Wegpunkt-Suche: 

archiviert

 
Wambeler Mühle

von wambeler     Deutschland > Nordrhein-Westfalen > Dortmund, Kreisfreie Stadt

Achtung! Dieser Geocache ist „archiviert“! Es befindet sich kein Behälter an den angegebenen (oder zu ermittelnden) Koordinaten. Im Interesse des Ortes sollte von einer Suche unbedingt abgesehen werden!

N 51° 31.100' E 007° 31.172' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: mikro
Status: archiviert
 Zeitaufwand: 0:15 h   Strecke: 150 km
 Versteckt am: 04. März 2007
 Gelistet seit: 04. März 2007
 Letzte Änderung: 24. März 2011
 Listing: http://opencaching.de/OC3017
Auch gelistet auf: geocaching.com 

29 gefunden
0 nicht gefunden
1 Hinweis
2 Beobachter
0 Ignorierer
66 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   


Beschreibung   

Mühle Wambel
Erinnerung an die Wambeler Mühle. Aus den
Unterlagen der Familie Bahne in Wambel und aus noch vorhandenen
Urkunden ist der Ursprung der Familie Bahne bis ins 17. Jahrhundert
nachvollziebar. Franz Theodor Stute , genannt Bahne, wurde am
23.03.1808 in Stönern bei Werl gebohren, wurde von Beruf
Mühlknecht, und später Müller in Wambel. Dieser Müller hat
nach 1849 die auf dem Hohen Wall in Dortmund stehende Windmühle
abgebaut und in Wambel am Nußbaumweg 49 wieder aufgebaut.Auf einem
alten Stich der Stadt Dortmund,welcher an die Eröffnung des
Hauptbahnhofs erinnert und 1849 erstellt wurde, ist diese Mühle
noch erkennbar. Am 23.03.1835 wurde Christoph Friederich Bahne, der
spätere Besitzer der Mühle geboren.Aus dem Krieg 1870 - 1971 kehrte
er gesund zurück. Er heiratete bald, und seine Frau Sophie gebar
einen Sohn, den Friederich Bahne.Dieser übernahm nach
entsprechender Ausbildung die väterliche Mühle.Den Wambelern Bauern
war es natürlich recht willkommen, eine eigene Mühle im Dorf zu
haben, zumal die Bahnes schon früh an der Dortmunder Kornbörse am
Hafen Handel trieben und somit für Korn, Mehl und Viehfutter
sorgten.Neben der Mühle betrieben die Bahnes Landwirtschaft, da der
Mühlenbetrieb nur nach der Ernte stattfand und somit ein
Saisonbetrieb war. Schon bald suchten Bahnes auch nach weiteren
Auslastungen, besonders für den Winter. So wurde früh die Windkraft
zum Betreiben eines Sägewerkes genutzt. Hierdurch enstand der etwas
widersprüchliche Begriff" Bahnes - Sägemühle". Christoph Bahne
fällte also in den Herbst-und Wintermonaten Bäme verschiedener
Holzarten, zersägte diese zu Bohlen, Balkken und Bretter und
handelte nun auch mit dem Produkt Holz. Den größten Tiel lieferte
er an das Baugewerbesowie an die neuen Industrieunternehmen und an
den Bergbau.Ging der Bedarf über die Eigenkapazität hinaus, so
wurden Knechte und und Fuhrwerke von den Bauern aus der
Nachbarschaft hinzugezogen.Diese Arbeit wurde gerade in den
Wintermonaten gerne angenommen.Mit der Eröffnung der Pferderennbahn
am 13.07.1913 gab es an Renntagen auf dem Hof der Bahnes einen
Bierstand, Kartoffelsalat und Wurst aus eigener Herstellung. An die
Jockeys vermieteten Bahnes in den ersten Jahren auch Zimmer. Im
Jahre 1923 erwarb der Müller Franz Bahne von der
Werkzeugmaschinenfabrik Wagner & Co in Dortmund eine gebrauchte
Dampfmaschine, die nach der Generalüberholung in Wambel aufgestellt
wurde. Franz Bahne lieferte zur Fa. Wagner Bohlen und Bretter für
Gußmodelle und Kisten zur Maschinenverpackung. Für die
Dampfmaschine wurde ein Kesselhausmit einemhohen Schornstzein
gebaut.Nach der Umrüstung auf Dampfkraft waren die Windmühlenflügel
überflüssig.Man war nicht mehr auf auf die Windkraft angewiesenund
konnte unabhängig vom Wetter sowohl das Mahlwerk der Mühle als auch
die Säge über lange Treibriemen mit der Dampfmaschine
antreiben.Erst in den 20er Jahren, nach der Elektrifizierung des
Ortes Wambel wurde die Dampfmaschine durch einen Elektromoter
ersezt. Am 17.06.1934 verstarb der letzte Mühlenbesitzer Franz
Bahne kinderlos. Ein Verwandter der Familie Bahne , Herr Franz Nal,
hielt noch zur Winterzeit mit einem Knecht die Säge bei bedarf bis
1939 in Betrieb.Nach dem 2.Weltkrieg nuzte man den Mühlenturm als
Kiosk. die Reste der Mühle - das Wohnhaus und der Schornstein
wurden ende der 60er Jahre abgerissen. Das Grundstück wurde mit
zwei Wohnhäusern bebaut. Die Erinnerung an die Wambeler Mühle wurde
aus Anlass der Aufstellung des Denkmals am 04.10.1997 durch die AG
- WBV mit dem alten Mühlsteins im Park am Nußbaumweg gegenüber der
Hausnummer 49 aufgeschrieben. Geschichten aus WambelDie Eselswette
Vor dem ersten Weltkrieg hatte Bauer Sunthoff - unterhalb des
Hellweg - einen Esel, welcher nach der Ernte die Kornsäcke zur
Mühle brachte und auch Mehl und Schrot zurücktransportierte. Schon
bald kannte das schlaue Tier alleine den Weg zur Mühle und ging die
Strecke ohne Begleiter. Es wurde also dem Esel auf dem
Sunthoffschen Hof ein Sack Korn auf den Rücken gepackt, das Tier in
Richtung Nußbaumweg gedreht und mit einem Klaps auf das Hinterteil
zuckelte das Tier langsam und gemächlich zur Bahnschen Mühle. Hier
angekommen meldete es sich mit einem lauten "iah" Ruf an.Franz
Bahne nahm dann den Kornsack ab, legte ihm einen Sack Mehl auf den
Rücken und drehte den Esel, nachdem er eine Möhre oder ein
Zuckerstück als Belohnung bekommen hatte, wieder in Richtung
Hellweg. Nach einem Klabs als Startsignal trat das geduldige Tier
den Heimweg an. So wurde schon damals ein automatischer Transport
organisiert. Bauer Sundhoff und Franz Bahne schlossen daraufhin am
Stammtisch bei Grube mit anderen Wambeler Bauern eine Wette ab, daß
es außer Ihnen beiden niemand schaffe, dem Esel einen Sack vom
Rücken zu nehmen. In der Tat wehrte sich das Tier bei einem solchen
Versuch mit Bissen und Tritten gegen den fremden Eingriff. So wurde
die Wette gewonnen und zu Lasten der Verlierer in fröhlicher Runde
eine Lage Gerstensaft getrunken.




