Wegpunkt-Suche: 

archiviert

 
Normaler Geocache
Quellenpark Kronthal

von xederon     Deutschland > Hessen > Hochtaunuskreis

Achtung! Dieser Geocache ist „archiviert“! Es befindet sich kein Behälter an den angegebenen (oder zu ermittelnden) Koordinaten. Im Interesse des Ortes sollte von einer Suche unbedingt abgesehen werden!

N 50° 10.255' E 008° 30.411' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: mikro
Status: archiviert
 Zeitaufwand: 1:00 h   Strecke: 0.5 km
 Versteckt am: 13. Dezember 2005
 Gelistet seit: 13. Dezember 2005
 Letzte Änderung: 10. Juli 2012
 Listing: http://opencaching.de/OC11DC
Auch gelistet auf: geocaching.com 

33 gefunden
3 nicht gefunden
0 Bemerkungen
1 Beobachter
0 Ignorierer
238 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   


Beschreibung   

 

Dieser Traditional führt euch in ein Tal unterhalb von Mammolshain.
Parken könnt ihr bei: N 50° 10.151  /  E 008° 30.411
Der Cache ist mit einem Reflektor ausgestattet und somit auch Nachts gut zu erreichen.
Die Dose ist ein Mikro, also bitte keine Tauschgegenstände mitbringen, dafür aber einen Stift.
Viel Spaß beim Suchen!!

 

Hier noch einige Infos:

Quellenpark Kronthal: Gesundheit aus der Tiefe
 
Lange Zeit war es still um die Brunnen im Kronthal. Dies änderte sich jedoch Anfang der Achtzigerjahre von heute auf morgen: Mit einer teilweise heftigen Diskussion über die Festsetzung eines Heilquellenschutzgebietes für die staatlich anerkannte Heilquelle „Theodorus-Quelle“ der Firma Kronthal in Kronberg waren die Brunnen im Jahr 1982 wieder im Gespräch.
 
Es begann 1568, als erstmals ein Brunnen im Kronthal urkundlich erwähnt wurde. Nach einer Analyse von 1571 sollte der Genuss dieses Wassers gegen Verstopfung, Blasenstein und Appetitlosigkeit wirken. Die wirtschaftliche Nutzung der Heilquelle begann allerdings erst 1818 mit einer Einfassung der ersten Quellen und dem Aufbau einer Kureinrichtung.
Mit dem Bau einer zweiten Kureinrichtung 1831 durch die „Frankfurter Aktiengesellschaft zur Gründung einer Kuranstalt“ wird das Kronthal zum Anziehungspunkt für  Erholungssuchende, Ausflügler und Urlauber. Auf den Kaufmann Johann Adam Hermann Osterrieth und seine Schwester Maria Elisabeth geht die Umgestaltung des Kronthals zu einem Kurpark im Stil englischer Landschaftsgärten zurück. Ab Ende des Jahres 1830 entstehen dort weitere Teiche, sie geraten aber nach und nach in Vergessenheit. In den Sechzigerjahren werden die letzten zugeschüttet.
Ungeachtet dessen erleben das Kronthal und die Stadt Kronberg währenddessen abwechslungsreiche Zeiten: Das Kurhaus wird wiederholt verkauft und erfährt unterschiedliche Nutzungen bis zu seinem Abriss 1922. Die Nutzung des Heilwassers wird von verschiedenen Firmen fortgeführt, bis 1924 die Stadt Frankfurt das Kronthal kauft. Das neu gegründete Unternehmen Kronthaler Brunnen eröffnet 1926 wieder die Abfüllanlagen. 1985 geht das Kronthal in den Besitz der Stadt Kronberg über. Die Abfülleinrichtungen werden stillgelegt, bis 1993 die Kelterei Herberth mit einer neuen Anlage das Kronthaler Wasser abfüllt und einen Apfelweingarten betreibt.
Seit 2003 gibt es wieder Bewegung im Kronthal: Mit seinem klassischen Landschaftspark soll das Tal zu einem Kleinod im Regionalpark Rhein-Main werden. Vorgesehen sind die Renaturierung des Badbachs und des Hollerbornbachs, die Überarbeitung des Wegesystems nach historischem Vorbild und die Wiederherstellung früherer Sichtachsen in dem rund fünf Hektar großen Quellenpark. Neue Wege, Grillplätze und Bänke sind geplant, sodass sich Besucher aus dem gesamten Ballungsraum hier künftig in ihrer Freizeit erholen können.
Diese Arbeiten sind mit rund 640 000 Euro veranschlagt. Ein Großteil der Summe stammt aus Zuschüssen vom Land und einer Spende des Flughafenbetreibers Fraport. Weitere 500 000 Euro muss die Stadt Kronberg für die notwendige Sanierung der Kronthal-Quellen aufbringen, da diese durch 1925 vorgenommene Teerfassungen vereinzelt kontaminiert sind. Nicht von Belastungen betroffen ist die etwas abseits gelegene Theodorus-Quelle, aus der gegenwärtig das bekannte Kronthaler Wasser gefördert und von der Firma Herberth vertrieben wird.
Während die Arbeiten an den Quellen durchgeführt werden, ruhen Gestaltung und Sanierung des Landschaftsparks. Daher lässt sich noch nicht sicher vorhersagen, bis wann die Bäche im Kronthal wieder offen fließen und ein Wasserwerkmuseum seine Pforten öffnen wird. Auch der Zeitpunkt, wann die Kronberger und die Gäste sich – wie schon 1568 – an den Brunnen bedienen und den gesunden Trunk in Flaschen abfüllen und mit nach Hause nehmen können, steht noch nicht fest
Quelle: IHK Frankfurt, Uwe Schweickhardt, Juni 2005

 


 
 
 

Verschlüsselter Hinweis   Entschlüsseln

Vz Mragehz qre Fgvea

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

Hilfreiches

Dieser Geocache liegt vermutlich in den folgenden Schutzgebieten (Info): Naturpark Hochtaunus (Info)

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Wegpunkt an GPS-Gerät senden: Garmin
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Quellenpark Kronthal    gefunden 33x nicht gefunden 3x Hinweis 0x

gefunden 09. August 2010 tt-diver76 hat den Geocache gefunden

auf einer kleinen Runde gut gefunden, nett hier
lg Jan

gefunden 15. Juli 2010 kadett11.oc hat den Geocache gefunden

auch der war auf meiner MTB Tour von Höchst zum Opel Zoo schnell entdeckt, tolles Versteck, schöner Park
danke fürs herführen

kadett11

gefunden 08. Juli 2010 olfplatsch hat den Geocache gefunden

Auf kleiner Regionalpark-Tour gefunden. Naja, JeLuF hat die Dose gefunden, ich hatte Tomaten auf den Augen. Danke für den Cache

nicht gefunden 10. Dezember 2009 Frank18 hat den Geocache nicht gefunden

Auch nach längerer Suche nicht gefunden.......

Werde demnächst weiter suchen wenn es trockener ist und nicht so matschig.

 

 

nicht gefunden 22. Oktober 2009 Florianhde hat den Geocache nicht gefunden

Trots einer 1.30 h suche nichts gefundenFrown