Wegpunkt-Suche: 

Die Cachebeschreibung ist veraltet.

 
Rätselcache
Macht hoch die Tür...

von Mr_Power     Deutschland > Sachsen-Anhalt > Magdeburg, Krfr. St.

Diese Cachebeschreibung ist wahrscheinlich veraltet. Weitere Erläuterungen finden sich in den -Logeinträgen.

N 52° 07.480' E 011° 38.102' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: normal
Status: kann gesucht werden
 Strecke: 2.0 km
 Versteckt am: 29. April 2008
 Gelistet seit: 05. Mai 2008
 Letzte Änderung: 10. Juli 2008
 Listing: http://opencaching.de/OC59D6
Auch gelistet auf: geocaching.com 

11 gefunden
3 nicht gefunden
4 Bemerkungen
0 Beobachter
0 Ignorierer
157 Aufrufe
4 Logbilder
Geokrety-Verlauf
1 Empfehlungen

große Karte

   


Beschreibung   

Dieser Mystery wird Euch über ein paar Stationen einige interessante Türen und Portale weltlicher und sakraler Bauten in Magdeburg zeigen. Wir möchten Euch dazu bringen, die dazugehörigen Gebäude anzuschauen und auf Euch wirken zu lassen. Also nicht nur die erforderlichen Daten sammeln und mit Scheuklappen zum Final laufen.


Der Start

Die Startkoordinate liegt auf der evangelischen Kathedrale Magdeburgs. Um den Einstieg in diesen ca. 2km langen Spaziergang durch die Magdeburger Altstadt zu finden solltet ihr Euch allerdings zur nahe gelegenen und weitaus weniger berühmten katholischen Kathedrale begeben.
An deren Südseite befindet sich die Eingangstür. Notiert Euch die Anzahl der Blüten hinter „Jonas“ als A. Die Westseite wird von einem künstlerisch gestalteten und heute nicht mehr benutzten Portal geschmückt. Such unter den biblischen Darstellungen die der Arche Noah und zählt die Anzahl der Tiere an Bord. Dies sei B.
In Sichtweite befindet sich ein auffälliges Steinportal. Es gehörte einst zur Deutsch-Reformierten Kirche, der Taufkirche Wilhelm von Steubens, und bildet heute den Eingang zum Bistum Magdeburg. Notiert Euch das Abrissjahr der ehemaligen Kirche als C.


Der Weg

Die nächste Station ist die bereits erwähnte evangelische Kathedrale. Dieser solltet ihr Euch nun von Westen nähern. Genießt den Anblick der Fassade mit den mächtigen Türmen. Zählt die stehenden Figuren im baulich abgegrenzten Portalbereich (D). Der heute genutzte Eingang befindet sich an der Nordseite des Gebäudes: Notiert die Anzahl der hier dargestellten Vögel als E.
Die nächste Station befindet sich 300m in nord-nord-östlicher Richtung.

Dieses älteste erhaltene Bauwerk Magdeburgs und Zeugnis romanischer Sakral-Baukunst, dessen Baubeginn in das Jahr 1064 datiert wird, besitzt an der Südseite ein Portal, das von Steinsäulen gefasst ist. Notiert Euch die Anzahl als F. Die Anzahl der Köpfe am Eingang an der Nordseite sei G.
Den nächsten Stop findet ihr weitere 430m in Richtung NNO.

Dieses Bauwerk wurde zuletzt gegen Ende des 2. Weltkriegs schwer beschädigt und in den folgenden Jahren nur provisorisch wieder aufgebaut. Anders als viele andere Kirchenruinen Magdeburgs wurde es jedoch nicht in den Fünfziger Jahren gesprengt. Nachdem die evangelische Kirche Gebäude, Grund und Boden der Stadt schenkte, wird das Gebäude nach seinem Wiederaufbau seit 1999 als Konzert und Festsaal der Stadt genutzt. Notiert Euch die Anzahl der Sprossen der am Westportal dargestellten Leiter als H.

