Wegpunkt-Suche: 
 
Virtueller Geocache
SVC: The Gate

 Finde alleinstehende Durchgänge (Tore, Türen) die nicht ins Innere führen

von cacher.ella73     Deutschland

N 55° 06.082' E 013° 10.204' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: kein Behälter
Status: kann gesucht werden
 Versteckt am: 01. Juni 2015
 Veröffentlicht am: 01. Juni 2015
 Letzte Änderung: 14. März 2016
 Listing: http://opencaching.de/OC12082

19 gefunden
0 nicht gefunden
1 Hinweis
4 Beobachter
1 Ignorierer
223 Aufrufe
34 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   

Beschreibung   

safari.png

Dies ist ein virtueller Safari-Cache. Es ist nicht an einen festen Ort gebunden, sondern kann an verschiedenen Orten gelöst werden. Die oben angegebenen Koordinaten dienen nur als Beispiel.
Weitere Caches mit dem Attribut "Safari-Cache" findet man mit dieser Suche.
Safari-Caches und die zugehörigen Logs werden auf der Safari-Cache-Karte angezeigt.
Der Cache und seine Logs werden hier angezeigt.

 

Die hier gesuchten Durchgänge müssen von Menschenhand geschaffen sein und dürfen keine geschlossene Umfriedung aufweisen d.h. sie müssen - bis auf kurze Mauerreste - für sich allein stehen und man muss hindurchgehen können.

Siehe Fotobeispiele:

 

Foto 1 und 2: Portal to the Past (Stonehenge, Glastonbury Abbey)

 

 

Foto 3 und 4: ante portas (Torbogen Domplatz, Köln und Ruine Kreuzkirche Melsbach bei Neuwied)


 

Foto 5 und 6: The Gate is open (Tintagel, Cornwall)

 

Finde einen solchen Durchgang und mache ein Foto mit dir und / oder GPS und gib die Koordinaten im Log an.


Du darfst die Safari bis zu 3x als Fund loggen.
Jeder Durchgang darf nur einmal verwendet werden.

Die Beispiele dürfen gern noch einmal verwendet werden. Das "Kölner Portal" (siehe Hinweislog) darf sogar von jedem Account einmal als Fund geloggt werden.


Viel Spaß bei euer Suche nach den "Zeitreiseportalen"!

 


Listingänderung (14.03.2016)

Ab heute sind hier nur noch historische, steinere Portale gesucht, wie im Listing aufgeführt.  

Da es oft zu Verwechselungen bzw. Überschneidungen mit der nachfolgenden Safari  

OC1227D   (Türen und Tore als Dekoration oder Kunstwerk)

kam, habe ich mich jetzt für diese Lösung entschieden, wenn ich diese Eingrenzung auch bedauere, aber so ist es in meinen Augen einfacher.

Natürlich haben bestehende Logs Bestandsschutz. Lächelnd

 

 

Cacheempfehlung:

Neben OC1227D Safari : - ) # Tore und Türen von GCDrache

möchte ich außerdem ich noch auf zwei andere - wie ich finde - originelle Tore- und Türen- Safaris hinweisen: OC12B5C Danach der freie Fall von rolandforchrist

und

OC12B5E Versteckte Türen von möweninsel

Bilder

Foto 1
Foto 1
Foto 2
Foto 2
Foto 3
Foto 3
Foto 4
Foto 4
Die Tür  ist offen
Die Tür ist offen
Foto 6
Foto 6
Logproof
Logproof

Hilfreiches

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für SVC: The Gate    gefunden 19x nicht gefunden 0x Hinweis 1x

gefunden 19. Januar 2017 Riedxela hat den Geocache gefunden

das einzige noch existierende Relikt des verschwundenen Dorfes Seilfurt (Rüsselsheim) ist der Torbogen des Seilfurter Friedhofs. Er stand eigentlich näher am Main, wurde aber zweimal versetzt und steht jetzt auf dem "alten Friedhof", einem Parkgelände in Rüsselsheim an der Mainzer Straße. 

Die Koordinaten: N 49° 59.672 E 008° 24.104

Danke für die schöne Safari-Idee!

Bilder für diesen Logeintrag:
Torbogen Seilfurter FriedhofTorbogen Seilfurter Friedhof

gefunden 17. Januar 2017 Rabarba hat den Geocache gefunden

Berlin, Anhalter Bahnhof, Eingangsportal zur - nicht mehr existierenden - Haupthalle: Der Anhalter Bahnhof war ein Fernbahnhof in Berlin-Kreuzberg. Der Kopfbahnhof lag am Askanischen Platz an der Stresemannstraße in der Nähe des Potsdamer Platzes. Heute erinnern nur noch das Fragment des Portikus und der unterirdische S-Bahnhof an den einst weithin berühmten Bahnhof. Das bei den Luftangriffen der Alliierten zerstörte imposante Gebäude war vor dem Ersten Weltkrieg wichtigste Station für die Verbindungen nach Österreich-Ungarn, Italien und Frankreich und wurde im Volksmund nur kurz „Anhalter“ oder „Das Tor zum Süden“ genannt.

