Wegpunkt-Suche: 

archiviert

 
Rätselcache
Der Schatz im Silbersee

 gab es ihn wirklich?

von Wanderfruen.de     Deutschland > Nordrhein-Westfalen > Rhein-Erft-Kreis

Achtung! Dieser Geocache ist „archiviert“! Es befindet sich kein Behälter an den angegebenen (oder zu ermittelnden) Koordinaten. Im Interesse des Ortes sollte von einer Suche unbedingt abgesehen werden!

N 50° 47.700' E 006° 51.000' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: normal
Status: archiviert
 Zeitaufwand: 1:00 h 
 Versteckt am: 10. Oktober 2007
 Gelistet seit: 14. Oktober 2007
 Letzte Änderung: 25. November 2012
 Listing: http://opencaching.de/OC450C

36 gefunden
0 nicht gefunden
2 Bemerkungen
4 Beobachter
0 Ignorierer
949 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf
1 Empfehlungen

große Karte

   


Beschreibung   

In diesem Roman, der ca. 1870 im Wilden Westen spielt, schildert Karl May die Reise einer Gruppe von Westmännern zu dem in den Rocky Mountains gelegenen Silbersee. Die Handlung beginnt an Bord eines Raddampfers auf dem Arkansas. Hauptpersonen sind die Westmänner Old Firehand und Tante Droll sowie der Schurke Cornel Brinkley. Cornel Brinkley ist Anführer einer großen Bande von Tramps, die nicht davor zurückschrecken, Städte, Farmen und Züge zu überfallen und auszurauben.

Old Firehand hat vor Beginn der eigentlichen Handlung am Silbersee eine Silberader entdeckt und kehrt nun an den Silbersee zurück, um den Fund von einem Ingenieur namens Patterson begutachten zu lassen und die Silberader anschließend auszubeuten. Auf der Reise zum Silbersee begegnen Old Firehand und Tante Droll allerlei skurrile Figuren wie der wettbesessene Lord Castlepool, der stets in Reimen sprechende Westmann Gunstick-Uncle und sein buckliger Gefährte Humply-Bill, die sich von Old Firehand überreden lassen, ihn zu begleiten um ihm bei der Ausbeutung der Silberader zu helfen.

Der rote Cornel ist mit seinen Tramps ebenfalls zum Silbersee unterwegs. Er will dort einen Schatz heben, der im Silbersee liegen soll. Cornel Brinkley besitzt eine Schatzkarte, die er vor Jahren ihrem ursprünglichen Besitzer geraubt hat. Tante Droll ist als Detektiv auf der Jagd nach dem roten Cornel. Dabei tarnt er sich durch seine hohe Stimme und seine lustige Erscheinung, sein Anzug erinnert an eine alte Frau mit Nachthemd und Schlafmütze.

Cornel Brinkley trifft an Bord des Raddampfers zum ersten Mal auf Old Firehand und Tante Droll. An Bord des Raddampfers raubt Brinkley einen größeren Geldbetrag, den der Ingenieur Patterson mit sich führt, und entkommt, indem er das Schiff anbohrt. Auf ihrer Reise zum Silbersee überfallen die Tramps eine Gruppe von Holzfällern und eine Farm, außerdem versuchen sie, einen Zug auszurauben. Cornel Brinkleys verbrecherische Pläne werden jedoch stets von Old Firehand und Tante Droll durchkreuzt. Die Holzfäller, deren Blockhaus die Tramps anzünden, schließen sich Old Firehand auf der Reise zum Silbersee an.

Karl Mays bekannteste Romanfiguren, Winnetou und Old Shatterhand, treten erst in der zweiten Hälfte des Buches auf. Dann müssen sich die Westmänner nicht mehr mit Cornel Brinkley und seinen Tramps sondern mit Indianern vom Stamme der Utahs und ihrem verschlagenen Häuptling „Großer Wolf“ auseinandersetzen, die die Westmänner gefangen nehmen und zu Tode martern wollen...


Wer mal die ganze Geschichte lesen will, kann sich das Buch besorgen oder hier gucken, ob es noch "online" zu finden ist.


Doch ist der Schatz im Silbersee wirklich nur eine Geschichte? Nein! Es gab ihn wirklich. Er bestand nicht aus Gold und liegt auch nicht in den Rocky Mountains sondern im Kottenforst-Ville. Ein steinreicher Kohlengruben-Besitzer hatte ihn vor langer Zeit in einer stillgelegten Kohlengrube versteckt.
Es trug sich zu, dass sich Jemand eines Tages des Schatzes bemächtigen wollte - genau in dem Moment, als die Kohlengrube geflutet werden sollte. So konnte er sich noch im letzten Moment aus dem sich schnell mit Wasser füllenden geheimen Versteck mit letzter Kraft mitsamt eines klitzekleinen Teiles des Schatzes retten. Sein nahes Ende fühlend - er hatte Einiges an eiskaltem, brackigem Wasser schlucken müssen, versteckte er die wenigen Münzen in der Nähe des Sees und skizzierte und beschrieb in altmodischer deutscher Schrift auf je einem Blatt die Lage des Versteckes.

