Wegpunkt-Suche: 

archiviert

 
Mathe/Physik-Geocache
PetaFLOPS

 große Zahlen am Rechenzentrum

von ISIS     Deutschland > Schleswig-Holstein > Kiel, Kreisfreie Stadt

Achtung! Dieser Geocache ist „archiviert“! Es befindet sich kein Behälter an den angegebenen (oder zu ermittelnden) Koordinaten. Im Interesse des Ortes sollte von einer Suche unbedingt abgesehen werden!

N 54° 20.267' E 010° 07.286' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: mikro
Status: archiviert
 Versteckt am: 25. Februar 2008
 Gelistet seit: 29. Februar 2008
 Letzte Änderung: 13. Juni 2011
 Listing: http://opencaching.de/OC52DF
Auch gelistet auf: geocaching.com 

9 gefunden
2 nicht gefunden
0 Bemerkungen
0 Beobachter
0 Ignorierer
124 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   


Beschreibung   

Seit 1941 Konrad Zuse den weltweit ersten programmierbaren Rechner Z3 baute, haben wir uns an große Zahlen und Vorsilben gewöhnt, jeder hat wohl schon von Kilobyte oder Megahertz gehört. Die Rechenleistung wird häufing in FLOPS (Floating Point Operations Per Second) angegeben, hierbei geht es um die "Bruchrechengeschwindigkeit": Wenn z.B. ein durchschnittlicher Mensch zwei Bruchzahlen in etwa 3 Sekunden zusammenrechnen könnte, dann wäre nach diesem System seine Rechengeschwindigkeit 0.33 FLOPS und die Rechengeschwindigkeit aller 6 Milliarden Menschen auf der Erde zusammen 2 GigaFLOPS, etwa soviel, wie man heute vom Aldi-Laptop bekommt.

Dieser Cache nun bringt uns zum Rechenzentrum der Universität Kiel, das einen Hochleistungscomputer besitzt, der etwa vom GEOMAR zur Simulation z.B. von Meeresströmungen benutzt werden kann. Mitte der 90er Jahre gehörte das hier installierte System zu den 500 schnellsten Rechnern der Welt (damals auch etwa mit 2 GigaFLOPS!), doch immer neuere Hardware macht immer unvorstellbarere Rechenleistungen möglich. Die schnellsten Rechner standen meist an amerikanischen Forschungs- oder Militäreinrichtungen, bis 2002 der japanische Earth Simulator die USA schockte (36 TeraFLOPS, Tera=1012), da Amerika nun auch auf diesem prestigereichen Gebiet die Vorherrschaft verloren hatte. Zur Zeit ist das Wettrennen um den Bau des ersten PetaFLOPS-Systems (Peta=1015) in vollem Gange, möglicherweise wird ein solches System dieses Jahr im amerikanischen Forschungszentrum Los Alamos (bekannt durch das Manhatten-Projekt) den Betrieb aufnehmen.


alte Cray des Rechenzentrums, heute die wohl teuerste Sitzgruppe Kiels

Der oben gewählte Vergleich mit dem Menschen hinkt natürlich, denn der Mensch verbraucht wesentliche Teile seiner "Rechenleistung" mit Sehsystem, Gleichgewicht und anderen Dingen. Rechnet man die Anzahl der Neuronen im menschlichen Körper auf die menschliche Rechenleistung um, ergeben Schätzungen etwa 10 PetaFLOPS für ein menschliches Gehirn. Damit könnte es in einigen Jahren möglich werden, ein menschliches Gehirn auf einem Rechner zu simulieren, sollte auch die Software und die neurowissenschaftliche Erkenntnis soweit sein. Man spricht dann von der technologischen Singularität, da ab dort prinzipiell Computer intelligenter werden könnten als Menschen und womöglich selbst noch bessere Maschinen entwickeln könnten usw.. Da noch tieferes Verständnis (Gentechnik, Neurobiologie, Nanotechnologie, starke künstliche Intelligenz, ...) für solche Entwicklungen nötig ist, wird dies aber wohl nicht vor 2020 passieren.

