Wegpunkt-Suche: 

archiviert

 
Die Leiden des Tristor Boppinger

 Multi-Cache am Rande von Kuchenheim, mit umwerfendem, packendem und spannendem historischem Hintergrund!

von TomasRiker     Deutschland > Nordrhein-Westfalen > Euskirchen

Achtung! Dieser Geocache ist „archiviert“! Es befindet sich kein Behälter an den angegebenen (oder zu ermittelnden) Koordinaten. Im Interesse des Ortes sollte von einer Suche unbedingt abgesehen werden!

N 50° 38.951' E 006° 50.172' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: mikro
Status: archiviert
 Strecke: 2.0 km
 Versteckt am: 15. August 2008
 Gelistet seit: 21. November 2008
 Letzte Änderung: 03. Oktober 2010
 Listing: http://opencaching.de/OC6F4C
Auch gelistet auf: geocaching.com 

10 gefunden
0 nicht gefunden
2 Bemerkungen
1 Beobachter
0 Ignorierer
25 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   

Infrastruktur
Zeitlich
Saisonbedingt

Beschreibung   

Vorgeschichte

Auf eurem Weg werdet ihr in den Fußstapfen des größten Feldherrn der Kuchenheimer Geschichte wandern und stumme Zeugnisse seiner ruhmvollen Taten bewundern. Im Folgenden berufen wir uns auf die Geschichtsschreibung des Korn-Heinz Fieber, einem Nachfahren des Herodot.
Wir schreiben das Jahr 1243. Kuchenheim, damals noch Kukinheim, ist zwiegespalten und befindet sich in einem bürgerkriegsähnlichen Zustand. Die östliche Fraktion wird vom legendären Feldherrn Tristor Boppinger angeführt, den man auch den „Sonnenherrn“ nennt. Boppinger ist ein herzensguter Mann und ein erfahrener kaltblütiger Krieger. Sein zwielichtiger und korrupter Widersacher Pepso Wachinger, von Beruf Postbote, herrscht über den westlichen Teil des Dorfes.
Nachdem in der Nacht zum 24. August sämtliche östliche Felder und Mühlen durch die Schergen des Pepso Wachingers abgebrannt wurden und die Hälfte des Dorfes nun unter Hunger leiden muss, sieht Tristor Boppinger keinen anderen Weg als seinem Erzfeind in einer Entscheidungsschlacht gegenüberzutreten.

Kapitel 1: Die Frittenbude

Begebt euch zum Startpunkt bei N 50°38.951' E006°50.172' (hier könnt ihr auch parken). Hier befand sich das Hauptquartier des Feldherrn Boppinger, in Form einer prächtigen Burganlage, die von einem unüberwindbaren Graben umgeben war. Von dem damaligen Glanz zeugt heute nur noch die feldherrliche Frittenbude. Wenn ihr Hunger oder Durst habt, könnt ihr ihn hier gut stillen.
Pepso Wachingers Soldaten schafften Katapulte heran und beschossen die Burg. Einige der zentnerschweren Geschosse sind noch immer dort zu finden. Wie viele sind es? Die Anzahl sei Z.

Kapitel 2: Der Tunnel

Weiter geht es bei N 50°38.8(Z)7' E006°50.4(Z−1)8'. Um der Monate andauernden Belagerung zu entfliehen, gruben Boppingers Heerscharen einen Geheimtunnel aus ihrer Burg hinaus. Heute ist der größte Teil des Tunnels eingefallen, lediglich das Endstück blieb erhalten und wurde zu einer Straßenüberführung umgebaut. Hier warten gleich drei Aufgaben auf euch.
Im Reststück des Tunnels befindet sich eine mittelalterliche Darstellung des feldherrlichen Wappens, der Sonne. Zählt die angedeuteten Strahlen der Sonne, und ihr erhaltet Y.
Hinter dem Ende des Tunnels findet ihr links eine Treppe, die nach oben führt. Diese war ursprünglich aus edlem Marmor gefertigt, der jedoch später für den Bau eines Prunkpalastes benötigt wurde. Wenn ihr die Stufen der Treppe zählt, erhaltet ihr X.
In unmittelbarer Nähe befinden sich einige gelbe Siegestafeln. Diese Tafeln berichteten einst von den Heldentaten diverser Herzöge und Feldherren. Heute werden sie von der örtlichen Gasversorgung genutzt, die sie mit mysteriösen Zahlen und Symbolen verunstaltet hat. Auf einer der Tafeln steht M A50 und 1,B geschrieben. Addiert A und B, um W zu erhalten.

