Wegpunkt-Suche: 

archiviert

 
Rätselcache
Borderline

von Blumenwiese     Deutschland > Bayern > Bad Kissingen

Achtung! Dieser Geocache ist „archiviert“! Es befindet sich kein Behälter an den angegebenen (oder zu ermittelnden) Koordinaten. Im Interesse des Ortes sollte von einer Suche unbedingt abgesehen werden!

N 50° 12.250' E 009° 58.491' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: normal
Status: archiviert
 Zeitaufwand: 2:00 h   Strecke: 1.0 km
 Versteckt am: 08. Februar 2009
 Gelistet seit: 08. Februar 2009
 Letzte Änderung: 13. April 2014
 Listing: http://opencaching.de/OC774B
Auch gelistet auf: geocaching.com 

4 gefunden
0 nicht gefunden
0 Bemerkungen
1 Wartungslog
3 Beobachter
1 Ignorierer
504 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   


Beschreibung   

Borderline

Vermutlich hatte ich ihr selbst den Ort gezeigt, von dem sie mich gerade anrief. Jana war eine "Borderline"-Patientin. Die symptomatischen Erscheinungen dieser Störung zeigen sich für gewöhnlich vielfältig. Bei Jana wurden sie überwiegend durch extreme emotionale Schwankungen deutlich. Einmal idealisierte sie einen Menschen als wäre er ein Gott, ein andermal konnte der selbe Mensch in ihrer Wahrnehmung der Teufel schlechthin sein. Genausogut konnte sie in einem Moment die glücklichste und im anderen die verzweifeltste Frau der ganzen Welt sein. Das fatale an diesen Stimmungsschwankungen war, dass sie dabei immer annahm, der aktuelle Gefühlszustand würde sich nie mehr ändern und immer so bleiben. Es gab keine Vorstellung von einer Zeit danach. Ging es ihr schlecht, dann würde es in ihrer Wahrnehmung auch nie mehr einen Lichtblick geben. Das Leben schien für alle Zeiten unerträglich und somit nicht mehr lebenswert. Manchmal betäubte sie sich in solchen Momenten durch einen willkürlich erscheinenden Konsum völlig unterschiedlicher Drogen. Manchmal konnte sie die Spannung auch durch das Aufritzen ihrer Arme oder Verbrennungen durch Zigaretten abbauen (siehe Bild). An jenem Tag schien sie überhaupt keine Lösung mehr für ihre Situation zu finden.



Ich fuhr gerade nach Bad Kissingen als mein Telefon klingelte und der Name Jana auf dem Display erschien. Ich bog auf einen rechts liegenden Parkplatz ab (N 50° 12.300 E 010° 00.810), um in Ruhe mit ihr zu telefonieren. Doch der erste Klang ihrer Stimme, dieser tiefe Atemzug mit dem sich anschliessenden Schluchzen verrieten mir, dass es kein ruhiges Gespräch werden würde. Im Gegenteil machte sich eine Ahnung breit, dass dieses Gespräch auch das letzte sein könnte. Ich kannte Jana zwischenzeitlich gut genug. "Es hat keinen Sinn mehr, es hat alles keinen Sinn mehr" brach sie hervor, "ich will nur dass es endlich aufhört, dass endlich alles vorbei ist." Ich entnahm ihren Worten, dass sie keinen Grund mehr sehen konnte, für den es sich zu leben lohne. Meine Versuche ihr Hoffnung zu machen erschienen mir selbst geradezu kläglich, verglichen mit dem Schmerz der auf ihr lastete. "Es gibt kein zurück mehr", schwor sie mir, "ich springe da jetzt runter." Zum ersten mal wurde ich im Kontakt mit ihr nervös. Obwohl ich suizidale Gedanken von ihr und auch von anderen 'Borderlinern' kannte, lag in ihren Tränen diesmal ein ganz anderes Gewicht. Und zum ersten mal war es keine Phantasie oder Drohung, denn sie war schon irgendwo hoch gestiegen, um sich in die Tiefe zu stürzen. Im Hörer hörte ich ein Grollen und das Pfeifen des Windes, der sie in luftiger Höhe umgeben musste. Ich fühlte mich machtlos, vielleicht genauso machtlos wie sie in ihrer eigenen Lage. Gleichzeitig war der Telefonhörer meine einzige Möglichkeit auf die Situation Einfluss zu nehmen. Keine guten Vorraussetzungen um dieses Telefonat erfolgreich zu beenden. "Wo bist Du?" fragte ich instinktiv. Sie aber antwortete mir nur: "Das sage ich Dir nicht, du würdest sonst nur kommen und versuchen, mich von meiner Entscheidung abzubringen". Meine Hoffnungen sanken weiter. Doch mit ihrer nächsten Frage keimte dieselbe Hoffnung wieder in mir auf: "Man ist doch sicher tot, wenn man aus 45 Metern Höhe auf dem Boden aufschlägt, oder?" Mir war klar, dass sie nicht wirklich an der Wirksamkeit dieser Höhe zweifelte, vielmehr hatte sie mir einen Hinweis gegeben und geben wollen. Ich wußte, dass sie mir Zeit geben würde, um sie noch zu finden. Vielleicht sollte ich mit ansehen, wie sie springt. In jedem Fall gab sie mir damit auch die Chance, sie umzustimmen. In meinen Gedanken suchte ich die Gegend um ihren Wohnort nach 45 Meter hohen Gebäuden, Türmen oder Abgründen ab. Ich kam auf keine Lösung. Sie konnte überall stehen, vielleicht war sie nicht einmal in der Nähe.

