Wegpunkt-Suche: 
 
Военный Аэродром Брандис

von Kuno von der Parthe     Deutschland > Sachsen > Muldentalkreis

N 51° 20.003' E 012° 40.280' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: klein
Status: kann gesucht werden
 Zeitaufwand: 0:30 h   Strecke: 1.0 km
 Versteckt am: 02. April 2014
 Veröffentlicht am: 02. April 2014
 Letzte Änderung: 02. April 2014
 Listing: http://opencaching.de/OC10AAD
Auch gelistet auf: geocaching.com 

10 gefunden
0 nicht gefunden
0 Bemerkungen
1 Beobachter
0 Ignorierer
108 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   

Gefahren
Der Weg
Wegpunkte
Zeitlich
Saisonbedingt

Beschreibung   

Zur Zeit der Hitlerdiktatur wurde ab 1934 der Flugplatz Brandis/Polenz mit seiner fast 2 km langen + fast 100 m breiten Start- und Landebahn erbaut. Er wurde von den berühmten Junkers-Werken als Testgelände genutzt, man konnte hier den sogenannten "fliegenden Bierdeckel", ein Nurflügel-Flugzeug, beobachten und es sollten auch andere dieser mysteriösen "Wunderwaffen" der Reichsluftwaffe gebaut und getestet werden.

Befreit wurde das Brandiser Territorium von den Amerikanern, bei der Übergabe an die Russen im Juli 1945 ist hier eine der ersten Auseinandersetzungen zwischen Russen und Amerikanern belegt. Um ihre Mannschaften aus der Ostzone herausbefördern zu können, wollte der Ami vertragswidrig einige deutsche LKW mitnehmen, was durch eine russische Einheit solange blockiert wurde, bis man eine Haubitze scharf machte und auf sie richtete.

In den folgenden 50 Jahren hat neben verschiedenen Kampfhubschraubereinheiten ab 1985 vor allem das 357. ШАП den Flugplatz geprägt. "SCH-A-P" heißt Sch = Sturmovik = Schlachtflieger // A = Aviatsonnui = Luftfahrt // P = Polk = Regiment. Die Zahl 357 täuscht, es gab im gesamten Sowjetimperium damals nur 20 derartiger Regimenter, jedes hatte etwa 20 Suchoi-Bomber, von den Russen Грач (Krähe) genannt. Der Ruf dieser 15m langen Einmanngeschosse war legendär, da ihre Reichweite fast ganz Europa abdeckte - in 10 km Höhe Bomben ausklinken war nicht ihre Aufgabe - sie trainierten es, im Tiefflug in Panzerschlachten einzugreifen. Was uns Muldentalern so manches Mal den letzten Nerv geraubt hat wegen den ohrenbetäubenden Überschallknallen, man kennt sowas Gott sei Dank heutzutage gar nicht mehr.

Das Schlachtfliegerregiment ist seit 1993 in Budjonnovsk stationiert. Ja, liebe aufmerksame Nachrichtenhörer, es handelt sich um das Budjonnovsk am Kaukasus. Wo 1995 eine Partisaneneinheit aus dem benachbarten Tschetschenien ein Krankenhaus besetzte und 150 Menschen erschossen wurden.

Um die Jahrtausendwende diente der Flugplatz dann 10 Jahre Hobbyfliegern und Geschäftsreisenden als Basis, mancher erinnert sich vielleicht an Peter Elsners dicke rote Doppeldecker-Anna, mit der man Rundflüge buchen konnte. Ab 2007 enstand hier das seinerzeit weltgrößte Solarkraftwerk. Mit der Leistung vom 40 MW könnte es noch lange Jahre die umliegenden Kommunen Brandis, Naunhof und Machern komplett mit Elektroenergie versorgen. Noch fließt Strom, aber weil die Bundesregierung die Rahmenbedingungen geändert hat (eben noch bis 2012 lieber Atomkraftwerke bauen wollte) steht der Firmenstandort leider vor der Schließung.

Nun endlich zum Cache: Dies ist kein Lostplace-Cache, bei dem man das ehemalige militärische Flugplatzgelände betreten muss, Aber die Startkoordinaten eines sehr sehr geheimen Caches, der dort übers Gelände führt, findest du im Logbuch ! Bei einer Besichtigung sollte man übrigens achtgeben, einige Bereiche sind mit Verbotsschildern gekennzeichnet, andere frei zugänglich, das ist bedingt durch verschiedene Grundstückseigentümer, die verschieden tolerant sind.

Der kleine Kurzmulti beginnt an der Infotafel am Rastplatz Schäferlinde Leulitz. Dieses Dörfchen hatte die Hauptlast zu tragen, besonders als hier direkt über den Dächern noch die russischen Überschallkampfbomber ein- und ausflogen.

Wo das Final ist, verrät Dir ein Fadenkreuz. Für unseren kleinen Piloten-Tauglichkeitstest prüfen wir, ob Du Deine oberen Gliedmaßen noch gut genug zueinander koordinieren kannst. Denn an so einem kleinen Steuerknüppel sollte man bei 950 km/h eine ruhige Hand haben. Verliere Dich im Finalgebiet nicht im Ödland, sondern benutze zur Feinabstimmung die 6 angegebenen Attribute (beim "park and grab" liegen da zwischen "park" und "grab" 5 Gehminuten :-)

Hilfreiches

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Wegpunkt an GPS-Gerät senden: Garmin
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Военный Аэродром Брандис    gefunden 10x nicht gefunden 0x Hinweis 0x

gefunden 25. März 2016, 17:29 davidemce hat den Geocache gefunden

Nach langer Suche doch endlich gefunden...

TFTC

gefunden 06. März 2016 Ellischolek hat den Geocache gefunden

Heute, mit bestem Cachewetter, schwangen wir uns ins Cachemobil und machten uns auf ins Zielgebiet. Dirdi-LE kannte bereits den Ersten Cache, so stand er uns stumm zur Seite, bis wir uns später ins Logbuch eintragen konnten. Wir sagen danke fürs legen & pflegen des Caches!

gefunden 08. März 2015 H.E.R.A. hat den Geocache gefunden

gefunden 23. Januar 2015, 12:38 Eulenstein hat den Geocache gefunden

Ein Kurzmulti als Einstimmung für einen längeren in dieser Gegend ...
Nach einer sehr interessanten Peilung schnell gefunden. TFTC

gefunden 04. Oktober 2014 Nessy_82 hat den Geocache gefunden

Was haben wir uns hier am Start schwer getan. Wir suchten und überlegten und überhaupt. Also ich meine, Koordination - ja davon haben wir reichlich aufzuweisen, aber der Blick fürs Wesentliche fehlte anfangs definitiv. Nachdem wir am Start nicht wirklich weiterkamen, erkundeten wir planlos die Gegend. Hübsch ist es hier ja, aber weitergebracht hat uns das nicht. Also nochmal zurück zum Start und neu herumgefuchtelt und siehe da, unsere männliche Begleitung wurde fündig und so konnte es auf ins Zielgebiet gehen. Dort war die Suche dann reine Formsache. Danke für diesen Cache.