Wegpunkt-Suche: 
 
Normaler Geocache
Höhlen der Böhmischen Schweiz - Riesenturmhöhle

 Short english description see below!

von Special K.     Tschechische Republik > česká republika > Ústecký kraj

N 50° 48.554' E 014° 03.099' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: klein
Status: kann gesucht werden
 Versteckt am: 30. Oktober 2006
 Gelistet seit: 22. November 2007
 Letzte Änderung: 22. November 2007
 Listing: http://opencaching.de/OC4938
Auch gelistet auf: geocaching.com 

3 gefunden
1 nicht gefunden
0 Bemerkungen
3 Beobachter
0 Ignorierer
888 Aufrufe
5 Logbilder
Geokrety-Verlauf
1 Empfehlungen

große Karte

   


Beschreibung   





- Höhlen der Böhmischen Schweiz -
Riesenturmhöhle (Obrí Jeskyné)

In der Sächsischen und Böhmischen Schweiz gibt es über 400 bekannte Höhlen, zumeist Schichtfugen-,Trümmer- und tektonische oder korrosive Klufthöhlen und Kombinationen davon.
Entstanden sind diese Höhlen durch unterschiedliche äußere Einflüsse wie zum Beispiel Auswaschungen von weichen Sandsteinstufen zwischen festeren Grenzhorizonten oder durch Felszerreißung und Aufweitung bis zur befahrbaren Kluft durch Talzuschub.

Abseilring
Abseilring


Einige dieser Höhlen sind durchaus bemerkenswert in Form und Größe, so zum Beispiel die Höhle am Riesenturm im Bielatal. Sie ist eine ausschließlich tektonisch gebildete Klufthöhle und liegt am rechten Bielatalhang in der Scharte zwischen den beiden Gipfeln "Riesenturm(Obr)" und "Gruft(Hrobka)". Da die Höhle im Grenzgebiet Tschechien/Deutschland liegt, hat sie auch einen tschechischen Namen: Obrí Jeskyné. Die Befahrung der Höhle der ca. 23m tiefen Höhle kann als schwierig bezeichnet werden und sollte nur mit entsprechender Ausrüstung (siehe unten) erfolgen.

Allgemeine Hinweise zur Höhlenbefahrung

  • Höhlen sind einzigartige und sehr empfindliche Lebensräume für Flora und Fauna! Verhaltet euch bei der Befahrung so, dass ihr den Lebensraum und seine Bewohner nicht zerstört!
  • Benutzt als Zuweg deutlich erkennbare Wege und Pfade! Vermeidet unnötige Abkürzungen!
  • Besonderer Schutz gilt den Fledermäusen, die die Höhlen oft als Winterquartier nutzen. Deshalb solltet ihr schlafende Fledermäuse nicht stören oder anleuchten!
  • Hinterlasst keine Abfälle in den Höhlen!
  • Verwendet nur elektrisches Licht, da rußende Flammen die Höhlenwände verschmutzen und das Höhlenklima verschlechtern!
Hinweis zur Benutzung der Höhlenbücher

In vielen Höhlen der sächsischen und böhmischen Schweiz liegen Höhlenbücher aus. In diesen kann man seinen Namen und das Datum der Befahrung sowie einen Vermerk über den Befahrungsweg eintragen. Fledermausbeobachtungen können ebenfalls vermerkt werden.
Die Höhlenbücher werden nur einseitig beschrieben. Wer als Jahreserster die Höhle befährt, kann seinem Eintrag einen "markigen" Spruch beifügen.

Gefahren in Höhlen

Vorweg möchte ich euch ein paar kleine Sicherheitstipps mit auf den Weg geben, damit auch nichts schief geht.
  • Gundsätzlich sollte keine Höhle im Alleingang befahren werden!!! Bei Problemen ist man da unten lebendig begraben! Informiert auf jeden Fall eine euch vertraute Person über euer Ziel, damit im Notfall eine gezielte Suche eingeleitet werden kann. Günstig ist es, wenn eine Person am Mundloch wartet, um im Notfall Hilfe holen zu können.
  • Denkt bereits beim Einfahren in die Höhle daran, dass ihr den Weg auch wieder hinauf müsst!
  • Jeder Höhlenbesucher sollte seine Grenzen kennen und sich nicht überschätzen! Entkräftung oder gar ein Verklemmen können fatale Folgen haben!
  • Achtet bei Höhlenbefahrungen auf Steinschlag!

  • Informationen zur Höhlenrettung findet man beim Höhlenrettungsverbund Deutschland (visit link)
  • Höhlenrettung Sachsen Rettungsleitstelle Pirna Tel. 03501/49180

Ausrüstung

Wichtigstes Ausrüstungsteil für die Höhlenbefahrung ist ein Geleucht. Am besten geeignet sind LED-Stirnlampen (die sowieso in jede Cachergrundausrüstung gehören ;-). Weiterhin ist ein Kletterhelm zum Schutz vor Steinschlag oder zumindest eine Mütze, die vor Schmutz und Kratzern schützt, empfehlenswert. Da in vielen Höhlen enge Durchschlüpfe oder Kriechgänge zu passieren sind, sollte man schmutzunempfindliche Kleidung tragen. Günstig sind Overals. Zur Sicherung bei Kaminklettereien o.ä. ist ein Klettergurt und natürlich natürlich ein Seil sinnvoll (für die Höhle am Riesentunrm jedoch unbedingt erforderlich). Für die Befahrung von einfachen bis mittelschwierigen Höhlen sind normale Bergschuhe durchaus geeignet, für schwierigere Objekte sind Kletterschuhe von Vorteil.

