Wegpunkt-Suche: 

archiviert

 
Hohen Wieschendorf - Subventionsbetrugs - Multi

 Multicache über 4 Stationen + Final am Strand von Hohen Wieschendorf.

von H. und B.     Deutschland > Mecklenburg-Vorpommern > Nordwestmecklenburg

Achtung! Dieser Geocache ist „archiviert“! Es befindet sich kein Behälter an den angegebenen (oder zu ermittelnden) Koordinaten. Im Interesse des Ortes sollte von einer Suche unbedingt abgesehen werden!

N 53° 56.780' E 011° 20.370' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: klein
Status: archiviert
 Versteckt am: 20. Juli 2006
 Gelistet seit: 25. Juli 2006
 Letzte Änderung: 07. Januar 2009
 Listing: http://opencaching.de/OC2204
Auch gelistet auf: geocaching.com 

16 gefunden
0 nicht gefunden
0 Bemerkungen
0 Beobachter
0 Ignorierer
3556 Aufrufe
1 Logbild
Geokrety-Verlauf
3 Empfehlungen

große Karte

   


Beschreibung   

Multicache über 4 Stationen + Final am Strand von Hohen Wieschendorf.Spaziergang rund um die Reste eines millionenschweren Subventionsbetrugs. Insgesamt ca. 2.5 km. Zeitdauer ca. 60 Minuten. Es gibt dort schönen Sandstrand, deshalb im Sommer unbedingt Badesachen mitnehmen!

Es war  einmal an einem netten, versteckten kleinen Strand in der Nähe der Hansestadt Wismar. Weitestgehend verschont von Touristenmassen wurde er von den Einheimischen viel und gern genutzt. Hier sonnte sich jeder so wie er mochte, ob nun im Bikini, oben ohne oder auch ganz ohne. Ganz wie früher...  Es gab einen Schotterparkplatz, eine Wiese, einen Sandstrand und ein Volleyball Netz. Besonders attraktiv war der Strand, weil es dort einen alten Anleger gab. Rund um die Mole war das Wasser tief ausgebaggert. Es war so ziemlich die einzige Stelle in der gesamten Wismarbucht, an der man mal richtig schwimmen konnte, ohne erst einen halben Kilometer durch das flache Wasser in die Bucht zu latschen.

Eines Tages kamen die Bagger und nahmen sich erst die Mole und dann die Wiese vor, und sie hoben auf halben Weg den Hügel runter noch ein riesiges Loch aus. Auf der Mole entstanden recht schnell einige Gebäude, rechts von der Mole wurde eine Marina (Bootsanlegehafen) gebaut, auf der Wiese standen plötzlich Ferienhäuser und in dem riesigen Loch wurde eine Betonplatte gegossen.

Unter http://www.marina-hohen-wieschendorf.com/html/index.php kann man sich ansehen wie und was da alles geplant war. Klingt alles sehr gut, man möchte am liebsten gleich dort buchen.

BITTE VORHER KURZ DIE SEITEN BESUCHEN, DANN WIRD DER KONTRAST SO RICHTIG SCHÖN DEUTLICH!

Nun zur Realität:

Vor Ort wird man sich ziemlich schnell fragen: "Wo sind  denn all die Feriengäste ? Gut beobachtet! Das ist ja alles gar nicht fertig!

Die ganze Baumaßnahme hätte 2004 fertig sein sollen. Zwischendurch war aber plötzlich Baustopp...  vor Ort kannst Du Dir selbst ein Bild  von dem Stand der Bauarbeiten machen.


Station 1 - Das riesige Loch im Boden: N53 56.780 E11 20.370

Hier war wohl mal die riesige unterirdische Bootsliegehalle/Winterlager und Parkgarage geplant.

