Wegpunkt-Suche: 

archiviert

 
Hiaslhöhle

 Wanderung zur Hiaslhöhle 1,5km (hin und zurück) , welche bis 1948 vom Hiasl bewohnt wurde.

von NoNick     Deutschland > Bayern > Regensburg, Landkreis

Achtung! Dieser Geocache ist „archiviert“! Es befindet sich kein Behälter an den angegebenen (oder zu ermittelnden) Koordinaten. Im Interesse des Ortes sollte von einer Suche unbedingt abgesehen werden!

N 49° 04.854' E 011° 48.251' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: normal
Status: archiviert
 Versteckt am: 16. Dezember 2008
 Gelistet seit: 17. Januar 2009
 Letzte Änderung: 13. Juni 2011
 Listing: http://opencaching.de/OC7508
Auch gelistet auf: geocaching.com 

6 gefunden
0 nicht gefunden
1 Hinweis
0 Beobachter
0 Ignorierer
408 Aufrufe
2 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   


Beschreibung   

DIE HIASLHÖHLE

 

Im Oktober 1948 verstarb Josef Wisett, genannt "Hiasl" nach 24 Jahren Höhlendasein.

Der Hiasl war ein gutmütiger, verschmitzter und schalkhafter Waldbewohner, welcher dem Hopfentrunk nicht abgeneigt war. Gelernter Steinmetz und Reitersoldat im ?vierzehner Krieg? aus dem er mit einer Kopfverletzung in die Heimat zurückgekehrt ist. Ob nun der Entschluss zur Einsiedelei darin begründet war oder durch den angeblichen Streit mit seinem Vater welcher ihn vom Hof jagte oder eine verschmähte Liebe ist nicht mehr sicher zu ergründen.

Der Hiasl vom Labertal hatte nichts mit dem bairischen Hiasl aus der Augsburger Gegend gemeinsam. Denn er war weder ein Rebell noch ein Schutzpatron der Wilddiebe, der Hiasl verdiente sich seinen Unterhalt als Korbflechter. Seine sicherlich nicht üppige Kriegsrente wurde monatlich dem Beratzhauser Wirt dem ?Friesenmühlerer? überwiesen, wohin er auch immer wieder wanderte um sich Bier für seine langen Höhlentage und ?Nächte abzuholen. Vielleicht war auch der übermäßige Bierkonsum Grund dafür, dass man den Hiasl mitunter auch phantasieren und in Selbstgespräche vertieft hören konnte. Auch von angeblichen Teufelserscheinungen ist die Rede. Wenn man sich jedoch die Höhle mit einer Kerze beleuchtet vorstellt, dann kann das Flackern der Kerze durchaus als unheimlich bezeichnen.

In den kalten Wintermonaten nächtigte der Hiasl übrigens nicht in der Höhle sondern im Stadl der Friesenmühle. Im Oktober 1948 verstarb der damals 74 Jährige Eremit im Parsberger Krankenhaus an "Herzmuskelentartung, Wassersucht und Herzlähmung".

Die Geschichte wird selbst nach 60 Jahren nach dem Tod vom Hiasl von Vater zu Sohn weitererzählt.

 

Wichtig: In der Höhle sind die Koordinaten des Finals mit
UV-Licht zu finden.

 

 

 

Verschlüsselter Hinweis   Entschlüsseln

Qre Svany vfg ahe yvrtraq mh oretra.

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

Hilfreiches

Dieser Geocache liegt vermutlich in den folgenden Schutzgebieten (Info): Landschaftsschutzgebiet Schutzverordnung im Landkreis Regensburg (Info)

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Wegpunkt an GPS-Gerät senden: Garmin
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Hiaslhöhle    gefunden 6x nicht gefunden 0x Hinweis 1x

Hinweis 16. September 2009 NoNick hat eine Bemerkung geschrieben

Da sich das Interesse am Suchen in Grenzen hält und die ehemals gut bestückte Kiste zum Grab für Plastikmüll geworden ist, habe ich den Entschluss gefasst den Cache zu löschen.
Scheinbar ist der Grundsatz „Trade up, trade equal or don’t trade“ noch nicht jeden Cacher bekannt?!?

gefunden 13. April 2009 HH58 hat den Geocache gefunden

Heute habe ich bei schönem Wetter diese kurze Höhlentour unternommen. Offenbar war ich in letzter Zeit nicht der erste, da mir gleich zu Beginn meines Spaziergangs am Wegesrand ein Packen Cachebeschreibungen ins Auge stach. Ich habe dann etwas CITO praktiziert (NEIN, ich wollte damit nicht sagen, dass die Beschreibung dieses Caches hier Müll ist  ;-) ).

In der Umgebung der Höhle hat ja wirklich ganz schön die Kettensäge gewütet. In der Höhle war es ganz schön feuchtkalt und bazig. Kaum zu glauben, dass hier jemand freiwillig 24 Jahre lang gewohnt hat. Naja, aus dem Weltkrieg war der Hiasl vermutlich noch ganz anderes gewohnt ...

Die Koordinaten zu entdecken dauerte nicht allzu lange, und den Final zu finden ging fast noch schneller. Mit der richtigen Kleidung schreckte mich auch der Dreck dort nicht.

Endlich mal wieder eine schön große "Dose" - und sogar mit einem gewissen Bezug auf Hiasls früheres Leben ...

In: Karabinerhaken, "Goldmünze"
Out: Karabiner, Werbemüll

TFTC !

Bilder für diesen Logeintrag:
Fund am WegesrandFund am Wegesrand
KahlschlagKahlschlag

gefunden 01. März 2009 d0wnl0rd hat den Geocache gefunden

Auch wenn der Hiasl im Winter nicht in dieser Höhle weilte, so bleibt es doch kaum vorstellbar, wie jemand in dieser kleinen Grotte leben konnte. Vor Ort war es wegen des Tauwetters doch schon recht schlammig, so dass die Intention (?!) des Owners voll zum Tragen kam [;)] - ein Fall für die Waschmaschine. Dank einer guten UV-Lampe war das Auffinden der Koordinaten kein Problem und auch die angenehm schön grosse Dose liess sich nicht lange bitten.
Fazit: Interessanter Geschichte, tolle Lokation - prima Cache!
In: TB, Kette, Multi-Behälter
Out: Multi-Tool

gefunden 27. Januar 2009 Schmusebär & Indidde hat den Geocache gefunden

Auch ich wollte schon fast mit einer halben Koordinate die UV-Suche abbrechen . Plötzlich zeigte sich der zweite Teil doch und es ging Richtung Final. Dieser war mit einem gekonnten Griff gehoben. Danke für den ersten Testeinsatz meiner neuen UV-Lampe und natürlich den klasse Cache .

Viele Grüße vom Schmusebär
OC#409 / 15:40

gefunden 11. Januar 2009 n.a. hat den Geocache gefunden

So, gemütlich ist dieses Loch aber nicht wirklich. Und durchaus etwas beängstigend was mit scheinbar losen Steinen einen festen Innenraum zusammenhält. Ok, Hiasl ist nicht durch Steinschlag gestorben und wir habens auch überlebt. Im UV Schein hatten wir jedoch nur den halben Erfolg was aber zum Auffinden des Finals irgendwie gereicht hat.
Gruß, Der Elch