Wegpunkt-Suche: 
 
Drive-In-Geocache
Ehem. Soleturm Werries (prov. Cache)

 Schneller Drive-In an einem Stück Hammer Geschichte.

von TrexMike     Deutschland > Nordrhein-Westfalen > Hamm, Kreisfreie Stadt

N 51° 41.873' E 007° 53.062' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: mikro
Status: kann gesucht werden
 Zeitaufwand: 0:10 h 
 Versteckt am: 13. November 2007
 Gelistet seit: 31. Dezember 2007
 Letzte Änderung: 12. August 2012
 Listing: http://opencaching.de/OC4CD1
Auch gelistet auf: geocaching.com 

56 gefunden
1 nicht gefunden
2 Bemerkungen
3 Beobachter
0 Ignorierer
313 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   


Beschreibung   

ACHTUNG CACHE WURDE GEKLAUT, ZUR ZEIT LIEGT DORT NUR EIN PET-LING - ACHTUNG NEUE KOORDINATEN

Dieser Cache liegt auf wahrhaft historischem Hammer Grund. Zur Geschichte:

"Auf der Suche nach Kohle stieß man 1875 bei Probebohrungen in Hamm auf eine Solequelle. So entstand der Kurort Bad Hamm. Vor allem Adlige und reiche Ausländer pilgerten in die Lippestadt, um die heilende Kraft der Salzquelle zu genießen. Halb verfallen und ziemlich unscheinbar findet der Bohrturm in Hamm-Werries heute nur noch wenig Beachtung. Dabei gehört er zu den letzten Zeugnissen einer tollen Geschichte. Denn genau an dieser Stelle fanden Bergarbeiter einen Stoff, der Hamm vor 125 Jahren zu einer echten Touristenattraktion werden ließ. In den 70er Jahren des 19. Jahrhunderts markierten zahlreiche Bohrtürme die Landschaft, denn überall suchte man in der aufstrebenden Industrieregion nach dem schwarzen Gold. Aber in Werries fand man keine Kohle, sondern Sole und damit ging damals der Badebetrieb dort los. Das war im Mai 1875. Schnell wurde die sprudelnde Quelle zum Publikumsmagneten, denn Solekuren lagen im Trend. Acht Prozent Salzgehalt und 33 Grad - da konnte Bad Oeynhausen nicht mithalten. 1882 nahm die Aktiengesellschaft Bad Hamm die Sache in die Hand: Mit Kurhaus, Park und Badehäusern lockte man erfolgreich Gäste in die Industriestadt. Listen zeigen, dass die Gäste von weit her angereist kamen, wie der Offizier Orsinsky aus St. Petersburg. Aber auch die Prinzessin Victoria von Bentheim und Steinfurt besuchte das Bad,und dieses Publikum bewegte sich dann im Kurgarten und in der Stadt. Es mochte die Lippestadt und Tausende kamen hierher zur Kur. Die positive Wirkung des heilkräftigen Salzes war gut für viele Leiden: von Atemwegs- und Hauterkrankungen bis zu rheumatischen Beschwerden. Und nach der Anwendung rein ins Vergnügen. Beispielsweise konnte man in Hamm Tennis spielen, der Platz lag direkt hinter dem Badehaus, man konnte auf der Lippe Bötchen fahren, die Lippe war ein paar hundert Meter entfernt, man konnte im großen schönen Kurgarten spazieren gehen. Die Kurgäste trafen sich im Gartencafé und beim Konzert, und die Kaufleute verdienten gut an Souvenirs und Hammer Wasser. Auch Kinder kamen zur Kur nach Hamm, manche direkt aus der Umgebung mit dem Bus. Für sie gab es das Kinderkurheim Silverberg mit Therapieangeboten speziell für Tuberkulosekranke. In der gesamten Zeit förderte der Bohrturm in Werries weiter das weiße Gold, und das auch für die Nachbarschaft - denn auch in Unna-Königsborn gab es einen gut besuchten Badebetrieb. Während des Zweiten Weltkriegs diente das Kurhaus als Lazarett, und nach 1945 kamen viele Menschen nur hierher, um endlich einmal wieder sauber zu werden. Die Kuranlagen wurden zum Gemüseanbau genutzt, im Badehaus wohnten Leute, die durch den Krieg obdachlos geworden sind. Doch bald nahm man den Betrieb wieder auf und wie in andere Bäder im Ruhrgebiet kamen Kurgäste auch nach Hamm. Trinkkuren, Inhalationen und Bewegungsbäder wurden verabreicht.
Vermutlich auf Grund von Erdverschiebungen durch Bergbauarbeiten versiegte leider 1954/55 die Solequelle. Der Namenszusatz 'Bad' wurde 1955 aberkannt und die historischen Kuranlagen wenig später zum größten Teil abgerissen. Eine Ausstellung im Gustav-Lübcke-Museum blickt zurück auf 125 Jahre, in denen Hamm ein Badeort war. Von der einstigen Pracht ist in der Stadt heute nur noch das Kurhaus mit seinem Park geblieben." [Quelle: WDR]
Tja, und die Ruine des Soleturms...

Bitte passt beim Loggen des Caches (PET-Ling) auf das Ihr nicht gesehen werdet. An den Wochenenden ist auf dem Gelände des nahe gelegenen Kanuvereins immer viel los. Viel Spass beim Suchen !

Verschlüsselter Hinweis   Entschlüsseln

Vz rpxvtra Orgbagrvy hagre Fgrvara

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

Hilfreiches

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Ehem. Soleturm Werries (prov. Cache)    gefunden 56x nicht gefunden 1x Hinweis 2x

gefunden 06. April 2016, 19:51 tetradium hat den Geocache gefunden

Das Listing informiert insbesondere den ortunskundigen Cacher ausführlich über die Geschichte von Hamm als Bade- und Kurort. Schön geschrieben! Den kümmerlichen Rest des Bohrturms konnten wir gut finden. Cachen auf Boden mit Geschichte, super.
:-)
☆ t4tc ☆

gefunden 31. August 2014, 18:31 bobonator hat den Geocache gefunden

Nach 2 Minuten gefunden

gefunden 16. April 2014, 08:27 Lampengeist73 hat den Geocache gefunden

Habe ich schon vor einiger Zeit gefunden...

gefunden 27. Februar 2014, 15:44 kite2000 hat den Geocache gefunden

Ich hoffe es ist OK, wenn ich hier auf OC nachlogge...
Gesucht, gefunden & auf GC am 27.02.2014 geloggt:

Snief, hatte gehofft nach 20 Jahren den Soleturm wieder zu sehen...aber man sollte nicht nur den Cachenamen lesen, sondern auch den mühevoll geschriebenen Text des Owners! Da es dunkel war, konnte ich mir den alten Holzturm wenigstens noch bildlich vorstellen.

TFTC und Grüße aus dem Münsterland
Kite2000

gefunden 09. November 2013, 13:58 PHastig hat den Geocache gefunden

Netter Lost Place. Das Logbuch ist fast voll. Das Turm aus dem Bild ist nur noch ein Haufen Holzbretter. Dfdc