Wegpunkt-Suche: 
 
Stahl im Wald - Naturfrevel oder Bereicherung?

 Multi im Kalten Tal, bestehend aus Start, 4 QTA-Zwischenstationen und Final.

von ITRECKS     Deutschland > Niedersachsen > Goslar

N 51° 52.194' E 010° 33.770' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: klein
Status: kann gesucht werden
 Versteckt am: 06. Juni 2015
 Veröffentlicht am: 16. September 2015
 Letzte Änderung: 27. Juli 2016
 Listing: http://opencaching.de/OC12608
Auch gelistet auf: geocaching.com 

4 gefunden
0 nicht gefunden
0 Bemerkungen
2 Beobachter
0 Ignorierer
100 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf
1 Empfehlungen

große Karte

   

Infrastruktur
Der Weg
Wegpunkte
Zeitlich

Beschreibung   

Hallo liebe Geocacherin, lieber Geocacher!

Im Mai 2015 wurde im Kalten Tal als große "Attraktion" ein rund 700 m langer Baumwipfelpfad eröffnet, der erstaunlicherweise ohne große Diskussion oder Einwendungen von Naturschutzverbänden geplant und in kurzer ca. 7-monatiger Bauzeit errichtet worden ist.

Rund 4,6 Mio. Euro, davon 2 Mio. Euro EU-Fördermittel, wurden ausgegeben, um etwa 750 t Stahlkonstruktion auf massiven Betonfundamenten in ein Landschaftsschutzgebiet zu stellen.

Wenn ich daran denke, was für ein Terz veranstaltet wurde bei der privaten Bauinvestition auf dem Burgberg... Warum versagten, schwiegen diese Proteststimmen zum Monster im Kalten Tal? Man fragt sich, unter welchem lieblichen Schleier die erwarteten Protestlaute verschwanden? Ob da wohl einige gutgefüllte schwarze Koffer den Besitzer gewechselt haben? Uuups, diesen Gedanken würde ich latürnich NIE öffentlich äußern...

Ich zitiere mal aus § 26-Landschaftsschutzgebiete des Niedersächsischen Naturschutzgesetzes (NNatG):
"(2) Die Verordnung untersagt unter besonderer Beachtung des §1 Abs.3 bestimmte Handlungen innerhalb des Landschaftsschutzgebietes, die den Charakter des Gebietes verändern oder dem besonderen Schutzzweck zuwiderlaufen, insbesondere das Landschaftsbild oder den Naturgenuß beeinträchtigen. "

Die einstige beschauliche Idylle des Kalten Tals, die schon durch die Einrichtung eines Hochseilparks vor gut 10 Jahren erheblich beeinträchtigt wurde, ist jetzt endgültig dahin; zumindest im unteren Talabschnitt, der nun von dem Stahlkoloss dominiert wird.

Man kann nur hoffen, daß wenigstens die durch den Bau entstandenen Schäden am Boden in ein paar Jahren wieder durch die Natur überdeckt sein werden. Immerhin wurden schon kleine Ahorn- und Buchensetzlinge gepflanzt.

Das Kalte Tal beherbergt eine Besonderheit: eine intakte Feuersalamander-Population. Hier finden die ausgesprochenen Waldtiere bodenfeuchte Laubmischwälder (vorherrschend Buche und Ahorn, aber auch Erlen, Eschen, Eichen und einige Fichten), die sie bevorzugen, und außerdem naturnahe Fließgewässer zum Laichen.

Dieser Multi bietet dir die Gelegenheit, im unteren Talabschnitt dem Wipfelpfad am Boden zu folgen, anschließend im mittleren Talbereich die (fast) ursprüngliche Idylle zu genießen und schließlich auch einen Cache zu entdecken.

Viel Spaß beim Suchen und Finden wünscht
ITRECKS


Die Stationen:
Hier sollte ein Bild zu sehen sein

Start bei N 51° 52.194' E 010° 33.770': Du findest hier gelb auf grau 2 Jahreszahlen. Notiere die Differenz der beiden Zahlen als A. Begib dich links vom Hochseilpark aufwärts zur Station 1.