Manche Menschen würden es als ein Wunder bezeichnen, manche als Schicksal, ich bezeichne es als Glück, was dann geschah. Noch während ich nach Lösungen suchte, wie ich sie ausfindig machen könnte fuhr ein Krankenwagen mit gellendem Martinshorn an mir vorbei und übertönte kurzzeitig ihre Stimme. Grobe 3 Minuten später, als ich das Martinshorn selbst nicht mehr hören konnte, erklang es aus dem Lautsprecher meines Handys. Erst wurde es immer lauter, dann allmählich wieder leiser. Der Krankenwagen mußte also auch an ihr vorbei gefahren sein. Hastig drehte ich den Zündschlüssel um, änderte die Fahrtrichtung und eilte dem Krankenwagen hinterher. Jetzt gab es eigentlich nur noch einen Ort, an dem sie stehen konnte.

Wir waren erst kürzlich während eines Spaziergangs dort vorbei gekommen und hatten die imposante Höhe des Bauwerks bewundert. Und da sie eine gute Bergsteigerin war, die auch schon manche Wand erklommen hatte, überlegten wir damals sogar kurz, ob wir dieses Bauwerk nicht einmal heimlich bezwingen wollten. Ich hatte es nicht wirklich ernst gemeint. Nun aber quälte mich der Gedanke, ob ich sie bei diesem Spaziergang darauf gebracht hatte, dort hinauf zu steigen?

Ich versteckte meinen Wagen in einem nahen Waldstück und schlich mich an. Sie stand tatsächlich da oben, nicht am höchsten Punkt, aber hoch genug, um nach einem Sprung mausetot zu sein.

Ich weiss heute selbst nicht mehr genau, wie ich es damals geschafft habe, sie lebend wieder nach unten zu bringen. Jedenfalls schien mir der Moment, an dem ich sie fest in den Armen hielt, ewig an währen. Und das durfte er auch sein. Es war einer der emotionalsten Momente, seit ich sie kannte.

Heute bin ich mir nicht mehr sicher, ob ich Jana bei unserem Spaziergang auf diesen Ort aufmerksam gemacht hatte oder ob sie das tat, indem sie mich dazu brachte, genau dort mit ihr spazieren zu gehen. Vielleicht war der Spaziergang Teil eines perfiden Planes, bei dem sie mir schon im Vorfeld einen Hinweis gab und ich zu ihrem Spielball wurde. Und vielleicht war es wieder kein Zufall, dass ich diesen Plan einige Tage später fast wie zufällig entdeckte oder entdecken sollte. Sie sass mir wie so oft mit ihrem schmalen Gesicht und ihren dünnen Armen gegenüber, um mich mich mit ihrem unschuldigen Katzenblick anzulächeln, als die Geschichte urplötzlich in einem ganz anderem Licht erschien. Zunächst wirkte es wie ein Versehen, dass die Akribie offensichtlich wurde. Aber in ihren Augen glaubte ich für einen Moment zu erkennen, dass hier nichts zufällig erschien. Sie wollte mich spüren lassen, dass nicht sie meine Patientin war, sondern ich zum Bestandteil ihres kranken Spiels geworden bin.

