Wegpunkt-Suche: 
 
Zünfte, Brand & Revolution

 Historischer Stadtrundgang durch Reutlingen

von Pinsleepe     Deutschland > Baden-Württemberg > Reutlingen

N 48° 29.364' E 009° 12.929' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: klein
Status: kann gesucht werden
 Zeitaufwand: 1:30 h   Strecke: 2.5 km
 Versteckt am: 11. Januar 2008
 Gelistet seit: 12. Januar 2008
 Letzte Änderung: 17. Januar 2009
 Listing: http://opencaching.de/OC4E6A

26 gefunden
0 nicht gefunden
1 Hinweis
4 Beobachter
0 Ignorierer
523 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf
1 Empfehlungen

große Karte

   


Beschreibung    Deutsch  ·  English

Reutlingen wurde vermutlich erstmals im 5-6 Jahrhundert nach Christus besiedelt. Graf Egio wurde dann 1030 hier ansässig und baute seine Burg – die Achalm auf dem gleichnamigen Hausberg Reutlingens. Urkundlich wurde Reutlingen erstmals in den Bempflinger Verträgen 1089/90 erwähnt.

Leider wurde beim großen Brand 1726 fast die gesamte Stadt vernichtet. Auch am ende des 2. Weltkrieges blieb Reutlingen nicht von den Alliierten verschont. In nur 4 Luftangriffen wurden 25% der Stadt zerstört. Daher blieb leider von der historischen Altstadt nicht viel erhalten aber es finden sich noch einige Schmuckstücke, von denen wir euch einen Teil auf unserem historischen Stadtrundgang zeigen möchten.

 

Kostenloses Parken bei N48° 29.352 E09° 13.136 oder N48° 29.195 E09° 13.096. Eine leicht gekürzte Druckversion gibt es hier

 

Der Cache selbst ist eine 600ml-Dose, der Rundgang ist sehr gut Kinderwagen tauglich. Alle Treppen können umgangen werden. Sehr gut ist dieser Multi mit ''Klein-Venedig'' (GCNA8C) und E.N.G. (GCT7JK).

 

Die Museen auf dem Weg haben jeweils Di-Sa 11-17, Do 11-19 und So 11-18 Uhr geöffnet. Für Kinder ist das Naturkundemuseum besonders empfehlenswert.

Eisdielen, Cafés, Bars und Restaurants sind reichlich vertreten.

 

Stage 1: N48° 29.364 E09° 12.929

 

F: Von wann bis wann wurde der Turm als Eiskeller genutzt? bis 1A06

 

Der Stadtbrand vom 23.-25 September 1726 wurde in einem Zeitungsartikel wie folgt beschrieben:

 

'Dieser arme und beweinenswerte Orth dachte den 23. Sept. um mittags noch an kein Unglück. Als sie aber des nachts zwischen 8 und 9 Uhr zur Ruhe gedachten sich zu begeben, entstand durch Verwahrlosung in eines Schuhmachers Behausung eine Feuersbrunst, dessen Flammen bey entstandenem starcken Wind über 900 Häuser samt Kirch und Schulen erbärmlich entzündet und in Asche geleget, wovon wir hier nur die publiken Gebäuden melden wollen. So ist vieles zu Grund dahin gegangen, daß die darüber entstandenen Wehklagen nicht zu beschreiben noch ohne herzschmerzliche Thränen anzuhören, da einige nichts als die allerletzte alltägliche Kleidung auf dem Leib tragen. Kurz, kein Mensch ist fähig diesen Jammer zu beschreiben.'

 

Dabei wurde fast die ganze Stadt und ein großer Teil der Stadtmauer zerstört. Spuren der Feuersbrunst lassen sich auch heute noch an der schwarzen Färbung auf dem Weg zu Stage 2 erkennen.

 

Stage 2: N48° 29.4(A-5)5 E09° 12.A77

 

F: Wann wurde dieser Turm abgerissen? Erste Ziffer = B

 

Stage 3: N48° 29.45(A-B) E09° 12.A45

 

F: Wie breit ist diese Gasse? C1 cm

 

Stage 4: N48° 29.5(72-C) E09° 12.80(B+C)

 

F: Seit wann ist hier dauernd für den Verkehr geöffntet? 170D

 

Auf dem Weg zum nächsten Stage kommt ihr über einen großen Platz – ratet mal welcher  :)

Hier stand bis zum Brand 1726 das Renaissancerathaus. Das derzeitige Rathaus befindet sich an der südlichen Ecke des Platzes und besitzt eine Art Wassergraben vor dem Eingang.

