Wegpunkt-Suche: 
 
Virtueller Geocache
SVC: Ausgrabungsorte (Bodendenkmal)

 Finde eine ehemalige oder aktuelle archäologische Ausgabungsstätte

von cacher.ella73     Deutschland > Rheinland-Pfalz > Rhein-Lahn-Kreis

N 50° 20.181' E 007° 42.748' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: kein Behälter
Status: kann gesucht werden
 Versteckt am: 11. April 2015
 Veröffentlicht am: 12. April 2015
 Letzte Änderung: 13. August 2015
 Listing: http://opencaching.de/OC11DEF

20 gefunden
0 nicht gefunden
1 Hinweis
0 Beobachter
1 Ignorierer
181 Aufrufe
62 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   

Wegpunkte
Listing

Beschreibung   

safari.png

Dies ist ein virtueller Safari-Cache. Es ist nicht an einen festen Ort gebunden, sondern kann an verschiedenen Orten gelöst werden. Die oben angegebenen Koordinaten dienen nur als Beispiel.

Weitere Caches mit dem Attribut "Safari-Cache" findet man mit dieser Suche.
Safari-Caches und die zugehörigen Logs werden auf der Safari-Cache-Karte angezeigt.
Der Cache und seine Logs werden hier angezeigt.

 

Unter einer Ausgrabung wird im deutschen Sprachraum die Freilegung eines von Erdboden des verdeckten Fundes verstanden, bei dem dieser Vorgang mit wissenschaftlich dokumentiert wird.

Der Fund wird dann zumeist als Bodendenkmal deklariert und ist somit ein sogenanntes archäologisches Denkmal.

Dazu zählen:

Überreste früherer Befestigungsanlagen, Siedlungen, Kult- und Bestattungsplätze, Produktionsstätten, Wirtschaftsbetriebe, Verkehrswege und Grenzziehungen...

 

Unterkategorien:

Prähistorische Archäologie
Die Prähistorische Archäologie befasst sich mit einem Zeitraum, welcher mit den ersten - Steingeräten vor etwa 2,5 Millionen Jahren beginnt


Provinzialrömische Archäologie
Mit den Methoden der Ur- und Frühgeschichte sind die römischen Provinzen Ziel der Forschung.


Klassische Archäologie
Der Schwerpunkt der Klassischen Archäologie liegt in den Hinterlassenschaften der antiken Welt. Genauer der Griechen, Etrusker und Römer in historischer Mittelalterarchäologie oder Archäologie des Mittelalters


Die Neuzeitarchäologie beginnt etwa mit dem 16. Jahrhundert.

 

Dokumentiere deinen Fund durch ein Foto des Objekts mit dazugehörenden Infoschild (wenn vorhanden) zusammen mit deinem GPS, dir selbst oder einem anderen persönlichen Gegenstand.

Gib die Koordinaten des Ortes an und erzähle, wobei es sich hier handelt und ggf. welche Fundstücke man hier ausgräbt/ausgegraben hat.

Jedes Objekt darf nur einmal als Fund geloggt werden (- bei Teamlogs bitte alle Beteiligten im ersten Log erwähnen).

Jeder darf diese Safari  3x als Fund loggen.


Viel Spaß!

Bilder

Standort mit GPS
Standort mit GPS
Infokarte im Detail
Infokarte im Detail
Fund: Römerkopf (hängt rechts über dem Eingangsportal der Kirche)
Fund: Römerkopf (hängt rechts über dem Eingangsportal der Kirche)
Fund: Ziegel
Fund: Ziegel

Hilfreiches

Dieser Geocache liegt vermutlich in den folgenden Schutzgebieten (Info): Naturpark Nassau (Info)

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für SVC: Ausgrabungsorte (Bodendenkmal)    gefunden 20x nicht gefunden 0x Hinweis 1x

gefunden 03. August 2017 Bergische Biberbande hat den Geocache gefunden

Die römische Hafenstraße in Köln liegt direkt neben dem Römisch-Germanischen Museum und wurde bei Ausgrabungen um den Kölner Dom 1969 / 1970 freigelegt. Die Hafenstraße führte als 6,00 m breite Nebenstraße durch ein Tor der rheinseitigen Stadtmauer in den Hafen der damaligen römischen Stadt Colonia Claudia Ara Agrippinensium (CCAA). Die Römerstraße ist mit einem Basalt - Steinpflaster versehen.

