Wegpunkt-Suche: 

gesperrt

 
AZ

von Sepp & Berta     Deutschland > Bayern > Regensburg, Landkreis

Achtung! Dieser Geocache ist „gesperrt“! Es befindet sich kein Behälter an den angegebenen (oder zu ermittelnden) Koordinaten. Im Interesse des Ortes sollte von einer Suche unbedingt abgesehen werden!

N 49° 06.212' E 012° 09.514' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: normal
Status: gesperrt
 Zeitaufwand: 2:00 h   Strecke: 3.5 km
 Versteckt am: 24. Mai 2006
 Gelistet seit: 25. Mai 2006
 Letzte Änderung: 18. März 2013
 Listing: http://opencaching.de/OC1EC5
Auch gelistet auf: geocaching.com 

12 gefunden
0 nicht gefunden
0 Bemerkungen
1 Beobachter
0 Ignorierer
13 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   


Beschreibung   

Das Benutzerkonto des Cachebesitzers war zum Zeitpunkt der Umstellung auf die neue Datenlizenz nicht mehr aktiv. Da er der neuen Lizenz nicht zustimmen konnte, wurden seine Cachebeschreibungen entfernt.

Hilfreiches

Dieser Geocache liegt vermutlich in den folgenden Schutzgebieten (Info): FFH-Gebiet Chamb, Regentalaue und Regen zwischen Roding und Donaumündung (Info), Landschaftsschutzgebiet Schutzverordnung im Landkreis Regensburg (Info)

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Wegpunkt an GPS-Gerät senden: Garmin
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für AZ    gefunden 12x nicht gefunden 0x Hinweis 0x

gefunden 14. April 2007 ingo_3 hat den Geocache gefunden

20,30 h am Startpunkt. Sämtliche Gerätschaften vorglühen und in griffweite am Körper befestigen.
Nach langem Marsch ging es endlich zur Sache, alles verwirren half nix, die gestellten Aufgaben wurden gelöst und die bis dahin bequeme Runde konnte vorgesetzt werden.
Einige Hinterlassenschaften von Kyrill versuchten uns erfolgt in unsere Mission zu bremsen. Eine Information wurde von uns leider falsch interpretiert, was leider einen 30 min Ausflug in die falsche Richtung zur Folge hatte.
Das schwierigere Gelände zum Schluß hin war noch einmal eine Herausforderung.
Nach 2 Stunden konnte die Dose in Händen gehalten werden.

Danke für den Spaß im Wald

ingo_3

gefunden 20. Januar 2007 sqrt hat den Geocache gefunden

Nummer eins der Extrem Tour mit die Schatzjäger, blackdeath, Rimtech und abacus03. An Station 1 und 2 haben wir jedoch nichts gefunden. Allerdings wussten wir am Anfang noch nicht, dass wir an diesen Stellen etwas suchen mussten. Bei den "Routinekontrollen" unterwegs ist uns nichts aufgefallen, es kann aber auch sein, dass hier Stationen fehlen. Glücklicherweise konnten wir die Zielkoordinaten aber auch so interpolieren. [:D]

Gruß, sqrt
n/t

[This entry was edited by sqrt on Sunday, January 21, 2007 at 9:59:35 PM.]

gefunden 27. Dezember 2006 St.Anger-Hunters hat den Geocache gefunden

Uns hat das Feiertagscachefieber gepackt, deswegen musste nach der Romatik im Wald und dem Thin Thing auch noch dieser Nachtcache dran glauben! Also haben wir uns Verstärkung zusammengetrommelt (Britta, Karlheinz und Mane) und uns zu 5. auf den Weg gemacht. An der ersten Station ist anscheinend der Mikro verschwunden, wir haben eine kleine Mulde mit Steinen gefüllt gefunden, wo aber außer den Steinen nichts drin war. Also haben wir gleich mal die Cache-Hotline angerufen, da kann man allerdings keine Nachricht mehr hinterlassen bzw. abrufen. Aber wir haben uns nicht abschrecken lassen und sind eben ohne diesen Micro weitergezogen. Die 2. Station haben wir auch schließlich nach kruzer Verwirrung gefunden. Hier hat es sich ausgezahlt, zu 5. unterwegs zu sein
Nach ca. 2 Stunden konnten wir dann den Dämon stellen, der allerdings sein Geheimnis nicht offenabren wollte, wir mussten leider den Korken zerstören, haben das Loch aber wieder mit einem dicken Ast verschlossen und ihn an seinen ursprünglichen Bestimmungsort zurückgelegt, den er offenbar verlassen hatte. Uns fehlte zwar anscheinend ein Hinweis der 1. Station zur Lösung der Koordinaten, wir haben aber kühlen Kopf bewahrt und das Rätsel geknackt!
Nach der mentalen kam jetzt noch eine körperliche Anstrengung auf dem Weg zum Final(die 4 1/2 Sterne sind wirklich gerechtfertigt!) und nach kurzer Suche wurde der Schatz von unserem Neuling Mane um 00:18 Uhr gehoben!
Eine wirklich tolle Cachetour mit schönen Stationen (entweder haben wir bei der 1. Station zu schnell mit der Suche aufgegeben oder der Micro ist wirklich weg, vielleicht können die Owner mal nachschauen).
Lotte & Märzen mit Gastcachern Britta, Karlheinz und Mane #15
out: Sack, Armband
in: Parfumpröbchen, Porzellanfigur

