Wegpunkt-Suche: 

archiviert

 
Dresdner Kirchen: Friedenskirche

von doppeld     Deutschland > Sachsen > Dresden, Kreisfreie Stadt

Achtung! Dieser Geocache ist „archiviert“! Es befindet sich kein Behälter an den angegebenen (oder zu ermittelnden) Koordinaten. Im Interesse des Ortes sollte von einer Suche unbedingt abgesehen werden!

N 51° 02.700' E 013° 42.015' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: mikro
Status: archiviert
 Zeitaufwand: 0:10 h   Strecke: 0.05 km
 Versteckt am: 07. März 2007
 Gelistet seit: 07. März 2007
 Letzte Änderung: 06. Oktober 2013
 Listing: http://opencaching.de/OC3048
Auch gelistet auf: geocaching.com 

73 gefunden
0 nicht gefunden
0 Bemerkungen
1 Wartungslog
2 Beobachter
0 Ignorierer
392 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   


Beschreibung   

Ab 1875 waren die Dörfer Löbtau und Naußlitz Teile der Kreuzkirchgemeinde, ausgenommen waren die nördlichen Teile Löbtaus, die nach Briesnitz gehörten.

Gegen Ende des vorigen Jahrhunderts nahm die Einwohnerzahl von Löbtau sehr stark zu. Hatte es vor 1870 etwa 800 Einwohner, so waren es 1875 bereits 6248. Der Zuzug kam hauptsächlich aus Dresden. Bauunternehmer bauten hier auf billigem Bauland immer mehr neue Wohnungen. Diese wurden hauptsächlich von Arbeitern bezogen, denn die Steuerbelastung war auf ländlichem Gebiet wesentlich geringer als in der Residenz. So waren es hauptsächlich die ärmeren Leute, die nach Löbtau zogen.

Der Kreuzkirche lag daher sehr viel daran, in diesem entfernt liegenden Dörfern Löbtau und Naußlitz ein unabhängiges Kirchenwesen zu begründen. Es erhielt die Bezeichnung 1. Landdiakonat der Kreuzkirche.

 

1888, anlässlich einer Kirchvisitation wurde festgestellt, daß die Gemeinde schon so groß war, daß das Landdiakonat in ein selbstständiges Kirchspiel mit eigener Pfarrkirche umgewandelt werden musste.

 

Am 14, Oktober 1889 wurde der Altarstein für diese Kirche gelegt.

Der Bauplan stammte von Prof. Arnold aus Dresden.

Am 14. Juli 1890 fand auf dem Turmgerüst in 20 m Höhe die Hebefeier des Gebäudes statt. Ein Jahr später, am 27. Aug. 1891, wurde das 60 Zentner schwere von der Firma Bierling aus Dresden gegossene bronzene Des-Dur Geläut geweiht.

Am Dienstag, dem 6. Oktober 1891, wurde die Kirche geweiht. Sie erhielt den Namen Friedenskirche, als Mahnung zum Frieden in der durch soziale und andere Gegensätze zerklüfteten Gemeinde und in ganz Deutschland. Die Weihe vollzog Superintendent Dibelius.

Damit wurde die Kirchgemeinde selbstständig.

 

Das Geläut wurde im 1. Weltkrieg eingeschmolzen, wofür?  Na für Waffen!

1920 erhielt die Kirche ein neues Geläut, finanziert aus Spenden, diesmal aus Stahl.

Dieses Geläut erklingt noch heute.

 

Im 2. Weltkrieg wurde die Kirche zerstört.

Danach wurde die Kirche nach einem Vorschlag von Otto Bartning 1948/49 als sog. Notkirche auf Teilen der alten neu aufgebaut.

 

Nun zum Cache: Er befindet sich ca. 3m etwa hüfthoch vor der ehemaligen Außenmauer, ist sie auch heute noch.

Verschlüsselter Hinweis   Entschlüsseln

3 vfg qvr zntvfpur Mnuy

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

Hilfreiches

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Dresdner Kirchen: Friedenskirche    gefunden 73x nicht gefunden 0x Hinweis 0x Wartung 1x

gefunden 29. Oktober 2013 Nimuria hat den Geocache gefunden

Nach kurzem umrunden der Kirche war das versteck klar. TFTC

archiviert 06. Oktober 2013 doppeld hat den Geocache archiviert

gefunden 20. September 2013 chronix.gc# hat den Geocache gefunden

Gestern gefunden und Muggelfrei geloggt, danke! :)

gefunden 06. Juli 2013, 18:00 abba.03 hat den Geocache gefunden

Cool

gefunden 20. Juni 2013 ddrb hat den Geocache gefunden

irgendwann im verlauf der letzten 17 monate gefunden, aber leider nie bei oc geloggt. ich gelobe besserung Lächelnd

vielen dank fürs verstecken sagt

ddrb