Hinter euch (nord-westlich) befindet sich der Spitalhof. Falls ihr nicht durchgegangen seit und er offen ist, geht ruhig einmal rein. Im ehemaligen Spital und Altenheim ist heute neben der Musikschule, dem Theater ''Die Tonne'' auch ein Teil des Friedrich List Gymnasiums untergebracht. (Benannt nach dem bedeutenden Reutlinger und Eisenbahnpionier F. List, 1789-1846).

 

Doch zurück zur Geschichte:

1180 wurde Reutlingen das Marktrecht verliehen.

1220-1240 folgte der Stadtstatus welcher in den Status der freien Reichsstadt überging. Dieser blieb bis zur napoleonischen Hegemonie (1802) bestehen. Im Zuge dessen wurde Reutlingen dem Herzogtum und späteren Königreich Württemberg unterstellt. Dem Unmut darüber konnten die Bürger in der März-Revolution 1848 Luft machen. Ab 1859 hielt die Industrialisierung durch die Einrichtung der Neckar-Alb-Bahn bis Plochingen ihren Einzug. Ende des 19. Jahrhunderts kam es in Reutlingen zur sozialistischen und sozialdemokratischen Arbeiterbewegung.

Die im 2 Weltkrieg gebeutelte Stadt wurde von französischen Truppen – gewaltlos – besetzt und der im Widerstand organisierte SPDler Oskar Kalbfell wurde 1945 zum ersten demokratisch gewählten Oberbürgermeister. Dieses Amt hielt er bis 1973 inne.

 

Stage 5: N48° 29.5D(2*C) E09° 12.6BC

 

F: Wie viele Speichen hat das Rad? Anzahl = E

 

Stage 6: N48° 29.4(E+B)7 E09° 12.5CD

 

F: Welche Hausnummer trägt dieses Gebäude? Hausnummer = F

 

Neben der Uhr seht ihr vier Handwerker stellvertretend für ihre Zunft. Drei davon lassen sich auf wichtige Berufszweige während der Industrialisierung beziehen, in welcher Reutlingen für seine Textilfertigung landläufig bekannt war. Das vierte Bild zeigt eine Zunft, nach der ein ganzes Viertel benannt wurde. Um welches es sich handelt erfahrt ihr bei Stage 7a (N48° 29.534 E09° 12.515).

 

Stage 7b: N48° 29.ECD E09° 12.58F

 

F: Wann wurde diese Kirche erbaut? 1G58

 

Direkt neben euch befindet sich ein Brunnen, auf welchem zwei Figuren ihr Handwerk ausführen. In diesem Brunnen werden jedes Jahr die Absolventen der weltweit bekannten Gerberschule getauft. Hierzu muss der Absolvent bei jeder Witterung vollständig im Brunnen untertauchen.

 

Stage 8: N48° 29.(B+C)6G E09° 12.F5(E+G-B)

 

F: Wie viele Zacken hat das sternförmige Gebäck im Korb des Bäckers? = H

 

Hier werden alle 12 ehemaligen Reutlinger Zünfte dargestellt. Auch der Gerber ist wieder vertreten. Die Auflösung der Zünfte fand 1862, also 3 Jahre nach der Inbetriebnahme der Neckar-Alb-Bahn statt. An dieser Stelle wird nach dem sternförmigen Gebäck gefragt. Dabei handelt es sich um die Mutschel. Der Gipfel in der Mitte stellt den Hausberg Reutlingens – die Achalm – dar. Jeder der Zacken steht für einer der Reutlinger Gemeinden. Der Zopf symbolisiert die Einheit. Jedes Jahr findet am ersten Donnerstag nach Drei Könige (6. Januar) der Mutscheltag statt, bei dem in geselliger Runde um dieses Gebäck ''gemutschelt'' also gewürfelt wird. Weitere kulinarische Spezialitäten Reutlingens sind: die Seele, der Kimmicher (Kümmelbrötchen) und der Schiedwecken (Kalbspastete).

