Wegpunkt-Suche: 

archiviert

 
Wildenburger Land #3 Der Schatz der Kelten

 Eine ca. 7,5/8,5 km lange Reise in die Vergangenheit.

von myperl     Deutschland > Rheinland-Pfalz > Altenkirchen (Westerwald)

Achtung! Dieser Geocache ist „archiviert“! Es befindet sich kein Behälter an den angegebenen (oder zu ermittelnden) Koordinaten. Im Interesse des Ortes sollte von einer Suche unbedingt abgesehen werden!

N 50° 52.106' E 007° 46.199' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: normal
Status: archiviert
 Strecke: 7.5 km
 Versteckt am: 06. Januar 2008
 Gelistet seit: 12. Januar 2008
 Letzte Änderung: 05. April 2013
 Listing: http://opencaching.de/OC4E6D
Auch gelistet auf: geocaching.com 

10 gefunden
0 nicht gefunden
3 Bemerkungen
8 Beobachter
0 Ignorierer
458 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   

Gefahren
Infrastruktur
Der Weg
Zeitlich

Beschreibung   

Das Wildenburger Land, im nördlichsten Zipfel von Rheinland-Pfalz, gehört zu den waldreichsten Gebieten in Deutschland.

Mit dieser losen Folge von mehr oder weniger langen Runden möchte ich euch diese außergewöhnliche, alte Grenzregion näher bringen und euch zu den schönsten Plätzen meiner Heimat führen.

Der dritte Cache meiner Serie führt euch zu den Zeugnissen der äußerst bewegten Geschichte, die diese Grenzregion geprägt hat.

Auslöser für diese Runde ist eine Geschichte aus meiner Jugend, die mich damals sehr fasziniert hat.

Wie im Umfeld des Cachens nicht anders sein kann, ging es dabei natürlich um einen sagenumwobenen Schatz. Der Sage nach soll er in einer alten Burgruine versteckt sein, die sich auf dem "Burgberg" befindet.

Nicht nur uns Kinder hat diese Geschichte fasziniert. Viele gestandene Männer haben sich, mit Metallsuchgeräten ausgerüstet, auf die Suche nach dem Schatz gemacht - natürlich ohne Erfolg.

Was bleibt, ist ein wunderschöner Platz mit Resten aus einer längst vergangenen Zeit, der sich an einem strategisch exzellent gewählten Platz weit oben über einer Doppelschlinge der Wisser befindet.

In der einschlägigen, ziemlich raren, Literatur zu der Vergangenheit des Wildenburger Landes (Stumme Zeugen, Albert Solbach, Dr. Herbert Nicke, ISBN 3-9312521.47-0) finden sich auch Deutungen auf eine weitaus ältere Vergangenheit dieser Ruine. Betrachtet man dann noch den zweiten Höhepunkt der Runde, eine alte Ringwall-Anlage, dann ist die Entstehung in der Zeit, als die Kelten hier lebten, wohl durchaus möglich.

Beide Stummen Zeugen zeigen eindrucksvoll, wie bewegt die Vergangen des Wildenburger Landes wohl gewesen ist. Letztlich war es immer eine Grenzregion, was wohl auch an der hier verlaufenden Wasserscheide liegt.

Bis auf den Abstecher zur "Burg" und zum Ringwall müsst ihr die gut ausgebauten Wanderwege nicht verlassen. Nicht alle Wege sind jedoch kinderwagengeeignet und auf gutes Schuhwerk ist zu achten.

Bitte verfallt nicht in einen "Goldrausch". Betretet die beiden Relikte unserer Vorfahren mit dem nötigen Respekt! Am besten geht ihr die Runde bei schönem Wetter an. Auch solltet ihr den Cache auf gar keinen Fall als Nachtcache angehen. Im Gebiet wird viel gejagd und im Bereich der Ruine gib es einige tiefe Löcher!

Parken könnt ihr bei:
N50 52.293 E7 46.703

Station 1: N50 52.104 E7 46.215
Ihr findet hier etwas, was es zur Zeit der Kelten garantiert nicht gegeben hat.
Welchen Namen trägt die Station? Zählt die Buchstaben.

A=     

Auf dem Weg zur Station 2 passiert ihr die Reste einer alten Brücke.

Station 2: N50 52.055 E7 46.061
Die Kelten hätte ihre Freude an dem Metall gehabt, das hier verwendet worden ist. Vom zweifarbigen Anstrich sind noch Reste vorhanden. Die gesuchten Fraben wechseln einander ab (nehmt nicht die Pfosten!).
Bildet die Summe aus der Anzahl der Buchstaben beider Farben und bestimmt daraus die Quersumme.

