Wegpunkt-Suche: 
 
Rätselcache
Adoptivling 40 - St. Wolfgangskirche Bergstadt Schneeberg

von Beschu     Deutschland > Sachsen > Aue-Schwarzenberg

N 50° 35.633' E 012° 38.650' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: normal
Status: kann gesucht werden
 Versteckt am: 29. September 2008
 Gelistet seit: 17. Oktober 2008
 Letzte Änderung: 17. Juni 2011
 Listing: http://opencaching.de/OC6B67
Auch gelistet auf: geocaching.com 

14 gefunden
0 nicht gefunden
0 Bemerkungen
3 Beobachter
0 Ignorierer
585 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   

Der Weg
Zeitlich
Benötigt Vorarbeit

Beschreibung   

Am 05.07.2010 Umverlegung des Finals und Änderung der Berechnung!!!



Erst einmal was zur Geschichte

Die stadtbildprägende spätgotische St. Wolfgangskirche, eine mächtige Hallenkirche, wurde auf Anweisung des Kurfürsten Friedrich des Weisen im Zeitraum zwischen 1516 bis 1540 nach einem Projekt von Hans von Torgau (Hans Meltwitz) erbaut. Die bereits 1499 begonnene St. Annenkirche in der benachbarten Bergstadt Annaberg galt für das Schneeberger Kirchenprojekt als Vorbild. Unmittelbar einbezogen wurde in den Bau der heutigen Hallenkirche der kleinere Vorgängerbau, der unmittelbar im Zusammenhang mit der Gründung der Stadtanlage der Bergstadt Schneeberg nach den großen Erzfunden nach 1470 entstanden war. Von diesem Vorgängerbau hat sich eine auf 1516 datierte Zeichnung erhalten. Sowohl für den Vorgängerbau als auch für die spätere Hallenkirche waren die Patronaten St. Wolfgang und Maria. Finanziert wurde der Kirchenbau über eine durch die Bergleute und Grubeneigner aufgebrachte Bergsteuer. Die große steinern und unverputzte Kirche war ursprünglich mit Schiefer gedeckt. Im 17. und 18. Jahrhundert baute man die Kirche im barocken Stil um. Bei dem großen Schneeberger Stadtbrand von 1719 wurde die Kirche schwer beschädigt, aber nachfolgend wieder hergestellt. Im April 1945 brannte die Kirche infolge eines Fliegerangriff nahezu vollständig aus. Der Brand führte zum Zusammenbruch der meisten Gewölbe und der Emporen. Erhalten blieben lediglich die äußeren Umfassungsmauern. Seit 1952 wurde die Kirche teils mit den historischen Baustoffen innen und außen rekonstruiert und neu gewölbt. 1996 konnte der inzwischen restaurierte Altar neu geweiht werden.



Der Altar

Der Altar der St.-Wolfgangs-Kirche ist ein bedeutendes sächsisches Kunstwerk. 1531/32 beauftragte der sächsische Kurfürst Johann der Beständige die Werkstatt Lucas Cranachs des Älteren mit der Herstellung. 1539 wurde der Altar an die Kirchgemeinde übergeben. Trotz vieler Widrigkeiten konnte er bis heute erhalten werden. Er wurde 1633 geraubt, aber 16 Jahre später wiedererworben. Danach überstand er 1719 den Kirchenbrand und wurde auch 1945 aus der schon brennenden Kirche gerettet. Nach einer aufwändigen und langwierigen Restauration kann der doppelt zu öffnende Flügelaltar heute in der von Cranach gedachten Form besichtigt werden.
.

Die Orgel

Seit 1998 besitzt die Kirche wieder eine Orgel. Das 56-registrige Instrument wurde mit Spenden finanziert und von der Firma Jehmlich in Dresden hergestellt. Sie ist eine der modernsten Orgeln in Sachsen.

Die Kirche steht an obigen Koordinaten und kann täglich besichtigt werden (siehe Öffnungszeiten) - der Eintritt ist frei.


Das Cachefinal habe ich aus Sicherheitsgründen etwas außerhalb verlegt, hier habt ihr einen schönen Blick über Schneeberg.
Um hierhin zu gelangen, müßt ihr ein kleines Rätsel lösen, aber das wird ja wohl keine Hürde sein!?


.

Wenn ihr die Begriffe richtig sortiert habt, findet ihr das Final bei N 50°35.abc und E 012°38.def.
Kurz Parken könnt ihr an der Straße, hier ist nicht viel Verkehr und natürlich auch die herrliche Aussicht genießen.

Viel Spaß beim Rätseln und Suchen wünscht euch Beschu



Hier könnt ihr eure Koordinaten überprüfen:



Silbercache.de Geocaching im Erzgebirge und Vogtland

Bilder

Öffnungszeiten
Öffnungszeiten

Hilfreiches

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

gefunden 11. März 2012 cobra-11 hat den Geocache gefunden

Nach dem Lösen des Sudokus hatten wir mindestens 10 verschiedene Lösungen. Dem Owner sei Dank, dass man seine eigenen Rätselkünste bei geochecker.com noch mal prüfen kann und daher nicht zum "Frustcacher" wird. Das Finale konnten wir daher auf Anhieb finden. Die Dose hat ein eigens für sie gebautes Zuhause.
Raus: Bierkrüglein. Rein: Sponge Bob, Thaddäus, Auto.
Danke für die schöne Aussicht auf Schneeberg und für den Cache sagen cobra-11.

gefunden 26. Dezember 2011 Paulaner hat den Geocache gefunden

Ersten Teil des Rätsels gelöst, aber den zweiten Teil nicht. Dank Ortskenntnis anhand des Fotos von der Schneeberger Kirche ohne GPS gefunden.

gefunden 13. November 2010 Uhiesscher hat den Geocache gefunden

Als mir beim zweiten Hinsehen in den Sinn kam, wie das Rätsel zu interpretieren ist, musste ich schmunzeln über diese Idee. Dann lag es eine ganze Weile "angelöst" bei anderen Listings. Heute bei einem Zwischenstop musste ich die Finalkoordinaten dann doch mal ausrechen und war dann erstmal etwas irritiert. Ein Onlinecheck war mir von unterwegs aus leider nicht vergönnt. Aber das Anzeigen lassen der potentiellen Finalposition in der Karte brachte neuen Mut. Also hin und pünktlich mit den mitternächtlichen Glockenschlägen der St. Wolfgangskirche konnte ich mich im Logbuch verewigen.

gefunden 28. August 2010 Raubritter hat den Geocache gefunden

Gestern, bei der Plahnung meiner heutigen zu loggenden Caches, bin ich auch auf diesen gesto&#xDF;en. Ich dachte mir, der ist schnell ausgerechnet. Was f&#xFC;r ein Irrtum ! Und im Nachhinein war es doch soooo einfach. <br/>Heute nun, nach einer F&#xFC;hrung dur die Kirche, wolle ich schnell (!) zum Finel eilen. Ein weiterer Irrtum! Was soll ich sager.... puhhhh, schwitz!<br/><br/>TFTC sagt Raubritter

gefunden 27. Juni 2010 harcjs hat den Geocache gefunden

Am neuen Standort nach längerer Suche gefunden. Die Koordinaten sind ziemlich daneben, nur zu finden, wenn man den  Suchradius um ca. 20m erweitert.