Wegpunkt-Suche: 
 
ZeitSprung@Night

von Lerry64     Deutschland > Bayern > Augsburg, Landkreis

N 48° 22.414' E 010° 44.025' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: groß
Status: kann gesucht werden
 Zeitaufwand: 3:00 h   Strecke: 2.0 km
 Versteckt am: 03. August 2010
 Veröffentlicht am: 28. Oktober 2014
 Letzte Änderung: 28. Oktober 2014
 Listing: http://opencaching.de/OC116EA

6 gefunden
0 nicht gefunden
0 Bemerkungen
0 Beobachter
0 Ignorierer
132 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   

Gefahren
Infrastruktur
Der Weg
Zeitlich
Saisonbedingt
Benötigt Werkzeug

Beschreibung   


Hier führt dich deine Reise durch die Verschiedenen Länder dieser und
andere Welten!! Du wirst du an jeder Reflektor Strecke wichtige Hinweise
finden, drum schau genau und lass keinen aus. Wenn du alle
Aufgaben die dir gestellt wurden findest,Trage
dich in das Buch der Zeit ein!!!
Das Bild zeigt dir die Stationen?!?!



Was du in deiner Cacher-Ausrüstung unbedingt dabei haben solltest:


Foto-Apparat oder Foto Handy
Papier und Stift für Notizen
Eine UV Lampe

Änderung am 03.11.2013:
Station II wurde überarbeitet und geändert.
Zur Orientierung am Baumstamm "Kerbe zeigt nach Norden!!"
Bei einer Reflektor strecke blockiert ein liegender Baum die Sicht
hier wurde ein zusätzlicher Reflektor angebracht (Ohne Hinweis!!)


Wegpunkte:

Parkplatz

N 48° 22.377 E 010° 44.200

Hier kannst du dein Cachemobile abstellen.

Start

N 48° 22.414 E 010° 44.025

Begin einer Reflektor strecke, an jedem Grünen Reflektor findest du einen Hinweis!
Ende Roter Reflektor

Zukunft!!!

N 48° ??.??? E 010° ??.???

Hier musste ich die Station umbauen... Laser-pointer braucht man keinen mehr! Arbeite hier sehr genau..
Ansonsten verirrst du dich im Wald!!!

Boom

N 48° ??.??? E 010° ??.???

Ägypten

N 48° ??.??? E 010° ??.???

Die Briefe vorsichtig behaneln... Sie sind schon sehr sehr Alt!;-)

Steinzeit

N 48° ??.??? E 010° ??.???

Arbeite genau!!

Stargate

N 48° ??.??? E 010° ??.???

Gute Augen sind gefragt!

Final

N 48° ??.??? E 010° ??.???

Suche hier dann wird dir der Schatz offenbart

Happy hunting

Verschlüsselter Hinweis   Entschlüsseln

Qvr Orybuahat vfg tebß!!!!

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

Hilfreiches

Dieser Geocache liegt vermutlich in den folgenden Schutzgebieten (Info): Naturpark Augsburg-Westliche Wälder (Info)

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für ZeitSprung@Night    gefunden 6x nicht gefunden 0x Hinweis 0x

