Wegpunkt-Suche: 
 
Rätselcache
Dillingen/Saar #014

von Hyppodereinzige     Deutschland > Saarland > Saarlouis

N 49° 21.265' E 006° 44.770' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: mikro
Status: kann gesucht werden
 Versteckt am: 24. Juni 2015
 Veröffentlicht am: 28. Juni 2015
 Letzte Änderung: 02. Februar 2016
 Listing: http://opencaching.de/OC12184
Auch gelistet auf: geocaching.com 

3 gefunden
0 nicht gefunden
1 Hinweis
0 Beobachter
1 Ignorierer
21 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   


Beschreibung   

Allgemeine Infos

Ich habe einen großen Teil meines Lebens in Dillingen verbracht, bin dort geboren und fühle mich im Grunde genommen recht wohl in dieser Stadt. Deshalb habe ich mir überlegt, auch Menschen von außerhalb etwas über Dillingen zu erzählen. Zugegeben, vieles habe ich von Wikipedia und/oder anderen Seiten, aber gelegentlich werde ich auch Eigenes einfließen lassen.

Das Ganze soll eine Serie werden, in den Caches findet ihr Bonuszahlen, die ihr notieren solltet. Es wird eine Reihe von Mysteries mit (irgendwann) einem Bonus.

Quellen der unten stehenden Daten:
http://de.wikipedia.org/wiki/Dillingen/Saar
http://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_der_Stadt_Dillingen/Saar
https://www.dillingen-saar.de/

Die Reihe ist von meiner Seite aus auf 26 Caches angelegt und wird euch, wenn sie fertig ist, etwa 17 Km in, um und durch Dillingen geführt haben. Ihr werdet schöne Plätze, normale Plätze und manch einfaches Versteck gefunden haben, auch die Caches werden von ganz einfach bis selbstgebastelt auf euch warten. Viel Spaß

Dillingen/Saar - #014


Geschichtliches


Bereits am 30. Juni/6. Juli 1932 war in Dillingen eine Ortsgruppe der NSDAP-Saar mit anfänglich 60 Mitgliedern gegründet worden. Die von Alois Lauer eingereichte Satzung erklärte als Ziel den „Kampf gegen den Materialismus und den volksverhetzenden Judengeist“, war ansonsten jedoch eher unpolitisch gehalten. Im letzten freien Gemeinderat der Gemeinde Dillingen (1932–1935) war die NSDAP-Saar auf Anhieb mit zwei Sitzen vertreten, während die übrigen Parteien über 21 Stimmen verfügten. Am 23. November 1933 trat im Gemeinderat Dillingens zum ersten Mal Alois Lauer als Führer der Deutschen Front auf. In der Gemeinderatssitzung vom 13. Dezember 1934 wurde der jüdische Kaufmann Eugen Levy, der auch Mitglied des Kreistages sowie einer der Stellvertreter des Dillinger Bürgermeisters war, mit Stimmenmehrheit aus dem Gemeinderat ausgeschlossen.

Bei der Volksabstimmung am 13. Januar 1935 stimmten im Saargebiet 90,5 % für die Angliederung an das Deutsche Reich, In der Gemeinde Dillingen stimmte die Bevölkerung laut Abstimmungsbericht folgendermaßen ab:Gültige Stimmen für die Vereinigung mit Deutschland: 8.347 Stimmen = 89,67%

Das Abstimmungsergebnis hatte zur Folge, dass auch Dillinger Antifaschisten in die Emigration1c6469f2-f8f9-428b-b5cf-3e54473ba892_l.j getrieben wurden. So floh der Dillinger KPD-Vorsitzende Ambrosius Thomaser noch im Januar nach Frankreich. Nikolaus Schneider und Ludwig Forster flohen nach Spanien, wo sie in den Internationalen Brigaden gegen das faschistische Franco-Regime kämpften. Andere Dillinger Oppositionelle wurden in den KZ Flossenbürg oder Dachau inhaftiert.

