Wegpunkt-Suche: 
 
Rätselcache
Schwarze Wand - Erinnerungscache

 damit die schwarze Wand nicht in Vergessenheit gerät

von Kuno von der Parthe     Deutschland > Sachsen > Muldentalkreis

N 51° 25.685' E 012° 46.495' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: klein
Status: kann gesucht werden
 Zeitaufwand: 0:30 h   Strecke: 0.01 km
 Versteckt am: 20. Dezember 2015
 Veröffentlicht am: 21. Dezember 2015
 Letzte Änderung: 21. Dezember 2015
 Listing: http://opencaching.de/OC128D1
Auch gelistet auf: geocaching.com 

5 gefunden
0 nicht gefunden
0 Bemerkungen
0 Beobachter
0 Ignorierer
48 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   

Gefahren
Wegpunkte
Zeitlich
Saisonbedingt
Benötigt Vorarbeit

Beschreibung   

An den angegebenen Titelkoordinaten wirst Du keine Dose finden, nur Schilder welche dir sagen daß du dort nicht hingehen darfst.

Doch dazu später...

Die ältesten Nachweise über den gewerbsmäßigen Gesteinsabbau in den Hohburger Bergen fand man auf einer alten Landkarte von 1614. Um den harten Pyroxenquarzporphyr überregional zu verkaufen, fehlten aber hier wirtschaftliche Transportwege wie z.Bsp. schiffbare Flüsse. Das änderte sich Mitte des 19. Jahrhunderts mit dem immer besseren Straßenbau und vor allem mit den Eisenbahnen. Es entstanden ein Reihe von schnell wachsenden Steinbrüchen, auch hier am Kleinzschepaer Frauenberg begannen fleißige Einheimische mit einfachsten Handwerkszeug, dem sehr festen Gestein das Material für beste Pflastersteine abzutrotzen. Um 1890 ersetzten erste Kipp-Loren die hölzernen Schubkarren, der Frauenberg wurde ebenfalls ans Gleisnetz angeschlossen, und ab 1900 übernahmen "Knackmaschinen" die Schwerstarbeit des Steinezerklopfens. Bis zu 6 000 000 Tonnen Gestein wurden in den letzten Jahrzehnten jährlich in des hiesigen Steinbrüchen abgebaut. Der letzte "Boom" durch den Aufbau Ost hält heute noch an und führt dazu, daß der Sprengmeister auch an das bisher stehengebliebene Felsmassiv "Schwarze Wand" anklopft (vermutlich blieb die Schwarze Wand damals erhalten, weil auf ihr eine Grundstücksgrenze verlief).

der Gipfel

Seit den 1930er Jahren entdeckten die Leipziger Kletterer den Felsen für sich. Max Dathe, einer der weltbesten Kletterer seiner Zeit und berühmter früher Besteiger der Drei-Zinnen-Nordwand, schlug hier die ersten Haken. Aus dieser Zeit stammt auch der Ostgrat-Weg (II), zu dessen exponierten Felszacken mit tollem Panorama mich meine jugendliche Waghalsigkeit vor 30 Jahren hinauflockte, damals noch ohne Seil und ohne daß es die Eltern je erfahren haben. Besonders ab 1965 entstanden über ein Dutzend Kletterwege, vor allem um am harten kompakten Gestein das alpine Klettern zu trainieren. Der schwerste Weg war 1966 die "Direkte Südwand" (IV/ alpin A2) von der Seilschaft Lüttich-Kasper-Schubert.

Kletterwege

Ab 2008 lag an der Nordseite der Schwarzen Wand auch ein Cache, die Stelle des Versteckes liegt jetzt bereits unter einer großen Geröllhalde. Seit etlichen Jahren ist nun schon das Betreten des Areals vom Steinbruchsbetreiber untersagt, und wer diesen Erinnerungs-Cache besucht, wird aus sicherer entfernung Zeuge des almählichen Verschwinden des Felsmassives. Viele schöne Erinnerungen verbinden sich mit der Schwarzen Wand, aber der Wunsch nach Erhalt des Felsens wird sich den wirtschaftlichen Gegebenheiten des Steinbruches unterordnen müssen.

Du hast aber immerhin die Möglichkeit, dir den Felsen virtuell wieder zusammenzubauen ! Und wenn du das vollbracht hast, siehst Du auch die Koordinaten an denen Du Dich ins "Kondolenz"buch der Schwarzen Wand eintragen kannst.

Viel Spaß ... und Verbotsschilder zu mißachten, ist für diesen Cache nicht nötig :-)

Bilder

Finalspoiler
Finalspoiler

Hilfreiches

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Schwarze Wand - Erinnerungscache    gefunden 5x nicht gefunden 0x Hinweis 0x

gefunden 06. März 2016 Tiffi Tequila hat den Geocache gefunden

beeindruckender Steinbruch und auch der Überrest der schwarzen Wand hat Eindruck gemacht.
Danke fürs Zeigen!
Die Dose konnte durch Alex schnell gefunden werden und wir 4 stehen nun im Logbuch.

gefunden 30. Januar 2016 Pumuckel* hat den Geocache gefunden

Danke für den schönen Cache, das Puzzeln hat Spaß gemacht, nur die Wanderung zum Final war gaaaanz schön weit ;-) aber wir habens durchgezogen !
IN: TB

gefunden 01. Januar 2016 Brühwürfel hat den Geocache gefunden

Bei einem schönem Neujahrspaziergang schnell gefunden. Wir waren erschrocken wie wenig noch von der schwarzen Wand zu sehen ist, seitdem wir vor ca. vier Jahren das letzte mal da waren. Danke für`s her führen!

gefunden 31. Dezember 2015 Trüffelswine hat den Geocache gefunden

An der schwarzen Wand war ich zuletzt vor gut 30 Jahren. Das Steinbruchloch schaut schon traurig aus und von damals ist nicht mehr viel zu erkennen.

Danke für den interessanten Cache und die Hintergrundinformationen. Wir haben den Besuch heute gleich zur Souvenirjagd genutzt.

gefunden 26. Dezember 2015 trassolix hat den Geocache gefunden

Irgendwie hatte ich so in Erinnerung das dieser Fels als Naturdenkmal stehen bleiben sollte, aber so ändern sich die Zeiten und es ist schon Schade das er verschwinden soll. Schon einige Male bin ich über das Gelände gelaufen zum cachen und fotografieren.
Das Rätsel war kurz nach der Veröffentlichung gelöst nur war ich da zu weit weg. Heute bei dem schönen Wetter wollten wir eine kleine Runde durch die Hohburger Berge drehen. Auf dem Weg dorthin legten wir einen kurzen Stopp ein um uns an der Schwarzen Wand ins Kondolenzbuch einzutragen.

in/out: TB

Danke für das nette Rätsel und den Cache sowie einen guten Rutsch ins neue Jahr wünscht
trassolix