gefunden 17. Mai 2016 fraggle_DE hat den Geocache gefunden

Das lange Pfingstwochenende bot wieder die Gelegenheit für einen Nachtcache, dieses Mal in der Biburger Gegend. Zu dritt gingen wir den Zeitsprung ins Unbekannte an. Der Einstieg war schnels gefunden, ein erstes Puzzleteil aber auch übersehen. So standen wir bereits an Station 2 und probierten fleißig rum, mussten aber nochmal ausrücken, um die fehlende Information zu organisieren. Wir fanden sie auch, sahen sie aber nur von einer bestimmten Stelle aus. Die erknobelten Infos von Station zwei führten uns ein Stück weit weg, unterwegs legten wir sogar noch eine Klettertour ein, und fanden altägyptische Symbole. Hm.. das passte irgendwie nicht, geringfügig verwirrt und leicht demotiviert holten wir kurzerhand Rat und wussten nun, wie es weiterging. Nach der bombenmäßigen Station stieg die Motivation wieder deutlich an.
Die Reise durch das alte Ägypten verlief kreuz und quer und verdammt lang über Stock und Stein. Wir hatten schon befürchtet, das ginge auf immer so weiter. Dann doch konnte der finale Hinweis gefunden werden, der uns aber in die Steinzeit katapultierte. Dort drehten wir jeden Stein um und rätselten was das Zeug hielt. Wir lagen zwar stellenweise total daneben, konnten mit etwas Probieren aber das rettende Sternentor erreichen. Hier war dann aber fast Schluss. Es wollte sich nix weiteres zeigen, auch nicht mit einer deutlichen Ausweitung des Suchradius. Wir stellten fest, das es fast Glückssache ist, an der richtigen Position zu stehen und durch die derzeitige wachsende Vegetation das zu finden, was man sucht. Bei den darauf folgenden Reflektoren habe wir sicher auch den ein oder anderen übersehen, zumindest war die Streckenführung bei weitem nicht so schön und eindeutig wie in Ägypten.
Als es dann mal wieder nicht weiterging, brachen wir ab, nur um kurz darauf zufällig einen weiteren Reflektor zu finden, der uns wieder ein Stück voranbrachte. Aber letztlich verfransten wir uns dann im dichtesten Wald so, dass wir nun endgültig die Tour beendeten. Zwei Tage später fanden wir uns erneut ein, um endlich erfolgreich das Final heben zu können. So schön und ideenreich die Stationen auch sind, die Reflektorstrecken kamen uns endlos lang vor bzw. führten uns mehr in der Irre herum, was am Ende die Motivation in den Keller zog.
Nichtsdestotrotz gibt es ein dickes Danke! für den aufwändigen Nachtcache und den Spaß, den wir zwischendurch hatten!

gefunden 27. Februar 2016 GaswerkAugsburg hat den Geocache gefunden

Vor etwa drei Jahren haben Crazy Dragons und dalex1144 und ich diesen Cache schon einmal versucht aber nicht geschafft.

Heute (drei Jahre später) ein sehr spontaner erneuter Versuch.
Heute starteten Patta eTrex und TeamAlFaKe und ich gegen 20.30 Uhr am Parkplatz auf einen Zeitsprung.

Die Informationen von vor drei Jahren hatte ich extra aufgehoben und seit dem auf dem Handy.
Bald war klar, entweder wurde der Cache umgebaut oder wir haben einen erheblichen Teil damals nicht gemacht. An Stage 2 haben wir festgestellt, das unsere Garmins nicht so genau sind, aber dann doch die richtige Lösung herausbekommen. Dann ging es weiter, im Hintergrund (zum Glück weit weg) hörten wir ab und an mal einen Knall von einen Gewehr - hier sind also noch andere, die heute ihr Hobby ausleben - aber zum Glück weit genug weg.

Doch dann knallte es doch ein paar Mal direkt unter unsere Füßen - naja, oder sagen wir mal es hat Boom gemacht.......

Durch die Druckwelle wurden wir bis nach Ägypten geschleudert.....

Dort hat uns dann ein verwunschener Skarabäus gebissen und so wurden wir in die Steinzeit zurückportiert. So ein Mist, da können wir ja die Dose nie finden.

Also hilft nur ein Trick, man findet in der Steinzeit einen Delorean und kommt so zurück in die Zukunft.....

So ein Mist, den Delorean hatte ich jedoch beim letzten Event auf dem Bismarkturm vergessen .......

Da blieb nur noch ein Trick, dann muss man halt ein Stargate finden.

Mit einem mutigen Sprung gelang uns die Reise ins "jetzt" und wir konnten endlich weitercachen.

Und nach drei Stunden Reisen durch die Zeit und zu anderen Kulturen standen wir dann vor der Final Dose und haben uns eingetragen.

