Wegpunkt-Suche: 

archiviert

 
Kinderweg

von forever_chris     Österreich

Achtung! Dieser Geocache ist „archiviert“! Es befindet sich kein Behälter an den angegebenen (oder zu ermittelnden) Koordinaten. Im Interesse des Ortes sollte von einer Suche unbedingt abgesehen werden!

N 48° 25.828' W 014° 06.759' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: normal
Status: archiviert
 Versteckt am: 02. Mai 2006
 Gelistet seit: 31. Oktober 2008
 Letzte Änderung: 31. Oktober 2008
 Listing: http://opencaching.de/OC6CD1
Auch gelistet auf: geocaching.com 

0 gefunden
0 nicht gefunden
0 Bemerkungen
0 Beobachter
0 Ignorierer
14 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   


Beschreibung   

Ein schöner Rundweg mit vielen kleinen Überraschungen und Rätseln der mit einem Cache belohnt wird.

Dauer ca. 1,5 Stunden = 2,5km.

Der von der Bücherei Herzogsdorf  initiierte Kinderweg umfasst 21 Stationen zu den verschiedensten Märchen und Geschichten.

Zu den Einzelnen Stationen muss man nicht unbedingt navigieren, denn der Weg ist gut gekennzeichnet und kann mit einem Kinderwagen durchgehend befahren werden.

Unter www.herzogsdorf.at - Freizeitkarte - Kinderweg kannst du dir deine Route auf der Karte ansehen.

 

Und nun zum Cache:

 

Es war einmal eine Familie mit 2 Kindern, die wusste mit einem Sonntagnachmittag nichts Gescheites anzufangen.

Da hatte Papa die Idee, in sein GPS die Koordinaten N48°25,828 E14°06,759 einzuspeichen und so machten sie sich gleich auf den Weg.

Dort angekommen parkten sie ihr Auto. Packten den Kinderwagen aus und, sahen ein Schild auf dem ein Musiker sein Instrument spielte.

 

Trommel                     A = 6

Flöte                           A = 5

Ziehharmonika          A = 7

 

 

Auf ihrem Kinderweg kamen sie zu einer fleißigen Hausfrau N48°25,871 E14'06,740 die ihr Schlafzimmer aufräumt, geh nicht zu nahe rann sonst wirst du mit Schnee begraben.

 

Hans Guck in die Luft            B = 8

Goldmarie und Pechmarie   B = 6

Frau Holle                               B = 7

 

.... Der dritte  Bruder war zu einem Drechsler in die Lehre gegangen, und weil es ein kunstreiches Handwerk ist, musste er am längsten lernen. Seine Brüder aber meldeten ihm, in einem Briefe, wie schlimm es ihnen ergangen wäre und wie sie der Wirt bei N48°26,060 E14°06,623 noch am letzten Abend um ihre schönen Wünschdinge gebracht hätte. Als der Drechsler nun ausgelernt hatte und wandern sollte, so schenkte ihm sein Meister, weil er sich so wohl gehalten, einen Sack und sagte: ?Es liegt ein Knüppel darin.?

Wo ist der Knüppel versteckt? Welche Farbe hat der Griff?

 

Rot                  C = 2

Grün                C = 1

Blau                C = 0

 

 

Die drei Schweinchen Billi, Zilli und ??? haben eine gute Zeit. Eines Tages beschließen sie bei N48°26,023 E14°06,799 ein Haus zu bauen. Der Friede ist dahin. Billi will Spaß am bauen, Zilli will ein schön geschmücktes Haus und ??? ein stabiles Haus, ohne Spaß und ohne Schmuck. So entstehen ein Stroh-, ein Holz-, und ein Steinhaus. Jeder lebt für sich allein. Das ist die Chance für den Wolf! Nach einer halsbrecherischen Verfolgungsjagd bleibt der Wolf auf der Strecke und die drei Schweinchen sind wieder zusammen - im Steinhaus. Das beibt nach dem Abenteuer übrig, und mit viel Spaß und schön geschmückt lässt es sich darin auch zu dritt gut leben.

 

Wie heißt das 3. Schweinchen ?

Franz               D = 0

Josef               D = 1

Willi                 D = 3

 

... als sie zum dritten Brünnlein bei N48°25,930 E14°07,022 kamen, hörte das Schwesterlein, wie es im Rauschen sprach: ?Wer aus mir trinkt, wird ein ??? Wer aus mir trinkt, wird ein ???.?

Das Schwesterchen sprach: ? Ach Brüderchen, ich bitte dich, trink nicht, sonst wirst du ein ??? und läufst mir fort."

Aber das Brüderchen hatte sich gleich beim Brünnlein niedergekniet und von dem Wasser getrunken, und wie die ersten Tropfen auf seine Lippen gekommen waren, lag es da als ein ???.

