Wegpunkt-Suche: 

archiviert

 
Normaler Geocache
TUMULUS

 Einfacher Traditional-Cache (Größe: Small) in kulturhistorischer Umgebung.

von zwilling     Deutschland > Hessen > Offenbach, Landkreis

Achtung! Dieser Geocache ist „archiviert“! Es befindet sich kein Behälter an den angegebenen (oder zu ermittelnden) Koordinaten. Im Interesse des Ortes sollte von einer Suche unbedingt abgesehen werden!

N 50° 02.026' E 008° 49.958' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: klein
Status: archiviert
 Zeitaufwand: 1:30 h   Strecke: 3.0 km
 Versteckt am: 07. Juni 2008
 Gelistet seit: 26. Februar 2009
 Letzte Änderung: 30. März 2016
 Listing: http://opencaching.de/OC79D4
Auch gelistet auf: geocaching.com 

35 gefunden
0 nicht gefunden
2 Bemerkungen
1 Wartungslog
2 Beobachter
1 Ignorierer
293 Aufrufe
2 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   

Gefahren
Der Weg
Wegpunkte
Saisonbedingt

Beschreibung   

Das lateinische Wort TUMULUS bedeutet GRABHÜGEL (oder Hügelgrab).

In unmittelbarer Nähe des Caches befinden sich 5 noch deutlich als solche erkennbare Hügelgräber. Die Gegend dieser Hügelgräber trägt in einigen Kartenwerken die Bezeichnung: „Hintere Schäferheide“, was auf den vormaligen Charakter dieser Landschaft schließen lässt.

Erste Grabhügel wurden in der ausgehenden Jungsteinzeit (genannt Schnurkeramik) um 2400 v. Chr. angelegt. Die mittlere Bronzezeit, auch Hügelgräberbronzezeit (1600 - 1200 v. Chr.) genannt, führt diese Grabsitte fort. Mit Beginn der Eisenzeit um 750 v. Chr. (Hallstattzeit, Zeit der
frühen Kelten) wird die Sitte der Hügelbestattungen wieder aufgenommen. Häufig wurden alte Hügel weiterbenutzt.

Die meisten Hügel sind nicht archäologisch untersucht und zeitlich höchstens durch Lesefunde ansprechbar, viele im Kreis Offenbach gehören in die Hallstatt- und Latene-Zeit.
Die Hügel wurden in offener Landschaft häufig an alten Wegen angelegt und dienten sicher auch der Orientierung im Gelände. Heute sind sie fast nur noch im Wald erhalten und auch dort durch Rückearbeiten, Raubgräber etc.gefährdet. Durch Aufforstungsarbeiten in der Vergangenheit bis ins letzte Jahrhundert sind die Innenbereiche einiger Hügelgräber durch Wurzeltrieb und Stammdruck unwieder-bringlich zerstört worden.

Die Größen der Hügel können sehr variieren, meist haben sich Höhen von 2 bis 3 m erhalten. Die Hügel waren von einem Steinkreis umgeben, die ein auseinander fließen der Erdmassen verhindern sollten. Auf der Hügelmitte stand oft eine Holz- oder Steinstele.

Die Toten wurden in kammerartigen Einbauten aus Holz oder Stein beigesetzt und bekamen ihre persönliche Ausrüstung bestehend aus Waffen und Schmuck mit ins Grab. Tongefäße, häufig ganze Geschirrsätze standen zu Füßen des Leichnams und enthielten Speise und Getränke für die Reise ins Jenseits. Neben der Körperbestattung sind auch Urnenbestattungen und Ausstreuung von Leichenbrand (Asche) bekannt.

Die gewaltigen Grabhügel wurden von ganzen Dorfgemein-schaften errichtet,deren Dörfer ganz in der Nähe gelegen haben. Leider werden die Reste der Fachwerkhäuser sehr selten entdeckt.


Für die freundliche und kompetente Unterstützung bei der Ermittlung der Daten und Fakten zur Hügelgrab-Kultur möchte ich mich an dieser Stelle bei Frau Dagmar Kroemer (Kreisarchäologin, Kreis Offenbach)bedanken.

Weiterführende Information gibt das Buch: Karl Nahrgang: „Die Bodenfunde der Ur- und Frühgeschichte im Stadt und Landkreis Offenbach am Main“ (1967)

Bitte beachten:
Das in der Nähe des Caches befindliche Hügelgrab (Koordinaten: N50° 02,011´ E008° 49,970´) ist wie auch die anderen Grabhügel in diesem Bereich , ein Kultur-Bodendenkmal und unterliegt strengsten Schutzbestimmungen. Es darf hier auf keinen Fall gegraben werden. Eine Raubgrabung ist eine Straftat. Die Chancen, etwas zu finden dürften zudem äußerst gering sein.