Doch auch nach der Volksabstimmung von 1935 war die Gegnerschaft gegen den Nationalsozialismus in Dillingen noch nicht zu Ende. So wurde der Dillinger Sozialdemokrat Jakob Burger am 27. März 1944 zum Tode verurteilt. Darüber hinaus fielen dem Terror der NSDAP der politische Leiter der Pachtener KPD-Ortsgruppe Johann Schmitt sowie Heinrich Bies (ebenfalls KPD) im KZ zum Opfer. Im Jahr seiner Abiturprüfung absolvierte Willi Graf, späteres Mitglied der christlich motivierten Widerstandsgruppe Weiße Rose von April bis Oktober 1937 in Dillingen den Reichsarbeitsdienst. Willi Graf war bei Begradigungsarbeiten an der Prims eingesetzt und lebte in einem Barackenlager gegenüber dem Eingang zur Dillinger Hütte.

In der Zeit des Krieges wurden in Dillingen 2000–3000 Zwangsarbeiter aus den besetzten Gebieten auf der Dillinger Hütte zwangsverpflichtet.

Die Fliegerangriffe begannen im Jahr 1942. In der Nacht vom 1. auf den 2. September (2 Uhr 30) warfen britische Bomber aufgrund eines Navigationsfehlers Brand- und Sprengbomben auf Dillingen und Saarlautern. Am 27. August 1944 wurde im Dillinger Bahnhofsgelände ein deutscher Munitionszug getroffen. Die darauf folgende Explosion zog sich über eine Stunde hin und richtete im Umkreis schwerste Verwüstungen an.

Städtisches


An dieser Stelle widmen wir uns ein wenig der Kunst in Dillingen.

Dillinger Triptychon

Das aus der ehemaligen Ausstattung der Kapelle im Dillinger Schloss stammende Triptychon aus dem frühen 16. Jahrhundert wird einem bisher unbekannten niederländischen Meister zugeschrieben.

Das Werk wurde Anfang der 1960er Jahre restauriert. Zur Weihnachtszeit wird es öffentlich im Saardom ausgestellt.

Stahlskulpturen (Internationales Stahlsymposium Dillingen)

Anlässlich der 2000-Jahr-Feier des Dillinger Stadtteils Pachten fand im Jahr 1990 ein internationales Stahlsymposium statt, das zeitgenössische Stahlplastiken hervorbrachte, die heute zwischen Dillingen und der Saar frei zugänglich zu besichtigen sind.

In ortsansässigen Betrieben wurden fünf Werke von fünf Künstlern gefertigt, die entlang der Saar und auf einer in die Innenstadt 97c364f6-802e-464e-a1b8-7ef66d02ba57_l.jführenden Achse aufgestellt wurden.

  1. Alf Lechner: „Dillingen/Pachten“; Standort: Landzunge Primseinmündung in die Saar, Wallerfanger Brücke, 1990
  2. Hans-Jürgen Breuste: „Sanctuarie“; Standort: Dillingen-Pachten, Saaraue, Anlegestelle für Personenschiffe, südlich der Konrad-Adenauer-Brücke, 1990
  3. Friedrich Gräsel: „Dillinger Kubenvariation“; Standort: Dillingen-Pachten, Saaraue, Böschung zwischen Saar und Ökosee, Nähe Konrad-Adenauer-Brücke, 1990
  4. Sir Eduardo Luigi Paolozzi: „Akropolis“; Standort: Dillingen, Saaraue, Fischweiher am Stadteingang, Konrad-Adenauer-Allee, 1990/1993
  5. Lothar Meßner: „Arcus triplex“; Standort: am Zugang zur Fußgängerunterführung "Überm Berg", Franz-Méguin-Straße, 1990

Skulptur „Viewpoint“

Seit 1986 verwendet Serra für seine Stahlskulpturen überwiegend Grobbleche der AG der Dillinger Hüttenwerke.

Viewpoint, eine Stahlskulptur von 13 Metern Breite, 9 Metern Höhe und 104 Tonnen Gesamtgewicht, wurde am 25. März 2006 der Öffentlichkeit übergeben. Als Standort wählte man den Verkehrskreisel am Torhaus der Dillinger Hütte in Richtung Saarlouis. Von oben betrachtet bilden die Stahlplatten zwei sich mit etwas Abstand gegenüberstehende Kreisbögen mit begehbarem Innenraum.

