Wegpunkt-Suche: 

archiviert

 
Rätselcache
Gelebtes Leben - geraubtes Leben

 Geo-Caching

von Synagoge Laufersweiler     Deutschland > Rheinland-Pfalz > Rhein-Hunsrück-Kreis

Achtung! Dieser Geocache ist „archiviert“! Es befindet sich kein Behälter an den angegebenen (oder zu ermittelnden) Koordinaten. Im Interesse des Ortes sollte von einer Suche unbedingt abgesehen werden!

N 49° 53.846' E 007° 18.420' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: klein
Status: archiviert
 Zeitaufwand: 1:00 h   Strecke: 3.0 km
 Versteckt am: 24. Februar 2015
 Veröffentlicht am: 24. Februar 2015
 Letzte Änderung: 19. März 2016
 Listing: http://opencaching.de/OC11B9D
Auch gelistet auf: geocaching.com 

0 gefunden
0 nicht gefunden
0 Bemerkungen
2 Wartungslogs
0 Beobachter
0 Ignorierer
51 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   

Infrastruktur
Der Weg
Wegpunkte
Zeitlich
Benötigt Werkzeug
Benötigt Vorarbeit
Personen

Beschreibung   

Geo-Caching


Achtung: Es wird ein GPS - Gerät benötigt.

1. Cache: „Gelebtes Leben – geraubtes Leben“, Schinderhannes-Überfall
Station 3 des Weges der Erinnerung


Die am alten Rathaus beginnende Traumschleife „Kappleifelsentour“ verbindet sich hier mit Station 3 des „Weges der Erinnerung“. Schinderhannes war ein skrupelloser Räuber, der vor niemandem Halt machte. Trotzdem ist er oft als „Sozialbandit“ oder „Hunsrücker Robin Hood“ bezeichnet worden. Der Überfall auf den jüdischen Pferdehändler Isaac Moyses hat mit dazu beigetragen, dass er als Rächer der kleinen Leute gegen die Machenschaften der jüdischen Händler verehrt wurde. Vor allem das Theaterstück „Schinnerhannes“ des Dichterpfarrers Wilhelm Reuter präsentiert ihn als „Volkshelden, der …den Kampf gegen das jüdische Ausbeutertum…und gegen den französischen Eroberer“ führt, so die Beschreibung des Stückes aus dem Jahre 1938. Das Stück wurde mehrmals auf der Burg Kastellaun mit Unterstützung der Hitlerjugend (HJ) und der KdF (Kraft durch Freude) aufgeführt.

Rätsel: 2663-x=y Nächste Koordinate: N 49° 53.y
x=Jahreszahl des Überfalls E 007° 18.248


2. Cache: Die Laufersweiler Begegnungswoche, Station 8 des Weges der Erinnerung:

„Das Geheimnis der Erlösung heißt Erinnerung“
Was heißen Erlösung und Erinnerung für die betroffenen jüdisch-deutschen Bürger, was bedeuten sie für die nichtjüdischen Deutschen?

Einige Zitate von Menschen, die wieder in ihre alte Heimat zurückkehrten:

Hans Simon Forst (Israel, 1989)„Angesichts der Tatsache, dass in einigen Jahren keine direkten Zeugen aus der Nazi-Zeit mehr leben werden, ist es wichtig, die heranwachsende Generation mit ihnen zu konfrontieren, um unmittelbare persönliche Erlebnisse aus erster Quelle zu erfahren. Aber auch für die Überlebenden ist es ein einmaliges Erlebnis und wahrscheinlich die letzte Gelegenheit, in der alten Heimat zusammenzukommen, um vergrabene Erinnerungen aufzufrischen und Lebenserfahrungen auszutauschen“.

Edith Forst-Levy (USA, 1989): „Ich sage meinen Enkeln immer: Vergesst nur nicht, der eine Urgroßvater ist im Ersten Weltkrieg für Deutschland gestorben, die anderen Urgroßeltern hat man in Auschwitz ermordet, weil sie Juden waren, es gab keinen anderen Grund.“

Friedel Scheye, geb. Seligmann (Israel, 1989): „Ich möchte nicht nach Kastellaun kommen, da ich nicht an die schlimmen Zeiten unter Hitler erinnert werden möchte. Ich hoffe, dass Sie mich verstehen“.