Weitere 100m in Richtung WNW findet ihr das Rathaus und den Magdeburger Reiter, das erste freistehende Reiterstandbild nördlich der Alpen. Seit 2005 steht hier auch wieder eine Rolandfigur. Euer Hauptaugenmerk sollte allerdings auf dem Eingangsportal liegen. Die Türen zeigen Darstellungen berühmter „Kinder der Stadt“. Notiert die Anzahl der namentlich Genannten als I.
Die Koordinaten der nächsten Station berechnet ihr aus den bereits gewonnenen Zahlen.

N 52° 7, (C + A) / D + E * D * F'
E 011° 38, G * A * (B + D) + F'

Ihr steht nun vor einer kleinen Kapelle. Zählt an Ihrer Eingangstür die Metallplatten (J). In unmittelbarer Nähe, wenige Meter in nördlicher Richtung, findet ihr die nächsten Daten.

Begebt Euch zur Nordseite der hier gelegenen Kirche. Die Zahl K sei die Anzahl der Nägel auf der kleinsten der Metallplatten des Portals. Habt ihr die Zahl, könnt ihr nachsehen, ob das Tor offen ist, um die Ostseite der Kirche von außen in Augenschein zu nehmen. Hier findet ihr ein schönes Fleckchen und ein weiteres Portal an der Südseite. Zum Finden des Finals ist dies allerdings nicht nötig.
Weiter geht’s zur letzten Station vor dem Final: rund 100m nördlich.

Neben den Türen auf der Westseite der Kirche findet ihr eine Infotafel. Notiert das Jahr der Gründung der wallonisch-reformierten Altstadtgemeinde als L.


Der Final

Da ihr am Ende einer langen Jagd, die Euch mittlerweile vom südlichen Rand der historischen Altstadt Magdeburgs bis kurz vor ihre nördlichen Stadttore geführt hat, vermutlich einen Behälter finden wollt, hier nun die Berechnung der Finalkoordinate.

N 52° 8, I * K + Quersumme (J) + A'
E 011° 38, L / (H / A) - K'

Betreten von Privatgrund ist zum Bergen nicht nötig.
Achtet auf wie immer Muggles und das Wiederherstellen der Tarnung.


Erstausstattung:

Logbuch & Stift
Erstfinderurkunde
TB Edkar
Pin
Ungedeckelter Kronkorken
Üeifigur


Viel Spass auf dem Weg und beim Heben!
Mr_Power & die_lili


Wenn es im Feld nach der Ermittlung der Zahlen keine sinnvollen Koordinaten gibt, kannst du das ganze nochmal auf geochecker.com überprüfen. Geochecker.com.


Verschlüsselter Hinweis   Entschlüsseln

obqraanu

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

Hilfreiches

Cache-Empfehlungen von Benutzern, die diesen Geocache empfohlen haben: alle
Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Macht hoch die Tür...    gefunden 11x nicht gefunden 3x Hinweis 4x

gefunden 04. August 2016 busca48 hat den Geocache gefunden

Die ersten Zahlen für diesen Cache sammelte ich vor langer Zeit gemeinsam mit meiner Tochter, als diese zu Besuch war und ihre alte Heimat wieder entdeckte. Da wir uns für alle Stationen mehr Zeit nahmen, als für die Aufgabe notwendig, kamen wir nur bis H. Dann las ich in den Logs, dass die Dose unauffindbar sei. Darum setzte ich den Cache erst mal auf die Beobachtungsliste und befürchtete schon, dass dieser besonders schöne Stadt-Entdeckungs-Cache archiviert würde und schrieb dies auch dem Owner.

Zu meiner großen Freude wurde er wiederbelebt. Obwohl mir die Zwischenstation klar war, versuchte ich mich an der Berechnung und scheiterte! Warum? Weil mein „zu Fuß rechnen“ wohl nicht mehr richtig funktioniert! Excel wusste es zum Glück besser. Nun auf`s 2RCM geschwungen und noch rasch die fehlenden Buchstaben ermitteln. Bei K schaute ich aufgrund des Vorlogs besonders aufmerksam hin.
Jetzt klappte es mit der Berechnung auf Anhieb und der Checker mochte meine KOS.