Kurzzeitig war ich auch mal in der Zukunft, dabei konnte ich mich nur noch mit einem Gehwagen fortbewegen - aber das war im Wald gar nicht so einfach - siehe Foto......


Ein weltweiter Verband hat sich unter dem Namen Geocacher als Retter der Spezie "Filmdosen" bereiterklärt, diese ehrenamtlich und unentgeldlich durch die weltweite Digitalisierung nahezu ausgerottete Spezies zu erhalten und durch Nachzucht und anschließenden Aussetzen in freier Wildbahn dem völligen Ausrotten entgegenzuwirken. Eine weiter Gruppe Freiwilliger hat sich wiederum bereit erklärt, diesen Bestand durch einen Besuch zu kontrollieren und im Internet zu veröffentlichen um dadurch festzustellen, ob die Aussiedlung in freier Wildbahn gelungen ist. Bei Verlust durch Wilddiebe werden möglichst bald wieder neue Filmdosen ausgesetzt.

Es ist inzwischen sogar gelungen, eine Sonderzüchtung der Art PETling (Hinweis PET = Tier => PETling = Tierlein) zu generieren, die sogar einen besonderen Schutz der Art bei Wasser und Schnee und auch gegen Biss- und Fressangriffen von größeren Tieren entgegenzuwirken, um die Art zu erhalten.

Um einen hohen Verlust gegenzusteuern, werden die Tiere oft in speziellen Behausungen integriert, so das dieser vor Fressfeinden besonderst geschützt werden.
Um eine punktuell zu hohe Dichte und einseitige Übervermehrung zu vermeiden ist ein Schutzabstand von mindestens 161 m einzuhalten.

Ich danke allen Ehrenamtlichen, die ihre Freizeit zum Schutze dieser Art, sei es durch Züchtung und Auswilderung wie auch durch die Kontrolle unterstützen.


Vielen Dank an lerry64 fürs Legen und Pflegen des Caches.

Schöne Grüße aus Augsburg und auch vom 1913-15 erbauten Industriedenkmal Gaswerk Augsburg
näheres auch auf meiner Webseite unter http://www.gaswerk-augsburg.de

Bis bald im Wald / Happy Hunting
GaswerkAugsburg
Oli

 

 

  Edit Image 



GaswerkAugsburg mit Gehwagen nach dem Zeitsprung

 

  Neue Koordinaten:  N 48° 22.414' E 010° 44.025', verlegt um 664 km

gefunden 09. Februar 2014 ck165 hat den Geocache gefunden

Heute Nacht hat das Team D’Brunner (ck165, Ede982 und Butch3r) zusammen mit TIITI, bei idealen Wetterbedingungen, den Weg zum Sternentor nochmal gewagt. Die Logs und Fav-Points waren so vielversprechend, daß wir im November eine Expedition gestartet haben. Diese wurde aber nach 3 ½ Stunden, aufgrund falscher Deutungen am „Orakel“, abgebrochen. Letzendlich sind wir nämlich im Cache „Lichtspiele im Biburger Wald“ gelandet. Schade, denn wie wir heute bemerkt haben, waren wir lediglich ein Tick zu weit östlich. Tja, knapp daneben ist trotzdem vorbei.

Missionstagebuch:
November 2013, am Startpunkt ging uns ein „Licht auf“, aber dummereise eines von der finalen Reise zur Ost-Koord (was wir aber zu diesem Zeitpunkt ja noch gar nicht wussten!). Das Ausdehnen des Such-Radius hat uns dann noch ein paar Reflektoren finden lassen, aber nicht in Laufrichtung. Wir bewegten uns also in die falsche Richtung. Kurze Abstimmung: Egal! Wer zur Quelle will, muss nunmal gegen den Strom schwimmen! Am Ende (was ja eigentlich der Start war) haben wir dann Kehrt gemacht und Hinweis für Hinweis digitalisiert. Ein wohl fehlendes Sternchen hat die Suche dann nochmal kurz ins Stocken gebracht. Nach einer gefühlten Stunde sahen wir dann endlich „ROT“. Oh, Sch…! Woher bekommen wir jetzt die Nord-Koord???
Wir waren uns einig, am Startpunkt etwas übersehen zu haben. Dies war der Energieschub für den Ehrgeiz. Und siehe da: Wer suchet, der findet. Somit konnten wir nach kurzem Fußmarsch das Orakel befragen (juhuu, kurze Verschnaufpause). Es sprach nur etwas undeutlich, so daß wir zwar eine Ost, aber zwei Nord-Koords zu Papier brachten. Allerdings war das nicht unser Weg in die Zukunft, sondern der auf den Holzweg. Und er war dunkel. Bis das ersehnte Lichtsignal kam ...und noch eins ...und noch eins ...und noch eins. Aber wie schon erwähnt – andere Baustelle (Cache). Wir beschlossen den Abbruch der Mission.

