Wegpunkt-Suche: 

archiviert

 
Das Sperberhaus -Neuauflage-

 ein Haus mit Geschichte

von Max+Moritz     Deutschland > Niedersachsen > Holzminden

Achtung! Dieser Geocache ist „archiviert“! Es befindet sich kein Behälter an den angegebenen (oder zu ermittelnden) Koordinaten. Im Interesse des Ortes sollte von einer Suche unbedingt abgesehen werden!

N 51° 53.000' E 009° 38.290' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: normal
Status: archiviert
 Zeitaufwand: 0:40 h   Strecke: 1.5 km
 Versteckt am: 30. Oktober 2008
 Gelistet seit: 30. Oktober 2008
 Letzte Änderung: 16. Juni 2011
 Listing: http://opencaching.de/OC6C9E
Auch gelistet auf: geocaching.com 

2 gefunden
0 nicht gefunden
0 Bemerkungen
0 Beobachter
0 Ignorierer
50 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   


Beschreibung   

Konrad Beste wurde 1890 in Wendeburg geboren. Er Studierte in München, Berlin und Heidelberg. Am 26. November 1914 promovierte er zum Dr. phil. Zunächst arbeitete Konrad Beste in Berlin, dann in Wilsche, anschließend in Hamburg-Wandsbek und ab 1938 bis zu seinem Tod im "Sperberhaus" in Stadtoldendorf. Neben Lyrik, Erzählungen und Hörspielen schrieb er vor allem Romane. Ein Literaturwettbewerb veranlasste ihn zum Griff zur Feder - tatsächlich schrieb er alle seine Texte mit der Hand. Das mit dem Titel "Preisroman" eingereichte Werk wurde prämiert. In Wilsche war Konrad Beste mütterlicherseits verwandt mit der Familie Heinrich Schacht. Auf deren Hof (heute: Dohrendorf) war er als Kind gelegentlich zu Besuch. Im Jahr 1927 siedelte er von Berlin nach Wilsche über und lebte dann längere Zeit hier bei seinen Verwandten. Der 1932 geschaffene Heimatroman „Das heidnische Dorf“ in dem der Ort Wilsche sich in "Kleindahle", widerspiegelt, wird von Literaturkritikern als das bedeutendste Werk von Konrad Beste bezeichnet. Er erhielt für diesen Roman den Lessing-Preis der Stadt Hamburg. Dieses Werk beschreibt die bäuerlichen Verhältnisse eines Ortes, frei von Sentimentalität und falscher Idealisierung. Da sind allgemeinmenschliche Charaktere dargestellt, mit ihren Versuchungen, Hoffnungen und Zweifeln. Viele Gespräche mit dem Wilscher Gastwirt Heinrich Meyer in dessen Gasthof "Zum Deutschen Heinrich" hatten ihn offenbar tief beeindruckt. Nach 1945 war Konrad Beste der erste Literat in Niedersachsen, dessen Bücher zum Nachdruck freigegeben wurden. Auch in andere Sprachen wurden einige seiner Werke übersetzt und herausgegeben. So das Jugendbuch auch in Japanisch. Er ist in in Wolfenbüttel begraben. Im "Preisroman" hatte Konrad Beste die Bezeichnung "Sperberhaus" verwendet. Über zehn Jahre später, 1938, wurde ein Haus mit diesem Namen in der Kellerbergstraße in Stadtoldendorf ihm zu Ehren gebaut und in dem er bis zu seinem Ableben wohnte. Sein Wirken fand auch Anerkennung und Bestätigung auf höherer Ebene. Die Berufung in den Beirat für Kunst und Kultur ergab einen gern gepflegten Kontakt zu vielen Kulturschaffenden. Seine Schriften zeichnen sich durch einen oft witzig-ironischen Stil und treffsichere Polemik aus.

Der Cache befindet sich bei:

N 51° 53. D

E 9° 38. E

Im Bereich der Startkoordinaten findest du nicht nur das sehenswerte Sperberhaus, sondern auch einen Gedenkstein. Hierauf befinden sich drei Jahreszahlen (A,B,C -siehe Foto), die du für die Berechnung der Finalkoordinaten benötigst. D= C - A + 17 E= A + B + C - 5315 Nach einem kleinen Spaziergang solltest du den Cachebehälter in Händen halten.

Bilder

Gedenkstein
Gedenkstein

Hilfreiches

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Wegpunkt an GPS-Gerät senden: Garmin
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Das Sperberhaus -Neuauflage-    gefunden 2x nicht gefunden 0x Hinweis 0x

gefunden 22. Januar 2010 the cachejäger hat den Geocache gefunden

Auch dieser cache muss mal schnell nachgeloggt werden:

Der Anfang war im letzten Jahr schon mal zwischendurch gemacht und die ausgerechneten KOs warteten noch auf den Richtigkeitstest. Heute haben wir uns kurzentschlossen zur Überprüfung der KOs aufgemacht. Wie schon einige vor uns, haben wir den falschen Hinweg gewählt. Nachdem wir uns dann durchs Gestrüpp geschlagen hatten, konnten wir den cache um 16.20 Uhr finden und loggen. Für den Rückweg haben wir dann den richtigen Weg gewählt. Einen schönen Ausblick hat man von hier.
out: ---
in: TB + Glasdiamant
Danke fürs Zeigen dieses schönen Fleckchen Erde!

gefunden 26. November 2008 ofenschnitzel hat den Geocache gefunden

Nachtrag in opencaching...

Die Ursprungsversion haben wir auch schon mal erledigt und uns gefreut, dass es nun die Neuauflage gibt. Also noch einmal kurz den Start aufgesucht und gerechnet. Dann erst den steileren Weg weitergegangen, aber doch schnellgemerkt, dass das wohl nicht richtig sein kann (noch 100m quer duch's Gestrüpp???). Wieder runter und dann natürlich sofort den richtigen Pfad gefunden und das Ziel schnell entdeckt. So ist das eben, wenn man sich doch nicht so gut im Stadtoldendorfer Wald auskennt. Und viele Wege zum Versteck führen könnten...
out: Anhänger
in: Knicklichter