Wegpunkt-Suche: 

gesperrt

 
Normaler Geocache
Gerado Sega Ferrata (Ferrata Serie)

 Extremer Cache für Klettersteigler

von grothauu     Italien > nord-est > Trento

Achtung! Dieser Geocache ist „gesperrt“! Es befindet sich kein Behälter an den angegebenen (oder zu ermittelnden) Koordinaten. Im Interesse des Ortes sollte von einer Suche unbedingt abgesehen werden!

N 45° 45.135' E 010° 54.212' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: mikro
Status: gesperrt
 Zeitaufwand: 6:00 h   Strecke: 11 km
 Versteckt am: 30. März 2008
 Gelistet seit: 30. März 2008
 Letzte Änderung: 04. März 2012
 Listing: http://opencaching.de/OC55BC

2 gefunden
0 nicht gefunden
0 Bemerkungen
2 Beobachter
0 Ignorierer
469 Aufrufe
3 Logbilder
Geokrety-Verlauf
1 Empfehlungen

große Karte

   

Listing

Beschreibung    Deutsch  ·  English

Bei Avio liegt der Gerado Sega Klettersteig im Rücken der Hänge des Monte Baldo. Wie die Fotos zeigen, ist er selbst für meine Ferrata Serie ein Extrem und nur klettersteigerfahrenen und absolut schwindelfreien Cachern anzuraten.  Warnung: Zum Finden des Caches ist unbedingt eine Klettersteigausrüstung und die viel Erfahrung damit (deshalb Terrain 5: siehe Foto) erforderlich. Ihr bewegt euch in wirklich alpinem Gelände und nicht auf einem Feierabendklettersteig. Einige Bilder geben einen Eindruck, was euch erwartet. Die Region ist steinschlaggefährdet (Helm! für alle Brocken unter 1to Wink)  und nur bei Trockenheit gut begehbar. Der Steig bewegt sich klettertechnisch in den Aufwärtspassagen im 2-3 Grad (UIAA), aber vor allem in den ersten Teil läuft er fast wie ein Brenta-Steig auf sehr ausgesetzten Bändern vor gewaltigen Steinmassen. Der Steig ist deutlich schwieriger als meine Colodri oder Susatti-Steigcaches. Zudem ist ein An-und Rückmarsch zu bewältigen.

Die Kulisse ist dafür mehr als atemberaubend. Ein absolutes Ferrata-Highlight am Gardasee. Eine gigantische Felskuppel wird zweimal gequert, riesige Steinbrocken liegen auf  überdachten Bändern, die nie dem Regen ausgesetzt sind und von einer dicken, uralten Schicht aus Gesteinsmehl bedeckt sind. Dazwischen immer wieder fast senkrechte Kletterpassagen im leichten Fels mit guten Tritten ohne viel Stahl. Die Seilsicherung ist ordentlich und an sich ausreichend, aber nicht lückenlos.

Grundsätzlich läßt sich der Steig von Avio aus gehen (lang und anstrengend), ich empfehle aber eine Anfahrt nach Madonna della Neve (über Mori/San Valentino), das nach unendlich vielen Serpentinen einen idealer Ausgangspunkt ist. Auf der Fahrt lernt man einen andere, eindame Seite des Gardagebiets kennen. Von Neve hat meine damals 9-jährige (klettererfahrene) Tochter den Weg schon zweimal mit mir gemacht und konditionell sehr gut bewältigt. Vom "Ort" wandert man zunächst abwärts durch eine Schlucht in Richtung Avio (Wandermarkierung und Hinweis auf den Steig, später der blauen Markierung in den Grund der Schlucht folgen) und erreicht nach 90 Minuten vorbei an einem Wasserfall einen furiosen Auftakt mit 8m Leiter und sehr ausgesetztem Felsband. Dann geht es ein 2-3 Stunden aufwärts und schließlich auf sehr gutem Weg wieder abwärts zum Parkplatz. Mailt mich an und ich schicke euch gerne einen Track, der euch die Orientierung vor Ort erleichtert. Es ist einsam dort oben Cool.