 

Stage 9: N48° 29.4HD E09° 12.HGF

 

F: Wann wurde der Sturmbock entnommen? 1J47

 

Hier steht ihr vor einem der ältesten Gebäude Reutlingens. Baubeginn war im Jahre 1247. Fast 100 Jahre später (1343) wurde das Gebäude fertig gestellt. So wurde das Gebäude zwar als gotische Basilika erbaut, jedoch finden sich auch spätromanische Stilelemente im Chorbereich.

Die Länge des Hauptschiffs soll der eines Rammbocks, dem sogenannten Reutlinger Sturmbock, entsprechen. Die Reutlinger sollen 1247 bei der Belagerung durch die Staufenfeinde der Jungfrau Maria eine Kapelle versprochen haben, sollten sie die Belagerungüberstehen. Beim Abzug der Truppen blieb besagter Rammbock zurück. Das Original wurde auf Verlangen von Kaiser Maximilian II. Aus dem Kirchenschiff entfernt. Eine Nachbildung (und das Naturkundemuseum) befinden sich heute neben der Kirche.

Seit 1519 ist diese Kirche – trotz ihres Namens – evangelisch. Reutlingen bekannte sich früh (1530) offiziell zum lutherischen Protestantismus. Danach konnten lange Zeit nur Protestanten das Bürgerrecht der Stadt erwerben.

 

Stage 10: N48° 29.4(G-B)C E09° 12.E(C+B)F

 

F: Welche Gebäudenummer hat dieses? = K

 

Hier seht ihr einen kleinen Teil der ehemals zahlreichen Klosteranlagen in Reutlingen. Im Inneren stehen noch alte Fasadenteile der Marienkirche.

 

Final: N48° 29.(K-2)FA E09° 12.(F-D)(C+J)K

Die Echaz zieht sich wie ein Lebensfaden durch Reutlingen. Sie war sicherlich einer der Gründe für die Erstbesiedlung der Umgebung, aber auch zur Hochzeit der Industrie sehr wichtig.

Viel Spaß wünschen euch Jenny und Pinsleepe!

 

Verschlüsselter Hinweis   Entschlüsseln

Fpueät trtraüore qre 37, qnehagre.

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

Hilfreiches

Cache-Empfehlungen von Benutzern, die diesen Geocache empfohlen haben: alle
Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Zünfte, Brand & Revolution    gefunden 26x nicht gefunden 0x Hinweis 1x

gefunden Der Cache ist in gutem oder akzeptablem Zustand. 16. Mai 2016, 16:40 Matrina hat den Geocache gefunden

Mit Edy83 gehoben. Danke für die schöne Stadtführung!

gefunden Der Cache ist in gutem oder akzeptablem Zustand. 16. Mai 2016, 15:30 Edy83 hat den Geocache gefunden

Mit Matrina eine schöne stadtführung gehabt

TFTC

gefunden Der Cache ist in gutem oder akzeptablem Zustand. 11. April 2016 eknus hat den Geocache gefunden

Das war bei strahlendem Sonnenschein eine schöne Runde durch Reutlingen.
An S9 ist gerade eine Baustelle aber man konnte (mit Hilfe Listing) noch erahnen was gemeint sein könnte. Die Zahlen waren auch von "gegenüber" erkennbar.
Am Ende war wohl alles richtig und das Döschen war dank Hint recht schnell entdeckt.
Wir haben leider erst sehr spät bemerkt, dass wir bei der Suche und Hebung des Caches von "Gegenüber" beobachtet wurden.

Danke für die schöne und gut machbare Runde durch Reutlingen auch wenn wir baustellenbedingt bei S9 ein ganze Weile suchen mussten.
Wir haben Ecken gesehen, die wir so wohl nicht gesehen hätten.

TFTC EKNUS

gefunden 29. Januar 2016 etaner hat den Geocache gefunden

Schöne Runde durch die Reutlinger Altstadt.

gefunden 01. Mai 2015 kletteraffe02 hat den Geocache gefunden

Alle Stages wurden schon vor länger Zeit gelöst und heute haben wir dann dieDose gefunden.
TFTC