Wegpunkt-Suche: 
 
Virtueller Geocache
Das virtuelle Moor

 Das virtuelle Moor

von Valar.Morghulis     Deutschland > Sachsen > Muldentalkreis

N 51° 09.117' E 012° 38.921' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: kein Behälter
Status: kann gesucht werden
 Zeitaufwand: 0:10 h   Strecke: 10 km
 Versteckt am: 14. September 2016
 Veröffentlicht am: 14. September 2016
 Letzte Änderung: 21. September 2016
 Listing: http://opencaching.de/OC132F7

2 gefunden
0 nicht gefunden
0 Bemerkungen
1 Beobachter
0 Ignorierer
24 Aufrufe
1 Logbild
Geokrety-Verlauf
1 Empfehlungen

große Karte

   

Infrastruktur
Wegpunkte
Zeitlich
Saisonbedingt
Listing

Beschreibung   

Vor Ort seht ihr eine Informationstafel zu den ehemaligen Bad Lausicker Moortaschen. Zum Ende des 19. Jahrhunderts erhielt der Kurort Bad Lausick zum Eisenvitriolwasser noch ein neues Kurmittel - Das Bademoor. Es wurde in der Umgebung von Bad Lausick gewonnen.

In unserem Gebiet entstanden die Moore vor 6000 bis 10000 Jahren. Der Moorbildungsprozess findet bei den entsprechenden Bedingungen immer noch statt (unvollständige Zersetzung von organischen Substanzen infolge Luftmangels durch überschüssiges Wasser). Die Eiszeit hat dazu die Vorarbeit geleistet: Bodenmulden, vor allem zwischen den Endmoränenzügen, füllten sich mit Schmelzwasser, alte Flussarme verlandeten. Im Schlamm dieser Senken fanden sich Pflanzen und Tiere ein, welche sich nun unvollkommen zersetzen konnten, da der Wasserüberschuss ihnen die Luft abschnitt. Auch durch das Wirken einer Vielzahl von Bakterie werden Wasserstoff, Sauerstoff, Und Stickstoff immer weniger, dagegen nehmen die Kohlenwasserstoffe zu. Wenn die Huminsäuren (zirka 60 % Kohlenstoff, 30-40 % Sauerstoff, 4 % Wasserstoff, 2 % Stickstoff) überwiegen, kann man von Vertorfung sprechen. Landläufig setzen wir die Begriffe ´Torf` und `Moores`. Von der Moorfläche spricht man, wenn die Torfschicht mindestens 30 Zentimeter beträgt (Meyers Lexikon).
Dort, wo die feuchtigkeitliebenden Pflanzen des Moores ihren Wasserbedarf aus stehenden Gewässern decken, entstehen die „Flachmoore" (Niedermoor, Ried). Dieses Grundwasser ist gewöhnlich nährstoffreich, da es ja Verbindung mit den darunter liegenden Erdschichten hat. Entsprechend haben sich auch hier, was den Nährstoffbedarf betrifft, anspruchsvollere Pflanzen angesiedelt. Die „Hochmoore" dagegen (Torfmoore, Heidemoore) beziehen überwiegend über Niederschläge ihre Feuchtigkeit. Regenwasser ist nährstoffarm, und die dort lebenden Pflanzen sind Ernährungskünstler bei der Beschaffung ihres Nahrungsbedarfes. Natürlich gibt es auch „Übermoore", d.h. sei beziehen ihren Wasserbedarf aus beiden „Quellen". Diese Grobeinteilung wird durch die natürlichen Bedingungen, wie Standort, wie Klima usw., im höchsten Maße noch zerfächert. Der Moorlehrpfad des Eisenmoorbades Bad Schmiedeberg gibt auf einer Tafel gegenüber der Moorküche einen Überblick. Danach beträgt die Hochmoorfläche in Deutschland 3715 Quadratkilometer, die Niedermoorfläche 10.356 Quadratkilometer. Das entspricht einem Gesamtvolumen von 2,5 Milliarden Kubikmetern Moor. Die Moore nehmen 4 % der Festlandfläche der BRD ein. 95 % der Niedermoore und 60 % der Hochmoore werden land- und forstwirtschaftlich genutzt. Ungefähr 60.000 Hektar sind naturbelassene und naturnahe Moore.