Der Cache: Der  Klettersteig ist nur wenig besucht, ein Muggelproblem gibt es nicht. Dafür ein Peilproblem. Der riesige Felsdom schottet zuverlässig Satelliten ab, so dass die Koordinaten alleine nicht ausreichen. Der Cache ist dem Teil des Steigs versteckt, in dem ihr die Kuppel in der "2. Etage" in nordöstlichen Richtung quert: einfach auch daran zu erkennen, dass in diesem, mehrere Meter breiten Felsband !k!eine Seilsicherung angebracht ist. Das ist objektiv wirklich kein Problem, aber wenn ihr dort seid, wir euer Bauch was anderes  sagen Laughing, denn rechts geht es 100m senkrecht abwärts und überall liegen Felsbrocken im Weg. Fast am Ende dieses ungesicherten Bandes steht ein kleiner, kegelförmiger Wachholderbaum direkt neben einem 2 Tonnen Stein, der wiederum den daumengroßen Mikrocachepetling vor Berggeistern bewacht. Es ist (nur) ein Mikro, weil er durch seine Bauart superrobust ist und hier oben ohnehin keine Trades der Anreiz sind. Ich empfehle euch, das Spoilerfoto mitzunehmen, dann geht nichts mehr schief, wenn ihr schon so weit gekommen seid.  Wie bei allen meinen Ferrata-Caches sehe ich den Weg als Ziel und keine frustrierende Suche in luftiger Höhe.Der Cache liegt also garantiert nicht an einer nur durch gefährliche Klettermanöver zu erreichenden Stelle irgendwo am Abgrund. Safety first!

Zum Loggen bitte das Kennwort auf dem Cachebehälter notieren. Bitte versteckt den Cache wieder ordentlich, dann liegt er durch seine "wartungsfreie" Konstruktion noch in 100 Jahren da.

Viel Spaß und vielleicht könnt ihr ja ein Foto von eurem Ausflug hochladen!

Uli

PS: Da Urlaubscaches bei GC.com nicht mehr zugelassen sind, ist dieser Cache leider nur bei OC.de gelistet. Ich bin selbst ca. 1-2 mal pro Jahr vor Ort zur Cachepflege und den Mikro habe ich auf "ewiges Leben" konstruiert. Falls jemand von euch an den Gardasee zieht oder dort wohnt und die Patenschaft vor Ort übernimmt, bin ich gerne bereit auch bei GC zu listen. Leider wird es für so einen Cache nicht einfach sein, einen Co-Betreuer vor Ort zu bekommen. Somit bleibt ein außergewöhnlicher Cache der internationalen Gemeinde leider aufgrund der restriktiven Regeln von gc.com verwehrt.

4.4. Neue Info: der sehr nette italienische Reviewer von GC wäre bereit zu listen, wenn ein GC.COM Logbuch im Röhrchen wäre. Leider habe ich keins rein, weil ich ohnehin keine Chance auf ein Lisiting sah Cry und bei OC mit Passwort geloggt wird. Falls einer von euch sich auf den Weg macht und ein einen schmalen Logstreifen für einen kleinen Petling mitnimmt (gerne schicke ich eins vorab zu, was sicher reinpasst), dann käme der Cache auch bei GC.COM unter.

Bilder

Spoiler
Spoiler
No drive in
No drive in
Really no drive in
Really no drive in
Felsband zum Cache
Felsband zum Cache
way home
way home
extreme caching
extreme caching

Hilfreiches

Cache-Empfehlungen von Benutzern, die diesen Geocache empfohlen haben: alle
Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Wegpunkt an GPS-Gerät senden: Garmin
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Gerado Sega Ferrata (Ferrata Serie)    gefunden 2x nicht gefunden 0x Hinweis 0x

gefunden Empfohlen 27. August 2011 5Boggis hat den Geocache gefunden

Super Klettersteig, auch für Anfänger mit Klettersteigausrüstung und in Begleitung eines Erfahrenen gut machbar.

Die Dose liegt noch am korrekten Ort, der Staub auf dem Band ist auch noch nicht weniger gworden ...

Vielen Dank fürs Verstecken, 5Boggis

gefunden 07. Juli 2008 dippydipp hat den Geocache gefunden

Geschafft!!! Laughing

Nun ist es also soweit. Auch dieser Cache hat nun ein Loggbuch für GC.
Mit freundlicher Zusendung nicht nur eines Minilogbuches für den Cache, sondern auch der hilfreichen Wegpunktdatei für mein Garmin (Ich musste erst noch umkonvertieren) konnte der Cache gut gehoben werden.

 

Nun aber der Reihe nach:
In den Urlaubsvorbereitungen für unseren Italien-Gardasee-Urlaub viel uns doch schnell dieser Cache ins Auge. Wir wollten diese nette Ferrata ja sowieso angehen! Ich für meinen Teil war diesen Weg bereits gegangen und meine Frau, gewillt auch einen Klettersteig mitzumachen, wollte Ihre Premiere auf dieser Ferrata "feiern".
Gleichzeitig einen Cache mitzunehmen und dann noch "gold" zu holen und ganz neben bei für die Cachegemeinde einen Beitrag zu leisten (diesen Cache auch auf GC platzieren zu können) war uns doch nur recht.

