Wegpunkt-Suche: 

archiviert

 
Normaler Geocache
Ruine Weikertschlag

von Stegi     Österreich > Ostösterreich > Waldviertel

Achtung! Dieser Geocache ist „archiviert“! Es befindet sich kein Behälter an den angegebenen (oder zu ermittelnden) Koordinaten. Im Interesse des Ortes sollte von einer Suche unbedingt abgesehen werden!

N 48° 54.749' E 015° 28.303' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: mikro
Status: archiviert
 Zeitaufwand: 0:30 h   Strecke: 0.5 km
 Versteckt am: 08. April 2006
 Gelistet seit: 29. August 2006
 Letzte Änderung: 12. Juli 2007
 Listing: http://opencaching.de/OC2427
Auch gelistet auf: geocaching.com 

5 gefunden
0 nicht gefunden
0 Bemerkungen
0 Beobachter
0 Ignorierer
10 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   


Beschreibung   

Kurzer Anstieg zur Ruine Weikertschlag. Der Weg ist gut ausgebaut, nur die letzten Meter sind schwierig (daher das Rating, das vom Geocache Rating System übernommen wurde).


Die Burg Weikertschlag, einst eine mächtige Grenzfeste, lag auf dem jetzigen Schlossberg. Nach dem Aussterben der Babenberger (1246) betrachtete sich König Ottokar von Böhmen als ihr rechtmäßiger Besitzer und forderte sie noch 1276 von König Rudolf von Habsburg zurück, da sie ihm feindselig entrissen worden sei. Doch die Grenzfeste verblieb den Habsburgern. Im 14. Jahrhundert wurde die Burg durch eine Hinterlist von den Raubrittern Dieter Hillebrand, Heinrich Dürrenteufel von Jaispitz und Heinrich von Neuhaus eingenommen. Die Herzöge Wilhelm und Albrecht IV. belagerten und zerstörten aber die Burg (1399), die nun nicht mehr aufgebaut, sondern mit Drosendorf vereinigt wurde. 1633 waren davon noch ein Burgstall (Burgstelle) und Vorräte von Steinen vorhanden. Heute ist die Burg Weikertschlag spurlos verschwunden. Die noch heute sichtbare Ruine auf dem Pankratius-Hügel ist die Kapellenruine. Die vormals auf dem Hügel über dem Orte gestandene St. Pankratiuskapelle dürfte wahrscheinlich zu der auf diesem Berge einst bestandenen Raubritterburg gehört haben. Die Kapelle wurde 1781 abgetragen und eine Glocke derselben wurde dem anschließenden Orte Oberndorf überlassen. Das kleine bescheidene Glöckchen, das aus dem Wallfahrtskirchlein St. Pankratius stammte, wurde im Jahre 1723 von dem Meister Christoph in Krems gegossen. Im Thayaflusse aufgefunden, kam das Glöcklein mit Bewilligung des Pfarrherrn nach Oberndorf und dort hing es in einem hölzernen Glockenturm.

Der Cache ist eine Filmdose und beinhaltet ein Logbuch und einen Bleistift.




Click To Rate This Cache

Verschlüsselter Hinweis   Entschlüsseln

Nz Shffr qre Znhre va brfgyvpure Evpughat.

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

Hilfreiches

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Wegpunkt an GPS-Gerät senden: Garmin
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Ruine Weikertschlag    gefunden 5x nicht gefunden 0x Hinweis 0x

gefunden 14. Januar 2007 Team Yps hat den Geocache gefunden

Sehr schöne Sicht auf den Ort Weikertschlag. Kennen die Ruine schon sehr lange. Cache sehr schnell gefunden.
TFTC.     Team Yps

gefunden 15. August 2006 Cocktailmixer hat den Geocache gefunden

gefunden 17. Juli 2006 M.W. hat den Geocache gefunden

We had overlooked this cache during the last woodquarter tour 3 months ago. Nice place with a cosy log-bench.

The damages of the last flood in the small town are still visible, lots of rubbish are heaped in the streets.

thx, W/M.W.

gefunden 22. April 2006 Da.Verna&Di.Andre hat den Geocache gefunden

17:25
Schöne Aussicht mit Bankerl!
Witzigerweise eingezäunte Ruine...???
TFTC!
TNLN!

gefunden 16. April 2006 theplank hat den Geocache gefunden