Februar 2014:
Mit einem Mann mehr im Team, begaben wir uns zum Orakel und waren gewillt, ihm besser zuzuhören. Wir haben dann mehrere Koords mitgenommen und die Punkte angesteuert. Leider wieder ohne Erfolg. Ein kleines Trostpflaster war der Tradi (mit Bonus) den wir unterwegs eingesammelt haben.
Da wir die Bomben aber unbedingt entschärfen wollten, haben wir die Zentrale kontaktiert, die sehr zu unserer Freude noch besetzt war
Kurz nach Mitternacht bestand dann auch keine Explosionsgefahr mehr. Wir sattelten die Kamele und auf ging‘s nach Ägypten. Dort angekommen, gab es klare (und gut gepflegte!) Anweisungen. Wir waren sogar so schnell, daß wir in der Zeit reisten und plötzlich vor einem Haufen Steine standen. Diesen konnten wir recht schnell die Botschaft entlocken und somit fiel eine längere Pause schon wieder aus. Die nächste Station kam uns sehr bekannt vor. Hier haben wir im November unsere Reise begonnen. Nord-Koord entschlüsselt und damit wußten wir endlich wie sich das Stargate aktivieren lies.

Fazit:
Wir haben ca. 7 (7 ½) Stunden in diesen Nacht-Cache investiert, von denen sich jede Minute gelohnt hat! Das blaue Schleifchen ist sicher!
Um das Wichtigste nicht zu vergessen: Vielen Dank an den Owner für diesen doch recht anspruchsvollen, abwechslungsreichen, gut gepflegten Nachtcache und die schnelle Hilfe zu später Stunde.
Danke auch an meine Mitstreiter bzw. zwischendurch Leidensgenossen

DFDC sagt ck165 (TEAM: Die Brunner)

Die einen sagen "Schweigen ist Gold". Ja, das hat wohl auch seine Vorteile, denn "Schweigen kann nicht falsch zitiert werden". Aber für die Owner sind kurze bis einsilbige Logs kein Auslöser für "Juhuu, dann muss ich nicht so viel lesen", sondern eher schon fast eine Beleidigung. Und ich sage immer "ich bin ja nur für das verantwortlich, was ich schreibe und nicht für das, was die Anderen verstehen".
Und da ja fast alles im Leben irgendwann einen Sinn macht, habe ich mich entschlossen, diese Signatur an alle meine Log-Einträge zu heften.
In diesem Sinne: Happy Caching.

gefunden 19. November 2011 Oli1878 hat den Geocache gefunden

Anbei mein Log vom 19. November 2011:

Da der Owner für seine guten Nachtcaches doch ziemlich bekannt ist, stand dieser Cache schon länger auf meiner Liste.

Heute Abend hat es endlich geklappt. Trotz Sperrung zwischen Biburg und Rommelsried haben wir uns (surprise68, Klee-Team und die Mummrichs) pünktlich am Parkplatz getroffen um diesen Cache gemeinsam anzugehen.