Die Fundkoordinaten :  N 50° 56.420 E 006° 57.525

Vielen Dank für die schöne Safaricache - Idee.

Bergische Biberbande

Bilder für diesen Logeintrag:
Römische StraßeRömische Straße
Römische Straße_GPSRömische Straße_GPS
Römische Straße_InfotafelRömische Straße_Infotafel
Römische Straße_TextRömische Straße_Text

gefunden 17. Januar 2017 Rabarba hat den Geocache gefunden

Berlin Gesundbrunnen: Archäologisches Fenter zur "Himmelfahrtkirche am Humboldthain".

"Das nun - wenn man so will - jederzeit zugängliche Museum an der Brunnenstraße erinnert an das Kriegsende 1945. Noch in den letzten Kriegstagen hat der Kommandant der Hochbunker im Volkspark die alte Himmelfahrtkirche sprengen lassen, um im Straßenkampf ein freies Schussfeld zu erhalten. Das archäologische Fenster zeigt Sprengbohrungen, die damals angelegt wurden. Eine Tafel informiert über die Geschichte der alten Himmelfahrtkirche, über das Kriegsende im Gesundbrunnen und über die wissenschaftliche Grabung, die vom Verein Berliner Unterwelten ermöglicht wurde." (Quartiersmanagement Brunneviertel-Ackernannstraße)

N 52° 32.866 E 013° 23.311

Vielen Dank für die interessante Safari!

Bilder für diesen Logeintrag:
Tafel "Archäologisches Fenster"Tafel ´´Archäologisches Fenster´´
AusgrabungsstätteAusgrabungsstätte
Blick ins archäologische FensterBlick ins archäologische Fenster
mit GPSmit GPS

gefunden 23. August 2016 meerespanda hat den Geocache gefunden

Im KölnerRömisch-Germanischen Museum liegt das Peristylhaus mit dem Dionysosmosaik.

N 50 56.440 E 006 57.515

Bilder für diesen Logeintrag:
Peristylhaus mit dem DionysosmosaikPeristylhaus mit dem Dionysosmosaik

gefunden 27. Juli 2016 FlashCool hat den Geocache gefunden

Wandertag im Taunusgebirge. Auf und ab ging's und zwischendrin war auch gefälliges Gelände. Hier an dieser Stelle stand einst ein Römerkastell. Zu sehen sind neben vielen Infotafeln die Grundmauern der Gebäude sowie einige vereinzelte Steine...

Koordinaten: N 50° 13.664 E 008° 26.653

Vielen Dank für den schönen Safari-Cache.

Bilder für diesen Logeintrag:
Feldbergkastell #1Feldbergkastell #1
Feldbergkastell #2Feldbergkastell #2
Feldbergkastell PanoramaFeldbergkastell Panorama

gefunden 18. Juni 2016, 10:40 HH58 hat den Geocache gefunden

Der Obergermanisch-Raetische Limes beginnt im Westen am Rhein und endet nach 550 Kilometern bei Hienheim am linken Ufer der Donau. Fast direkt gegenüber am rechten Ufer befand sich bei N 48 51.084 E 011 46.252 das Kastell Abusina. Es wurde um das Jahr 80 n. Chr. errichtet, mehrfach zerstört und wahrscheinlich Mitte des 5. Jahrhunderts endgültig aufgegeben. Mit 147 Metern Länge und 125 Metern Breite bedeckte es eine Fläche von rund 1,8 Hektar. Erst um 1879 begann man mit den Ausgrabungen. Vor einigen Jahren wurden ein kleines Besucherzentrum mit Aussichtsplattform und neue Informationstafeln errichtet.

 

TFTSC !

Bilder für diesen Logeintrag:
Blick über Abusina (rechts im Bild das Rasthaus, die "mansio")Blick über Abusina (rechts im Bild das Rasthaus, die ´´mansio´´)
Blick auf das Kastellbad ("balneum")Blick auf das Kastellbad (´´balneum´´)
Fußbodenheizung ("hypokaustum") im Badehaus ("balneum")Fußbodenheizung (´´hypokaustum´´) im Badehaus (´´balneum´´)