Wegpunkt-Suche: 
 
Unbekannter Geocache
Earthcache - Pleistozäner Löss im Eichtal

von Bex & Moe     Deutschland > Thüringen > Nordhausen

N 51° 26.135' E 010° 52.075' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: kein Behälter
Status: kann gesucht werden
 Zeitaufwand: 0:30 h   Strecke: 1.0 km
 Versteckt am: 17. Februar 2016
 Veröffentlicht am: 17. Februar 2016
 Letzte Änderung: 17. Februar 2016
 Listing: http://opencaching.de/OC12B1D
Auch gelistet auf: geocaching.com 

1 gefunden
0 nicht gefunden
0 Bemerkungen
0 Beobachter
0 Ignorierer
23 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   

Gefahren
Der Weg
Wegpunkte
Zeitlich
Saisonbedingt
Listing
Personen

Beschreibung   

Pleistozäner Löss im Eichtal

In den lang gestrecktem Erosionstälern am flachen Nordost-Hang der Windleite, die vor allem Wind und Wetter heraus modelliert haben, sind häufig 4-6m mächtige und im Eichtal auf einer Länge von 150 m freigelegte Lösskörper entstanden.


Das ockergelbe bis graugelbe und kaum geschichtete Lockergestein entstand äolisch (vom Wind transportiert). Feinste Bestandteile der vegetationsfreien Landschaft der Grund- und Endmoränen im norddeutschen Tiefland wurden von den über dem polaren Eisschild abströmenden trockenen und kalten Winden ausgeweht und im Windschatten der Vorländer der deutschen Mittelgebirge wieder abgesetzt. Dies geschah während der letzten Eiszeit (Weichsel-Glazial) vor 12000 bis 14000 Jahren.

Die Ablagerung dieses „Windsedimentes“ erfolgte gleichmäßig und ununterbrochen, so dass dem Material eine ausgeprägte Schichtung wie bei anderen Ablagerungsgesteinen fehlt. Der Löss in den Tälern der Buntsandsteingebiete südlich der Goldenen Aue besteht zu ??? % aus nur 0,01 bis 0,05 mm großen Quarzkörnchen und zu 8-10% aus staubfeinem Kalk, der die Quarzkörnchen wie eine Hülle umschließt. Der durch zirkulierende Wässer in den oberen Lagen auch entkalkte und stark verlehmte Löss wurde zur Herstellung von Mauerziegeln (Vollsteinen), Lehm für den Hausbau und zur Auskleidung von Brenn- und Kachelöfen genutzt.


Die Funktion der Lösswand als Lebensraum ist beachtlich: In der Vielzahl von Löchern und Rissen leben Erdbienen, Grabwespen u.a. Insekten sowie Vögel und kleine Säugetiere.

Mehr Info´s auch auf www.geopark-kyffhaeuser.com

 

Nun zum Cache:

Aufgabe 1 :  Zu wievielen % besteht der Löss in den Tälern der Buntsandsteingebiete südlich der 
Goldenen Aue aus nur 0,01 bis 0,05 mm großen Quarzkörnchen?

Aufgabe 2 : Wie wird die oberste Schicht im Profil der Löss-Wand im Eichtal genannt?

Aufgabe 3 : Auf dem Foto kann man gut die Schwemmlös-Schicht erkennen. 
Miss die Höhe der Schwemmlös-Schicht in cm!


 

Die Aufgaben könnt ihr mit Hilfe der Informationstafel vor Ort und ein bisschen Einsatz lösen :)

Schickt die Antworten bitte per Nachricht über unser Profil oder per Mail an earthmail@gmx.de

Nur bei Unstimmigkeiten setzen wir uns mit euch in Verbindung.
Loggen dürft ihr aber trotzdem schon im Vorfeld!

 

Ein Foto von euch wäre schön und würde uns freuen!



Viel Spaß beim Lösen des Caches wünschen
Bex & Moe

 

Hilfreiches

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Earthcache - Pleistozäner Löss im Eichtal    gefunden 1x nicht gefunden 0x Hinweis 0x

gefunden 09. Januar 2017, 10:27 helmut# hat den Geocache gefunden

Diesen Earth Cache haben wir heute bei schönen Winterwetter besucht und wieder einmal viel Neues in unserer Heimat erfahren.
Die Antworten wurden verschickt.
Vielen Dank an das Owner Team fürs Verführen und Zeigen.

VG helmut#