Wegpunkt-Suche: 
 
Leubinger Fürstenhügel

 ...

von fraggle_DE     Deutschland > Thüringen > Sömmerda

N 51° 11.422' E 011° 10.190' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: klein
Status: kann gesucht werden
 Versteckt am: 27. Mai 2015
 Veröffentlicht am: 31. Mai 2015
 Letzte Änderung: 31. Mai 2015
 Listing: http://opencaching.de/OC12019

1 gefunden
0 nicht gefunden
0 Bemerkungen
0 Beobachter
0 Ignorierer
67 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   

Infrastruktur
Der Weg
Wegpunkte
Zeitlich
Saisonbedingt

Beschreibung   

DE: Der Fürstenhügel von Leubingen

"Das Fürstengrab von Leubingen oder der Grabhügel von Leubingen ist das größte erhaltene frühbronzezeitliche Fürstengrab der Aunjetitzer Kultur. Die Fürstengräber der Aunjetitzer Kultur bilden einen besonderen Grabtypus, der sich durch gewaltige, weithin sichtbare Grabhügel mit reichhaltigen Beigaben von den normalen Bestattungen seiner Kultur abhebt und Anlass war, einen ganzen Kulturkreis als Leubinger Kultur zu bezeichnen.

1877 wurden am Hügel Ausgrabungen durchgeführt. Im oberen Bereich wurden slawische Gräber aus der Zeit zwischen 700 und 1000 n. Chr gefunden. Es handelte sich um Nachbestattungen in der älteren bronzezeitlichen Hügelschüttung. Auf Bodenniveau stießen die Ausgräber auf eine unversehrte, zeltförmige Totenhütte aus Eichenholz, die in die Aunjetitzer Kultur zwischen 2200 und 1600 v. Chr. datiert wird. Um den Grabhügel als monumentales Denkmal zu erhalten, wurde er nach Abschluss der Grabungen wieder auf die ursprünglichen Maße aufgeschüttet.

Der Grabhügel hatte vor der Ausgrabung eine Höhe von ca. 8,5 m, einen Durchmesser von ca. 34 m und einen Umfang von ca. 145 m. Damit gehört er zu den größten Grabhügeln Mitteleuropas. Die hölzerne Grabkammer konnte dendrochronologisch auf 1942 ± 10 v. Chr. datiert werden."

Der Boden war sorgfältig geglättet, mit Steinen ausgelegt und mit Holzdielen bedeckt. Die Grundfläche der Grabkammer maß 3,90 m × 2,10 m und war nord-südlich orientiert. Die schrägen Seitenwände bestanden aus Eichenbohlen, die mit Zapfen im Boden befestigt und an den oberen Enden durch Sparren verankert waren. Darauf befand sich eine 15 cm dicke Schilflage, die außen mit Kalkmörtel bedeckt war. Über der Totenhütte wölbte sich eine bis 2,5 m mächtige Steinabdeckung aus weißem und rotem Sandstein, der aus dem Umkreis mit Entfernungen bis zu 30 km herbeigeschafft wurde. Die Erdschicht über den Steinen war 70 cm dick festgestampft; die äußerste Schicht bestand aus lockerem Boden.

Nachbildungen der Grabkammer befinden sich im Museum für Ur- und Frühgeschichte Thüringens in Weimar, im Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle (Saale) und in der Leubinger Heimatstube. Von der Heimatstube leiten Hinweisschilder den Besucher zum Grabhügel, der nach der Ausgrabung wieder aufgeschüttet wurde und heute ein Bodendenkmal ist.

Der Grabhügel von Leubingen ist der bei weitem größte seiner Art. Ähnliche Grabhügel der Aunjetitzer Kultur existieren bei Helmsdorf (Gerbstedt) mit ebenfalls 34 m Durchmesser und bei Dieskau. Weitere 13 Grabhügel sind im mitteldeutschen Raum luftbildarchäologisch nachweisbar."

(Auszüge aus Wikipedia)




Fürstenhügel Leubingen


Zum Cache:

Der Multi besteht aus einer Station und dem Final. Begebt euch zu Station 1. Nachdem ihr die Aussicht genossen habt, schaut euch um. Ihr findet dort einen quaderförmigen Granitstein und auf dessen Oberseite zwei Buchstaben. Bildet die Summe beider Buchstabenwerte (=X) und setzt sie in die folgende Formel ein:

N51° 11.(8*X+144) E011° 10.(4*X+46)

Viel Spaß!


Zusätzliche Wegpunkte   andere Koordinatensysteme

Parkplatz
N 51° 11.445'
E 011° 10.192'
Station oder Referenzpunkt
N 51° 11.422'
E 011° 10.190'
Station 1: Findet den quaderförmigen Granitstein und auf dessen Oberseite zwei Buchstaben. Bildet die Summe beider Buchstabenwerte (=X) und setzt sie in die Formel ein:
N51° 11.(8*X+144) E011° 10.(4*X+46)
Info Die zusätzlichen Wegpunkte werden bei Auswahl des Caches auf der Karte angezeigt, sind in heruntergeladenen GPX-Dateien enthalten und werden an das GPS-Gerät gesendet.

Hilfreiches

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Leubinger Fürstenhügel    gefunden 1x nicht gefunden 0x Hinweis 0x

gefunden 02. Oktober 2016, 17:50 helmut# hat den Geocache gefunden

{FTF}
Oft genug sind wir nun schon auf der A71 hier vorbei gefahren und gesagt, den müssen wir noch holen, heute auf der nach Hausefahrt von der ega Erfurt endlich Abfahrt Leubingen runter und hierher.
Schnell den Fürstenhügel erklommen, Stein gesichtet und gerechnet.
Jetzt aber erst den Rundblick genossen und das Final angepeilt.
Nach einer kurzen Suche konnte das Loggbuch signiert werden.
Die Geschichte des Leubinger Fürstenhügels hatten wir ja schon im Vorraus aus dem Web erfahren.
Danke fürs Herführen und Zeigen.

helmut#
→61←

zuletzt geändert am 03. Oktober 2016