Wenn ihr eure Blicke hinter das Schild richtet, seht ihr einen Erdwall, welcher vor ca. 40 Jahren als südliche Einfassung der größten Bad Lausicker Moortasche diente. Diese wurde auch als Moorhalde oder Moorteich bezeichnet. Insgesamt verfügte das Eisenvitriol- & Moorbad Bad Lausick über sieben solcher Absetzbecken, die zur Aufnahme des Altmoores aus den Moorbädern dienten. Weitere fünf kleinere Moortaschen befanden sich auf dem Gelände der heutigen Medianklinik und eine etwas größere nördlich des Rosengartens. Auch deren Umrisse sind heute noch erkennbar.

Schaut euch die dazugehörige Karte auf der Informtationstafel an. Sie zeigt euch den Weg zu allen Moortaschen. Hier wurde das Moor ca. 8-10 Jahre abgelagert. In dieser Zeit verfestigte und regenerierte sich die Moorsubstanz soweit, dass sie erneut wie Naturtorf gestochen werden konnte. Dieses Moor kam mittels Feldbahn zum Moorhof und wurde hier mit ca. 30-50% Frischmoor gemischt. Nun wurde Eisenvitriolwasser dazugemischt und nach Erhitzung war es für den Kurbetrieb geeignet.

Lest euch die Tafel gut durch. Ihr findet sie beim roten Punkt:

 

Wenn ihr gut gelesen habt, dann merkt euch die Jahreszahl, wann die Borsig-Mammutanlage in Betrieb genommen wurde.

Durch was wurde die Mammutanlage nach dem zweiten Weltkrieg ersetzt ? Durch leistungsfähige ...

Verbindet nun die Jahreszahl mit dem einen Wort (Mehrzahl/klein geschrieben) und nutzt dies als Passwort zum loggen.

Beispielsweise könnte das Passwort so aussehen: 1900schreibtische

 

Happy Caching

Zusätzliche Wegpunkte   andere Koordinatensysteme

Parkplatz
N 51° 08.942'
E 012° 38.806'
Info Die zusätzlichen Wegpunkte werden bei Auswahl des Caches auf der Karte angezeigt, sind in heruntergeladenen GPX-Dateien enthalten und werden an das GPS-Gerät gesendet.

Bilder

Parkplan
Parkplan

Hilfreiches

Cache-Empfehlungen von Benutzern, die diesen Geocache empfohlen haben: alle
Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Das virtuelle Moor    gefunden 2x nicht gefunden 0x Hinweis 0x

gefunden Empfohlen 28. September 2016 Pumuckel&Kuno hat den Geocache gefunden

Seit meiner Kindheit kenne ich den Kurpark von vielen Spaziergängen, aber Gedanken über die viereckigen Wälle hier im Wald hatte ich mir noch nie gemacht. Man kann sichs kaum vorstellen, dass da einst "Moortaschen" waren, später dann schwarze Moorbrühe mit fahrbaren Wannen rein und rausgefahren oder gepumpt wurde.

Insofern war es ein sehr lehrreicher Cache !

Meine Urgroßtante hat hier ihr ganzes Arbeitsleben als "Badefrau" verbracht. Wenns um die Badekuren ging, wurde es bei ihr immer todernst - an ihre Thesen kann ich mich noch gut erinnern, zum Beispiel schimpfte sie gern über die vielen Kurpatienten die aus der näheren Umgebung hier zur Kur waren, das würde den Kurerfolg gefährden weil einen da die Familie hier besuchen kann ... ab und zu einen Brief schreiben reicht völlig aus Überrascht und unter 6 Wochen ginge sowieso schon mal gar nix Verschlossen

Danke und viele Grüße an den Owner !

Bilder für diesen Logeintrag:
Bad Lausick hilft Bad Lausick hilft

gefunden Der Cache ist in gutem oder akzeptablem Zustand. 27. September 2016 Pumuckel* hat den Geocache gefunden

JUhu 😊😃

Während Kuno noch unwesentliche Texte auf der Tafel schmökerte,  sicherte ich mir hier den FTF! :D

Danke für den Cache :)