Wegpunkt-Suche: 
 
Hamburgs Altstadt- ein kleiner Stadtrundgang

von archie22     Deutschland > Hamburg > Hamburg

N 53° 33.170' E 010° 00.454' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: mikro
Status: kann gesucht werden
 Zeitaufwand: 1:30 h   Strecke: 4.0 km
 Versteckt am: 21. Januar 2009
 Gelistet seit: 24. Januar 2009
 Letzte Änderung: 07. Mai 2012
 Listing: http://opencaching.de/OC7593
Auch gelistet auf: geocaching.com 

59 gefunden
2 nicht gefunden
5 Bemerkungen
8 Beobachter
0 Ignorierer
1169 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf
5 Empfehlungen

große Karte

   


Beschreibung   

Dieser Multi führt über Start+14 Wegpunkte+Finale in ca. 1,5 Std. durch die Hamburger Altstadt und ist etwa 4 km lang.

Unter Altstadt darf man sich hier allerdings kein Lüneburg, Lübeck oder Regensburg vorstellen, da die mittelalterliche Hamburger Altstadt 1842 fast total abgebrannt ist.

Und schon gehts los. Die Wegpunktkoordinaten stehen in der Tabelle am Ende des Textes.

Die Startkoordinaten liegen am Hauptbahnhof, auf dem wohl die meisten Cacher ankommen. Der Bahnhof wurde 1906 u.a. auf dem Gelände des ehemaligen Stadtwalls erbaut und ist heute mit durchschnittlich 450.000 Fahrgästen täglich der frequentierteste deutsche Bahnhof.

Geht jetzt durch die Wandelhalle in westliche Richtung zum WP1. Hier befindet sich ein Stadtplan, d.h. hier befand er sich einmal. Inzwischen sind leider alle mir bekannten Stadtpläne dieser Art dem Kommerz zum Opfer gefallen (Werbung).
Der erwähnte große Brand begann an der Deichstraße und konnte erst an der Straße Brandsende gestoppt werden. In welchen Planquadraten liegen diese beiden Straßen? Die Summe der beiden zugehörigen Zahlen sei M.(Bis auf weiters wird M=15 gegeben.)

Weiter geht es zu WP2 auf die Mönckebergstraße. Diese Straße wurde 1907-1909 auf Initiative von Bürgermeister Mönckeberg durch das damalige Gängeviertel gebaut und verbindet den damals neuen Hauptbahnhof mit dem 1897 fertiggestellten Rathaus; sie gilt als die Haupteinkaufsstraße Hamburgs.

WP2 gehört zu einer blauen Informationstafel über die Hauptkirche St.Jacobi, die 1255 erstmals erwähnt wurde und nach der Zerstörung 1944 wieder aufgebaut wurde. Die wertvolle Arp-Schnitger-Orgel (1689-1693), die größte Barockorgel im nordeuropäischen Raum, wurde allerdings gerettet. Notiert die Quersumme der letzten auf der Infotafel genannten Jahreszahl als N.

WP3 führt zum Eingang der Jacobi-Kirche. Rechts auf der blauen Infotafel ist die erste Jahreszahl abzulesen und die Quersumme als O zu notieren.
Hier befindet man sich auf der Steinstraße, einer schon im 13. Jahrhundert gepflasterten Straße. Diese war ein Teil der alten Landstraße nach Lübeck (heute B 75). Gepflasterte Straßen waren damals nur in zwei weiteren europäischen Städten vorhanden.

WP4: In dem Kellergeschoß des Eckhauses befinden sich Reste des "Bischofsturms", des ältesten erhaltenen Bauwerks Hamburgs. In dem Eckhaus residiert im Erdgeschoß eine Bäckerei, der Schauraum des Bischofsturmes ist über deren Ladengeschäft Mo-Fr 7-19 Sa 7-18 Uhr kostenlos zugänglich. Der Wert des ersten Buchstabens des Bäckereinamens sei P.