Hier sollte ein Bild zu sehen sein

ZS1 bei N 51° 52.148' E 010° 33.771': Hier ist ein Bauwerk, das es dir ermöglicht, trockenen Fußes die Hermann-Löns-Bank zu erreichen Die Anzahl seiner oberen Querbohlen in voller Länge ist B, die Anzahl derer in ungefähr halber Länge ist C. Folge dem Philosophenweg am Bach entlang zu Station2. (Genau genommen ist der Bach ein Graben.)

Hier sollte ein Bild zu sehen sein

ZS2 bei N 51° 52.106' E 010° 33.993': Der dicke Baum direkt am Bach ca. 3m rechts neben der Laterne (vom Weg aus gesehen) trägt eine Nummer. Diese notierst Du als D. Am "Schweineteich" vorbei und den "Ministerweg" (Brücke über den Teichzufluss) entlang gelangst Du zur Station 3.

Hier sollte ein Bild zu sehen sein

ZS3 bei N 51° 52.085' E 010° 34.133': Hier liegt ein Ex-T5er, der seine besten Tage lange hinter sich hat. Direkt am daneben liegenden herausgesägten Stammteil südlich des Weges steht eine Buche, die ebenfalls eine Baumnummer trägt. Diese schreibst Du als E auf. Folge dem Ministerweg (teilweise auch als TK3 ausgeschildert) am Bach entlang talaufwärts. Nach dem Ende des Stahlkolosses herrscht hier weitgehend Ruhe im Tal und Du brauchst auf einem knappen Kilometer keine weiteren Stationen zu suchen. Genieße die Natur! Schließlich erreichst Du ein Schild mit diesem Fischmotiv, die Station 4:

Hier sollte ein Bild zu sehen sein

ZS4: Die Anzahl der Buchstaben auf dem Schild notierst Du als F.
Such dir nun ein schönes Plätzchen, um die finalen Koordinaten zu berechnen. Dies sollte auch ohne technische Hilfsmittel zu bewerkstelligen sein:

G=A+B+C+D+E+F
H=Quersumme von G
I= Quersumme von H

Das Final liegt bei: N 51° 51.[G+10*H+F/3]', E 010° 34.[G+F*I+H+2*C]'

Bitte achte bei der finalen Suche auf Muggel, verhalte dich behutsam und naturschonend, berge die Dose an der dem Weg abgewandten Seite und verstecke sie wieder gut getarnt! Danke.


Du hast während dieses Multis auch die Gelegenheit, den virtuellen Cache "Baumwipfelpfad" OC125E6 zu loggen.

Zusätzliche Wegpunkte   andere Koordinatensysteme

Parkplatz
N 51° 52.455'
E 010° 33.729'
Parkmöglichkeit 1
Parkplatz
N 51° 52.249'
E 010° 33.651'
Parkmöglichkeit 2 - ACHTUNG: Gebührenpflichtig (Parkschein)!
Parkplatz
N 51° 52.039'
E 010° 33.454'
Parkmöglichkeit 3 - Großparkplatz, hier ist immer ein Plätzchen frei für dein Cachemobil.
Station oder Referenzpunkt
N 51° 52.148'
E 010° 33.771'
Steg
Station oder Referenzpunkt
N 51° 52.106'
E 010° 33.993'
Esche ?
Station oder Referenzpunkt
N 51° 52.085'
E 010° 34.133'
Buche
Station oder Referenzpunkt
N 00° 00.001'
E 000° 00.000'
(Koordinaten unbekannt) Schild
Info Die zusätzlichen Wegpunkte werden bei Auswahl des Caches auf der Karte angezeigt, sind in heruntergeladenen GPX-Dateien enthalten und werden an das GPS-Gerät gesendet.

