Wegpunkt-Suche: 

archiviert

 
Normaler Geocache
Gotteshäuser: Nikolauskloster

von Spusser     Deutschland > Nordrhein-Westfalen > Rhein-Kreis Neuss

Achtung! Dieser Geocache ist „archiviert“! Es befindet sich kein Behälter an den angegebenen (oder zu ermittelnden) Koordinaten. Im Interesse des Ortes sollte von einer Suche unbedingt abgesehen werden!

N 51° 09.023' E 006° 34.436' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: mikro
Status: archiviert
 Versteckt am: 31. Juli 2006
 Gelistet seit: 06. August 2006
 Letzte Änderung: 28. Mai 2010
 Listing: http://opencaching.de/OC22C3
Auch gelistet auf: geocaching.com 

30 gefunden
4 nicht gefunden
1 Hinweis
5 Beobachter
0 Ignorierer
53 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   


Beschreibung   

 

Dies ist eine neue Cacheserie, wie sie auf dem Kasseler Geocacher Stammtisch am 04.03.05 beschlossen wurde. Dabei sollen Caches in der Nähe von Gotteshäusern ausgelegt werden, die entweder historisch oder architektonisch eine Besonderheit darstellen. Es ist hierbei völlig egal, welcher Religion diese Häuser angehören. Jeder, der an dieser Serie teilnehmen möchte, kann dies tun. Er sollte sich jedoch an die einheitliche Schreibweise halten, damit die einzelnen Caches der Serie zuzuordnen sind. Außerdem ist dieser Absatz zu kopieren und mit in die Beschreibung aufzunehmen. Zusätzlich sollte man wenn möglich, eine Beschreibung des Ortes liefern, damit man auch etwas über dieses Gotteshaus erfahren kann. Der Cache ist bitte so zu verstecken, dass er die Würde des Ortes nicht verletzt. Gegebenfalls ist er so zu platzieren, das er über eine Wegpunktprojektion zu finden ist und die eigentlichen Koordinaten auf das Gebäude selbst weisen.


Das Nikolauskloster

Die Ursprünge des Nikolausklosters gehen vermutlich bis ins 12. Jahrhundert zurück. Damals soll sich an der Stelle, an der heute das Kloster steht, eine Einsiedelei befunden haben. Erwähnt wurde allerdings erst im Jahre 1349 eine Nikolauskapelle in einem bischöflichen Erlass.

Um 1400 bat der Schlossherr vom unweit gelegenen Schloss Dyck den Einsiedler Heinrich von der Blume, an dieser Stelle ein Kloster zu erbauen. 1401 bezog man das Kloster und lebte von nun an fast 400 Jahre nach der Ordensregel der Franziskaner - Teritiaren.

Im 18. Jahrhundert wurden die Ordensbrüder aufgrund der Säkularisation vertrieben.

Fürst Joseph von Salm - Reifferscheid erwarb 1806 das Kloster von den Franzosen. Mit zunehmendem Alter wurde es ihm ein Anliegen, wenigstens die Klosterkirche wieder für den Gottesdienst zu nutzen. 1860 wurde die Kirche renoviert und seitdem wieder regelmäßig besucht.

Fürst Alfred, sein Sohn, nachdem der Kulturkampf sich abschwächte, warb um eine Ordensgemeinschaft für das Kloster. 1904 gewann er die "Hünfelder Oblaten" für die Idee, das Kloster wieder zu besiedeln, die dann im Jahr 1905 zunächst Volksmissionare in das Nikolauskloster schickten. Der erste Obere der neuen Niederlassung war der wohl berühmteste Volksmissionar der Oblaten, Pater Max Kassiepe. Damals gehörten zum Hause über 20 Patres und über 10 Brüder. So wurde das Nikolauskloster zu einer Zentrale der Volksmission. Im Laufe des Zweiten Weltkrieges 1944 zu einem Lazarett umfunktioniert, in dem 40 Verletzte und Flüchtlinge unterkamen.

1953 eröffneten die Oblaten ein Studienheim für junge Männer, die auf dem zweiten Bildungsweg ihr Abitur machen um Priester zu werden. Seit dieser Zeit sind mehr als 120 Priester- und Ordensberufe aus dem Nikolauskloster erwachsen.

Von 1974 bis 2003 leitete Pater Heinrich Mayer das Nikolauskloster. Im September 2003 - im Nikolauskloster befinden sich noch 5 Oblaten - wird Pater Andreas Petith zum neuen Rektor ernannt.

 

Es ist absolut empfehlenswert vor oder nach dem loggen einen kurzen Spaziergang über das Klostergelände bzw. den kleine Rundweg im Park zu machen. Hier ist absolute Ruhe und man kann im Klostereigenen Café ein Stück Kuchen essen.

 

Bitte einen Stift zum loggen mitbringen.

 

Team Spusser

 

Verschlüsselter Hinweis   Entschlüsseln

Vue zhrffg qhepu trfpuzvrqrgrf Rvfra trua haq rhpu tnam anpu yvaxf hzqerua

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

Hilfreiches

Dieser Geocache liegt vermutlich in den folgenden Schutzgebieten (Info): Landschaftsschutzgebiet LSG-Juechener Bachtal (Info)

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Gotteshäuser: Nikolauskloster    gefunden 30x nicht gefunden 4x Hinweis 1x

Hinweis 28. Mai 2010 Schrottie hat eine Bemerkung geschrieben

Dieser Cache ist auf geocaching.com archiviert und hier nicht mit dem Attribut "OC only" versehen. Das letzte Funddatum liegt lange zurück und die Logs bei geocaching.com lassen darauf schließen, das der Cache nicht mehr existiert. Aus diesem Grunde archiviere ich ihn auch hier.

Schrottie (OC-Admin)

nicht gefunden 14. September 2008 TeamTauschRausch hat den Geocache nicht gefunden

Konnten diesen Cache trotz intensiver Suche gemeinsam mit Kojak72 leider nur als Fehlschlag verbuchen.
Hatten zwar einige Stellen in Verdacht, wo er hätte sein "können" aber nichts gefunden :-(.-

gefunden 26. August 2008 VeLu hat den Geocache gefunden

Gesucht, Gefunden und Geloggt! Smile Auf der Logliste ist aber kaum noch Platz

zuletzt geändert am 14. Februar 2017

gefunden 03. Juni 2008 Team_Puck hat den Geocache gefunden

Laughing

Gesucht, Gefunden, Geloggt.

TFTC

Team_Puck 

zuletzt geändert am 14. Februar 2017

gefunden 18. Mai 2008 die vier von hier hat den Geocache gefunden

Schöne Umgebung, aber auch am Sonntag viel los. Trotzdem in ruiger Handlung gefunden.