Dieser "Bischofsturm" ist ein 1962 entdeckter Steinring, der sich als Fundament eines mittelalterlichen Wehrturms mit Wohncharakter herausstellte. Er wurde im Jahr 1040 vom Erzbischof von Bremen-Hamburg, Adalbrand von Bremen, innerhalb des Heidenwalls am Tor nach Osten erbaut. Es ist Hamburgs ältester erhaltener Steinbau und steht an der höchsten Stelle der Innenstadt.

Gegenüber befindet sich der Domplatz.
Der Name erinnert an den Mariendom, der hier stand. Nach einigen Vorgängerbauten wurde im 13. Jahrhundert eine mächtige Domkirche im gotischen Stil erbaut. 1805 wurde die Kirche abgerissen. An den Namen erinnert noch ein regelmäßig auf dem Heiligengeistfeld stattfindendes Volksfest, das seinen Ursprung an dieser Domkirche hat.
Zunächst war der Dom umgeben von der Domburg, einer ringförmigen Wallanlage von zirka einhundertvierzig Metern Durchmesser. Ein Wall aus Stahlblech zeichnet jetzt seine Konturen nach. Die Plexiglaswürfel auf dem Platz markieren den Standort der Pfeiler der Domkirche. Später entstand an ihrer Stelle die erste städtische Bebauung.

Weiter geht es auf der Domstraße Richtung Süden.

In unmittelbarer Nähe sieht man noch den Turm der 133m hohen, 1220 erstmals genannten und nach dem großen Brand 1844-1849 neugotisch wiedererrichteten Hauptkirche St.Petri an der Mönckebergstraße. Älteste Ausstattungsstücke dieser Kirche sind die gotische Kanzelbekrönung von 1396 und der bronzene Löwenkopf-Türzieher an der Eingangstür aus 1342. Da die Petrikirche einen eigenen Cache hat (GCR10B), gibt es hier keinen eigenen Wegpunkt

Auf dem Platz auf der gegenüberliegenden Straßenseite wurden Überreste der Hammaburg aus dem 9.Jhdt, der Keimzelle und Namensgeberin Hamburgs, gefunden.

Weiter geht es die Domstraße entlang zum WP 5. Bei der Commerzbank biegt man rechts ab. Im noch erhaltetenen alten Gebäude wurde diese Bank 1870 gegründet (Infotafel) und ist heute nach der Übernahme der Dresdner Bank die zweitgrößte deutsche Bank.

WP5: Hier stand bis zum Brand 1842 das Rathaus. Die Quersumme der letzten (zweistelligen) Jahreszahl auf der blauen Infotafel sei Q.

WP6 Trostbrücke. Diese Brücke verband die bischöfliche Altstadt (Erzbischof Ansgar 9Jhd.) mit der weltlichen Neustadt (Graf von Schauenburg 12.Jhd.). Hier befand sich der alte Alsterhafen Hamburgs, bevor der Hafen später zur Elbe hin verlegt wurde. Ebenso befand sich hier bis zum Brand 1842 das Zentrum. Die hier ursprünglich entlangfließende Alster wurde nach der Begradigung des Flusses (siehe Alsterfleet WP12) in Nikolaifleet umbenannt. Die Quersumme der ersten Jahreszahl auf der blauen Infotafel sei R.

Weiter geht es über die Trostbrücke an den beiden Skulpturen von Ansgar und dem Grafen Schauenburg vorbei zum WP7. Auf dieser lesenswerten alten Schrifttafel sei die Quersumme der ersten Jahreszahl S.

Wir bleiben in der Altstadt und deshalb geht es wieder zurück in Richtung WP8. Der Straßenname zeigt schon an, wohin es geht. Die 1558 gegründete Hanseatischen Wertpapierbörse ist die älteste dieser Art in Deutschland. 1841 erfolgte der Umzug von der Trostbrücke in dieses neoklassizistische Gebäude. Beim großen Brand konnte das Gebäude gerettet werden. Hier ist auch die Handelskammer untergebracht.
Auf dem rechten blauen Schild ist eine Skulptur abgebildet. Die Anzahl der Buchstaben des Titels sei T.

