Wegpunkt-Suche: 
 
Herbst - Der Graf von Seisenburg

von npg     Österreich > Westösterreich > Steyr-Kirchdorf

N 47° 56.036' E 014° 02.011' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: normal
Status: kann gesucht werden
 Zeitaufwand: 1:50 h   Strecke: 3.5 km
 Versteckt am: 21. Februar 2007
 Gelistet seit: 22. Februar 2007
 Letzte Änderung: 30. September 2015
 Listing: http://opencaching.de/OC2F5D
Auch gelistet auf: geocaching.com 

3 gefunden
0 nicht gefunden
1 Hinweis
0 Beobachter
0 Ignorierer
88 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   


Beschreibung   

Dies ist ein Cache aus der Serie Frühling , Sommer , Herbst, Winter und Bonuscache, welche Andy von Ant & Smurf zum Geburtstag gewidmet ist. In den jeweiligen Caches findet Ihr Hinweise für den Bonuscache.


Warum ich so zittere? Gib mir nochwas von dem edlen Rebensaft und ich erzähls dir ...

Einst lebte ein reicher, aber sehr geiziger Graf auf der Seisenburg . Am liebsten zählte er tagaus,tagein sein Gold, die er in großen Truhen im Kellergewölbe aufbewahrte.

So begann die Geschichte, welche mir zu Ohren kam....

Gierig leuchteten seine Augen, wenn er ins Gewölbe hinabstieg und sich die Hände ob seines Reichtums rieb. Die Bauern haßten den Grafen, denn er ließ ihnen kaum das nötigste zum Leben.
Eines Tages im Spätherbst machte sich ein Bauer auf den Weg zur Burg um den Grafen sein Leid zu klagen.

Sollte was wahres daran sein? Also machte ich mich eines schönen Herbsttages - am Jahrestag des Ereignisses - von N47 56.036 /E014 02.011 auf ,das Geheimnis zu ergründen....
Hier begann sein Weg... Gen Süden er schritt, und vor dem Hahn der sich dreht nach links Richtung Brunnen zu schwenken. Vorm Brunnen ein kurzes Stück den Bach entlang , um die Brücke querend in den Wald einzutauchen..


„Herr, meine Frau und meine zwei kleinen Kinder sind schwer krank. Wenn ich die ganze Milch abliefere, müssen sie sterben.“ Wutentbrannt schrie der Graf: „Was kümmern mich den Weib und deine Kinder? Ich brauche die Milch für meine Hunde!“

Der schmale Pfad führt bergan, ich quere 2 Forststraßen....weiter bergan ,der Weg kaum zu finden.... da eine seltsam anmutende Baumwurzel- als hätte sie etwas gefangen- erregt meine Aufmerksamkeit . Tatsächlich ,die metallene Zahl S blinkt mir entgegen....

Der Bauer flehte um Erbarmen, doch der grausame Graf hetzte seine Hunde auf ihn. Sie rissen ihm die Kleider vom Leib und fügten ihm schmerzhaften Wunden mit ihren scharfen Zähnen zu.

15 Schritte -oder 5 Bäume-weiter (bei N47 55.780/E014 02.248) erreiche ich wieder den Weg. Einige Meter rechts von mir erblicke ich H Pfeile gleicher Form . Ich folge jenem, der bergan weist. War nur ein kurzer Weg von den Pfeilen - schon zweigt ein schmaler Pfad ab, dem ich folge.
Zu diesem Punkte gelangt man auch (falls einem der Weg beim Hahn verwehrt werde) wenn man dem Wegweiser zur Ruine folgt, und bei der ersten abzweigenden Forststraße nach links hinansteigt.

Der Bauer, der nur mit großer Müh und Not sein Leben retten konnte, verfluchte den hartherzigen Grafen – und die Strafe Gottes blieb nicht aus.....

Kurz darauf 3x dasselbe zweifärbige Zeichen an den Bäumen innert 5m um den Weg ...unter einem eine 3stellige Zahl eingeritzt -.... R02


Als der Graf in dieser Nacht wieder zu seinen Schätzen in das Kellergewölbe stieg, stürzte er über die steilen Stufen hinab in den Keller. Da lag er nun zwischen seinen Schätzen und konnte sich nicht mehr bewegen.

Kurz darauf zieht mich das Rauschen eines kleinen Bächleins an. Ich glaub ,es war das 4 Rinnsal welches ich gerade überquert hatte ,als ich etwa in Augenhöhe E - eine weitere Ziffer in einem Baumstumpf eingeritzt- entdeckte. Kurzer Blick in die andere Richtung, da die Burgmauern bereits deulich zu erkennen....