Nun weinte das Schwesterchen über das arme verwünschte Brüderchen, und da, ??? weinte auch und saß so traurig neben ihm. Da sprach das Mädchen endlich: ?Sei still liebes ???, ich will dich ja nimmermehr  verlassen.? Dann band es sein goldenes Strumpfband ab und tat es dem ??? um den Hals rupfte Binsen und flocht ein weiches Seil daraus. Daran band es das Tierchen und führte es weiter und ging immer tiefer in den Wald hinein.

 

In welches Tier verwandelte sich das Brüderchen ?

Löwe               E = 2

Reh                 E = 6

Hase               E = 4

 

 

Es war einmal ein Kaufmann der wohnte in N48°25,910 E14°09,000. Der war so reich, dass er die ganze Straße und fast noch eine kleine Gasse mit Silbergeld pflastern konnte, aber das tat er nicht, er wusste sein Geld anders anzuwenden, und gab er einen Groschen aus, so bekam er einen Taler wieder, ein so kluger Kaufmann war er bis er starb.

Der Sohn bekam nun all dieses Geld, und er lebte lustig. Ging jeden Tag einem anderen Vergnügen nach, machte Papierdrachen von Talerscheinen und warf Goldstüche anstatt Steine in das Wasser. So konnte das Geld wohl zu Ende gehen. Zuletzt besaß er nicht mehr als vier Geldstücke und hatte keine anderen Kleider als ein Paar Schuhe und einen alten Schlafrock. Nun kümmerten sich seine Freunde nicht mehr um ihn, da sie ja nicht zusammen auf die Straße gehen konnten, aber einer von ihnen, der gutmütig war, sandte ihm einen alten Koffer mit der Bemerkung: ?Packe ein!? Ja, das war nun ganz gut, aber er hatte nichts einzupacken, darum setzte er sich selbst in den Koffer.

 

Wohin flog er mit diesem Koffer ?

Um die Welt              F = 2

England                     F = 9

Türkei                         F = 6

 

?Es begab sich aber, dass der König ein Fest anstellte, das drei Tage dauern sollte, und wozu alle schönen Jungfrauen im Lande eingeladen wurden, damit sich sein Sohn eine Braut aussuchen möchte. Die zwei Stiefschwestern, als sie hörten das sie auch dabei erscheinen sollten, waren guter Dinge, riefen Aschenputtel und sprachen: ?Kämm uns die Haare, bürste uns die Schuhe und mache uns die Schnallen fest, wir gehen zum Tanz auf des Königs Schloss.? Aschenputtel gehorchte, weinte weil es gern auch zum Tanz mitgegangen wäre, und bat die Stiefmutter, sie möchte es ihr erlauben.

?Du Aschenputtel? sprach sie, ?bist voll Staub und Schmutz, und willst zum Tanz? Du hast keine Kleider und Schuhe und willst tanzen!.? Als es aber mit Bitten anhielt, sprach sie endlich ?Da habe ich dir eine Schüssel Linsen in die Asche geschüttet, wenn du die Linsen in zwei Stunden wieder ausgelesen hast, so sollst du mitgehen.?

Das Mädchen ging zur Hintertür nach N48°25,890 E14°07,005 in den Garten und rief. ?Ihr zahmen Täubchen, ihr Turteltäubchen, all ihr Vöglein unter dem Himmel, kommt und helft mir lesen, ?

 

Wohin kamen die Schlechten ?

Töpfchen                    G = 6

Kröpfchen                  G = 8

Brötchen                    G = 3

 

Es war einmal eine alte Geiß die wohnte in N48°25,870 E14°07,022, die hatte sieben junge Geißlein. Die hatte sie so lieb, wie eben eine Mutter ihre Kinder lieb hat. Eines Tages wollte sie in den Wald gehen und Futter holen. Da rief sie alle sieben herbei und sprach: ?Liebe Kinder, ich muss hinaus in den Wald. Seid inzwischen brav, sperrt die Türe gut zu und nehmt euch in acht vor dem Wolf! Wenn er hereinkommt, frisst er euch mit Haut und Haaren. Der Bösewicht verstellt sich oft, aber an seiner rauen Stimme und an seinen schwarzen Füßen werdet ihr ihn gleich erkennen.? Die Geißlein sagten: ?Liebe Mutter, wir wollen uns schon in acht nehmen, du kannst ohne Sorge fortgehen.? Da meckerte die Alte und machte sich getrost auf den Weg. Es dauerte nicht lange, da klopfte jemand an die Haustür und rief. ?Macht auf, ihr lieben Kinder, eure Mutter ist da und hat jedem von euch etwas mitgebracht!? Aber die Geißlein hörten an der rauen Stimme ...