WP9: Hier wird aus der 1912 gegründeten Hamburger Hochbahn eine U-Bahn. Über dem Tunneleingang ist eine Buchstaben-Zahlenkombination zu sehen. Die Zahl sei U. Da hier die Handelskammer gerade ein neues Gebäude über dem Tunneleingang errichtet und die Zahl deshalb nicht mehr zu sehen ist, gebe ich sie mit U=26.

WP10: Denkmal Heinrich Heine. Die Quersumme der dritten Jahreszahl auf der Gedenktafel sei V.

WP11: Hamburger Rathaus. Das beim großen Brand 1842 vernichtete Rathaus an der Trostbrücke wurde nach einem Provisorium 1886-1897 nördlich der Börse in prunkvollen Renaissanceelementen neu gebaut. Die Anzahl der Hamburger Wappen im schmiedeeisernen Eingangsportal sei W (genau hinsehen!).

Weiter geht es über das Alsterfleet zum WP12. Die Quersumme der letzten Jahreszahl auf der blauen Infotafel sei X. Da die Alster die Grenze zwischen Alt- und Neustadt markierte, befinden sich die nächsten Wegpunkte strenggenommen wenige Meter jenseits der Altstadt.

Durch die 1842/43 in venezianischem Stil errichteten malerischen Alsterarkaden geht es zu WP13. Welche beiden Hausnummern sind auf der blauen Infotafel verzeichnet? Die Differenz der beiden sei Y.

Über den Jungfernstieg geht es zum WP14. Hier hat man einen schönen Blick auf den Anleger der Alsterschiffe, die Binnenalster und die Lombardsbrücke im Hintergrund. Die Alster wurde aufgestaut, um mehrere Mühlen betreiben zu können. Eine Tour mit den Alsterschiffen ist eine schöne Möglichkeit, die Hamburger Innenstadt vom Wasser aus zu betrachten. Z sei die Anzahl der auf dieser Plattform aufgestellten Fahnenmasten.

Und nun geht’s zum Cache. Dazu ist noch eine leichte Zwischenrechnung zu erledigen.

A=W-P
B=R-M
C=V-N
D=R-Z
E=X-V
F=T-O
G=W+2
H=X-M
I=T+1
J=U-V
K=T-Y
L=X-S

Die Cachekoordinaten errechnen sich mit Nord 53 AB,CDE Ost FG HI,JKL.
Der Cache liegt in ca. 2,30m Höhe. Wenn man nicht mindestens 1,85m groß ist, sollte man zu zweit sein.Es ist halt nicht einfach, in urbaner Umgebung einen akzeptablen Standort zu finden. Es ist kein Stift im Cache!

Und nun viel Spaß bei der kleinen Stadtführung und viel Erfolg bei der Cachesuche!

***Der Text wurde am 30.03.12 bzgl. WP1+4 geändert***

Wegpunkte: WP1 N 53° 33.088 E 010° 00.268
WP2 N 53° 33.069 E 010° 00.093
WP3 N 53° 33.000 E 010° 00.056
WP4 N 53° 33.007 E 009° 59.862
WP5 N 53° 32.920 E 009° 59.560
WP6 N 53° 32.896 E 009° 59.538
WP7 N 53° 32.884 E 009° 59.524
WP8 N 53° 32.967 E 009° 59.456
WP9 N 53° 32.955 E 009° 59.415
WP10 N 53° 33.030 E 009° 59.619
WP11 N 53° 33.035 E 009° 59.570
WP12 N 53° 33.102 E 009° 59.515
WP13 N 53° 33.127 E 009° 59.571
WP14 N 53° 33.174 E 009° 59.658