Mit letzter Kraft rief er nach seinem Diener und befahl ihm, die Hunde zu töten, denn sie sollten ihn nicht überleben. Aber auch seine geliebten Schätze vergönnte er niemanden. Und so wies er den Diener an, diesen in die Häute der Hunde einzunähen und in einer finsteren Ecke des Burghofes zu vergraben. Angsterfüllt führte der gehorsame Diener die letzten Befehle seines sterbenden Herrn aus.

Ich erreiche die Burg, sehe mich um - da ein Wappen mit einem springenden Hund und der zahl XXBX...Ich forsche weiter, Wolken ziehen auf...

Als man diesen zu Grabe trug, erhob sich ein furchtbarer Sturm. Es hörte sich an, als heulten die Hunde des grausamen Grafen. Der Schatz aber blieb bis heute unauffindbar.

Da , vor mir ,eine Gestalt : 'Mein Schatz...'
.....der Graf? der Graf!..... ich geriet in Panik ....in seiner linken Hand trug er T ... ...was war es ? ----Münzen=2 ...einen hund am halsband=4 .... ein Schwert= 6....eine Fackel=8 ....oder doch nichts=0 ? ....ich war in Panik und lief so schnell wie noch nie in meinem Leben gen tal... hundegeheul hinter mir...
Es soll ja noch einen Schatz dort geben... der sich bei N47 55.HER und E014 02.BST befindet, aber ich werde denn wohl nie...

Bilder

bgr
bgr
Spoiler
Spoiler

Hilfreiches

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Wegpunkt an GPS-Gerät senden: Garmin
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Herbst - Der Graf von Seisenburg    gefunden 3x nicht gefunden 0x Hinweis 1x

gefunden 18. August 2013 mike3000 hat den Geocache gefunden

Heute Gemeinsam mit brandy 1965 auf Ritterspuren unterwegs. Obwohl wir nicht den vom Owner gewollten Aufstiegsweg genommen haben, aufgrund eines nicht gefundenen Brunnens, kamen wir trotzdem auch zur silbernen Zahl und auf den richtigen Weg zur Burg. Auch dort fanden sich nach einiger Suche die letzten Hinweise, die uns dann zur Dose führten. Danke fürs zeigen... DFDC!

gefunden 17. Februar 2008 pantani98 hat den Geocache gefunden

Tolle Wanderung durch den Wald zu einer sehr schönen Ruine

gefunden 10. April 2007 oe5reo hat den Geocache gefunden

nach der rinnerbergerklamm hab ich mich zum GRAFEN aufgemacht.

obwohl ich schon fast 30 jahre in der nähe wohne muss ich (zu meiner schande) eingestehen dass ich noch nie auf der seisenburg war. aber das hat sich ja heute geändert!

der weg zur burg war schnell gefunden und die npg-beschreibung ist sehr gut. die ersten rätsel waren schnell und einfach gelöst.

nur für E habe ich eine falsche zahl notiert ... daher stellte sich auch kein erfolg bei der suche ein! ich war schon am rückweg, da fand ich doch noch die richtige zahl --> wieder rauf und dann schnell gefunden! kein mensch war heute unterwegs ... ideal zum cachen.

vielen dank für den super-cache in dieser schönen gegend.

IN: Ball
OUT: Pooh Bär

oe5reo

Hinweis 22. Februar 2007 npg hat eine Bemerkung geschrieben

In diesem Jahr konnte sich ja der Herbst erstaunlich lange halten:

Bald siehst du, wenn der Schleier fällt, den blauen Himmel unverstellt,
herbstkräftig die gedämpfte Welt im warmen Golde fließen.

....so blieb uns der eiskalte Todeskuss der Schneekönigin bisher erspartKiss:

Weh mir, wo nehm' ich, wenn Es Winter ist, die Blumen,
und wo Den Sonnenschein Und Schatten der Erde?
Die Mauern stehn Sprachlos und kalt, im Winde Klirren die Fahnen.

um direkt überzugehen in .

Vom Eise befreit sind Strom und Bäche Durch des Frühlings holden, belebenden Blick, Im Tale grünet Hoffnungsglück;
Der alte Winter, in seiner Schwäche, Zog sich in rauhe Berge zurück.

um dann den Kreislauf zu beenden...

Der Sommer folgt. Es wachsen Tag und Hitze,
und von den Auen dränget uns die Glut; doch dort am Wasserfall,
am Felsensitze erquickt ein Trunk, erfrischt ein Wort das Blut.

 So im Lauf der 4 Jahreszeiten-

Alle viere, mehr und minder, Necken wie die hübschen Kinder

Oh, was wollt ich ...ahja,drobbed TB