Wegpunkt-Suche: 

gesperrt

 
Beelitz Heilstätten -Chirurgie- LP

von barbie_bruettler     Deutschland > Brandenburg > Potsdam-Mittelmark

Achtung! Dieser Geocache ist „gesperrt“! Es befindet sich kein Behälter an den angegebenen (oder zu ermittelnden) Koordinaten. Im Interesse des Ortes sollte von einer Suche unbedingt abgesehen werden!

N 52° 15.930' E 012° 55.300' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: mikro
Status: gesperrt
 Zeitaufwand: 0:30 h 
 Versteckt am: 09. Oktober 2006
 Gelistet seit: 09. Oktober 2006
 Letzte Änderung: 16. Juni 2009
 Listing: http://opencaching.de/OC26A1
Auch gelistet auf: geocaching.com 

68 gefunden
0 nicht gefunden
1 Hinweis
5 Beobachter
0 Ignorierer
3594 Aufrufe
59 Logbilder
Geokrety-Verlauf
8 Empfehlungen

große Karte

   


Beschreibung   

Beelitz-Heilstätten

Die vergessene Stadt.

Der einstige Krankenhaus-Komplex im Südwesten Berlins liegt im Dornröschenschlaf.

Und verfällt.

An der Straße zwischen Beelitz und Fichtenwalde tauchen sie plötzlich zwischen Bäumen auf. Schlossähnliche Gebäude. Fast zugewachsen. Die Fenster vernagelt, die Wege verwildert. Beelitz-Heilstätten, einst eines der größten Krankenhaus-Komplexe Deutschlands, ist dem Verfall preisgegeben.

Nur notdürftig sind Türen und Fenster der ersten Etagen mit Brettern verrammelt. Doch in jedes der über ein Dutzend leerstehenden Gebäude findet sich ein Weg. Mal wurden Bretter gelöst, mal steht eine Kellerluke offen oder ist eine nur Tür angelehnt. Drinnen zeugen Müll und Matratzen von verbotenen Partys - neben Marmorsäulen, kunstvollen Buntglas-Fenstern und kuppelgekrönten Badesälen. 

 

Der verwundete Soldat Adolf Hitler lag hier im Ersten Weltkrieg. Und Erich Honecker fand nach der Wende in Beelitz-Heilstätten für einige Wochen Asyl - im Lazarett der Sowjetarmee. Das zwei Quadratkilometer große Areal blickt auf eine wechselvolle Geschichte zurück.

Ende des 19. Jahrhunderts erkrankten in Deutschland Millionen an Schwindsucht (Tuberkulose). Die war Ursache für jeden dritten Todesfall, jede zweite Arbeitsunfähigkeit - auch in Berlin. Und so baute die Landesversicherungsanstalt Berlin ab 1898 südlich von Potsdam Lungenkliniken - die Geburt von Beelitz-Heilstätten. In den Weltkriegen wurden die Häuser zum Militärlazarett, ehe ab 1945 die Sowjetarmee das Gelände als Armee-Krankenhaus nutzte

 

Als die Sowjets 1994 abzogen, bekam die Landesversicherungsanstalt Berlin die Beelitz-Heilstätten zurück und verkaufte das Areal an die Unternehmensgruppe Roland Ernst.

Die hatte große Pläne: Ein kompletter Ort mit 3000 Einwohnern und 1000 Arbeitsplätzen sollte entstehen. Das Heiz- und Maschinenhaus wurde saniert, und in der Nordecke des Areals entstand ein Gesundheitspark - mit neurologischer Rehaklinik (das ehemalige Männer-Lungenheilgebäude), Kinder-Rehaklinik und einem Hotel.

 

Doch als die Beelitz Heilstätten GmbH Ende 2000 Insolvenz anmeldet, sinkt der Rest wieder in einen tiefen Dornröschenschlaf. Gerade mal als Filmkulisse dürfen die morbiden Gemäuer noch herhalten. Götz George drehte hier den "Racheengel", Regisseur Roman Polanski arbeitete hier am später oscarprämierten Film "Der Pianist".

 

Und heute? Ist das Gelände ein Abenteuerspielplatz. Ein gefährlicher. Nichts ist gesichert. Im Chirurgiegebäude verrotten alte russische Medikamente. Abgründe tun sich auf. Zugänge auf brüchige Dächer sind nicht versperrt.

 

Das ist die eine Seite. Über die andere staunt man nur: über die Schönheit der Architektur, die noch im Verfall zu sehen ist. So prachtvoll wurden einst Krankenhäuser gebaut! Etwa das Foyer im Männersanatorium. Freitreppen wie aus "Im Winde verweht", bunte Jugendstilfenster - fast ohne Schäden. Oder etwa die filigran verkachelte Kuppel über dem Tauchbecken im Männer-Lungenheilgebäude.

