Wegpunkt-Suche: 
 
Normaler Geocache
Föhrenbühl bei Erbendorf

 Tolle Wanderung für die ganze Familie

von DO1DRA     Deutschland > Bayern > Tirschenreuth

N 49° 51.444' E 012° 02.193' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: klein
Status: kann gesucht werden
 Zeitaufwand: 1:00 h   Strecke: 1.0 km
 Versteckt am: 07. September 2008
 Gelistet seit: 07. September 2008
 Letzte Änderung: 13. Juni 2011
 Listing: http://opencaching.de/OC6709
Auch gelistet auf: geocaching.com 

7 gefunden
0 nicht gefunden
0 Bemerkungen
4 Beobachter
0 Ignorierer
348 Aufrufe
1 Logbild
Geokrety-Verlauf

große Karte

   


Beschreibung   

Parken kann man bei N 49°51.424 O 012°01.687

 Es kann sein das der Wanderweg mit einen 0,5m hohen Elektrozaun (der NORMALERWEISE) ausgeschaltet ist abgesperrt ist. Das ist weil ab und zu Schafe dort sind (zwecks den Gras das es nicht gemäht werden muss). Es ist ein Öffentlicher Rundwanderweg, also ihr könnt beruhigt drüber steigen. Es ist festes Schuhwerk zu empfehlen. Besonders schön ist es dort wenn die Sträucher und Blumen blühen! Der Cach ist in einer Filmdose versteckt. Bitte was zum schreiben mitbringen.

Der Serpentinit-Härtling Föhrenbühl bei Erbendorf

 

Der Serpentinit-Rücken des Föhrenbühl gehört zusammen mit nördlich angrenzenden Grünschiefern und Amphiboliten in eine durch gebirgsbildende Kräfte intensiv zerschuppte Zone aus basischen und ultrabasischen Gesteinen. Diese Zone bezeichnet man als die Erbendorfer Grünschieferzone. Basische und ultrabasische Gesteine zeichnen sich durch verhältnismäßig geringe Gehalte an Kieselsäure (Siliziumdioxid) aus, sie zeigen dagegen aber hohe Gehalte an Eisen, Magnesium oder Schwermetallen.

 

 

Spezialisten als Besiedler

 

Die Gesteine des Föhrenbühls sind nährstoffarm. Insbesondere die Armut an den lebenswichtigen Nährstoffen Natrium und Kalium sowie an bestimmten Spurenelemente erfordern von den Pflanzen eine besondere Anpassung an den Standort. Ähnlich verhält es sich mit der Anpassung an den Gehalt an Schwermetallen. Aufgrund dieser Bedingungen entwickelt sich auf dem Serpentinit des Föhrenbühls auch nur ein geringmächtiger Boden. Dessen Entwicklung ist immer auch ein Resultat der am Standort vorhandenen Pflanzen und des Bodenlebens. Typisch für den Föhrenbühl ist ein Bewuchs mit Kiefern (Föhren) und zahlreichen an den Standort angepassten, meist seltenen Arten. Zu letzteren gehört zum Beispiel der streng geschützte Serpentinit-Zeigerfarn Asplenium adulterinum. Am Föhrenbühl befindet sich eines der wenigen größeren Vorkommen in Bayern.

 

 Der Serpentinit

 

Die Gesteine des Föhrenbühls und seiner Umgebung sind aus einem Ensemble an Gesteinen entstanden, die im Erdaltertum (Paläozoikum) einen Ozeanboden aufgebaut haben. Ursprünglich waren die Gesteine des Föhrenbühls olivinreiche, ultrabasische Gesteine des oberen Erdmantels (so genannte Peridotite), die durch die Gebirgsbildung in Serpentinite umgewandelt worden sind.

 

Serpentinite setzen sich vor allem aus dem Mineral Serpentin zusammen. Da für sie oft Gesteinsoberflächen typisch sind, die an die Haut von Schlangen erinnern, haben sie die aus dem Lateinischen stammende Bezeichnung erhalten (serpens = Schlange oder auch Drache).

 

Die Serpentinminerale können jedoch weiter umgesetzt worden sein. So sind aus ihnen auch Talk und Chlorit entstanden. Auch Topfstein kommt vor. Dies ist ein sehr weiches und leicht zu bearbeitendes Gestein, das besonders gerne als Rohstoff für feuerfeste Produkte und die keramische Industrie Verwendung fand. Es wurde u. a. am Föhrenbühl in einem Steinbruch abgebaut.