Früher war alles anders, denn es gab ja noch kein Internet und man musste zu Fuß oder zu Pferd durch die Prärie ziehen um Abenteuer zu erleben und Schätze zu suchen.
Heute wird mit Hilfe von Computern und anderem neumodischen Kram wie GPS-Gedingels die Schatzsuche zum (Kinder-)Spiel:

Wenn Du den Schatz finden willst, musst Du Dich auf die Suche machen, um entweder die Beschreibung oder die Koordinaten des Verstecks zu bekommen.

Weg 1:
Die Karte und Wegbeschreibung wurde irgendwann an den Ufern eines quer durch Deutschland fließenden Stromes angeschwemmt, an welchem Tante Drolls Vetter in dem Roman zu guter Schluss eine Villa erbauen wollte.

Wie wird der Fluss von seiner Quelle bei N 50.775556° E 15.536111° bis zum km 109,27 von den dort lebenden Menschen genannt?
Wenn Du das rauskriegst, kannst Du die Karte samt Beschreibung hier sehen (
Achtung: Die nun folgende noch unvollständige Internetadresse ermöglicht den Download einer pdf-Datei mit weiteren Details, die zum Finden des Geocaches benötigt werden. Als der Cachebesitzer versichere ich, dass diese Datei ungefährlich ist.):
geocaching.wanderfruen.de/(Name des Flusses ohne Klammern und klein geschrieben).pdf

Du hast zwar die Karte entdeckt, kannst aber die deutsche Schrift nicht richtig lesen? Vielleicht kann ja Oma, Opa oder dein Computer die Beschreibung vorlesen? Falls das nicht klappt versuche

Weg 2:
Besorge dir meine Excel-Tabelle zur Berechnung der Koordinaten und nachdem Du erfolgreich "gegoogelt" und "gewikit" hast, trägst Du die dort benötigten Informationen ein (
Als der Cachebesitzer versichere ich auch hier, dass diese Datei ungefährlich ist!).

Hast Du alles richtig, bekommst Du im Handumdrehen Futter für Dein GPS.

Hier noch ein Hinweis: Wenn Du das Versteck gefunden hast, liegt es an Dir, ob auch Andere noch diesen Schatz heben können. Es wäre schön, wenn der Schatz, welcher aus Münzen verschiedener Währungen besteht, noch größer werden würde. Wenn Du Münzen entnimmst, lege bitte mindestens die gleiche Anzahl wieder hinein.

Vielen Dank sagen die

Verschlüsselter Hinweis   Entschlüsseln

Qre Pnpur orsvaqrg fvpu hagre rvare Jhemry.

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

Bilder

Der Stein am Silbersee
Der Stein am Silbersee
Hier liegt der Schatz am Silbersee
Hier liegt der Schatz am Silbersee

Hilfreiches

Dieser Geocache liegt vermutlich in den folgenden Schutzgebieten (Info): Landschaftsschutzgebiet LSG-Waldseengebiet Ville (Info), Naturpark Naturpark Rheinland (Info)

Cache-Empfehlungen von Benutzern, die diesen Geocache empfohlen haben: alle
Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Der Schatz im Silbersee    gefunden 36x nicht gefunden 0x Hinweis 2x

Hinweis 25. November 2012 Wanderfruen.de hat eine Bemerkung geschrieben

Das war es jetzt für uns hier!

Wir haben keine Lust auf die Maßregelei durch das neue Team und archiviere alle unsere OC-Caches.

gefunden 22. Oktober 2012 berowu hat den Geocache gefunden

Heute den Schatz gefunden. Das Lösen der Aufgaben hat Spaß gemacht.

gefunden 11. Oktober 2012 cache_catcher hat den Geocache gefunden

Supertoller Cache, gut zu finden und von wilden Kreaturen gut bewacht Zwinkernd. Rätselauflösung unbedingt erforderlich. Unser erster "Mystery-Cache". Losgelaufen am Wasserturm und die schöne Landschaft genossen. Leider auf dem Rückweg zum Wasserturm ein wenig verlaufenStirnrunzelnd. War aber nicht so schlimm. Hauptsache "Cache in de Täsch". Lirescheine aus dem Cache entnommen und 5 Münzen hinzugefügt.

Vielen Dank für den tollen Cache!

T+T

gefunden 26. August 2012 Willi Wucher hat den Geocache gefunden

Ganz ohne GPS gefunden und nebenbei gelernt wieviel denn so ein Schock ist. Lieben Dank!

In: einige Münzen

Out: Coin: Mirror

gefunden 26. August 2012 Corgipower hat den Geocache gefunden

Hundi, Schatzkarte und Beschreibung eingepackt und los ging es - ohne GPS-..
-mir ist die Altdeutsche Schrift noch geläufig, da meine Oma mir noch lange (sie wurde 97 Jahre alt) Briefe in Altdeutsch geschrieben hat. Insofern passte das ganze Rätzel zu ihren heutigen Geburtstagsgedenktag (*1904). Mit 92 Jahren war sie noch für jedes Abenteuer zu haben (Waldwanderungen, Kiesgruben, Motoradfahren (als Sozius im Beiwagen) und wenn wir damals schon Geocaching gekannt hätten, sie wär mit Begeisterung auf Schatzsuche gegangen...

In diesem Sinne
vielen Dank für den wunderschönen Cache, die schöne Runde durch den Wald und die große Dose...

Happy hunting
corgipowerin & Wilma

In: Drachenfigur, Coin: Mirror

Out: Pfeiffe; TB Pferd