Die Anreise zur Riesenturmhöhle

Parken kann man am besten bei N 50 50.368 E 014 02.671 (3EUR pro Tag). Von hier folgt man den Bielagrundweg ca. 4km Richtung Süden bis N50 48.655 E14 03.037(WP1). Dort biegt man links ab und steigt einen schmalen Pfad hangaufwärts bis man vor dem Riesenturm steht. Nun orientiert man sich am besten auf dem folgenden Lageplan: (Die oben angegebene Koodinate bezieht sich auf das Hauptmundloch der Höhle am Riesenturm)

Lageplan - Riesenturmhöhle
Lageplan - Riesenturmhöhle


Das Mundloch ist eine sehr enge horizontale Spalte. Der 1. Abseilring befindet sich direkt darüber im Freien.

Mundloch
Mundloch der Riesenturmhöhle


Befahrung der Riesenturmhöhle

Direkt unter dem 1.Abseilring befindet sich eine Öffnung, durch die man das Seil führt. Das Mundloch kann nur am südlichen Ende befahren werden, wo es am weitesten aber immer noch SEHR ENG ist. Man gelangt in eine 2m tiefe und ca. 5m lange Kammer, von wo aus man sich am nördlichen Ende in einen flaschenförmigen Schacht 8m zu einem Blockabsatz abseilt. Dort befindet sich der 2. Abseilring. Man seilt sich nun weitere 6m über große Blöcke ab, bis man sich am Boden des Blauen Doms befindet (siehe Höhlenplan). Man folgt dem flachen Gang, an den sich ein Durchschlupf zu einem kurzen Kamin (ca.2m) anschließt. Man klettert den Kamin hinab, steigt links durch die große Sanduhr und passiert einen engen sandigen Kriechgang. An dessen Ende entscheidet man sich für die rechte enge Kluft. In deren weiteren Verlauf geht es eine kleine Blockstufe ca. 2m hinauf, wo sich das Höhlenbuch befindet. Der Cache liegt noch einige Meter weiter hinten rechts in einer Nische (siehe SPOILER).

Längschnitt
Höhlenplan: Draufsicht - Riesenturmhöhle, unterer Teil


Weitere Höhlen in der Nähe

In unmittelbarer Nähe der Riesenturmhöhle gibt es, wie auf dem Lageplan zu sehen, einige weitere interessante Höhlen, die erkundet werden können. Die Schwierigkeit der meisten dieser Höhlen ist vergleichbar mit der Riesenturmhöhle. Eine Seilsicherung ist in jedem Fall ratsam. Besonders sehenswerte Höhlen sind zum Beispiel die Bergkameradenhöhle und die Schneehöhle.

So nun kann's los geh'n! Ich wünsche euch viel Spaß in dieser beeindruckenden Höhle.
Glück auf!

Short english description

The Cache is hidden on the deepest point of the 23m deep cave.Some parts of the cave are very narrow. Abseiling, crawling and climbing is necessary to get to the cache! Climbing gear is required!

Don't go alone into the cave!!! Always tell somebody about your destination!

Park your car at N 50 50.368 E 014 02.671 (3EUR/day) and follow the way south to N50 48.655 E14 03.037(WP1). Turn left and climb up the small path until you stand in front of the "Riesenturm" (giant tower). Now use the map "Lageplan" to locate the mouth of the cave. Find the mouth of the cave at the above given coordinates.

The mouth of the cave is very tight. You need to abseil. Use the ring which is located above the mouth to tie your rope (see picture). From the mouth you come to a 2m high and 5m long chamber. At it's end a shaft goes down about 8m to the ground and from there another 6m down on a boulder slope to the "Blauer Dom" (blue cathedral) - see cave plan. Crawl left under the boulders to a tight gap and climb down a short shaft (ca. 2m). Now use the cave plan to find the cache. It's located a few meters behind the cave book on the right side covered with rocks. Please use the SPOILER!

In emergency case call the cave rescue organisation Saxony in Pirna +49 3501/49180. You'll need the following equipment: LED-Head-Lamp and spare batteries, a helmet, hiking boots, dirt resistent cloths and climbing gear.
For more details please contact me.

Special K.


Weitere Höhlencaches in der Umgebung

Bellohöhle (visit link), Tiefe Höhle (visit link), Riesenturmhöhle (Obrí Jeskyné) (visit link)

kostenlose counter

Verschlüsselter Hinweis   Entschlüsseln

[Bitte SPOILER benutzen!]

