Wegpunkt-Suche: 

archiviert

 
Normaler Geocache
Söhre - Schwedenkreuz

 Söhre - Schwedenkreuz

von Ziegi und Horni     Deutschland > Hessen > Werra-Meißner-Kreis

Achtung! Dieser Geocache ist „archiviert“! Es befindet sich kein Behälter an den angegebenen (oder zu ermittelnden) Koordinaten. Im Interesse des Ortes sollte von einer Suche unbedingt abgesehen werden!

N 51° 12.407' E 009° 39.350' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: normal
Status: archiviert
 Zeitaufwand: 0:15 h   Strecke: 0.8 km
 Versteckt am: 05. Februar 2009
 Gelistet seit: 05. Februar 2009
 Letzte Änderung: 25. August 2012
 Listing: http://opencaching.de/OC76E9
Auch gelistet auf: geocaching.com 

10 gefunden
0 nicht gefunden
2 Bemerkungen
2 Beobachter
0 Ignorierer
117 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   


Beschreibung   

Ein Flurkreuz (auch: Weg(e)kreuz, bairisch: Marterl) ist ein Kreuz an einer Wegkreuzung, an einem Weg oder einer Straße, am Feldrand oder im Wald. Es kann aus Holz, Stein oder Metall bestehen. Häufig sind Flurkreuze als Kruzifixe gestaltet. Steinkreuze werden auch Hussitenkreuze, Schwedenkreuze oder Sühnekreuze genannt. Im Münsterland sind an vielen Stellen Hofkreuze zu finden. Sie gehören zu Bauernhöfen und stehen meistens an öffentlichen Wegen in der Nähe der Hofzufahrt.

Flurkreuze findet man besonders häufig in katholischen Landstrichen. Die meisten entstanden schon in den vergangenen Jahrhunderten und wurden von der damaligen Bevölkerung als Zeichen ihres Glaubens errichtet. Einige von ihnen sind an Orten aufgestellt, an denen zuvor entweder ein Unfall oder ein Verbrechen geschah. In diesem Sinne finden sie sich noch heute an Straßenstellen, wo Menschen tödlich verunglückt sind. Eine Sonderform stellt das Pestkreuz dar. Viele Flurkreuze dienten einfach als Wegemarkierungen zur Kennzeichnung schwieriger oder gefährlicher Stellen oder als Hinweis auf Wegekreuzungen. In Wanderkarten werden Flurkreuze oder Bildstöcke zur Orientierung eingetragen. An einigen Kreuzen befindet sich eine Inschrift, aus der zu ersehen ist, warum das jeweilige Kreuz aufgestellt wurde und von wem.

In einigen Gegenden bestehen Flurkreuze größtenteils aus Holz (z. B. dem Alpenraum). Vom kleinen unscheinbaren bis hin zu den aus starken Balken gezimmerten Kreuzen ist jede Größe vertreten. An manchem Kreuzen befindet sich eine kunstvoll geschnitzte Christus-Figur. Wurde ein hölzernes Flurkreuz im Lauf der Jahrzehnte morsch oder baufällig, restaurierte man es oder stellte ein neues an dem betreffenden Ort auf.

In der Mehrzahl der Gegenden (z. B. dem Rheinland) sind Flurkreuze jedoch aus Stein und damit weitaus dauerhafter. Gerade im Rheinland sind allerdings viele Kreuze während der französischen Besetzung (1794-1814) verloren gegangen, da hier im Zuge der Säkularisierung Wegekreuze verboten worden sind. Nur wenige Kreuze konnten von der Bevölkerung versteckt werden und sind so ihrer Vernichtung entgangen.

Ursprünglich waren die Steinkreuze von gedrungener Form und mit ihrer Höhe von etwa einem halben Meter deutlich kleiner als hölzerne Flurkreuze. Im 19. Jahrhundert wurden dann (zumindest im Rheinland) deutlich größere Steinkreuze errichtet.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Informationen zu dem Schwedenkreuz von Quentel.

Größe / Material: 74:74:20 / Sandstein

Geschichte: Benennung: "Schwedenkreuz" Das Kreuz hat vier ungefähr gleich lange Arme, deren Enden beschädigt sind. Der Schaft scheint abgebrochen zu sein. Vor einigen Jahren hat man das Kreuz neu aufgestellt und dabei in ein sichtbares Fundament eingebettet. Die Arme sind am Ausgangspunkt geschweift, so daß spitzbogenförmige Ausschnitte gebildet werden. Nach ihren Enden zu scheinen die Arme dann wieder in geschweifte Spitzen ausgelaufen zu sein. Mit diesen gotischen Stilelementen könnte es auch ein Giebelkreuz von einer ausgegangenen Kirche gewesen sein. (Riebeling 1977)

Sage: Ein französischer Dragoner sei in Quentel hinter seiner Truppe zurückgeblieben und von den Bauern erschlagen worden. Das Pferd habe die Truppe an der Stelle, wo das Kreuz steht, eingeholt. Die Dragoner seien daraufhin umgekehrt und hätten die Bewohner von Quentel bis auf 20 Personen niedergemetzelt.

Cache-Inhalt: Dose mit Logbuch. Stift ist vorhanden. Bitte wieder gut tarnen.

Hilfreiches

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Söhre - Schwedenkreuz    gefunden 10x nicht gefunden 0x Hinweis 2x

Hinweis 25. August 2012 pirate77 hat eine Bemerkung geschrieben

Dieser Cache ist auf geocaching.com archiviert und hier nicht mit dem Attribut "OC only" versehen. Das letzte Funddatum liegt lange zurück und/oder die Logs bei geocaching.com lassen darauf schließen, das der Cache nicht mehr existiert. Aus diesem Grunde archiviere ich ihn auch hier. Sollten sich später neue Aspekte ergeben und der Cache wieder aktiviert werden, so kann dies durch den Owner selbstständig über die Funktion "Cache bearbeiten" erfolgen.
Bei Unklarheiten oder Fragen kannst du gerne mich oder das Team kontaktieren. Bitte gib dabei den OC... Wegpunkt mit an.

pirate77 (OC-Support)

Hinweis 28. September 2011 Hobbit-KS hat eine Bemerkung geschrieben

Versteck (Wurzel) ist nicht mehr vorhanden, da haben Muggel gewütet... Cache verschwunden oder nicht mehr an der Stelle... bite in Ordnung bringen.. THX

gefunden 17. September 2011 dipo2412 hat den Geocache gefunden

Bei einem kleinen Spaziergang gefunden.

gefunden 25. August 2011 Undertaker relodet hat den Geocache gefunden

Gefunden.

gefunden 19. Februar 2011 crunchy01 hat den Geocache gefunden

Leicht gefunden Lächelnd

TFTC