Sie gesundete jedenfalls im Lauf der weiteren Arbeit. Dennoch weiß ich heute immer noch nicht, ob ich die ganze Wahrheit kenne. Jahre Später sind wir jedenfalls Freunde geworden und irgendwann haben wir auch begonnen auf Cache-Tour zu gehen. In Erinnerung an diese alte Geschichte beschlossen wir einen Cache an exakt jene Stelle zu legen, an der sie damals in die Tiefe blickend stand.


Wer unserem Weg folgt könnte zum Höhepunkt einer kranken Geschichte werden, in jedem Fall handelt er auf eigene Gefahr. Anders als Jana damals nutzt bitte unbedingt eine Kletterausrüstung, denn ihr wollt weder einen ähnlichen Anruf provozieren noch möchte ich mich fragen müssen, ob ich euch auf die fahrlässige Idee gebracht habe, dort hinauf zu steigen. Nehmt einfach mal sämtliches Material mit, das ihr besitzt. Um den Cache zu finden müsst ihr keine öffentlichen Straßen betreten oder irgendwelche Plätze kreuzen. Macht Fotos, aber loggt hier bitte keine.


Verschlüsselter Hinweis   Entschlüsseln

Fhpug ovggr hagrejrtf avpug anpu Uvajrvfra jvr Ersyrxgbera bqre Znexvrehatra. Wnan tno zve qnznyf snfg xrvar Uvajrvfr, urhgr fvaq rf xnhz zrue trjbeqra.

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

Hilfreiches

Dieser Geocache liegt vermutlich in den folgenden Schutzgebieten (Info): Landschaftsschutzgebiet LSG Bayerische Rhön (Info), Naturpark Bayerische Rhön (Info)

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Wegpunkt an GPS-Gerät senden: Garmin
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Borderline    gefunden 4x nicht gefunden 0x Hinweis 0x Wartung 1x

OC-Team archiviert 13. April 2014 mic@ hat den Geocache archiviert

Das letzte Funddatum liegt lange zurück und die Logs bei geocaching.com lassen darauf schließen, das der Cache nicht mehr zu finden ist. Aus diesem Grunde archiviere ich ihn auch hier. Sollten sich später neue Aspekte ergeben, so kann dieses Listing durch den Owner selbstständig über ein "kann gesucht werden"-Log reaktiviert werden.

mic@ (OC-Support)

gefunden 18. März 2012 Owyn hat den Geocache gefunden

Vor zwei bis drei Jahren hörte ich zum ersten Mal von diesem Cache. Die Story klang ganz schön krass und versprach zusammen mit den ersten Logs ein ganz besonderes Abenteuer. Leider zu weit weg...

Das lässt sich mit diesen neuartigen Transportmitteln ("Auto") aber ja ändern, so dass Frank theTank und ich tatsächlich einen Termin ausmachten - endlich sollte das Abenteuer Wirklichkeit werden!

Am Samstag stiegen wir zu Übungszwecken (natürlich absichtlich) von der falschen Seite ein und verbrachten drei spannende Stunden, während denen wir unsere Technik perfektionieren konnten. An der Stelle, die die richtige gewesen wäre, wenn wir nicht nur geübt hätten, fanden wir natürlich nichts, ich konnte aber wunderbar das Rauschen des Adrenalins hören.
Dann Rückzug (die "Seil zu kurz"-Garantie ist natürlich Quatsch, wenn man genügend Seilmaterial dabei hat).

