Wegpunkt-Suche: 
 
Rätselcache
Bursches Sohn

 Schatzsucher in Böblingen

von Bursche     Deutschland > Baden-Württemberg > Böblingen

N 48° 41.110' E 009° 00.733' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: normal
Status: kann gesucht werden
 Zeitaufwand: 2:00 h   Strecke: 10 km
 Versteckt am: 21. Mai 2007
 Gelistet seit: 22. Mai 2007
 Letzte Änderung: 30. Mai 2012
 Listing: http://opencaching.de/OC3717

11 gefunden
0 nicht gefunden
6 Bemerkungen
4 Beobachter
1 Ignorierer
427 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf
2 Empfehlungen

große Karte

   

Gefahren
Der Weg
Wegpunkte
Saisonbedingt

Beschreibung   



Bursche starb im Jahr 1525. Mit Sabine, der Tochter des Gänsehirten hatte er einen Sohn und wie sein Vater wurde auch er nur Bursche gerufen.

Bursches Sohn streifte oft durch die Hecken und Wälder seiner Heimat. Am Tag bevor sein Vater starb, sah er den reichsten Bürger der Stadt, des abends die Stadt verlassen. Von seiner kindlichen Neugier getrieben folgte er ihm heimlich. Der reiche Fettwanst blickte hektisch umher, den kleinen Burschen, der sich am Wegesrand verborgen hielt, erblickte er freilich nicht. Über seiner Schulter trug er einen großen schweren Sack. Darin war sein ganzes Vermögen. Aus Angst, die kleine Stadt Böblingen könnte in diesen unruhigen Zeiten geplündert werden, wollte er es an einem geheimen Ort vergraben. Wenn der Herzog die Ordnung wieder hergestellt hätte, wollte er seinen Schatz zurückholen. Doch es kam anders. Einer der aufständischen Bauern schlug dem Fettwanst einen Bierkrug aufs Haupt und er erwachte nimmer mehr.

Bald darauf kam es zu großem Hunger in der Stadt denn viele Bauern waren tot, die Felder verwüstet und die Getreidespeicher verbrannt. Von dieser Not angezogen kamen die Händler und boten den Menschen Mehl und Kartoffeln an. Sie wollten jedoch so viel Geld, dass die armen Böblinger sich dies kaum leisten konnten.

In der Nacht ging Bursches Sohn zum Versteck des reichen Mannes und barg den Schatz. Da dieser zu schwer für ihn war, teilte er ihn. Den größten Teil barg er zuerst, brachte ihn den Händlern, kaufte ihnen alle ihre Waren ab und ließ die Speicher der Stadt füllen. Den kleineren Teil, 556 Gold- und Silbermünzen, legte er in den Keller der Witwe des reichen Mannes. Im Versteck selbst, beließ er 3 Münzen.

Bursche wusste nun worauf er achten musste, denn er hatte gelernt, die Spuren zu lesen, die beim Verstecken der Schätze hinterlassen wurden. Er fand noch vielerorts Schätze, denn immer wieder kamen unruhige Zeiten in denen die Leute ihr Hab und Gut im Wald versteckten und nie wieder zurückholen konnten, weil ihnen der Schädel gespalten wurde.

In der Stadt machte die Geschichte vom Burschen der den Schatz gefunden hatte, schnell die Runde. Ihm zu Ehren wurde im darauf folgenden Jahr 1526 auf dem Marktplatz ein Christophorusbrunnen errichtet. Der heilige Christophorus ist der Schutzpatron Vieler und ist daher auch vielerorts zu finden. Er soll sogar Zahnweh heilen können. Beim Böblinger Christophorus handelt es sich jedoch eindeutig um den Schutzpatron der Schatzsucher und um dies für alle Zeit festzuhalten, ließen die Böblinger hinter dem reichten Fuß des Christophorus ein Käuzchen anbringen Dieses Käuzchen, als Vogel der Nacht symbolisiert das Verborgene und erinnert an die Nacht in der der Bursches Sohn unbeobachtet den Schatz aus dem Wald geborgen hatte.

