Wegpunkt-Suche: 
 
Hengstberg Hohnstädt

von Pumuckel&Kuno     Deutschland > Sachsen > Muldentalkreis

N 51° 15.888' E 012° 44.004' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: klein
Status: kann gesucht werden
 Zeitaufwand: 1:00 h   Strecke: 1.0 km
 Versteckt am: 12. März 2014
 Veröffentlicht am: 12. März 2014
 Letzte Änderung: 22. Januar 2015
 Listing: http://opencaching.de/OC1097C

5 gefunden
0 nicht gefunden
2 Bemerkungen
0 Beobachter
0 Ignorierer
140 Aufrufe
1 Logbild
Geokrety-Verlauf
1 Empfehlungen

große Karte

   

Gefahren
Infrastruktur
Der Weg
Wegpunkte
Zeitlich
Listing

Beschreibung   

Der Hengstberg bei Hohnstädt war einst eine exponierte weithin sichtbare Bergkuppe, so wie heute der Brandberg Großsteinberg oder der Kohlenberg Brandis und auch der Überrest vom Trebsener Kolmberg.

Das was den Hengstberg der Verwitterung und Abtragung des Umlandes trotzen ließ über Hunderte Millionen Jahre, die Festigkeit seines Gesteins, wurde ihm seit 1852 zum Verhängnis. Denn seitdem wurden nicht nur Steine für Häuser der Nachbardörfer gewonnen, sondern Pflastersteine im großen Stil für den überregionalen Bedarf. In der Südostwand des Steinbruches erkennt der Fachmann einen interessanten Aufschluß der aufeinanderfolgenden Gesteine aus verschiedenen Epochen des Vulkanismus im Perm vor rund 250 Mio. Jahren: der sehr harte und daher wertvolle Pyroxenquarzporphyr, dann der Hengstbergporphyr (beides Glutlaven) und schließlich der Gattersburg-Porphyr (Lava)

Mitte des letzten Jahrhunderts soll es im Steinbruch mal einen verheerenden Bergsturz mit Todesopfern gegeben haben.

Während der benachbarte Trebsener Kolmbergbruch schon seit 1882 von der Bahn Beucha-Trebsen profitieren konnte, war der Hengstbergbruch erst mit dem Autobahnbau der A14 im Jahre 1970 überregional angeschlossen.

Zuletzt war der Steinbruch Betriebsteil des bekannten Splittwerkes Röcknitz-Hohnstädt. In der 1990er Jahren ging der Steinbruchbetrieb am Hengstberg seinem Ende zu, denn an den Flanken stieß man auf zu taubes Gestein.

Die unterste Abbausohle des gigantischen Loches liegt in ca. 60 m Tiefe. Das ist tiefer als der Grund der Mulde - gäbe es ein Rohr von der Mulde hierher, würde die Mulde ca. 5 m hoch reinlaufen.

Schwierigkeit und Terrainwertung habe ich beides auf 3 gesetzt, denn besonders am Anfang ist das Gelände sehr steil und unwegsam. Vor allem aber sollte man aufpassen, daß man nicht in die Bereiche der Verbotsschilder gerät, also daß man zum Beispiel dann  auch nicht in den Steinbruch hinunterfällt. Bitte möglichst unauffällig und mit aufgesetzter Tarnkappe bewegen, denn dort ist auch Jagdgebiet !

Der Cache ist als Bonus zum Tradi "Free Tibet" gedacht, der Start "St. 1" befindet gleich gegenüber an der anderen Wegseite am gelben Sprengsignale-Info-Schild. 

St.2: im Bauhelm, Vorfinal: Filmdose am Faden unterm Stein

 

 


Hilfreiches

Cache-Empfehlungen von Benutzern, die diesen Geocache empfohlen haben: alle
Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Hengstberg Hohnstädt    gefunden 5x nicht gefunden 0x Hinweis 2x

gefunden Der Cache ist in gutem oder akzeptablem Zustand. 01. Mai 2016 Trüffelswine hat den Geocache gefunden

Diesen interessanten Multi haben wir heute im Anschluss an "Free Tibet" (GC) gemacht. Es wurden alle Stationen gut gefunden, wobei auch ein bisschen LP-feeling aufkam. :-)

 

Danke für den Cache.

gefunden 19. Januar 2016 Stefan197 hat den Geocache gefunden

Dieser stand bei uns auf der todo-Liste. Zusammen als TeamURI ging es heute los, diese Dose zu finden. Nach einigen kleinen Schwierigkeite(chnee) konnten wir uns kurz vor Sonnenuntergang im LogBuch verewigen. Hatten einen wirklich sehr schönen Ausblick in der Abendsonne. Dieser Cache sollte allerdings unbedingt auf geocaching auch veröffentlich werden.

 

 

DFDC sagt Stefan197 mit TeamURI

gefunden Empfohlen 12. Januar 2016, 11:17 Valar.Morghulis hat den Geocache gefunden

Der letzte Besuch ist schon sehr lange her.Ich finde das echt schade.Der Cache sollte auf Geocaching.com veröffentlicht werden. Er hat auf jeden Fall viiiiiiiiiiiiiiiele Besucher verdient. Tolle Tour und Spitzenaussicht.Nur die erste Station war etwas stachelig. Habe so manches Reh und diverse Vögel aufgeschreckt.Absolut schön hier oben. Alle Stationen konnten gut gefunden werden. Das Finale ist für Kinder aber mit Vorsicht zu genießen. Bei dem heutigen Wetter rutscht man da schnell ab.
Auf jeden Fall eine super Location, die ich ohne den Owner sicher nicht gesehen hätte.

TFTC

Valar.Morghulis

Bilder für diesen Logeintrag:
Tolle Aussicht Tolle Aussicht


zuletzt geändert am 19. Mai 2016

Hinweis 26. Februar 2015, 13:12 Pumuckel&Kuno hat eine Bemerkung geschrieben

alle Stationen wurden kontrolliert/ersetzt. Der Multi ist wieder komplett :-)

Hinweis 21. Januar 2015 Pumuckel&Kuno hat eine Bemerkung geschrieben

Das Vorfinal war verschwunden und ist jetzt doppelt hinterlegt.

Alle 3 Stationen des Caches sowie das Final wurden überprüft und sind okay !