Hilfreiches

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Wambeler Mühle    gefunden 29x nicht gefunden 0x Hinweis 1x

Hinweis 24. März 2011 mic@ hat eine Bemerkung geschrieben

Dieser Cache ist auf geocaching.com archiviert und hier nicht mit dem Attribut "OC only" versehen. Das letzte Funddatum liegt lange zurück und die Logs bei geocaching.com lassen darauf schließen, das der Cache nicht mehr existiert. Aus diesem Grunde archiviere ich ihn auch hier. Sollten sich später neue Aspekte ergeben und der Cache wieder aktiviert werden, so kann dies durch den Owner selbstständig über die Funktion "Cache bearbeiten" erfolgen.

mic@ (OC-Guide)

gefunden 12. August 2010 5 juwels hat den Geocache gefunden

cache schnell gefunden...an den owner das logbuch ist voll...und völlig durchnässt...der cache lag offen war das so gewollt?!

gefunden 24. Juli 2010 Kroetli hat den Geocache gefunden

22:55 Uhr

Abends endlich bei der Gassirunde geloggt.
Die letzten Male wo ich hier war immer viel zu muggelig.
Das eine mal Parksitzer mit Kleinkind.
Das nächste Mal biertrinkende Halbstarke.
Und selbst heute kam noch ein anderer Hundebesitzer vorbei, zum Glück wars ja schon dunkel.

TFTC
Kroetli

gefunden 13. Juli 2010 radler dk hat den Geocache gefunden

Heute erst gesehen , dass der hier auch gelistet ist.

Diesen Cache habe ich vor der Heimfahrt als Pausenspaziergang eingebaut .
Der Ort war schnell gefunden , allerdings machten in der Nähe Gärtner-Muggel auch ihr Päuschen .
Also die Dose mit Hilfe der Gehwerkzeuge unauffällig geborgen , Schnürsenkeltrick und entführt .
Aber Oh je , schon hörte ich die Laubbesen ganz in der Nähe .
Bei absolut auffälliger Foto-Session konnte ich den Cache dann aber wieder unauffällig verstecken .
 Danke fürs Zeigen des schönen Ortes sagt radler dk .

gefunden 27. April 2010 meygrino hat den Geocache gefunden

27. April 2010 | 21:21
das erste Mal zu muggelig
das zweite Mal war er im "Wartungsmodus"
nachdem er jetzt ein wenig anders liegt: endlich gelogt

TFTC
meygrino

p.s. Zum zeitpunkt des Logs war ich noch gc.com user
Ich hoffe das Nachloggen ist OK