Wegpunkt-Suche: 
 
Unbekannter Geocache
Die Leipziger Grauwacke

 Leipzig’s greywacke quarrys

von D1k74     Deutschland > Sachsen > Leipzig, Kreisfreie Stadt

N 51° 18.739' E 012° 18.958' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: kein Behälter
Status: kann gesucht werden
 Zeitaufwand: 0:10 h 
 Versteckt am: 23. Januar 2009
 Gelistet seit: 13. Februar 2009
 Letzte Änderung: 19. Juni 2011
 Listing: http://opencaching.de/OC77A4
Auch gelistet auf: geocaching.com 

28 gefunden
0 nicht gefunden
0 Bemerkungen
2 Beobachter
1 Ignorierer
702 Aufrufe
18 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   


Beschreibung   

Die Leipziger Grauwacke Leipzig und seine Umgebung sind arm an Naturgesteinen. Lediglich die zahlreich vorkommenden eiszeitlichen Findlinge aus Skandinavien (wie z.B. in der Wehrkirche Thekla oder der Gletschersteinpyramide verbaut), die Quarzite des Tertiärs und die Grauwacke von Großzschocher lieferten das Baumaterial für Grundmaueren und Sockelbau, vor allem der mittelalterlichen Kirchen Leipzigs (Thomas- und Nikolaikirche). Die Grauwacke, die im Westen Leipzigs in Grundgebirgsaufragungen vorkommt und mehr als 570 Millionen Jahre alt ist, wurde in mehreren Steinbrüchen in Großzschocher abgebaut. Zu diesen noch existirenden möchte ich euch hier führen. Leider oder zum Glück ist es nicht möglich direckt in den Steinbruch zu gehen da das Gebiet unter Flächennaturdenkmal gestellt ist und durch einen Zaun geschützt wird wir kennen ja alle das Problem das unsere Natur nur dazu einlädt Müll abzuladen!

Grauwacke sind Psammite, deren Zusammensetzung (enthaltene Minerale) und Struktur ihr spezielles Bildungsmilieu aufzeigt. Die korrekte Bezeichnung der Grauwacke ist Litharenit. Die Grauwacke ist eine Gruppe alter (paläozoischer) Trümmersedimente, die sich vorwiegend in alten Rumpfgebirgen und als schmaler Streifen nördlich der Zentralalpen wieder finden (Grauwackenzone). Der Begriff stammt aus den Bergbaugebieten im Harz und ist seit mindestens 1780 belegt. Wacke ist hierbei ein veralteter Name für Wackersteine. Die relativ weichen, meist dunklen Gesteine stellen eine Klasse von Sandsteinen dar, die aus Quarz, Feldspat, Kiesel- bzw. Tonschiefern und Gesteinsbruchstücken in einer tonigen Grundmasse (Matrix) bestehen. Der Matrixanteil des Gesteins besteht meist aus Tonmineralen, Chloriten und Glimmern und verursacht die meist dunkel(grün)graue Färbung.

Entstehung Grauwacken besteht aus Sedimenten die durch Instabilitäten in ihrer Lagerung zu fließen beginnen. Kommt der Strom zum Erliegen, werden größere Gesteinsfragmente zuunterst gelagert, während kleinere Fragmente langsam absinken.

Grauwacke findet als Grauwackeschotter verbreitet Verwendung als Oberbaustoff für Eisenbahntrassen.

Mache von dir und deinen GPS ein Foto! 1.Auf dem Hinweisschild steht oben rechts eine Zahl x.xxx m² wie lautet sie ? 2.Hier sammelt sich laut dem Schild Wasser x Meter? Bitte die Antworten an mich mailen dann erfolgt die Logerlaubnis, dazu einfach eine email an Zahl1.Zahl2@gmx.de senden bitte mit GC-Namen


Leipzig’s greywacke Natural stones are rare in Leipzig and its surrounding area. There are only the glacial debris containing numerous boulders from Scandinavia (e.g. used to build the apology church in Leipzig Thekla or the glacial stone pyramid in Leipzig Stoetteritz), the tertiary quartzites and the greywacke in Leipzig Groszzschocher which delivered the building material for the foundation walls especially of the medieval churches in Leipzig (e.g. Thomas- and Nikolai church). The greywacke which appears in the western part of Leipzig is a rock mass which is more then 570 million years old. It was mined in several quarrys in the area of Groszzschocher. To this quarrys, which are still existing, I’d like to guide you today. Unfortunately (or luckily) it is impossible to enter this area directly since it is an natural monument and protected by an fence – we all know the problem that our nature (especially quarrys) are inviting people to put their trash there!