Um noch vor den Bauarbeitern dort zu sein, stand ich heute extra früh auf (für den 700. Cache kann man das mal machen) und wurde vor Ort schnell fündig – freches Versteck meine ich! Mit Freude trug ich mich ins Logbuch ein.

Ein großes Dankeschön an Mr_Power für diese schöne Stadtführung sagt busca48  :)

Hinweis Die Cachebeschreibung ist veraltet. 06. April 2016 following hat eine Bemerkung geschrieben

Ergänzung von einer anderen Website:

Bei J nur große Metallplatten zählen (Schlüssellöchverstärkung und Klinkenfassung zählen nicht).

gefunden 19. Mai 2012 Pegasus37 hat den Geocache gefunden

#1068
Found it with Cachebox!

Die Vorlogs liessen ja nichts gutes erwarten, seelisch und moralisch waren wir schon auf einen zweiten Anlauf vorbereitet. Aber es kam anders: Unterbrochen von dem einen oder anderen Seitenblick auf Caches entlang der Route konnten alle Stationen erfolgreich angelaufen werden. Den zusätzlichen Hinweis zum Dom haben wir erst nach Absolvierung der Station gelesen, wir hatten uns die Information schon im Innern des Domes besorgt und konnten uns auf den Weg zur kleinen Kapelle machen.

Die kleinste der Platten zu ermitteln, dauerte etwas, aber dann konnten wir uns auf eine einigen und die Cachebox brachte mit ihrem Solver die Koordinaten für den Final auf Knopfdruck.

Vor Ort dann das grosse Rätselraten: Wo soll man denn hier einen Regular verstecken können? Eine kleine Unregelmässigkeit fiel nach einigen Umherirren dann doch noch genau an den errechneten Koordinaten auf, so konnte dieses Rätsel zum erfolgreichen Abschluss gebracht werden.

Vielen Dank für die interessanten Einblicke in die Geschichte Magdeburgs.

gefunden 31. Oktober 2010 Proton26 hat den Geocache gefunden

Eigentlich lief die Runde ganz gut, nur vor Ort war nichts. Nach Kontaktaufnahme zum Owner hatte ich zwar die richtige Metallplatte erwischt, aber zweimal verzählt, peinlich. Naja, ich muß sowieso mal zum Optiker. Danke fürs Aufmerksammachen auf die vielen Details an den Pforten!

gefunden 06. September 2010 sinistarlb hat den Geocache gefunden

Ich weiß nicht genau, warum, aber irgendwie hab ich mich vor dem hier eine kleine Weile gedrückt.
Heute hatte ich mir den auf mit auf die Liste gesetzt und schon ging die Tour los. Da ich gebürtiger Magdeburger bin, wusste ich allein vom lesen, wo ich hin musste. Das hat mir geholfen den einen oder anderen Fehler auszumerzen, denn so konnte ich mittels Google Maps etwas rumexperimentieren und meine Fehlwerte korrigieren (naja, zum Glück hatte nur einen Fehler, der so gravierend war, dass es nicht schwer war ihn zu bemerken). Bei der Variablen D geriet ich etwas ins stocken, da der Baubereich um den Dom nicht nur abgesperrt, sondern auch die Sicht abgeschirmt ist. Aber ich hatte dann so eine Idee, was der Owner gemeint haben könnte, und siehe da, es passte trotzdem noch ;). Ich hab natürlich dennoch mit GM mal mehrere Möglichkeiten durchgespielt. Nach der ersten Koordinatenberechnung war alles recht easy. Am Final musste noch eine kleine Weile suchen, dabei war es doch wirklich soo einfach ;).
Danke für diese schöne Runde. Und wen es interessiert, bei OC gibt es eine ähnliche Runde, die die gesprengten Kirchen von Magdeburg behandelt. Kann ich nur empfehlen ;).

TFTC
sinistarlb