Rätsel: Frieda und Ruth waren… Nächste Koordinate: N 49° 53.x5x
(Anzahl der Buchstaben des Lösungswortes = x) E 007°18.089


3. Cache: Denk mal!! Station 10 des Weges der Erinnerung

In Laufersweiler stehen drei Linden und zwei Eichen unter Naturschutz, sie sind Naturdenkmäler, darunter diese Eiche am jüdischen Friedhof (Stand 2013).
Darüber hinaus gibt es Kulturdenkmäler:
Gemeinde- und Backhaus (18. Jh.), Backhaus (19. Jh.), Evangelische(1892/93) und Katholische Kirche (1842) , Poststation (1786) und ein Fachwerkhaus (19. Jh.). Die Synagoge (1911) wurde 1985 unter Denkmalschutz gestellt, der jüdische Friedhof (neuer Teil ab 1910) ist eine Denkmalzone seit 1990.

Rätsel: 929-x=y Nächste Koordinaten: N 49° 53.y
x=Anzahl der Gräber E 007° 18.079



4. Cache: Was ist Lyrik? 1. Station des Pfades der jüdischen Lyrik

Neben der Epik und Dramatik gibt es eine dritte Form der Literatur - die Lyrik, benannt nach einem Musikinstrument Lyra (Leier), das in der griechischen Antike die Dichter begleitete. Andere Bezeichnungen sind auch Dichtung oder Poesie. Die Verfasser von Lyrik drücken ihre Gefühle und Gedanken in einem Gedicht aus, das nicht immer in Versform geschrieben sein muss. Da ein Gedicht meist sehr kurz ist, nutzen die Autoren und Autorinnen Vergleiche, Bilder oder Metapher, um ihre Gefühle auszudrücken.
Viele jüdischen Dichter und Dichterinnen durften im Dritten Reich nicht mehr ihre Werke veröffentlichen, da sie entweder Juden waren oder ihre Gedanken nicht dem Weltbild der Nazi-Ideologie entsprachen und damit „entartet“ waren. Viele Künstler auch aus anderen Kulturbereichen flohen vor den Nazis ins Ausland, hatten es dort aber schwer, nicht mehr in ihrer Muttersprache ihre Gedanken auszudrücken. Andere verübten Selbstmord, viele wurden ermordet.
Nach der Verfolgung und Ermordung jüdisch-deutscher Künstler hat es Jahrzehnte gebraucht, bis Deutschland wieder weltweit anerkannte Künstler hervorbrachte.

Rätsel: 323-x=y Nächste Koordinaten: N 49° 53.785
x=Anzahl der Tafeln des Weges E 007° 18.y


5.Cache: Steinhaufen: Das „Jureeck“

Hans-Martin Busch, lange Vorsitzender des Förderkreises, wuchs in Laufersweiler als Sohn des Pfarrers auf, der im Widerstand gegen die NS-Ideologie stand. Er erinnert sich, dass in dieser Straße viele jüdische Familien lebten. Deshalb wurde dieses Gebiet auch „Jureeck“ genannt. Im Jahre 1839 brannten unzählige Häuser christlicher und jüdischer Familien nieder, auch die Synagoge, die wohl an dieser Stelle gestanden hatte. Wahrscheinlich gab es hier auch ein rituelles Tauchbad, eine Mikwe, die sich für rituelle Waschungen im Keller der Synagoge befand.

Eine neue Synagoge wurde im „Neuen Weg 3“ errichtet, die 1844 eröffnet wurde, aber schon etwa 60 Jahre später wegen Baufälligkeit geschlossen wurde. Daraufhin erbaute man die heutige Synagoge in der Kirchgasse 6, eingeweiht am 1. und 2. Juni 1911.