Das Loch ist im Mittel etwa 5 Meter Tief. Wie viele Kubikmeter Erde müsste man in das Loch kippen, damit es wieder verschwindet?

a) weniger als 30.000 Kubikmeter ? => A = 858

b) 30.000 - 50.000 Kubikmeter ? => A =  855

c) mehr als 50.000 Kubikmeter ? => A =  806

Für alle die vergessen haben wie man es berechnet: Volumen = Länge * Breite * Höhe


Station 2 - Der Parkplatz: N53 56.850 E11 20.608

Früher konnte man hier mal umsonst parken. Nun ist der Platz  schick gepflastert aber leider auch kostenpflichtig. Im Sommer, bei gutem Wetter wird hier abkassiert. Die Straße die den Berg hinunter führt ist seit dem komischerweise absolutes Halteverbot. Das Geld wird aber nicht etwa dafür verwendet um den Strand sauber zu halten - oh nein, der Strand gehört ja noch der Gemeinde Wieschendorf und sieht zuweilen echt saumäßig aus.

Angenommen ein Einheimischer gönnt sich mit dem Auto in vier warmen Monaten in denen kassiert wird, zwei mal die Woche einen Strandbesuch und ist einmal vor 15 Uhr und einmal nach 15 Uhr dort. Keine 10er Karte wird genutzt. 1 Monat = 4 Wochen.

Wie hoch ist die Summe der Parkgebühren ?

a) 1 - 30 Euro => B = 867

b) 31 - 50 Euro => B = 867

c) 51 -70 Euro => B = 862

d) mehr als 70 Euro => B = 888


Station 3 - Die leerstehenden Ferienhäuser: N53 56.885 E11 20.538

Plötzlich war Baustopp. Ins Rollen gekommen war die ganze Sache, als ein Mitarbeiter der Wismarer Finanzamtes über Unterlagen über die Marina stolperte. Denn dort tauchten plötzlich die Ferienwohnungen auf, von denen in den Förderanträgen nie - weil nicht förderfähig - die Rede gewesen war. Den Beteiligten wird nun vorgeworfen, insgesamt 3,6 Millionen Euro Fördermittel, die vom Landesförderinstitut für die Marina Hohen Wieschendorf bewilligt und ausgezahlt worden waren, zweckentfremdet zu haben. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft hatten ergeben, dass die beim Landesförderinstitut vorgelegten Rechnungen gefälscht beziehungsweise völlig überhöht waren. Baustopp wurde im September 2004 verhängt, als , die Marina Hohen Wieschendorf GmbH die fälligen Rechnungen schon geraume Zeit nicht mehr zahlte und der Generalunternehmer, in dessen Aufsichtsrat die beiden Hauptbeschuldigten ebenfalls saßen, bereits pleite war. Das Landesförderinstitut hatte zu diesem Zeitpunkt die Auszahlung der Fördermittel gestoppt, Polizei und Staatsanwaltschaft bereits im Januar Büros und Privaträume durchsucht und sämtliche Unterlagen beschlagnahmt. Alles nur ein Missverständnis? Es stellte sich pikanterweise zudem heraus das der Hauptangeklagte bereits in den 90er Jahren wegen Subventionsbetrug angeklagt wurde! Angeblich hatte man hier in Mecklenburg nichts davon gewusst...

Wie viele Gebäude stehen nun ungenutzt herum? Auch alle Häuser auf dem Anleger mitzählen!

C = __


Station 4: Der Anleger - Warum gibt's hier kein Käffchen?

Ok, ist ja ganz schick geworden, nur das hier eben bisher keine Gastronomie Einzug halten konnte. Das einzige was genutzt wird ist ein Sanitärgebäude welches den Marina Benutzern zur Verfügung steht. Strandgäste können sich weiterhin mit einem einzigen Dixi-Klo auf dem Parkplatz begnügen. Schon mal bei 35 Grad auf 'nem Dixi gewesen?

Auf der Mole ist eine Filmdose versteckt. In dieser befinden sich die Koordinaten für den Final.

Koordinaten für Dose auf der Mole:

xxx = B

yyy = (A + C)

N53 56.xxx E011 20.yyy

Die Dose am Besten im Sitzen bergen!