 

Wie viele Knöpfe hat die Bluse der Geißenmutter = H

 

 

?... Was ich sehe?? antwortete der Esel. ?Einen gedeckten Tisch in einem Haus bei N48°25,838 E14°07,101 mit schönem Essen und Trinken, und Räuber sitzen rundherum und lassen sich's gut gehen!? ?Das wäre etwas für uns?", sprach der Hahn. Da überlegten die Tiere, wie sie es anfangen könnten, die Räuber hinauszujagen. Endlich fanden sie ein Mittel. Der Esel stellte sich mit den Vorderfüßen auf das Fenster, der Hund sprang auf des Esels Rücken, die Katze kletterte auf den Hund, und zuletzt flog der Hahn hinauf und setzte sich der Katze auf den Kopf. Als das geschehen war, fingen sie auf ein Zeichen an, ihre Musik zu machen: der Esel schrie, der Hund bellte, die Katze miaute und der Hahn krähte. Darauf stürzten sie durch das Fenster hinein das die Scheiben klirrten.

Die Räuber fuhren mit geschrei in die Höhe. Sie meinten ein Gespenst käme herein und flohen in grösster Furcht in den Wald hinaus.

Nun setzten sich die Gesellen an den Tisch, und jeder aß nach Herzenlust von den Speisen, die ihnen am besten schmeckten.

 

Wieviele Beine machten da so laute Musik ? = K

 

 

?Sie gingen zuerst durch die weiten Gärten des Kalifen, spähten aber vergebens nach etwas Lebendigem, um ihr Kunststück zu probieren. Der Wesir schlug endlich vor, weiter hinaus an einen Teich nach N48°25,738 E14°06,898 zu gehen, wo er schon oft viele Tiere, namentlich Störche, gesehen habe, die durch ihr gravitätisches Wesen und ihr Geklapper immer seine Aufmerksamkeit erregt hatten.

Der Kalif billigte den Vorschlag seines Wesirs und ging mit ihm zu dem Teich. Als sie dort angekommen waren, sahen sie einen Storch ernsthaft auf und ab gehen, Frösche suchend und hier und da etwas vor sich hinklappernd. Zugleich sahen sie auch weit oben in der Luft einen anderen Storch dieser Gegend zuschweben. ?Ich wette meinen Bart, gnädigster Herr?, sagte er Großwesir, ?wenn nicht diese zwei Langfüßler ein schönes Gespräch miteinander führen werden. Wie wäre es, wenn wir Störche würden??, ?Wohl gesprochen!? antwortete der Kalif. ?Aber vorher wollen wir noch einmal betrachten, wie man wieder Mensch wird.?- ?Richtig!? ? ?Dreimal gegen Osten geneigt und ??? gesagt, so bin ich wieder Kalif und du Wesir. Aber nur um Himmels willen nicht gelacht, sonst sind wir verloren!? Während der Kalif also sprach, sah er den anderen Storch über ihrem Haupte schweben und langsam sich zur Erde lassen. Schnell zog er die Dose aus dem Gürtel, nahm eine gute Prise, bot sie dem Großwesir dar, der gleichfalls schnupfte, und beide riefen: ???? !? Da schrumpften ihre Beine ein und wurden dünn und rot, die schönen gelben Pantoffeln des Kalifen und seines Begleiters wurden unförmliche Storchfüße, die Arme wurden zu Flügeln, der Hals fuhr aus den Achseln und ward eine Elle lang, der Bart war verschwunden, und den Körper bedeckten weiche Federn. ?Ihr habt einen hübschen Schnabel, Herr Großwesir?, sprach nach langem Erstaunen der Kalif. ?Beim Bart des Propheten, so etwas habe ich in meinem Leben nicht gesehen.? ?Danke untertänigst?, erwiderte der Großwesir, indem er sich bückte, ?aber wenn ich es wagen darf, möchte ich behaupten, eure Hoheit sehen als Storch beinahe noch hübscher aus denn als Kalif. Aber kommt, wenn es Euch gefällig ist, dass wir unsere Kameraden dort belauschen und erfahren, ob wir wirklich storchisch können.?

 

Wie lautet das Zauberwort für die Verwandlung ?

Abrakadabra             L = 3

Mutabor                      L = 8

Hokuspokus               L = 4

 

Die Familie wanderte weiter zur nächsten Station. Dort naschten die Kinder Lebkuchen vom Knusperhäuschen, Mama und Papa setzen sich auf einen Bank und berechneten die Cachekordinaten. Gemeinsam suchten sie die Dose bevor sie von der Hexe erwischt wurden.

 

M = D + H

N = K ? L - E

 

N 48°2A,BCM

E 14°0F,GEN

 

Ursprünglicher Cacheinhalt:

Logbuch Cachennote Bleistift ()

Halsband mit Karerbiner

Glücksklupperl

2 Leuchtsteine

Fußballplatz

Muschel

Schmucksteine

TB Train Traveler

 

Hilfreiches

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Wegpunkt an GPS-Gerät senden: Garmin
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Kinderweg    gefunden 0x nicht gefunden 0x Hinweis 0x