Doch zurück zur Gegenwart. Bei den angegebenen Koordinaten findest Du eine Zahl Z in Potenzdarstellung. Diese Zahl hat einen Namen (wie etwa 1000000 "Million" heißt) und dieser Name ist gesucht. Was viele Leute gar nicht wissen, obwohl sie diesen Namen ständig benutzen: Auch eine bekannte amerikanische Firma hat sich in Anlehnung an diese Zahl benannt. Der Name einer weiteren Zahl K fängt genau wie der Name von Z an, ist aber noch viel komplexer. Da wir uns bei diesem Cache am Rechenzentrum befinden, soll natürlich auch nochmal gerechnet werden, empfohlen ist hierfür allerdings die menschliche Intelligenz, da dieses Problem nicht ohne weiteres mit einem Rechner lösbar ist:

Gesucht ist der Rest bei der ganzahligen Teilung durch 9, oder anders ausgedrückt:
A = (K-Z) modulo 9
B = (K+Z) modulo 9
Der Final liegt bei 54°20' und 10°7' und ein bißchen. Die genauen Nord- und Ostnachkommaminuten findest Du vom Startpunkt aus auf
((A*A*A*A*A*A+B*B*B*B*B*B*B*B+35*(B-A)) modulo 360)°
in (40+B*B*B-A*A*A) m Entfernung
.

Für diesen Cache wirst Du einen Telefonjoker oder vielleicht mehrere Anläufe benötigen. Wir empfehlen eine Pinzette oder Spitzzange mitzunehmen! Bitte anschließend alles wieder gut tarnen und auf Uni- und Studentenmuggels achten!

VIEL SPASS!
ISIS

Verschlüsselter Hinweis   Entschlüsseln

[Station 1:]Erpuramragehz. Orv qre Mnuyragurbevr urysra trear Zngurzngvx- haq Vasbezngvxfghqragra

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

Hilfreiches

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Wegpunkt an GPS-Gerät senden: Garmin
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für PetaFLOPS    gefunden 9x nicht gefunden 2x Hinweis 0x

gefunden 11. August 2009 Schusterkinder hat den Geocache gefunden

Schon früher gefunden und bei GC geloggt. Heute auch hier der Eintrag. Danke sagt Schusterkinder

gefunden 13. Juli 2008 schneefritte hat den Geocache gefunden

Das Mathe-Rätsel war auf den ersten Blick klar. Schnell ein bisschen ausprobiert und die Rechnung stimmte.

Auch ich habe die Cache-Beschreibung nicht ordentlich gelesen. Ergebnis: Wegen zu intensiver Suche an der Zwischenstation haben wir noch einen anderen Cache gefunden, obwohl wir gar nicht danach gesucht haben.

Vielen Dank für diesen Cache,
Schneefritte

gefunden 20. April 2008 Mangie hat den Geocache gefunden

Vor längerer Zeit hatten wir hier (glücklicherweise auch am Wochenende) hier den "Start" abgeholt, aber doch lieber zu Hause gerechnet.... unser selbstgemachter Student "durfte" anschließend auch wieder validieren. Heute zum Finden vorort, wähnten wir uns an den berechneten Koordinaten bereits am Ziel und kriegten nach einer Weile Dosensuche [:I] mit, dass es noch weiter geht....

Danke für diesen Peta-Cache!

gefunden 17. März 2008 schmitty hat den Geocache gefunden

Nach einigen Erläuterungen meinerseits hat Waldschrompf einfach mal eine Lösung geraten, die ich dann per "halber" Induktion bewiesen habe.

Ich habe gleich auf der richtigen ebene gesucht, dann sieht man auch keinen Müll.

TFTC

schmitty

gefunden 11. März 2008 Waldschrompf hat den Geocache gefunden

Ich bin der Mysterys auch schon langsam überdrüssig, aber dieses Rätsel hat mir gefallen. Die zusätzlichen Informationen in der Beschreibung sind auch schön.
Den Starthinweis hatte schmitty besorgt, das Rätsel haben wir dann zusammen gelöst.
Den Hinweis an Station 2 konnte ich heute problemlos finden. Der Final liegt nicht gerade in der saubersten Ecke vom Campus. Man muss zwar nicht im Müll wühlen, um den Cache zu heben, aber woher soll man das vorher wissen? - Wenn nicht durch den Telefonjoker... (mal wieder)