Wegpunkt-Suche: 

archiviert

 
Normaler Geocache
Serumse Marterpfahl

 fast ein drive in. Das Gelaende kann sehr matschig sein. Passt bitte auf Muggels auf und versteckt den Cache wieder gut.

von Midjoke     Niederlande > zuid-nederland > Noord-Limburg

Achtung! Dieser Geocache ist „archiviert“! Es befindet sich kein Behälter an den angegebenen (oder zu ermittelnden) Koordinaten. Im Interesse des Ortes sollte von einer Suche unbedingt abgesehen werden!

N 51° 24.946' E 006° 02.394' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: klein
Status: archiviert
 Zeitaufwand: 0:10 h   Strecke: 0.1 km
 Versteckt am: 05. April 2008
 Gelistet seit: 05. April 2008
 Letzte Änderung: 18. Dezember 2008
 Listing: http://opencaching.de/OC565E
Auch gelistet auf: geocaching.com 

3 gefunden
0 nicht gefunden
0 Bemerkungen
0 Beobachter
0 Ignorierer
29 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   


Beschreibung   

bitte bei GC nachsehen, er ist dort noch gelistet, hier geht ja eh nix, da muss ich ihn hier wohl auch nicht pflegen  ;)

 

parken kann man gut in den Dorperweiden in Sevenum. Von da sind es ca 100m

 aus der Wikipedia:

Der Marterpfahl war ein bei einigen Indianerstämmen verwendeter Pfahl, an den gefangene Feinde des Stammes festgebunden wurden, die dann zum Teil einer erniedrigenden Tortur ausgesetzt wurden. Tatsächlich belegt ist die Verwendung nur bei wenigen Stämmen, darunter den Irokesen, Kiowa, Lenni Lenape und Comanchen. Die Prozedur verlief auch nicht notwendig tödlich; es sind Berichte überliefert, wonach Personen, die diese Folter überstanden haben, freigelassen wurden. Sie wurde auch nicht angewandt, wenn der Betroffene vorher eine Art Spießrutenlaufen unbeschadet überstanden hatte, bei dem er eine Gasse aus zwei Reihen von Indianern zu passieren hatte, die auf ihn einschlugen. Ziel war es, den Willen des Gefangenen zu brechen. Der dafür verwendete Pfahl hatte eine gewisse Ähnlichkeit mit den anderen Zwecken dienenden Wappenpfählen.

Die öffentliche Folter von gefangenen Feinden am Marterpfahl war ein traditionelles Ritual der Indianerstämme im amerikanischen Nordosten und gefangene Feinde wurden für Stunden, manchmal sogar für Tage, unerträglichen Schmerzen ausgesetzt. Je größer der Respekt war, den die Indianer ihrem Feind entgegenbrachten, desto unbarmherziger war die Tortur. Das Opfer hingegen verhöhnte seine Peiniger und zeigte sich möglichst unbeeindruckt von den Qualen. Das britische Indianerministerium in Detroit nutzte seinen Einfluss während des Amerikanischen Unabhängigkeitskriegs auf die Indianer, um das Töten und Quälen von gefangenen Gegnern zunächst erfolgreich zu unterbinden, doch nach dem Gnadenhütten-Massaker wurde die traditionelle Praxis als Vergeltungsmaßnahme wieder eingeführt.

Verschlüsselter Hinweis   Entschlüsseln

hagre qre Oehrpxr

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

Hilfreiches

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Wegpunkt an GPS-Gerät senden: Garmin
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Serumse Marterpfahl    gefunden 3x nicht gefunden 0x Hinweis 0x

gefunden 04. Juli 2012 luebke2804 hat den Geocache gefunden

Danke fürs zeigen, interessante Gegend,
Tftc
Gruß aus Selm

gefunden 11. April 2009 UUS hat den Geocache gefunden

Really a nice place for a cache. Thanks for showing it.<br/><br/>Greetings from Dortmund.<br/><br/><font color='blue'><i>In cooperation with Ar@gon</i></font><br/><br/><font color='red'><b><i><font size='1'>13:35 - #1382 (GC&OC) - 12/19</font></i></b></font><br/><br/>::- :-- : ::- :-:: :-: :: -:- : ::: :- :-: :-<br/><img src="http://www.geocaching.com/images/icons//icon_smile_wink.gif" border="0" align="middle"> Happy Caching, Uwe <img src="http://www.geocaching.com/images/icons//icon_smile_wink.gif" border="0" align="middle"><br/>::- :-- : ::- :-:: :-: :: -:- : ::: :- :-: :-

gefunden 10. Mai 2008 Remunj hat den Geocache gefunden

Deze reeds voor lange tijd gevonden, mijn krabbel staat in het logboek.