„Odiliensäule“

1981,Basalt und Bronze, Statue: 2,65 m, Standort: Vor dem Saardom, Odilienplatz

Die „Odiliensäule“ ging aus einem 1980 ausgelobten Wettbewerb hervor.

„Odilienbrunnen“

Findlinge, Basalt- und Granitsteine, Radius 9,25–12,50 m, Fußgängerzone Odilienplatz, Stummstraße, um 1975

Zur Belebung der Fußgängerzone komponierte der Architekt Peter Gergen eine vielgestaltige Brunnenlandschaft.

„Merkur-Brunnen“

Gesamt: 3,45 x 3,20 m, Statue: 1,50 x 0,80 x 0,70 m Dillingen-Pachten, Friedrichstraße, 1985

In der Mitte des runden Brunnenbeckens erhebt sich die gedrungen wirkende Brunnensäule.

Pachtener Marktplatz-Brunnen

Brunnen mit einer ca. 6 Tonnen schweren Granitkugel auf 8 m hohen Säulen, die von mehreren Wasserfontänen umspielt werden,

Dieffler Brunnen

Roter bretonischer Granit, 8,00 x 3,00 m, Dillingen-Diefflen, Marktplatz, 1987

Mit seinem Entwurf konnte Heinz Oliberius die Jury bei einem 1986 im Zuge der Neugestaltung des "Ortskern Diefflen" ausgeschriebenen Wettbewerb überzeugen. Von den Auslobern war gefordert, in der Brunnenanlage die historische Verbundenheit des Stadtteils Diefflen und seiner arbeitenden Bevölkerung mit der eisen- und stahlproduzierenden Dillinger Hütte zum Ausdruck zu bringen.

„Vorhang“

Blei und Oxydationspigmente, 1,00 x 2,60 x 0,05 m Dillingen, Altes Schloss, Schlossstraße, 1999

Die Bleiplastik entstand im Rahmen des deutsch-französischen Kunstprojektes „Stadt – Menschen – Spuren. Double regard sur la cité“ aus Anlass des 50-jährigen Stadtjubiläums 1999.

Quellstein-Brunnen

Quellstein mit 7 x 7 Mulden sowie Skulpturenfeld mit 4 x 4 Steinen, Granit; Brunnenstein: 1,30 x 3,20 x 3,20 m ; 16 Steine, je: 0,60 x 0,40 x 0,40 m, Dillingen Rosengarten, Nähe Albert-Schweitzer-Gymnasium, Karcherstraße, 1982

Eine große, über drei mal drei Meter messende Granitplatte aus dem Schwarzwald, von beträchtlicher Dicke und in einer Schräge sich senkend, ist als Quellstein gestaltet und mit sieben mal sieben Mulden eingetieft. Oben entspringt das Wasser und läuft nach vorne und hinten herab. Das Wasser fließt von einer Schüssel zur anderen, „.. und jede nimmt und gibt zugleich und strömt und ruht“,

„Nach der Schicht – Les deux camerades“

Stahldraht, je 4,70 x 3,10 x 2,00 m, Caritas Krankenhaus, Einfahrt Bypass, vor dem Verwaltungsgebäude, Werk 4, 2000

Angeregt durch den großen Anklang, den seine überlebensgroßen, aus Weidenästen geflochtenen Figuren im Jahr 1999 während des Kunstprojekts „Stadt – Menschen – Spuren. Double regard sur la cité“ gefunden hatten, beauftragte die Stadt Dillingen den französischen Landart-Künstler François Davin, eine ähnliche Figurengruppe zu schaffen, dieses Mal jedoch aus einem dauerhaften Material.

Fassadeninstallation "Landwirtschaft und Industrie" an der Odilienschule

Unbekannter Künstler, zwei Fassadenbilder, 1961, Mosaik, farbige Keramik, Metall, ca. 3,50 x 1,20 m, Dillingen, Odilienschule, Grundschule III, Fassaden links und rechts des Eingangs, Friedrich-Ebert-Straße 69

Zwei große Fassadenbilder flankieren den Eingang zur Schule. Jedes Wandbild setzt sich zusammen aus einem flächigen, unregelmäßig begrenzten Hintergrund, der aus Bruchstücken farbiger Fliesen mosaiziert ist.