Los ging es also an einem überwiegend sonnigen Tag. Der Ausgangspunkt, das Kirchlein "Madonna delle Neve", war über die kurvenreiche Straße von Richtung Garda/Gardasee zügig erreicht.
Leider hatte es wohl anscheinend die Tage vorher etwas geregnet, so dass der Weg zum Einstieg doch etwas glitschig war und so schon einige Kraft, da teilweise gut bergab, in Anspruch nahm. Zwischendurch ein kurzer Blick aufs Garmin verriet und auch nach längerem Anmarsch (war der immer schon so lang?!), dass wir vollkommen richtig waren.

Am Einstieg angekommen und noch ein kurzer Blick zum Wettergott und schon konnte es gut gerüstet mit Helm und allem anderen (endlich ist dieser Rucksack leichter!) losgehen.
Cool diese Leiter zu Beginn!

Ein paar Ecken weiter, das Stahlseil hört auf, die Schlucht zeigt sein gigantisches Ausmaß und der Bauch meiner Frau sehnt sich nach einem Stahlseil (es ist wirklich kein Problem!): Da! Wie sah noch ein Wacholderstrauch aus? Welcher von diesen vielen Steinen wiegt 2to? Hat einer eine Waage?!
Das schwarz /weiß und klein ausgedruckte Foto bringt nichts... Also Augen auf und dann ists auch nicht mehr schwierig. Eine Pappe irgendwas anderes, ein riesen Loch... OK der große Stein eins weiter, aber dann auf Anhieb!

Geschafft, da ist das Röhrchen! (Meine Frau bleibt in "Fotoposition" weiter hinten. Es ist aber noch 1 1/2 Meter platz!)

Dann endlich nach ein paar Schritten wieder ein Stahlseil.
Wer jetzt keine Kraft mehr hat, dem sei gesagt: Ab hier geht der Klettersteig erst richtig los! Der steile Teil der Ferrata kommt noch und der ist nicht ohne.

Im weiteren Verlauf sind zwei üble Stellen, an denen es links abgeht und man doch gerne vorbeiläuft und abstürzen könnte. Also AUGEN AUF und immer mal nach links schauen. Gerade wenn dort komische Äste auf dem Weg liegen!
(Gerne sende ich euch meinen Track *.mps-Datei zu.)

Als dann endlich (lange nach Kraftende) der Ausstieg geschafft war und es auf normalem Wege zurückgehen sollte, da schien der Wettergott keine Lust mehr zu haben. Regen!
Nein, nein, nicht nur so'n bißchem zum abkühlen! Als es dann anfing in leichtem Hagel überzugehen und der "Regen" auf den Schultern schmerzte (Der Helm hielt den Kopf noch geschützt), suchten wir unterschlupf.
Da war doch ein Häuschen! Und eine nette ältere Damen winkte uns schon zu sich, als wir zügig und KLATSCHNASS näher kamen. Wir wollten eigentlich nur einen Unterstand, aber Rita und Gabriela (die beiden älteren Damen, die dort wohnen) boten und Wasser, einen Espresso und eine Sitzgelegenheit an. Gut, gegen das Sofa mit Kissen mussten wir uns in unserem Zustand vehement wehren, ansonsten wäre die Wasserlache nicht auf dem Küchenboden gelandet. Sehr nett! Danke!

Der weitere Weg war kein Problem mehr, auch wenn einem eine Kuhwiese unendlich steil vorkommen kann!
Notiz für mich: Nächstes mal ein zweites paar trocken Sachen ins Auto legen

 

Wir freuen uns über diesen schönen Cache auf einem wirklich schönen aber auch anstengenden Klettersteig. Dies ist wirklich kein Sonntagsspaziergang und diesen Cache hat man sich wirklich erarbeitet!

 

Da der Empfang meines Garmins anscheinend einigemaßen gut war, stelle ich die Fotos mit den von mir ermittelten Koordinaten mal mit ein.
Gerne gebe ich meinen Track und Wegpunkte weiter, sie könnten durchaus hilfreich sein. Eine gute Vorbereitung kann bei diesem Cache nicht schaden.

 

Viel Spaß allen anderen. 

Bilder für diesen Logeintrag:
Traumhafte AussichtTraumhafte Aussicht
Genauigkeit - 20mGenauigkeit - 20m
KoordinatenanzeigeKoordinatenanzeige