Durch den Brunnen wurden die Böblinger immer an diese Schatzsuche erinnert und so versuchten sich auch viele daran. Allerdings missfiel dies den weltlichen und kirchlichen Oberen, weshalb es im Jahr 1738 zu Festnahmen und Prozessen gegen die Schatzsucher gekommen war. Mehr als 30 Personen wurden verhört, 6 Männer wurden in Böblingen inhaftiert, 2 Frauen zu Zucht- und Arbeitshaus in Ludwigsburg condemniert und gegen viele wurde eine Geldstrafe verhängt. Es waren aber auch Fremde beteiligt, so wurde Stefan Veth aus Neckartenzlingen, wegen der Schatzsuchen in Böblingen zu 91 Tagen Zucht- und Arbeitshaus in Ludwigsburg condemniert. Beteiligt waren auch die Pfaffen aus Weil der Stadt und Dätzingen, gegen sie wurde jedoch nicht ermittelt.


Ihr fragt euch woher ich das weiß? Nun, ich habe als Kind in diesem Christophorusbrunnen gebadet und man ruft mich Bursche!

Ihr glaubt mir nicht? Dann kommt auf den Böblinger Marktplatz und sucht das Käuzchen. Es ist immer noch da, obwohl heute nur noch eine Nachbildung des alten Brunnens auf dem Marktplatz steht. Geht dann von hier aus (Baujahr der Brunnennachbildung) Schritte in Richtung der Mittagssonne, (Jahr der Schatzsucherprozesse) Schritte in Richtung der Abendsonne, (Jahr der Schlacht bei Böblingen) Schritte in Richtung der Mittagssonne, (Strafe des Veth) Schritte in Richtung der Morgensonne und schließlich (Münzen für die Witwe) mit der Mittagssonne im Rücken. Dort findet ihr den Schatz!

Deine Lösung für die Koordinaten dieses Rätsels kannst du auf geochecker.com überprüfen. Geochecker.com.


Wer die Geschichte noch immer nicht glaubt, kann über den Brunnen und die Prozesse gegen die Schatzsucher im Buch „Böblingen im Banne des Aberglauben“ von Erich Kläger, zu finden in der Stadtbibliothek Böblingen, weitere Einzelheiten nachlesen.

Verschlüsselter Hinweis   Entschlüsseln

Sent qnf Xähmpura-Zrgrefpuevggr-HGZ

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

Bilder

Brunnen
Brunnen

Hilfreiches

Cache-Empfehlungen von Benutzern, die diesen Geocache empfohlen haben: alle
Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Bursches Sohn    gefunden 11x nicht gefunden 0x Hinweis 6x

gefunden 13. März 2014, 18:58 MikeBi hat den Geocache gefunden

Ich war sogar in der Bibliothek um mir mal das Buch anzusehen. Die Informationen dann alle zusammen gesammelt und ein wenig gerechnet.
Irgendwann gab der Geochecker grün. Heute das schöne Wetter genutzt und die Dose besucht.
Der Dose geht es gut und war auch recht fix gefunden.

TFTC

gefunden Empfohlen 02. November 2013, 13:00 writzlpfrimpft hat den Geocache gefunden

Schon letzte Woche hatten wir die Endkoordinaten errechnet und geprüft. Heute konnten wir das Käschtle heben, nachdem wir S1 und S2 von FEA10 auch noch gefunden hatten.

Dieser Cache ist neben Gänsewein 2 (GC) einer unserer beiden Lieblingscaches. Rätselspaß und Geschichte, am Final dann ein beispielhaftes Käschtle :)

Wer in der Gegend ist, sollte sich diesen hier nicht entgehen lassen.

Hinweis 21. April 2013 Bursche hat eine Bemerkung geschrieben

Kischtleskontrolle! Alles in bester Ordnung!

gefunden Empfohlen 07. September 2011 Rambo66 hat den Geocache gefunden

Getern am Marktplatz die Info`s geholt, und heute dann vor Ort die Muni-Kiste geborgen. Sehr schöner Cache TFTC Rambo66

Hinweis 22. März 2011 Bursche hat eine Bemerkung geschrieben

Kischtleskontrolle! Alles in bester Ordnung!