 

Durch die thermische Einwirkung des nahen Steinwaldgranits sind die Serpentinite des Föhrenbühls bei der Platznahme des Granits in ihrem Gefüge und ihrer mineralogischen Zusammensetzung beeinflusst worden. Es sind Serpentinit-Hornfelse entstanden, die heute vor allem im Kammbereich des Föhrenbühls aufgeschlossen sind. Es sind häufig sehr dichte und massige Gesteine.

Verschlüsselter Hinweis   Entschlüsseln

mvrzyvpu na qre fcvgmr erpugf. rva fgrva zhff orjrtg jreqra

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

Bilder

Parkplatz
Parkplatz
Schild
Schild

Hilfreiches

Dieser Geocache liegt vermutlich in einem Naturschutzgebiet. Bitte verhalte dich entsprechend umsichtig! (Info)
Naturschutzgebiet Föhrenbühl (Info)

Dieser Geocache liegt vermutlich in den folgenden Schutzgebieten (Info): FFH-Gebiet Serpentinstandorte in der nördlichen Oberpfalz (Info), Landschaftsschutzgebiet LSG innerhalb des Naturparks Steinwald (ehemals Schutzzone) (Info), Naturpark Steinwald (Info)

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Föhrenbühl bei Erbendorf    gefunden 7x nicht gefunden 0x Hinweis 0x

gefunden Der Cache ist in gutem oder akzeptablem Zustand. 20. August 2016, 16:25 Kathard hat den Geocache gefunden

Nach einiger Kletterei hat Ms Kathard die kleine Dose entdeckt. Eigentlich kaum zu glauben, dass man sie in dieser zerklüfteten Landschaft findet. Vielen Dank für Herlocken in diese interessante Gegend!

gefunden 03. November 2013, 15:36 thocomoro hat den Geocache gefunden

Wow, fast schon ein Glücksfund heute! Aber der Reihe nach: Trotz leichten Regens haben wir uns mal auf den Weg dort hinauf gemacht. Bei schönem Wetter ist dies bestimmt eine tolle Familientour, vorbei an dem alten Speckstein-Bergwerk und durch den schönen Wald bis hin zu den Felsen selbst. Der Weg verläuft ja am Ende dann an den Steinen obenherum, der Instinkt jedoch sagte untenherum, was wir folglich auch machten und sich als einzig richtig herausstellte. Die Koordinaten lockten uns, aufgrund der freien Sicht zum Himmel dort, punktgenau an eine Stelle, die man (laut Hint) von unten auch wirklich als Spitze erkennen konnte. Dort lag ein eher hellbrauner Stein, der überhaupt nicht zur sonst mausgrauen Umgebung passte. Und Volltreffer, dahinter der Schatz! Aber erst einmal großes Erstaunen: nicht wie beschrieben "klein", sondern eine Mikro-Filmdose (siehe Foto). Oh Mann, ein Mikro in einer Felswand mit etwa 9999 möglichen Verstecken hier. Dass ihn seit 3 Jahren hier keiner mehr fand oder auch bei GC nur wenige mit vielen Anläufen den Schatz heben, ist also nicht verwunderlich! Nun ja, wir haben ihn. Danke dafür! Aber selbst für größere Dosen gäbe es hier etliche Möglichkeiten. ;):) Zurück dann obenherum und noch einmal das Versteck aus genau der Sicht betrachtet: keine Chance, würden wir sagen. Man erkennt ja nicht einmal die Spitze selbst als solche . Von der Gefährlichkeit einer möglichen Suche von oben ganz zu schweigen! Also bitte nur von unten suchen, alles andere wäre - vor allem mit Kindern - viel zu gefährlich!

PS: Das Logbuch ist leicht feucht und schon etwas modrig.

Bilder für diesen Logeintrag:
Mikro unterm SteinMikro unterm Stein

gefunden 04. Mai 2010 js_plasma hat den Geocache gefunden

schneller cache in wirklich toller umgebung - fast schon ein lostplace! :-)

 

danke fürs zeigen!

jörg

gefunden 13. September 2009 aliquis28 hat den Geocache gefunden

Nach intensiver Suche doch noch gefunden. Der Ort ist reizvoll, so wie man sich eben den 'Steinwald' bildlich vorstellen könnte. Von Weidezäunen und anderen Schafrückständen darf man sich allerdings nicht abhalten lassen ...

gefunden 24. Januar 2009 .D72. hat den Geocache gefunden

#20
Die offen liegende Filmdose relativ schnell entdeckt, da scheinbar ein Stein im Winter etwas abgerutscht ist. Jetzt ist es an selber Stelle wieder so versteckt, dass es nicht direkt ins Auge sticht.

danke sagt Dallhans72