 N 52° 30.211 E 013° 22.941

Vielen Dank für die interessante Safari!

Bilder für diesen Logeintrag:
Bahnhofs-EingangBahnhofs-Eingang
Anhalter Bahnhof von außenAnhalter Bahnhof von außen
von "innen" mit GPSvon ´´innen´´ mit GPS

gefunden 31. Oktober 2016, 11:30 eukalyptus hat den Geocache gefunden

In Hannover habe ich ich bei der alten Aegidienkirche ezwei passende gates entdeckt bei  N 52° 22.168 E 009° 44.357.

Die Aegidienkirche wurde im 14. Jahrhundert erbaut. Sie wurde nach dem Heiligen Ägidius benannt, einem der 14 Nothelfer. 1943 wurde sie bei den Luftangriffen auf Hannover durch Bomben zerstört. Die Kirche wurde nicht wiederaufgebaut, ihre Ruine dient heute als Mahnmal für die Opfer von Kriegen und Gewalt.

Bilder für diesen Logeintrag:
das Gatedas Gate
mit meinem Garminmit meinem Garmin
noch ein Gatenoch ein Gate

gefunden 26. August 2016 Valar.Morghulis hat den Geocache gefunden

Das Tuchmachertor fanden wir bei einem Besuch in Meißen an der Frauenkirche bei folgenden Koordinaten:

N 51° 09.743

E 012° 28.180

Das Tuchmachertor zeigt den Baustil der Renaissance und gehört zu den schönsten baulichen Zeugnissen aus dieser Zeit, welche die Stadt Meißen heute noch bieten kann. Es ist mitten in der Meißner Altstadt am Markt zu finden, was jedoch nicht immer Standpunkt des Tores war. Die Tuchmacherzunft erteilte damals den Auftrag zur Fertigung, wodurch das Tor bis heute seinen Namen hält. Der Bau begann um 1614.

Ziel war es, ein neues Eingangstor zum ehemaligen Stadtfriedhof direkt hinter der Frauenkirche zu erschaffen. Der Friedhof wurde allerdings im 18. Jahrhundert verlegt, so dass es schnell seine eigentliche Funktion als Eingangstor verloren hat.

Die Tuchmacherzunft in Meißen war besonders wohlhabend und übernahm die kompletten Kosten für den Bau. Anschließend stifteten sie das Tor der Stadt. Als ehemalige Einwanderer konnten die Tuchmacher somit ihren Standpunkt innerhalb Meißens festigen und gewannen ebenso wirtschaftlich an Bedeutung. Die Zunft der Tuchmacher war lange Zeit nicht nur in Meißen, sondern in ganz Sachsen sehr angesehen. In Meißen konnte sie bis zum Ende des 15. Jahrhunderts eine führende Rolle einnehmen. Der Import englischer und niederländischer Tuche im 18. Jahrhundert ließ den Einfluss und die Bedeutung der Tuchmacher in Meißen jedoch wieder schwinden.

Beim heute zu sehenden Tuchmachertor handelt es sich um eine Nachbildung. Es konnte im Jahr 1954/56 durch den Dresdner Bildhauer Hempel als Kopie erneuert und versetzt werden. Heute bildet es als reines Schmucktor den Zugang zu einer kleinen Grünanlage. Kunstvolle Verzierungen und die Mischung aus abgerundeten und eckigen Elementen machen das Tor zu etwas Besonderem. Das Original wurde Anfang des 20. Jahrhunderts komplett abgerissen.



Viele Grüße aus Grimma und ein Dankeschön für diese Safari-Cache-Idee.



Valar.Morghulis

22. August 2016 # 216

Bilder für diesen Logeintrag:
InnenansichtInnenansicht
AußenansichtAußenansicht

gefunden 30. Juli 2016 MikroKosmos hat den Geocache gefunden

Bei der Wanderung um Beilstein fand ich zufällig einen solchen Durchgang.
Er scheint Teil einer ehemaligen Mauer um die Burg Beilstein zu sein.
Von der Burg ist diese Mauer noch 100 Meter entfernt.
Die Koordinaten sind N49 02.522 E009 19.078.
Danke für die Safari von µKosmos
P.S.: später Nachtrag

Bilder für diesen Logeintrag:
OC12082_GateOC12082_Gate