Bonusfrage: Wie lange muss man für so eine Aktion wohl ins Gefängnis?

Antwort: Gar nicht, da nicht mal der Gerichtsprozess bisher vollendet ist, weil beide Hauptverdächtigen wegen schwerer Krankheit zwischendurch verhandlungsunfähig wurden.


Der Final - Koordinaten dafür sind in der Dose auf der Mole

Gesucht ist eine runde Dose die sich in ca. 1 Meter Höhe befindet.

Verschlüsselter Hinweis   Entschlüsseln

[Anleger:] qverxg na qre xnagr, zna zhff hrore qvr xnagr uvajrt fpunhra, ebuepyvcorsrfgvthat
[Final:] nygr tebffr jrvqr, ybpu vz fgnzz, pn qerv zrgre arora qrz raqr ibz tenora, mjrv zrgre ibz jrt

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

Hilfreiches

Cache-Empfehlungen von Benutzern, die diesen Geocache empfohlen haben: alle
Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Wegpunkt an GPS-Gerät senden: Garmin
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Hohen Wieschendorf - Subventionsbetrugs - Multi    gefunden 16x nicht gefunden 0x Hinweis 0x

gefunden 19. Mai 2012 Los golfos de Berlin hat den Geocache gefunden

Das mit den Subventionen wollten wir uns doch mal genauer anschauen. Vor Ort ein wenig gezählt, geschätzt und gerechnet und doch nicht richtig gemacht.
Da sich der Fehler rasch eingrenzen ließ, war auch klar wo der letzte Hinweis zu finden war.

Nach einem kurzen Strandspaziergang konnten wir dann das Logbuch signieren. Dankefein.

gefunden 04. Juli 2010 mity hat den Geocache gefunden

Bereits bei meinem letzten Besuch "hier oben" lenkte dieser Cache meine Aufmerksamkeit auf sich, und gebannt las ich diesen kleinen Wirtschaftskrimi. Leider ließ sich damals kein Besuch vor Ort mehr unterbringen.
Aber heute steuerten Uschiih und ich den Tatort an. Natürlich tappten wir sofort in die Falle der Parkplatz-Raubritter. Wobei sich bereits an dieser Stelle die Kuriosität des Ortes präsentiert: Teile des Parkplatzes abgetrennt, unterschiedliche Raubritter sitzen unter ihren Sonnenschirmen und warten auf Opfer, die in ihre (zum Teil offenbar handstreichartig angelegte) Auffahrt einbiegen. Naja, wir zahlten artig unseren Obulus und hatten somit schon mal Frage 2 beantwortet.
Dann erst mal zum Loch. Das ist ja wohl der beeindruckendste Teil des Subventionsbetrugs. Da sieht man doch wenigstens, wohin hier die Gelder verschwunden sind... Aber zur Aufgabe: Während ich mich auf meine Technik verließ und eine Satelliten-gestützte Vermessung vornahm, schritt Uschiih das Areal kurzerhand ab. Dier Ergebnisse lagen erstaunlich dicht beieinander.
Anschließend besichtigten wir die leerstehenden Immobilien. Und waren erstaunt. So sieht also eine Invest-Ruine aus? Alles eigentlich ganz idyllisch hier. Keine Graffitis, keine eingeworfenen Fenster, keine geklauten Dachziegel. Man möchte meinen, in zwei, drei Wochen ziehen die Mieter ein. Also mir würde so eine kleine Immobilie hier ja durchaus auch zusagen... Die nächste Überraschung bestand darin, dass es gar nicht so einfach ist, all die Häuser zu zählen. Man möchte ja meinen, bei [i]Im[/i]mobilien wäre das nicht schwer, aber irgendwie hatten wir nahc unserem Rundgang doch zwei unterschiedliche Ergebnisse.
Egal... Dachten wir uns jedenfalls ein rechneten fröhlich eine Koordinate aus. Diese lag zwar an etwas merkwürdiger Stelle, wies uns aber doch den rechten Weg. Ein Stück weit misstrauten wir unsere Ergebnissen ja eh, und mit der Frage, wo in der näheren umgebeung hätten wir denn eine Beschriftung angebracht, war es kein Problem, selbige zu entdecken. Diese präsentierte sich entgegen der Beschreibung unseres Vorloggers in tadellosem Zustand. (Gibt es hier unterschiedliche Aufkleber?)
Und während Uschiih sich dann schon mal ein nettes Plätzchen zum Verschnaufen suchte (ja, es waren heute 35°C - und nein, wir waren nicht auf dem Dixi-Klo...), machte ich selbiges mit der Dose. Einen Moment lang fürchtete ich schon, dass sich Muggel in unmittelbarer Nähe aufhalten würden, doch dann wurde mir bewusst, wohin der Pfeil auf meinem GPSr eigentlich zeigt. Nun hieß es nur noch im sommmerlichen (also kurzbehosten) Outfit zur Dose vorzudringen, was mir aber um 15:00 gelang, so dass unsere Signatur ihren Weg ins Log fand.

