch eingetragen.

Vielen Dank für die schöne Runde und den Cache + viele Grüße an den Owner

fuwo und zvpunry

Bilder für diesen Logeintrag:
Endlich gefunden !Endlich gefunden !

nicht gefunden 23. April 2015, 16:15 habsiehab hat den Geocache nicht gefunden

Dies ist eine tolle Runde, in der man Ecken von Reichelsheim ennenlernt, die man als "Auswärtiger" (immerhin aus der Nachbargemeinde im Nachbarkreis) nicht kennt - sie hat großen Spaß gemacht! Leider ist - soweit ich das erkennen konnte - das Relief an dem großen Gebäude nicht mehr vorhanden (A lässt sich aber mit Logik bestimmen), und an den Finalkoordinaten habe ich ausser einer bequemen Sitzgelegenheit nix gefunden - ist die Dose denn noch da? Immerhin ist der Cache schon 1,5 Jahre online, aber noch niemand hat online geloggt!