Rätsel: Sucht einen Straßennamen und multipliziert die Anzahl der zwei Zahlen und´addiert dies mit 6

Nächste Koordinate: N 49° 53.849
E 007° xx.438



6. Ziel: Herzlichen Glückwunsch Sie haben den Cache geschafft!! 

Synagoge: Anfang und Ende jüdischen Lebens in Laufersweiler

Die Synagoge Laufersweiler ist die einzige im Rhein-Hunsrück-Kreis, die noch als solche erkennbar ist. Sie ist ein Symbol für die vor dem Ersten Weltkrieg und größtenteils bis 1933 blühende jüdisch-deutsche Kultur. Sie zeigt aber auch, wie man nach 1945 mit der Vergangenheit umgegangen ist. Nach vielen Diskussionen wurde sie unter Denkmalschutz gestellt, .d.h. sie darf nicht abgerissen oder verändert werden. Das Gebäude hat also alle Höhen und Tiefen der jüdisch-deutschen Geschichte im 20. Jahrhundert erlebt:
- die feierliche Eröffnungsfeier des Gebäudes mit der gesamten Bürgerschaft der Gemeinde
- eine kurze Zeit der Blüte des jüdischen Landlebens bis 1933
- den Ersten Weltkrieg mit unzähligen Laufersweiler Gefallenen, christlichen und jüdischen Glaubens
- die Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933
- Flucht vieler Gläubigen in viele Länder der Welt
- die Reichspogromnacht 1938
- die Auslöschung der Gemeinde und Ermordung von 25 Gemeindemitgliedern
- entstellende Umbauten in den 1950er Jahren
- einen drohenden Abriss in den 1980er Jahren
- die Deklarierung als Kulturdenkmal 1985
- zweimalige Renovierungen
- die Eröffnung im Jahre 1988 und die Gründung des Förderkreises Synagoge Laufersweiler im Jahre 1989
- eine Dauerausstellung im Gedenkraum
- einen Weg der Erinnerung, einen Lyrikpfad, einen Ort der Erinnerung „Gelebtes Leben – Geraubtes Leben“ an der Ostseite
- unzählige Heimatbesuche der ehemaligen Bürger und ihrer Nachkommen
- Besucher aus aller Welt (siehe Gästebuch)
- die Eröffnung des nach zwei typischen Hunsrücker Landjudenfamilien Forst und Mayer genannten „Studien- und Begegnungszentrums für das Landjudentum im Rhein-Mosel-Hunsrück-Raum“

Hilfreiches

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Gelebtes Leben - geraubtes Leben    gefunden 0x nicht gefunden 0x Hinweis 0x Wartung 2x

OC-Team archiviert 19. März 2016 dogesu hat den Geocache archiviert

Wie zuvor angekündigt erfolgt hier nun die Archivierung. Sollten sich später neue Aspekte ergeben, so kann dieses Listing durch den Owner selbstständig über ein "kann gesucht werden"-Log reaktiviert werden.
Bei Unklarheiten oder Fragen kannst du gerne mich oder das Team kontaktieren.

dogesu (OC-Support)

OC-Team momentan nicht verfügbar 19. Februar 2016 dogesu hat den Geocache deaktiviert

Dieser Cache wurde noch nie gefunden und aus der Cachebeschreibung ist nicht ersichtlich, ob es hier eine Dose zu suchen gibt oder was für eine Aufgabe hier erledigt werden soll, damit der Cache geloggt werden kann. Der Owner sollte sein Listing dahingehend überprüfen, dass daraus klar hervorgeht, wo das Final zu finden ist bzw. unter was für einer Bedingung geloggt werden kann; bis dahin setze ich den Status auf "Momentan nicht verfügbar". Sollte innerhalb eines Monats (d.h. bis zum 19.3.16) keine Rückmeldung erfolgen, werde ich den Cache archivieren. Sobald der Cache wieder gesucht werden kann, so kann dieses Listing durch den Owner selbstständig über ein "kann gesucht werden"-Log reaktiviert werden.
Bei Unklarheiten oder Fragen kannst du gerne mich oder das Team kontaktieren.

dogesu (OC-Support)