Wegpunkt-Suche: 
 
Unbekannter Geocache
Der Wollsack des Teufels

von Mr. & Mrs. Marple     Österreich > Westösterreich > Mühlviertel

N 48° 23.169' E 014° 02.838' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: kein Behälter
Status: kann gesucht werden
 Zeitaufwand: 1:00 h   Strecke: 2.0 km
 Versteckt am: 09. November 2015
 Veröffentlicht am: 09. November 2015
 Letzte Änderung: 09. November 2015
 Listing: http://opencaching.de/OC127D5
Auch gelistet auf: geocaching.com 

0 gefunden
0 nicht gefunden
0 Bemerkungen
0 Beobachter
0 Ignorierer
22 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   

Gefahren
Der Weg
Wegpunkte
Zeitlich
Saisonbedingt
Listing
Personen

Beschreibung   

Allgemeines:

Die Wollsackverwitterung ist eine besondere Erscheinungsform der Verwitterung von Gesteinen. Durch das Zusammenwirken von physikalischen und chemischen Prozessen entstehen bei der Wollsackverwitterung kantengerundete Gesteinsblöcke, die wie Kissen, Matratzen oder eben wie Wollsäcke übereinander gestapelt liegen. Der bildliche Begriff „Wollsack“ leitet sich dabei von mit Wolle gefüllten groben Säcken ab, die insbesondere historisch sowohl als Schlafunterlage als auch zum Transport von Wolle verwendet wurden.

Verwitterungsprozesse

600px-Wollsackverwitterung_an_den_Extern

Wollsackverwitterung

Vorwiegend bei grobkristallinen, massigen Gesteinen wie beispielsweise Granit, Granodiorit, Diorit und entsprechenden Gneisen ist diese Verwitterungsform zu bemerken. Die „Wollsäcke“ bilden oft weitgehend vegetationsfreie Felsburgen.

Ursache der Wollsack-Entstehung sind an oder nahe der Geländeoberfläche ablaufende Verwitterungsprozesse. Eine wichtige Voraussetzung ist das Vorhandensein eines Netzes aus mehr oder weniger rechtwinklig zueinander orientierten Trennflächen , die das Gestein in Blöcke gliedern. Dies können Klüfte sein oder aber auch Schichtflächen (z. B. bei Sandstein). Für die Entstehung oder Akzentuierung der Klüfte kann Frostsprengung eine bedeutende Rolle spielen.

An Schichtkontaken und Klüften können chemisch aggressive Lösungen (Regenwasser oder mit Huminsäuren angereichertes Bodenwasser) in das Gestein eindringen und damit beginnen, entsprechend anfällige Minerale zu zersetzen. Das geschieht besonders schnell an den Ecken und Kanten der einzelnen Blöcke, da dort das Verhältnis von Angriffsfläche zu Gesteinsvolumen deutlich größer ist als an den übrigen Stellen. Die Zersetzung führt zu einer grundsätzlichen Lockerung des Gesteinsgefüges. Das dadurch entstandene feinkörnige Lockermaterial wird als Grus und der Entstehungsprozess wird als Abgrusung oder Vergrusung bezeichnet. Mit fortschreitender Verwitterung bilden sich schließlich die typisch rundlichen Formen aus.

Zur Location:

An diesen Koordinaten findet man ein besonders schönes Beispiel für die Wollsackverwitterung. Hier befindet sich ein größerer Felsblock mit den typischen Eigenschaften.

Da wir nach einer kleinen Umfrage feststellen mußten, dass kaum jemand von dieser für unsere Gegend typischen Verwitterungsform etwas weiß, war es uns ein Anliegen dazu einen EC zu erstellen.

Logbedingungen:

Bitte beantworte folgende Fragen:

  1. Erkläre mit eigenen Worten, wie diese Verwitterungsform entstanden ist.

  2. Was glaubst du, warum gerade diese Formen entstehen ?

  3. Aus wievielen `Etagen` ist er zusammengesetzt ?

  4. Freiwilliges Photo von dir im Pesenbachtal, aber bitte ohne den Block wäre nett – ist aber KEIN MUSS

Sende deine Antworten über mein Profil oder die message Funktion. Du kannst sofort loggen sollte etwas nicht stimmen melden wir uns.

Flag Counter

Hilfreiches

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Der Wollsack des Teufels    gefunden 0x nicht gefunden 0x Hinweis 0x