gefunden 23. September 2006 Donaucacher hat den Geocache gefunden

Gestern abend war er endlich dran!
Wir machten uns - zusammen mit Test-/Gastcacherin Sabine, die von uns vorher und dann auch noch unterwegs ausführlich in die Geheimnisse des Cachens eingeführt worden war - auf den Weg, den Schatz dem Bösen zu entreissen.
Ausgerüstet mit dem für Nachtcaches üblichen Equipment (Sabine hatte selbstverständlich auch alles Nötige dabei), konnte es losgehen.
Nach kurzer Orientierungslosigkeit zu Beginn, wo´s denn nun eigentlich richtig losgeht (wir Frauen hatten diesmal von Vornherein den richtigen Riecher), gelangten wir gut geführt, durch dezente kleine Hinweise, zur ersten Stage, die uns wirklich sehr gut gefallen hat.
Die Strecke war auch im weiteren Verlauf eindeutig zu finden. An Stellen, wo wir leicht unsicher wurden, ob wir weiter hier oder da oder doch lieber dort gehen sollten, tauchten dann immer recht schnell eindeutige Hinweise auf, die uns unserem Ziel näherbrachten.
Bei einer der nächsten Stationen war dann etwas Ausdauer gefragt, weil sich ein Punkt einfach nicht finden ließ. Auch mit Logik und menschlicher Markierung (gut, daß wir zu dritt waren!) kamen wir nicht weiter und sahen uns gezwungen (weil wir heute diesen Cache unbedingt finden wollten und Sabine natürlich ihr erstes Döschen in den Händen halten sollte!), den Telefonjoker zu ziehen (vielen Dank an S&B für die nötigen Infos, die im Nachhinein gar nicht nötig gewesen wären...). Schließlich zogen wir weiter, von Reflektor zu Reflektor, die genau an den Stellen waren, wo sie hingehörten.
Und schließlich, nach einiger Zeit, aber eigentlich doch ganz plötzlich, war klar, daß nun das Final anstand. Geländemäßig nun etwas anspruchsvoller, begaben wir uns ins "Gebüsch" und hatten beim Final dann noch die Möglichkeit, unsere Sucherfahrung zu erproben. Das hat auch etwas gedauert, weil es die Sateliten heute nicht so gut mit uns meinten. Aber irgendwann kam dann der Ruf "Found it" und die Dose war unser. Sabine beäugte kritisch den Inhalt, schloß sich unserem Log an und fügte noch ein "Lustiges Hobby" hinzu.
Das Auffinden der Reflektoren und der einzelnen Stages war echte Teamarbeit, auch Sabine konnte ihr Talent mit einbringen, vor allem auch im Finden des Rüchweges war sie deutlich schneller mit ihrem Romeo, als der männliche Donaucacher mit seiner Betty.
Auf dem Rückweg konnten wir nochmal den Himmel bewundern, der so dermaßen viele Sterne zeigte (und diverse Flugobjekte), daß einem fast schwindelig wurde.
Kurz vorm Parkplatz kamen uns im Wald dann in der Ferne und aus der falschen Richtung, 3-4 Taschenlampenträger entgegen. Dies und ein weiteres Auto am Startpunkt ließ uns auf weitere nachtaktive Cacher schließen, die wir jedoch nicht abwarteten, weil die Nacht doch schon etwas fortgeschritten war.
Trotzdem wurde am Auto dann noch unsere "alte" Nachtcachetradition fortgeführt und der Ramazotti herausgeholt (den Sabine allerdings verschmähte), um den Erfolg zu feiern.
Fazit: Ein ganz toll gemachter Nachtcache mit toller Wegführung, tollen Stages (Frage wie die Vorgänger: wo habt Ihr nur all` das Zeug her?), etwas Gruselfaktor und jede Menge Spaß.
Außerdem haben wir mitgenommen:
Den nachtaktiven TB-Hamster, sowie einen Aufkleber, reingetan dafür ein Seepferdchen.
Vielen Dank und toll gemacht sagen die "Donaucacher" mit Test-/Gastcacherin Sabine

gefunden 16. September 2006 huirad hat den Geocache gefunden

Radlnachtcachen. Oder Nachtradlcachen? Für mich auf jeden Fall eine neue Disziplin. Für meinen Mitcacher, den Elch, offensichtlich eine bare Selbstverständlichkeit. Immerhin, wir sind nur bis zum Ausgangspunkt mit dem Rad und den Rest zu Fuss, was bei diesem Cache auch eine gute Entscheidung war. Der erste komplett zu radelnde Nachtcache harrt also weiterhin seiner Entdeckung.
Die äusseren Bedingungen - perfekt: TShirt-Wetter in einer mondlosen warmen trockenen Nacht. Der Cache - von A-Z eine runde Sache. Gut, dass wir uns vorab auf dem Schlossberg in Regenstauf noch etwas Mut angetrunken hatten. Sonst wäre der Grußelfaktor noch weit höher zu bewerten gewesen [}:)]. Aber andererseits, so ohne Plan (Wieviel Stages haben wir denn dieses Mal ausgelassen? Warum sind wir eigentlich an dieser einen Abzweigung falsch gegangen und dann kilometerweit weiter?) und mit dem unbestimmten Gefühl wesentliche Informationen übersehen zu haben, hätte es auch nicht sein müssen [B)]. Für mich völlig überraschend haben wir den Cache dann doch noch gefunden - ein wenig Zahlenzauberei und ein leicht vergrößerter Suchradius halfen dabei [:D]. Der Wunsch nach genaueren Erklärungen durch die Owner bleibt und wird in einer persönlichen Mail konkretisiert.
Alles in allem: Dieser liebevoll ausgearbeitete Nachtcache (wo habt ihr nur das ganze Zeug her?) hat richtig Spass gemacht. Und natürlich auch die rasante Abfahrt über leere Landstrassen mit dem Fahrrad runter nach Regensburg [8D].