B=     

Station 3: N50 51.954 E7 45.567
Hier trefft ihr auf einen recht imposanten alten Baum am Fuße des Burgbergs, der sich von den anderen in seiner Umgebung unterscheidet.
Welchen Buchstaben bilden die Ableger, die in den Himmel wachsen? Habt ihr ihn gefunden? Dann bestimmt seine Stelle im Alphabet.

C=     

Nach einem kurzen Anstieg kommt ihr zum Wegpunkt 1: N50 51.834 E7 45.673, wo wir einen kleinen Abstecher zu den geologischen Wurzeln meiner Heimat machen. Deutlich solltet ihr die gefalteten Sedimentschichten sehen können, auf denen das gesamte Wildenburger Land aufbaut. Da es sich um ein recht "weiches" Gestein handelt, können die kleinen Bäche ihr zerstörerisches Werk problemlos durchführen und die charakteristischen Kerbtäler graben.

Station 4: N50 51.690 E7 45.622
Jetzt befindet ihr euch wieder auf der Talsohle am Bett der Wisser. Von hier aus könnt ihr die Wand einer Lagerhalle sehen, im Sommer müsst ihr evtl. etwas näher ans Ufer gehen.
Welche Farbe dominiert die Wand? Bitte zählt die Buchstaben.

D=     

Aber jetzt wollen wir den Burgberg stürmen. Auf eurem Weg findet ihr die nächste Station.

Station 5: N50 51.486 E7 45.777
Ein alter Baum weist euch den Weg. Er nennt euch eine Zahl. Wie lautet diese?

E=     

Nach dem kurzen Ausflug auf das Gelände der Gemeinde Morsbach und einem steilen Anstieg erreicht ihr den Mikro bei der Höferburg, am besten über
Wegpunkt 2: N50 51.630 E7 45.846 und
Wegpunkt 3: N50 51.710 E7 45.798.

Station 6: N50 51.835 E7 45.745
Sucht nach einem Schatz. Es ist zwar nicht der Schatz der Kelten, in einem Mikro befindet sich aber eine Zahl, die ihr noch braucht.
Wie lautet Sie?

F=     

Folgt dem Weg und ihr erreicht nach wenigen Metern die Reste der Burg.

Seit bitte äußerst vorsichtig, wenn ihr den Weg verlasst. Es gibt viele Löcher, Gruben (auch von Schatzsuchern) und steile Abhänge!


Deutlich sind die beiden Bauabschnitte zur erkennen. Im älteren findet ihr noch alte Mauerreste und Schächte von Brunnen.
Genießt den Ausblick, der sich euch vom vorderen Wall aus bietet (Hochsitz). In Richtung 1° Wahr befindet sich der Hollenstein (2,8 km). Bei 8° Wahr und 7,3 km seht ihr das Knöpfchen und bei 93° Wahr und 924m ist unser nächstes Ziel. Die Ringwall-Anlage.

Burgen liegen üblicherweise an schwer zugänglichen Stellen. So auch die, deren Reste ihr jetzt gesehen habt. Aus diesem Grund kann ich euch keinen Rundweg bieten und muss euch darum bitten, den Weg den ihr gekommen seid, noch einmal ein kurzes Stück zu gehen.

Meine Empfehlung für die weitere Strecke geht über die Abzweigung bei
Wegpunkt 4: N50 51.556 E7 45.938.

Solltet ihr etwas mehr Zeit haben, dann empfehle ich euch einen kleinen Umweg über
Wegpunkt 5: N50 51.419 E7 45.974,
der euch mit einer wunderschönen Aussicht auf Morsbach belohnt. Von dort geht es dann über
Wegpunkt 8:N50 51.416 E7 46.005
weiter zu Wegpunkt 6.

Den nächsten Mikro erreicht ihr am einfachsten über
Wegpunkt 6: N50 51.593 E7 46.186 und
Wegpunkt 7: N50 51.744 E7 46.412.

Station 7: N50 51.899 E7 46.483
Wenn ihr diesen Punkt erreicht habt, dann seit ihr schon weit in die alte Befestigungsanlage vorgedrungen. Der erste, noch deutlich zu erkennende, Wall liegt hinter euch. Auch den Zweiten habt ihr passiert. Jetzt befindet ihr euch auf der vordersten Spitze der Verteilungsanlage.
Wenn man den Berg hinunter schaut, so kann man noch weitere Terrassen erkennen. Leider ist die Anlage in einem äußerst schlechten Zustand und wird wohl bald nur noch zu erahnen sein.

Der hier versteckte Hinweis liefert euch den Wert für den letzten Buchstaben. Wie lautet er?
G=     

Genießt etwas die besondere Atmosphäre an diesem alten Platz und löst dabei doch die kleine Rechenaufgabe.