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

Hilfreiches

Cache-Empfehlungen von Benutzern, die diesen Geocache empfohlen haben: alle
Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Wegpunkt an GPS-Gerät senden: Garmin
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Höhlen der Böhmischen Schweiz - Riesenturmhöhle    gefunden 3x nicht gefunden 1x Hinweis 0x

nicht gefunden 06. Mai 2012 Biera hat den Geocache nicht gefunden

heute wollten wir das Schlechte Wetter nutzen um diese Höhle zu besichtigten und den Cache zu suchen.
doch als wir nach 4km Wanderung mit gerödel und Kinderwagen noch 30m von den Koordinaten entfernt waren wies uns eine Absperrung und ein Schild darauf hin, dass hier gerade geschützte Vögel brüten und das Gebiet bis Ende Juni nicht betreten werden darf.
also zogen wir, leider anders als einige Cacher vor uns wieder ab. der Owner sollte den Cache besser bis 1.7. deaktivieren. dann werden wir sicher auch noch einmal wieder kommen.

gefunden 12. März 2011 lagrange hat den Geocache gefunden

Heute haben wir (Galaxiensurfer und meine Wenigkeit) uns dieses Projekt vorgenommen, welches wir letztes Jahr schon mal angehen wollten. Damals war jedoch Falkenschutzzeit und das Gebiet um den Riesenturm gesperrt. Um 12 Uhr gings rein, war doch schon runterzu sehr eng: ich der "umfangreichere" zuerst. Zum Einstieg braucht man kein Seil, dieses muss wirklich SENKRECHT unter dem Ring rein! Unser 70m Seil hat bis zur letzten relevanten Stelle gereicht. Ich denke mit 50m wird evtl. ein Zweites nötig, oder asymmetrisch ziehen und am Einzellstrang ab 2. Ring weiter.
Runterzu gings recht leicht in 45min. Der Cache war unversehrt und trocken an beschriebener Stelle, ein Travelbug war nicht drin. Das Höhlenbuch befindet sich entgegen dem Plan direkt über dem Geocache in einer Nische, somit konnte unser Vorlogger die Gelegenheit nicht nutzen und wir stehen jetzt als Jahreserste drin :-)
Rauszu gibt es zwei Schwierigere Stellen, die untere Abseillange/Kamin geht mit Kletterschuhen enorm viel besser, da alle Tritte recht klein sind. Galaxiensurfer hatte hier mit Bergschuhen heftige Not. Dafür hatte ich mit dem Mundloch zu kämpfen: wo man runter zu durchrutscht kommt man (Maximalumfang 110cm) nicht zwingend hoch zu auch durch, geschweige denn, wenn kaum ein Tritt existiert! Nach drei Stunden Aufstieg erblickten wir vollkommen geschafft mit zerfetzten Overalls und geschunden das Tageslicht.
Ein toller Tag!
Vielen Dank für diese Erfahrung!

Bilder für diesen Logeintrag:
GalaxiensurferGalaxiensurfer
Cache gefundenCache gefunden
InteressantInteressant
HöhlenbuchHöhlenbuch
Eis-StalagmitenEis-Stalagmiten

gefunden 25. Oktober 2008 waffel hat den Geocache gefunden

s. GC.com 

gefunden Empfohlen 03. März 2007 DD-JC hat den Geocache gefunden

Am Freitag kam es zu einer spontanen Verabredung zur zweiten Höhlentour. Wir - DD-KS und ich - würden uns an der Riesenturmhöhle mit ubique und Nachtskater treffen. Am Morgen gesellte sich auch LaLe mit seinem Frühstück in Form von zwei Schoko-Croissons noch zur Runde.
Unsere Anreise ins Bielatal war zuerst von Regen, später von Schneeregen begleitet. Als wir schließlich in Rosental ankamen fielen gemächlich große weiße Flocken vom Himmel und deckten den gesamten Wald langsam ein. So konnten wir die Spuren unserer vorauseilenden Mistreiter schnell ausmachen .
Am Mundloch angekommen hörte der Niederschlag auf und wir konnten die Ausrüstung (wenigstens von oben trocken) anlegen. Nach Nachtskater quetschte ich mich durch's Mundloch, dann kam LaLe mit seinen Schoko-Croissons an die Reihe... Nachdem er sich wieder in weniger misslicher Lage befand, folgte DD-KS uns unter die Erde. Unten angekommen galt es die Entscheidung zu fällen, welchen Spruch wir, besser Gerald, für die Jahres-Erste im Höhlenbuch hinterlassen könnten. Das Loggen des Chaches ging dann schneller von der Hand. Anschließend gab's Nougatschokolade und Räucherkäse, und da wir noch durch den Kriechgang passten begann nun der Aufstieg. Ohne Geralds professionelle Technik hätte ich mich an der oberen Abseile deutlich schwerer getan wieder nach draußen zu kommen - für die Bereitstellung der Technik, die Erklärungen zur Höhle und die gute Begleitung nochmals ein ganz herzliches DANKESCHÖN .
Und natürlich auch vielen Dank an Marc für die Anregung zu diesem Abenteuer,
Jörn
DD-Jc

IN: Zahlenschloss
OUT: GeoCoin