Nun ein paar Fragen zum Thema Diefflen (Part 1)

  • A: In welchem Jahr entdeckte Nicolas Bernard Motte bei Bettstadt (Flur 7, Römerweg, Gemarkung Piesbach) Reste römischer Bauwerke? Es handelt sich dabei vermutlich um eine Villa rustica, die sich nach und nach zu einem Vicus erweiterte. 
  • B: In welchem Jahr war das heutige Diefflen unter dem Namen "Deifeln" bekannt?
  • C: Die Vögte übten die Hochgerichtsbarkeit aus und nannten sich deshalb auch Hochrichter. In welchem Jahr begann die Amtszeit des Vogtes Heinrich von Ratsamshausen?
  • D: Im Ersten Weltkrieg sind wieviele Dieffler Männer als Soldaten an verschiedenen Fronten getötet worden?

Formel: N49° A*D/8 - 4393 E006° (B + C) * 14 + 2544

Im Checker findet ihr ein Hinweisbild, bitte den Cache dort suchen und auch wieder verstecken!

Überprüfe dein Ergebnis bei GCcheck.com

Überprüfe dein Ergebnis bei GCcheck.com

Bitte einen Stift mitbringen!

Zur Serie gehören:

Dillingen/Saar #001 OC12139
Dillingen/Saar #002 OC12146
Dillingen/Saar #003 OC12179
Dillingen/Saar #004 OC1217A
Dillingen/Saar #005 OC1217B
Dillingen/Saar #006 OC1217C
Dillingen/Saar #007 OC1217D
Dillingen/Saar #008 OC1217E
Dillingen/Saar #009 OC1217F
Dillingen/Saar #010 OC12180
Dillingen/Saar #011 OC12181
Dillingen/Saar #012 OC12182
Dillingen/Saar #013 OC12183
Dillingen/Saar #014 OC12184
Dillingen/Saar #015 OC12185
Dillingen/Saar #016 OC12186
Dillingen/Saar #017 OC12187
Dillingen/Saar #018 OC12188
Dillingen/Saar #019 OC12189
Dillingen/Saar #020 OC1218A
Dillingen/Saar #021 OC1218B
Dillingen/Saar #022 OC1218C
Dillingen/Saar #023 OC1218D
Dillingen/Saar #024 OC1218E
Dillingen/Saar #025 OC1218F
Dillingen/Saar #026 - Bonus OC12190

 

Bilder

Schloss
Schloss
Stahlskulptur
Stahlskulptur

Hilfreiches

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Dillingen/Saar #014    gefunden 3x nicht gefunden 0x Hinweis 1x

gefunden 03. Oktober 2015 Skrolan3 hat den Geocache gefunden

Diesen Rätselcache habe ich auf der anderen Plattform schon länger gelöst und geloggt.Heute lies ich mich vom teamchef Hyppodereinzige gerne überzeugen auch bei opencaching zu cachen.Somit logge ich heute alle nach und freue mich auf viele neue Caches.

gefunden 22. August 2015, 20:00 kerdir hat den Geocache gefunden

Heute sollte der lohn dieser Mysterie serie in smillies verwandelt werden. Alle rätsel konnten gut gelöst werden. Danke dafür

Hinweis 28. Juni 2015 Hyppodereinzige hat eine Bemerkung geschrieben

Nachdem die Caches nun schon einige Zeit bei der anderen Plattform gelistet sind, bin ich endlich dazu gekommen, sie auch für Opencaching.de aufzubereiten und online zu stellen. Viel Spaß beim Suchen!

gefunden 15. März 2015 thomas63 hat den Geocache gefunden

Gemeinsam mit MasterM1964 heute morgen auf den Weg nach Dillingen gemacht, um die neuen
Mysterys zu finden und zu loggen. Das Lösen war sehr kurzweilig und hat echt Spaß gemacht!
Interessant, was man dabei so alles über Dillingen erfahren konnte! Genau so sollte eine Rätsel-
Reihe sein! Lehrreich und machbar, wobei der Mittelpunkt von Geocaching, die Outdoor-
Dosensuche, dabei klar im Vordergrund steht ;-) Vielen Dank für die schöne Runde! Alle Finals
waren gut zu finden.