A B C D E F G
             

N 50 5(10-A).(2-B)(2*C)+(D-2)

E 007 4(5+E).(F+G-3)*10

Habt ihr ihn gefunden? Dann folgt einfach dem Weg talwärts. Er bringt euch sicher zum Ausgangspunkt zurück.

Anfangsinhalt

  • Logbuch mit Bleistift, Radiergummi und Spitzer (bleiben im Cache)
  • Urkunde für FTF.STF und TTF
  • nostalgische Blechkarte Audi
  • Bleikristall Schmetterlingsdose
  • Wackelschwein
  • kleines elektronisches Spiel

Verschlüsselter Hinweis   Entschlüsseln

[Station 1 : Unter einer ]xyrvara Fgrvacynggr.
[Höferburg : An einer sehr] nhssäyyvtra Jhemry qvr yvaxf boreunyo rf Jrtrf yvrtg, orsvaqrg fvpu [der Schatz versteckt unter Steinen]. Fhpug na qre ähßrefg erpugra Frvgr.
[Ringwall : Kleine] Svpugra fpuügmra [ihn. Schaut euch] qvr Fgrvar thg na!
[Final : Eine kleiner] Jrt süueg rhpu mhz Mvry. Qbeg jnpug rva whatre Onhz üore qra Fpungm.

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

Bilder

Stage 5
Stage 5
Spoiler Stage 7
Spoiler Stage 7
Weg zum Final
Weg zum Final
Spoiler Final
Spoiler Final
Spoiler Stage 6
Spoiler Stage 6
Spoiler Stage 1
Spoiler Stage 1

Hilfreiches

Dieser Geocache liegt vermutlich in den folgenden Schutzgebieten (Info): Landschaftsschutzgebiet Wildenburgisches Land (Info)

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Wildenburger Land #3 Der Schatz der Kelten    gefunden 10x nicht gefunden 0x Hinweis 3x

gefunden 11. Oktober 2012 r.u.f. hat den Geocache gefunden

Schöne Wanderung in einer tollen Umgebung, die wir bisher nicht kannten. Wir haben alle Stationen gut 
gefunden, obwohl die Wegführung teilweise für uns nicht nachvollziehbar war.

Trotzdem Hat uns die Runde sehr gut gefallen!

DFDC..............................................r.u.f.

Hinweis 16. Januar 2011 myperl hat eine Bemerkung geschrieben

Der Schnee ist weg und so war eine kurze Wartung angesagt. 

Station 1 hat nun andere Koordinaten bekommen und es gibt auch einen passenden Spoiler dazu. 

Sration 7 war nicht mehr dort, wo sie eigentlich liegen sollte. Auch der Steine fehlten. 

Jetzt sollten alle Stationen wieder zu finden sein. 

Viel Spaß bei der Suche.

gefunden 14. August 2010 Sonnenwinkler hat den Geocache gefunden

Heute war das Wetter schön genug, den letzten verbliebenen "Wildenburger Land"-Cache anzugehen .

Die Runde war wie immer gut zu laufen, es ging wieder mehr als einmal hinauf und hinunter und am Ziel sagten wir stolz: "Tolle Runde, da haben wir wieder einige Kilometer gelaufen !"

Die Stationen passten von den Koordinaten her sehr gut, auch die beiden zu findenden Hinweise waren schnell entdeckt. Lediglich Station 1 konnten wir nicht an Ort und Stelle bestimmen. es gab aber aufgrund der Finalformel nur eine "logische" Zahl .

Vielen Dank auch für diesen Cache (schade, dass die Serie für uns damit beendet ist) und viele Grüße

Die Sonnenwinkler

gefunden 03. Juni 2010 kruddsdoebbe hat den Geocache gefunden

Um 21:15 bei zweitem Anlauf den Schatz der Kelten gehoben!

Vielen Dank für den schönen Cache und den Tip!

Die Aussichtspunkte bieten bisher ungekannte Perspektiven. LohnenswertLaughing

Die Spuren der Vergangenheit sind sehr eindrucksvoll Surprised

Team Kruddsdoebbe

zuletzt geändert am 14. Februar 2017

Hinweis 30. Mai 2010 myperl hat eine Bemerkung geschrieben

Ein toller Nachmittag für eine Cache Kontrolle. Es regnete in Strömen und so war der Wald frei von Muggles.
So ein putziger Muggle hat wohl auch die kleine Dose an Stage 6 als Spielzeug mitgenommen. Doch zum Glück hatte ich Ersatz dabei und habe die neue Dose ein paar Meter weiter Richtung Süden versteckt.
Viel Spaß bei der Jagd!
myperl