 

 

Beim Durchstreifen der alten Gebäude fühlt man sich wie Indiana Jones - auf der Suche nach Artefakten. Die Häuser sind durch kilometerlange Kellergänge verbunden. Wir tauchen im Küchengebäude ab und im Frauensanatorium wieder auf. Wir stoßen auf sowjetische Wandmalereien - sozialistisch, realistisch. Wir entdecken einen noch teilweise eingerichteten OP-Saal, russische Bücher und ein Puppentheater im Badehaus. "Dobro pojalovat'" steht da über den Fenstern: Herzlich willkommen.

 


 Dies ist einer von zwei Caches die wir auf diesem weitläufigem Gelände ausgelegt haben. Er zeigt euch die ehemalige Chirugie.

Ein Hinweis:

"Vor Gefahr des Fingerabquetschens durch das Scheerengitter wird gewarnt".

Um an den Cache zu gelangen müsst ihr eine Peilung von 398m in 270.0° vornehmen.

Es gibt keine weiteren Stationen!

An den angegebenen Koordinaten könnt ihr Parken.

 

 

 

Mehr informationen über das Areal findet ihr hier. Nun viel Spaß beim Stöbern...

 

Verschlüsselter Hinweis   Entschlüsseln

nh sha qno

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

Hilfreiches

Dieser Geocache liegt vermutlich in den folgenden Schutzgebieten (Info): Naturpark Nuthe-Nieplitz-Auen (Info)

Cache-Empfehlungen von Benutzern, die diesen Geocache empfohlen haben: alle
Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Wegpunkt an GPS-Gerät senden: Garmin
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Beelitz Heilstätten -Chirurgie- LP    gefunden 68x nicht gefunden 0x Hinweis 1x

gefunden 30. Mai 2009 el.Barto hat den Geocache gefunden

Dies sollte der Einstieg in das gemeinsame Beelitz-Wochenende mit Herrn Puschel werden (sollen die anderen doch zum Mega-Event nach Bremen fahren!)
Obwohl wir vom Gelände und den Gebäuden schwer Beeindruckt waren konnten wir den Cache dann doch recht schnell finden.
Doch das Abenteuer hatte ja gerade erst begonnen!

Danke für den Cache und das Herführen sagt

el.Barto

#204

gefunden 29. Mai 2009 lovertux hat den Geocache gefunden

Das war für uns der erste Cache, der uns so richtig in die Tiefen eines dieser Gebäude geführt hat. Wir mussten uns erst mal an diese Atmosphäre gewöhnen und uns war ganz schön gruselig zu Mute. Das lag vor allem daran, dass es heute sehr windig war. Damit haben sich hier ständig die ganzen Türen bewegt. Mal schlug eine mit lautem Knall zu, mal ging eine andere langsam ächzend und knarrend wieder auf. Als wir uns dem Gebäude näherten, dachten wir erst, da sind welche am Werk! Erst langsam begriffen wir, dass hier gar niemand ist, sondern nur der Wind Streiche mit uns spielt. Dennoch zerrte das auch weiterhin ganz schön an den Nerven. Ständig sind wir wegen irgendeinem Geräusch zusammengezuckt. Dass ein leeres Gebäude so viel Lärm machen und sich darin so viel von "Geisterhand" bewegen kann! So langsam wurden wir dann mit der Örtlichkeit warm und konnten die Suche genießen. So war es keine Frage, dass wir den Kleinen dann auch schließlich entdeckten. Im Anschluss haben wir dann noch ein paar andere Teile des Gebäudes erkundet.

Vielen Dank! Der hat sehr viel Spaß gemacht.

Gruß lovertux

gefunden 17. Mai 2009 Los golfos de Berlin hat den Geocache gefunden

Das versprach spannend zu werden. Staunend bewegten wir uns ins Zielgebiet. An der finalen Destination angekommen, erklärte sich der Hint und wir konnten drei Kreuze ins Logbuch machen. Auf dem Rückweg durchstreiften wir noch das Gebäude und stolperten mitten durch ein Erwachsenen-Fotoshooting im OP ;-)
Danke

gefunden 11. April 2009 axelb hat den Geocache gefunden

16.40 Uhr
Die Peilung war wohl das Einfachste an diesem Fund.
Das Gebäude erschlägt einen förmlich mit Eindrücken.
Danke, sagt Axel

gefunden 10. April 2009 cala hat den Geocache gefunden

4 Tage Beelitz haben wir uns dieses Jahr gegönnt und dieser sollte der erste Cache werden. Nur leider hat unser GPS den Geist aufgegeben. Mit dem GoogleEarth-Bild im Hinterkopf fanden wir das richtige Gebäude. Die passende Idee war schnell da und nach einer ausgiebigen Besichtigung des gesamten Gebäudes, konnte dann auch der Cache gefunden werden.
Ob das nach all den Jahren noch alles so hält wo es soll, da waren wir uns nicht so sicher aber zum Glück sind wir auch von unserem sicheren Standpunkt aus ran gekommen.

Viele Grüße von den 3 Calas aus Chemnitz,
Carsten, Katrin und klein Charly