Am nächsten Tag kamen wir, mit tollen Eindrücken vom "Buch des Dieners" (danke für die Empfehlung!) und gestärkt durch ein leckeres Frühstück in der Hammelburger Altstadt, wieder. Diesmal nutzten wir den anderen Zugang, trafen gleich am Anfang aber wohl auch eine suboptimale Entscheidung - wie sich später herausstellte, sind kurz vorm Cache nicht überall dieselben Sicherungsmöglichkeiten vorhanden! Aber es wäre ja langweilig, wenn alles einfach wäre, und Möglichkeiten gibt es ja trotzdem zur Genüge. Also kamen wir beide trotzdem perfekt gesichert zum Cache und zurück.

Angst hatten wir keine - aber eine gehörige Portion Respekt. Und viel, viel Spaß.
Dieser anspruchsvolle Wahnsinns-Cache gehört zu meinen absoluten Favoriten, es würde auch schwer fallen, ihn zu vergessen...

Super, dass die Geschichte gut ausgegangen ist - schöne Grüße an Jana und natürlich Blumenwiese!

Vielen Dank!!!
Christian (Owyn) mit Frank theTank

(Meine GCVote-Bewertung: 5 von 5)

gefunden 06. Mai 2010 Taschentuch hat den Geocache gefunden

Ich weis gar nicht wie ich anfangen soll. Was besonderes sollte her für meinen #200ten und dann wurde es gleich auch noch mein erster 5/5er. Danke skyalex fürs herführen zu dieser coolen Location und fürs Händchen halten [;)] Ne mal erhlich, da weis man wieder das man lebt. Adrenalin pur. Die Pumpe war bis Anschlag am Arbeiten und zwischenzeitlich hab ich mich gefragt, was ich eigentlich hier mache. Der erste Teil war noch recht angenehm im Gegensatz zum Zweiten. Wer das Ganze ohne Sicherung betreiben will, soll besser gleich zum Psychiater. Ich möchte von der Location nicht zuvielverraten, aber man sollte doch Schwindelfrei sein. Die kl. Inspektion fand ich schon hoch aber das hier... Vielen Dank an den Owner und an unser Team skyalex und Onkel Radar Den TB schick ich mal wieder auf Reisen. Taschentuch This entry was edited by Taschentuch on Sunday, 03 July 2011 at 19:49:21 UTC.

gefunden 22. November 2009 sqrt hat den Geocache gefunden

[url=http://www.youtube.com/watch?v=ZhganA3fwtc] es gibt nen weg hier raus doch der ist hoch und lang und gesäumt von exxen und dem altbekannten zwang sich den grund zu erklären und die blicke und die fragen die den kopf nicht ruhen lassen an schier endlos langen trägern es gibt nen weg hier raus wenn sich nichts verbiegt und das ziel mit staub bedeckt immer dann wenn man nach unten sieht all das pochen und das stechen an dem ort hinter den rippen seile das rote und das blaue und den wunsch nicht auszuclippen nach unten viel zu transparent ich kanns sehen und dazu noch fühlen nach unten viel zu transparent hier ist mir alles viel zu fremd und ich nenn sie beim namen und wenn's so ist für alle zeiten und ich nenn sie beim namen weil ich es müde bin zu climben hallo angst hier ist der typ den du seit jahren täglich beißt hier ist der typ bei dem du wohnst ohne zu wissen wie er heißt hallo angst du arschloch! hallo angst du arschloch! [/url] [:D][:D][:D] out: TB

gefunden 22. Februar 2009 skyalex hat den Geocache gefunden

Heftig!!! Das fällt mir zum Cache und zur Story ein.

Als ich mir den kürzlich zusammen mit Smaugderdrache mal angesehen hatte bekam ich ganz schön Respekt. Heute schließlich zusammen mit Jever angegangen. Die letzten Meter haben es wirklich in sich und wer das ungesichert macht ist lebensmüde. Mit Sicherung wurde ich dann aber von Schritt zu Schritt sicherer und konnt die krasse Aktion geniesen.
Ein T5er ganz nach meinem Geschmack und ein würdiger 200ster.

Danke für den Cache und wir alle sollten uns freuen dass wir uns am Suchen von Caches erfreuen können und uns nicht mit solch grausamen Krankheiten rumschlagen müssen.

P.S. Danke an Jever das ich "Jungspund" mit einem erfahrenen T5er die Sache machen konnte.