Graywacke are Psammites, those content (minerals) and structure discloses its special formation environment. The correct classification of graywacke is Litharenit. Greywacke is a group of paleozoic debris sediments, which mostly can be found in old mountain bodys and in a small band north of the Alps (greywacke zone). The term greywacke was coined in the mining areas in the Harz and is known since at least 1780. Wacke is an old name for “wacke stones” which is basically weather beaten basalt. The relatively soft, mostly dark stones are a class of sand stones which are containing quartz, feldspar, pebble- or clay shale and stone fragments in a argillaceous ore compound (matrix). The matrix portion of the rocks mostly consists of clay minerals, chlorites and glimmers which cause the mostly dark (green) grey colour.

Formation Greywacke is consisting of sediments which are starting to flow due to instabilities of it bedding. If the stream stops, first larger stone fragments are stored below whereas smaller fragments are slowly descent later.

Greywacke is very common as graywacke ballast which is extensively used for railway lines.

Please make a photo of you and your GPS

1.At the information board you find a number at the top right x.xxx m². Which one? 2.Here the water is accumulating by x meter (according to the sign)

Please send the photo and answers to me to get the log permission.

Bilder

Back
Back
Grauwacke 1
Grauwacke 1
Grauwacke 2
Grauwacke 2
Grauwacke 3
Grauwacke 3
Grauwacke 4
Grauwacke 4
Grauwacke 5
Grauwacke 5
Grauwacke 6
Grauwacke 6
Grauwacke 7
Grauwacke 7
Spoiler
Spoiler

Hilfreiches

Dieser Geocache liegt vermutlich in den folgenden Schutzgebieten (Info): Vogelschutzgebiet Leipziger Auwald (Info)

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Die Leipziger Grauwacke    gefunden 28x nicht gefunden 0x Hinweis 0x

gefunden 27. Mai 2016 undeins hat den Geocache gefunden

Heute ging es mit dem Rad mal in Richtung Plagwitz zum cachen.

Leider kommt man nicht mehr richtig an den Steinbruch heran, da er mit einem Bauzaum abgesperrt ist.

Danke fürs Zeigen.

gefunden 26. Mai 2016 Rose38 hat den Geocache gefunden

Wieder einmal zu Besuch in Leipzig und bei dem herrlichem Wetter ging es mit undeins und dem Rad in die Natur. Hier konnten alle fragen gut beantwortet werden.
Somit folgte auch gleich die Logfreigabe.
Danke fürs herführen und zeigen.
Dfdc

Bilder für diesen Logeintrag:
GrauwackeGrauwacke

gefunden 06. Mai 2016 Uli001 hat den Geocache gefunden

Hab dich

Wie lange schaute ich schon auf diesen EC. für eine Challenge hatte ich ihn schon einmal ins Auge gefasst aber dann doch verworfen. Ist halt nicht so meine Ecke hier. Da Kinder und Frau beim Fussball waren nutze ich die Gelegenheit. Den Multi den ich auf dem Plan hatte konnte ich nicht mehr beenden.

Danke für das verstecken D1k74 und den Beitrag zum Spiel.

Uli

gefunden 12. Juli 2015 Kyrandia hat den Geocache gefunden

Heute den Grauwackesteinbruch besucht und die nötigen Infos ermittelt.
Danke fürs Zeigen dieses interessanten Naturdenkmals.
TFTC

gefunden 02. November 2014 H.E.R.A. hat den Geocache gefunden