Hilfreiches

Cache-Empfehlungen von Benutzern, die diesen Geocache empfohlen haben: alle
Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Hamburgs Altstadt- ein kleiner Stadtrundgang    gefunden 59x nicht gefunden 2x Hinweis 5x

gefunden 16. Mai 2016 eukalyptus hat den Geocache gefunden

Vor der Geburtstagsparty mit anschließender Fahrt im Sonderzug haben wir noch eine kleine Cache-Runde durch Hamburg gedreht. Hauptsächlich haben wir den "Hamburgs Altstadt- ein kleiner Stadtrundgang" Multi absolviert, dabei aber auch die Wegpunkte des "Hamburger Telefonjoker" Multis aufgesucht und ein paar weitere Abstecher gemacht.
Dieser Multi führte uns an viele interessante Orte. Wir konnten alle Variablen gut ermitteln und am Ende Finalkoos berechnen. Vor Ort war die Dose schnell entdeckt, das Bergen war schon deutlich schwieriger. Mit Hilfe einer Bandschlinge ging dann das Bergen auch mit "Sonntagskleidung" problemlos. Vielen Dank für die nette Stadtführung.

gefunden 09. März 2016, 21:19 12Vicky hat den Geocache gefunden

Die notwendigen Infornationen wurden schon gestern beim Spaziergang durch die Stadt eingesammelt. Auch die errechneten Finalkoordaten haben einen Sinn gemacht, denn vor Ort blitzte mir ein Döschen entgegen.

Wie aber drankommen? Bis zum Gardemaß fehlen schließlich ein paar deutliche Zentimeter. Also hab ich einen Muggelfreund gefragt, der mir dann heute vor Ort ganz lässig das Döschen zum signieren in die Hand gedrückt und anschließend wieder gut verstaut hat.


TFTC!

gefunden 02. Januar 2016 Die JKS-Detektive hat den Geocache gefunden

Als wir den kleinen Stadtrundgang starteten waren die Einkaufstraßen noch gut begehbar und wir brauchten nicht den Tüten- und Telefonträgern ausweichen. Doch es dauerte nicht lange und die Ruhe war vorbei. Umso besser, dass uns dieser Multi auch an weniger belebte Orte und Straßen führte. Unterwegs konnten wir alle benötigten Informationen meistens gut finden und ermitteln. Teilweise sahen wir dabei Bauwerke, die wir noch nicht kannten bzw. aufgrund des Caches noch mal anders wahrnahmen. Genau das sollte ein guter Stadtrundgang-Multi auch leisten. Nach einigen Kilometern und einigen kleineren Pausen und Abstechern zu anderen Caches standen wir dann am Final und sahen die Dose. Da keiner von uns die geforderte Größe mitbrachte, musste das kleinste und leichteste Teammitglied gehoben werden. Dabei stellten wir allerdings fest, dass der von Jahr zu Jahr auch immer schwerer wird.
Ein schöner und kurzweiliger Stadtrundgang, der sich für alle Hamburger und Hamburgbesucher uneingeschränkt lohnt.
Danke für diesen Multi.

gefunden 27. November 2015, 16:13 Kalli HH hat den Geocache gefunden

Gesucht und gefunden.

gefunden 09. September 2015 Hemicellulose hat den Geocache gefunden

Diesen Cache hatte ich bisher nur auf GC geloggt (s.u.).

Der Vollständigkeit halber möchte ich den Logeintrag aber nachholen ... naja und auch damit ich nicht immer einen längst gefunden Cache angezeigt bekomme. ;)

Wir hatten gestern kurz in der Stadt zu tun und dann noch etwas Zeit. Und wie verbringt man diese Zeit am besten, man spielt Tourist und sieht sich Hamburg an.
Die Geschichte mit dem alten Rathaus kannte ich noch gar nicht, allein dafür vielen Dank.
Die einzelnen Stationen ließen sich meist gut finden (Station 5 habe wir erst auf der falschen Straßenseite gesucht) und die Fragen waren alle leicht zu beantworten, bis auf die bei Sation 11, hier war der Hinweis genau hinzusehen sehr hilfreich.
Die Rechnerei haben wir dann aber leiber zu Hause erledigt und waren heute noch einmal in der Stadt, um den Final ein zusammeln.
Kurz ein paar Muggel vorbeilassen und schon konnte das Logbuch signiert werden.

Vielen Dank für das Legen und Pfllegen des Caches.