Der Cache liegt in einem von mehreren Wegen eingegrenzten lichten Waldbereich. Naturschutzrechtliche Bedenken bestehen daher dort nicht. Auch ist der Wald so licht, dass dort nicht die Voraussetzung für eine Wildruhezone gegeben ist. Dennoch ist Abstand vom Cache-Final zu den Wegen so groß, daß man nicht das Gefühl haben muß, dort "auf dem Präsentierteller" tätig zu sein.

Zum Loggen des Caches muss und darf kein Moos oder Baumrinde abgerissen werden!!

Bitte den Cache nach Besuch wieder, wie auf dem Spoilerbild dargestellt, gut tarnen.


Keine riechenden Tauschgegenstände, wie Lebensmittel, Kosmetika oder Gewürze) wegen der hohen Wildschweinpopulation in dieser Gegend einlegen. Wegen der Behältergröße bitte diesen nicht überfrachten.

Am günstigsten lässt sich der Besuch des Caches mit dem Fahrrad ausführen. Die Strecke vom Parkplatz an der Waldfreizeitanlage Rodgau-Hainhausen beträgt einfach ca. 1,6 km. Für Hin- und Rückweg muß nicht die selbe Strecke benutzt werden.

Verschlüsselter Hinweis   Entschlüsseln

Fgrva.

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

Bilder

TUMULUS Spoiler ab 17.04.2010
TUMULUS Spoiler ab 17.04.2010

Hilfreiches

Dieser Geocache liegt vermutlich in den folgenden Schutzgebieten (Info): Landschaftsschutzgebiet Landkreis Offenbach (Info), Vogelschutzgebiet Sandkiefernwälder in der östlichen Untermainebene (Info)

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Wegpunkt an GPS-Gerät senden: Garmin
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für TUMULUS    gefunden 35x nicht gefunden 0x Hinweis 2x Wartung 1x

gefunden 11. Mai 2016, 16:30 Mc-Slipper hat den Geocache gefunden

Nachdem heute weniger los war, habe ich heute die Runde um den Patershauser Hof mit meiner Frau gründlich zu Ende gesucht. In aller Ruhe konnten wir heute also gründlich suchen und dadurch alle Caches finden.
Einigen Beifang gab es dazu auch noch. Also wurde auch noch der TUMULUS gesucht und gefunden. Schönes Versteck!
Vielen Dank fürs "her-loggen" sagt Mc-Slipper und Frau
In TB
Out TB

zuletzt geändert am 28. Juni 2016

gefunden 20. April 2016, 21:00 60316 hat den Geocache gefunden

Es war zugegebenerweise die relativ neue "Patershäuser-Hof-Runde", die mich heute motivierte einen Abstecher hierher zu machen. Ich muss sagen, es hat sich gelohnt. Nach kurzer Suche zeigte sich eine gut gepflegte geräumige Dose an einer ruhigen Stelle des Waldes.
T4TC - 60316 - HJ+J
4713 - 13:05

gefunden 30. März 2016 fuwo hat den Geocache gefunden

Auch wenn dies vermuitlich der letzte OC-Logeintrag für diesen Cache ist, kann ich nicht verschweigen das der Cache mir sehr gut gefallen hat.

Er war das Hauptziel meiner heutigen Dosensuche. Die Dose wurde am gleichen Tag versteckt, an dem ich meinen allerersten Geocache fand und ist auch deshalb eine besondere Dose.
Hügelgräber hab' ich ja schon öfters gesehen, aber meistens musste durch Infotafeln darauf hingewiesen werden, um was es sich handelt. Hier sieht man ausgeprägte Hügel vom Cache aus.

Herzlichen Dank fürs Verstecken und Pflegen des Caches,
liebe Grüße an die Owner

-fuwo-

zuletzt geändert am 06. Mai 2016

archiviert 30. März 2016 zwilling hat den Geocache archiviert

Dieser Cache wird archiviert.

 

zwilling

gefunden 14. Juni 2015 Trolldorf hat den Geocache gefunden

Super Versteck, toller Stein!

Etwas schwierig da vor Ort viele Baumstümpfe sind.

Man muss schon genau hinsehen. Hinweis mit dem Stein sehr wichtig, hat nur dieser Baumstumpf.

Danke.