Verschlüsselter Hinweis   Entschlüsseln

Tahoory

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

Hilfreiches

Dieser Geocache liegt vermutlich in den folgenden Schutzgebieten (Info): Landschaftsschutzgebiet Harz (Landkreis Goslar) (Info), Naturpark Harz NI (Info)

Cache-Empfehlungen von Benutzern, die diesen Geocache empfohlen haben: alle
Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Wegpunkt an GPS-Gerät senden: Garmin
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Stahl im Wald - Naturfrevel oder Bereicherung?    gefunden 4x nicht gefunden 0x Hinweis 0x

gefunden 21. September 2016, 14:34 r_sorrow hat den Geocache gefunden

Bereits vorgestern nach dem Besuch des Baumwipfelpfads die ersten 3 Stationen noch gesucht und gefunden. Den letzten Kilometer wollten wir unserer Tochter aber nicht mehr zumuten und haben dies heute nachgeholt. Nach der finalen Berechnung landeten wir zielgenau an der Dose, die auch noch gut "versteint" ist.
Trotz Kinderwagen alles gut zu meistern. TFTC!!!

gefunden 06. März 2016, 13:15 Thomas_BS hat den Geocache gefunden

Die Zwischenstationen waren schnell gefunden und die erforderlichen Daten ermittelt; auch die Final-Koordinaten waren schnell ermittelt. Nur am Final selbst habe ich viel Zeit mit Suchen verbracht. Habe mich lange Zeit auf ein Objekt konzentriert, welches durch einen kürzlich gebrochenen Baum teilweis unter besagtem Bau vergraben war... Kurz vorm Aufgeben dann doch noch ein letztes Mal das Umfeld erkundet und endlich das Versteck gefunden.

Cache ist ganz nett gemacht; nicht der so große Anspruch, man kommt schon ordentlich in die Natur und das ist lobenswert.
Vielen Dank für diesen Cache.

gefunden Empfohlen 06. Oktober 2015, 11:31 Golgafinch hat den Geocache gefunden

Eigentlich sollte dieser Multi gar nicht schon so zeitig am Tag dran sein. Aber da ich vom Parkplatz aus direkt an Station 2 rauskam, wurde umdisponiert.
Langsam wanderte ich unter dem Stahlkollos entlang. So sehr störte er mich nicht. Was mich aber störte war der Lärm von oben. Und den machten nicht nur die Besucher. Auch eine der Stationen ist auf eine Lautstärke eingestellt, daß das ganze Tal unterhalten wird.
So richtig schön wie früher in diesem Tal, als man noch ab Märchenwald seine Ruhe hatte, wird es wohl nie mehr.
So genoss ich den letzten Teil der Tour durch das fast stille Tal. Einzig einige "Wandertouris" hörte ich hin und wieder von der Straße her. Am Finale war von denen dann aber auch nichts mehr hören.
Auch wenn man es annehmen könnte, aber so verlassen ist die Gegend des Finales nicht. Davon zeugen einige typisch eingefärbte Tempos.
Eine wunderschöne Tour durch das kalte Tal, die jedem nur empfehlen kann. Wer was über die Natur erfahren will, dem empfehle ich anstelle des BWP die Wildkatzentour.
Übrigens, das Beste, das ich heute über den BWP gehört habe, war:" Wenigsten grün anstreichen hätten 'ses können.".

DFDC

gefunden 01. August 2015 nocookiecoder hat den Geocache gefunden

Ich logge hiermit den Cache, den ich am 01.08.15 gefunden und bei GC.com geloggt habe, am 24.09.15 bei Opencaching.de nach. Hier der Original-Log-Text:

Wir waren seit ein paar Jahren mal wieder im Kalten Tal. Die Landschaft hat sich durch den Bau total verändert und ist teilweise kaum noch wieder zuerkennen. Den Cache habe ich zusammen mit meinem Vater gefunden. Erst haben wir uns durch einen in der OSM-Karte nicht eingezeichneten Weg und den Bericht eines Logs, in dem von 50m Abweichung gesprochen wurde, in die Irre führen lassen. Nachdem wir einfach quer durch den Wald gegangen sind, ließ sich die Dose sowie ein in der Karte vermerkten Weg ziemlich schnell finden.

Vielen Dank für den Cache und die Infos zum Stahlgerippe.


PS: Sieht so aus, als wäre ich auf OC.de FTF. Wenigstens hier bin ich mal der Erste Zwinkernd