Der Anfang lief sehr gut. Die Reflektoren und die Hinweise konnten wir ziemlich gut entdecken und relativ bald standen wir am Final der ersten Station. Dies hat mir ziemlich gut gefallen. So etwas habe ich in dieser Form noch nicht gesehen.
Bei Boom haben wir alle Tretminen entdeckt und durch das alte Ägypten konnten wir uns gut durchkämpfen.
Die Aufgabe in der Steinzeit konnten wir noch entdecken. Doch dann verließ uns unser Glück. Eher durch Zufall haben wir dann das Stargate entdeckt.
Leider haben wir gegen Ende dieser Reflektorstrecke nur noch gefällte Bäume entdeckt. Mit den Hinweisen die wir bis dato fanden hatten wir mehrere mögliche Verstecke berechnet.
Als ein Teil unseres Teams sich noch durch das Dickicht kämpfte konnte der andere Teil die Dose finden.

Herzlichen Dank an den Owner für das Auslegen dieses Nachtcaches und liebe Grüße an das heutige Team, welches mich begleitet hat. Es hat mir sehr viel Spaß mit Euch gemacht.

Viele Grüße und Happy Birthday!
Oli1878

gefunden 18. November 2011 Gross-mummrich hat den Geocache gefunden

Auch wir nahmen gemeinsam mit Oli1878 diesen Cache bereits vor einiger Zeit in unsere To-do-Liste auf. Während der Arbeitswoche wurden nun zusammen mit dem Klee-Team konkrete Pläne geschmiedet und der heutige Abend wurde für das Unternehmen vereinbart. Kurzfristig bekamen wir sogar noch Unterstützung von surprise68.
Es war recht früh am Abend , als wir loszogen, zunächst immer auf der Suche nach grünen Reflektoren. Die Hinweise die wir mit vereinten Kräften sammelten, konnten wir an Stage 1 treffend verwerten und es ging weiter zu Stage 2 zum Boom. Hier waren wir immer darauf bedacht, ja nicht daneben zu treten um keinen großen Knall auszulösen. Es gelang uns gut
Danach ging es ins alte Ägypten. Auch hier stellte uns der Owner vor eine schnell lösbare Aufgabe. Und wir konnten zu unserer Zeitreise in die Steinzeit aufbrechen. Der Weg dorthin war schnell zurückgelegt und die Frage dort leicht zu finden. Doch dann verließ uns das Glück ein wenig, was man hier von uns wollte konnten wir uns nicht zusammenreimen. Wir fanden auch keine Hilfsmittel oder weitere Hinweise in der Nähe, einfach nix Also schwärmten wir weiträumig aus und konnten durch Zufall zumindest das Stargate und die dort beginnende Reflektorstrecke entdecken. Nun schien uns das Glück doch wieder ein wenig mehr hold, wir fanden viele Reflektoren und die dazugehörigen Hinweise, stellten irgendwann aber fest, dass die Reflektoren unsinnig endeten und es immer noch nicht genug Hinweise waren. Also teilte sich das Team wieder auf und es gelang dem einem Teil tatsächlich erneut Reflektoren aufzuspüren. (Hier muss jedoch auch dazu erwähnt werden, dass entlang des Weges den wir liefen etliche Bäume gefällt worden sind.) Glücklich wieder etwas zu finden liefen wir den Reflektoren hinterher und konnten schließlich die letzte Aufgabe entdecken. Doch oh weh, hier zeigte es sich, dass wirklich viele der Hinweise nicht auffindbar gewesen sind. So hatten wir halbbrauchbare Final-Koordinaten, die wir versuchten logisch zu ergänzen. Wir teilten uns wieder in die schon bewährten Teams auf und suchten getrennt an unterschiedlichen Möglichkeiten. Dies führte letztendlich auch zum Erfolg und wir konnten uns in das Logbuch eintragen
Unser Fazit für diese Runde: Eigentlich ist hier alles gut durchdacht und hätte viel Spaß gemacht, wenn wir nicht ab der Steinzeit durch viele "Hindernisse" - statt Hinweisen - wie Baumfällarbeiten ausgebremst worden wären.
Wir danken nun dem Owner für diesen Cache, grüßen ihn und surprise68 ganz herzlich und sagen
TFTC
Gross-mummrich