no trade

mity! & Uschiih


P.S.: [i]Mit "Vergnügen" habe ich inzwischen noch die 2010er Sequels nachgelesen. Das scheint ja noch eine längere Geschichte zu werden...[/i]

gefunden 14. März 2010 TH1357 hat den Geocache gefunden

Diesen Multi suchten wir uns als "Abschluss-Multi" des Wochenendes aus.
Im sicheren Auto konnten wir S1 und S2 gut lösen [8D]
Dann gings in den Regen: S3 war nach mehrigen Zählen auch gelöst und S4 schnell gefunden.
Durch Matsch und Schnee gings dann zum Final, wo wir die Dose (trocken) vorfanden [:D]
Danach gins wieder durch den Matsch und dann zurück nach Eutin.

TFTC

gefunden 26. Oktober 2008 RaSiMeNe hat den Geocache gefunden

Die schöner Cache, hat Spass gemacht.Danke!

gefunden Empfohlen 28. September 2008 el.Barto hat den Geocache gefunden

Das Loch fiel uns gleich ins Auge. Aber wie groß mag es sein? Dank modernster, satellitengestützter Meßtechnik konnten wir hier aber schnell das benötigte Volumen ermitteln.
Mit Hilfe der 10 mitgebrachten Augen war dann auch die Menge der leerstehenden Häuser schnell und vor allem übereinstimmend ermittelt.
Dann stellten wir uns der Rechenaufgabe und erhielten EIN Ergebnis.
Vielleicht hätten wir die Angler an Station 4 nach einem Käffchen fragen sollen - vielleicht hätten sie dann das weite gesucht. Aber so gestaltete sich das Bergen des Vorfinals etwas knifflig. Nachdem wir die Dose in unseren Händen hielten und die begehrten Koordinaten abgeschrieben hatten entfernten wir noch das vollkommen durchnässte Füllmaterial aus der Dose und der Herr Puschel zauberte einen passenden Deckel aus den Tiefen seines Cache-Rucksacks. Nachdem die Dose wieder an Ort und stelle war ging es weiter zum Final, den wir auf einem anderen Weg angingen als die Puschels. Am Ende kamen wir aber an der gleichen Stelle raus.
Das war mal ein Lost Place der ganz anderen Art! Die Finstere Stimmung, die sonst an alten, verlassenen Orten herrscht, fehlte hier. Aber eine bedrückende Stimmung geht schon von diesen fast fertigen Häusern aus (Übrigens müssten bald mal die Maler für die Holz-Außentreppen anrücken).
Danke für den schönen Cache, der der Abschluss unserer gemeinsamen Ostsee-Tour mit den Puschels war.

Team el.Barto

#99

Bilder für diesen Logeintrag:
Ich war hier!Ich war hier!