Kapitel 3: Die Schlacht

Begebt euch zu N 50°38.(Y−2)(X·0)(Y−W−1)' E006°50.2((X−2)/5)(Z)'. Nachdem die Soldaten des Feldherrn Boppinger die Burg durch den Tunnel verlassen hatten, griffen sie die Belagerer hinterrücks an. In der Schlacht ließen sämtliche Soldaten beider Seiten ihr Leben. Nur die zwei Feldherren überlebten. Zum Gedenken an die Gefallenen wurden an der beschriebenen Stelle drei gelbe Gedenksäulen errichtet (zwei Große, eine Kleine), die heute ebenfalls von der Gasversorgung genutzt werden.
Mit nur einem Buchstaben kann man aus der Überschrift der Tafeln auf den beiden größeren Säulen ein optisches Instrument machen. Die Stelle, die der besagte Buchstabe in unserem Alphabet einnimmt, sei V.

Kapitel 4: Mann gegen Postbote

Knapp 200 m westlich von euch steht eine weitere Säule mit einer gelben Tafel. Diese markiert den Punkt, an dem die Feldherren im Zweikampf aufeinander trafen. Nachdem der Zweikampf auch nach acht Stunden nicht beendet war, wurde das Duell schließlich zu Gunsten von Boppinger durch Münzwurf entschieden. Wachinger wurde aus dem Dorf verbannt. Auf dem rechten Teil der Tafel an der Säule steht C,D. Die kleinere der Zahlen C und D sei U.

Kapitel 5: Die Selbstkreuzigung des Boppinger

Nach seinem glorreichen Sieg wurde Boppinger klar, dass sein Leben ohne einen Gegenspieler nun sinnleer geworden war. Bei N 50°38.(Y−2)(U)(W)' E006°49.(V−U)(Z)(W−1)' kreuzigte er sich selbst. Das Kreuz ist bis heute erhalten. Die Symbole darauf fassen das Leben des Feldherrn prägnant zusammen. Wie viele Sprossen hat die dort abgebildete Leiter? Die Anzahl sei T. Interessierte Abenteurer seien darauf hingewiesen, dass man an diesem Ort auch die Überreste von Boppingers nie fertig gestellter Sommerresidenz in Form eines Baumhauses bestaunen kann.

Das Finale

Boppingers Leichnam wurde von seinen weinenden Witwen vom Kreuz genommen und in der Nähe bestattet. Der Cache ist nicht weit vom Grab zu finden, nämlich bei N 50°38.(T+U)(V−7−T)(Y−Z−4)' E006°49.(W+1)(2·U−3)(X−3·T)'. Vom Grab selbst ist leider nichts erhalten, da ein Gebäude darüber gebaut wurde. Viel Erfolg beim Suchen!

Allgemeine Hinweise

• Beim Rechnen die „Punkt vor Strich“-Regel beachten! Sollte klar sein …
• Um zu überprüfen, ob ihr die Aufgaben richtig gelöst habt, berechnet Z+Y+X+W+V+U+T. Die Quersumme davon muss 10 ergeben.
• Es muss nichts zerstört werden.
• Es müssen keine Gelände unbefugt betreten werden.
• Dauer: ca. 60 Minuten.
• Wegstrecke: ca. 2 km vom Start bis zum Ziel und wieder zurück.

Verschlüsselter Hinweis   Entschlüsseln

Xncvgry 2: Fpuvyq bora erpugf vz Troüfpu.
Svany: Avpug nyyr Svyzqbfra fvaq fpujnem!

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

Hilfreiches

Dieser Geocache liegt vermutlich in den folgenden Schutzgebieten (Info): Naturpark Naturpark Rheinland (Info)

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Die Leiden des Tristor Boppinger    gefunden 10x nicht gefunden 0x Hinweis 2x

gefunden 21. Februar 2010 DARO-GE hat den Geocache gefunden

Alle Stationen gefunden, schöne Geschichte, wir haben viel über Kuchenheim gelernt [;)]
Bei dem Final haben wir uns irgendwie verrechnet, sind daher in einer Wohnsiedlung gelandet...
Cache nur mit Spoiler und Logik gefunden.
Hat uns aber viel Spaß gemacht!


Trade: -

DFDC [:D]

DARO-GE
#179

gefunden 02. Januar 2010 M_J hat den Geocache gefunden

Mit fireblade53 und Mugglebegleitung diesen Cache gehoben, alles gut gefunden. 
Schöne kleine Runde um Kuchenheim. 
Es war schön, mal mehr über den geschichtlichen Hintergrund von Kuchenheim zu erfahren, 

Danke für den schönen Cache!


M_J

gefunden 26. September 2009 Cachelinger hat den Geocache gefunden

Cache gefunden!

Danke für den netten Ausflug!

Cachelinger

gefunden 12. Juli 2009 eifler72 hat den Geocache gefunden

#2018

Schöne Runde am Rande Kuchenheims. Leider konnte ich den Sohn des Boppingers bei dem Wetter nicht auch noch laufen .

Die Erdbeeren von Station 1 sind sehr lecker.

TFTC,
eifler72

Hinweis 04. März 2009 TomasRiker hat eine Bemerkung geschrieben

Kann jetzt wieder gesucht werden!