Wegpunkt-Suche: 
 
Rätselcache
post-apokalyptischer ultrahoch-wassercache

 Rätsel, kleine Wanderung, und auch am Final geht´s um viiieel Wasser

von Pumuckel&Kuno     Deutschland > Sachsen > Muldentalkreis

N 51° 11.000' E 012° 43.000' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: normal
Status: kann gesucht werden
 Zeitaufwand: 4:00 h   Strecke: 3.0 km
 Versteckt am: 26. März 2009
 Gelistet seit: 28. März 2009
 Letzte Änderung: 14. Februar 2017
 Listing: http://opencaching.de/OC7CC9
Auch gelistet auf: geocaching.com 

10 gefunden
0 nicht gefunden
4 Bemerkungen
1 Wartungslog
1 Beobachter
0 Ignorierer
353 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf
3 Empfehlungen

große Karte

   

Gefahren
Infrastruktur
Der Weg
Wegpunkte
Zeitlich
Saisonbedingt
Benötigt Werkzeug
Benötigt Vorarbeit

Beschreibung   

Weil die Treppe am Steinbaum für den Bau der neuen Grimmaer Hochwassermauer beseitigt werden musste, ist die Startaufgabe nicht mehr möglich und ihr könnt die Werte der Variablen hier direkt erfahren: R=5, C=2, E=1, W=0
Die Gradminuten, also H, O, A und S
kriegst Du bestimmt auch noch raus, dafür mußt du nur noch bisschen surfen gehen.

Vor 20 000 Jahren (also zu einer Zeit, als schon Menschen gab) lag die halbe Nordsee trocken und England war eine Halbinsel, viel Wasser war gebunden in den riesigen Gletschern der Eiszeit. Der Hauptgrund für den Anstieg des Meeresspiegels um 120m ist aber die Wärmeausdehnung des Meerwassers. Und die setzt sich auch noch fort, wenn der Südpol weggeschmolzen ist.
Link zur apokalyptischen Hochwasserkarte

Natürlich sparen wir ab jetzt Energie und essen nicht mehr so viel Rosenkohl, um wenig Treibhausgase zu erzeugen. Und als Optimisten hoffen und beten wir, daß keine neue Sintflut kommt.
Aber wenn man mal völlig unwissenschaftlich diesen Meeresanstieg hochrechnet und kräftig an der Zeitmaschine dreht, dann würde in rund 50 000 Jahren das letzte Hügelchen vom Land Brandenburg unter Wasser verschwinden. In diesem Moment gehst Du zum nördlichsten Festlandzipfel zwischen Saale und Mulde. Aufgrund von Meßunterschieden gibt es da verschiedene Isolinien. Wir richten uns mal nach denen von google, denn die sind seit 2009 kostenlos für jeden verfügbar (die ganz oben genannten Mystery-Listing-Startkoordinaten sollen Dir nur ein kleines Panorama auf die Leipziger Tieflands-Bucht zeigen, welches ich speziell im Zusammenhang mit diesem Cache beeindruckend finde).
Wenn Du etwa bei N51° HO.CHW' E012° AS.SER' rauskommst, dann bist Du etwa am "virtuellen Nordkap" angekommen. Bitte nicht mit Autos auf gesperrten Waldwegen rumfahren, sonst werden Förster und Geocacher niemals Freunde !
Achtung - NEU ! Gehe dann zum Wegpunkt N51° HO.(CHW-075)' E012° AS.(SER+135)' . Die Finaldose befindet sich am Fuß einer kleinen Mauer unter einigen kleinen Betonplatten, am Besten zu finden wenn man sich von Osten her nähert.

Im Logbuch erfährst du etwas zum nahegelegenen bisherigen Versteck. Ich habe dort drin noch nie Fledermäuse gesehen, auch keine entsprechenden Hinweis- und Verbotsschilder. Leider wird bei geocaching.com mitunter aufgrund inkompetenter Hinweise und ohne konkrete Prüfung archiviert, wenn keine Fledermauswinterruhe beachtet wird. Deshalb liegt die Dose ab sofort ganzjährig im Freien und schwimmt nicht mehr im postapokalyptischen Atlantik.

Eine Besichtigung der alten Verstecklocation ist für Deinen Fundlog nicht nötig, erfolgt völlig unabhängig vom Cache und auf Deine eigene Verantwortung. Sobald dort vor Ort Hinweise auf Fledermäuse zu sehen sein sollten, ist es vom 1.Oktober bis 30.April verboten da hineinzugehen, denn wird eine Fledermaus 2 bis 3 mal aus der Winterruhe erweckt, überlebt sie den Winter nicht mehr.


Ihr könnt gerne überall den postapokalyptischen Ozean fotografieren. Aber wer im Log zuviele Wahrheiten verrät und zu wenig spinnt, kriegts mit der Zensurbehörde zu tun. Denn das Parthenland ist ein freies Land, da darf jeder schreiben ...
was ich will.

Dieser Cache ist übrigens auch noch der Bonuscache vom Multi "SAS Fe im Glastner  Wald ", die Koords findest Du dort im Logbuch. Tongue out

  ... .442

Bilder

Wo steht die Mulde, wenn Golzern1=340 cm?
Wo steht die Mulde, wenn Golzern1=340 cm?
Finalspoiler
Finalspoiler

Hilfreiches

Dieser Geocache liegt vermutlich in den folgenden Schutzgebieten (Info): Landschaftsschutzgebiet Colditzer Forst (Info)

Cache-Empfehlungen von Benutzern, die diesen Geocache empfohlen haben: alle
Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für post-apokalyptischer ultrahoch-wassercache    gefunden 10x nicht gefunden 0x Hinweis 4x Wartung 1x

gefunden Empfohlen 22. Dezember 2016, 00:27 Valar.Morghulis hat den Geocache gefunden

Die Koordinaten zum post-apokalyptischer ultrahoch-wassercache fanden wir heute bei einer Cachetour gemeinsam mit Ulli_McEvil und Phoenix-Feder im Logbuch des Multis "SAS-Fe im Glastner Wald". Da die Sonne noch nicht ganz verschwunden war, machten wir uns also auf, um das letzte Kuno-Döslein für heute zu finden. Dies gelang auch sehr gut, nur mein Nachwuchscacher war etwas enttäuscht, dass er hier nicht auch noch in den Bunker grabbeln konnte. Aber trotzdem hat der Kuno hier mal wieder eine schöne Location aus dem Nichts gezaubert.

Vielen Dank dafür und für den neuen Smiley auf unsere Karte. Dies war für heute der letzte Streich.

Valar.Morghulis
22. Dezember 2016 # 392

gefunden Der Cache ist in gutem oder akzeptablem Zustand. 15. Oktober 2016, 16:30 Trüffelswine hat den Geocache gefunden

15.10.2016 - 16:30
Diesen Mystery haben wir als Bonus eines anderen gefunden. Den Mystery selbst hatten wir auf der Karte schon gesehen und auch angeschaut, aber bisher nicht gelöst. Das ist ja nun nicht mehr nötig.
Verflixt war heute die GPS Genauigkeit dort im Wald. Es hat uns hin und her geschickt und auch im Kreis, aber niemals in direkte Cache-Nähe. Wir waren gemeinsam mit Snobeli Tour und Snobeli konnte kurz vor Abbruch und nach Erweiterung des Suchgebietes, den Dosenfund melden.

Danke für den Cache und den interessanten Ort.

gefunden 06. Oktober 2016 THEO_GB hat den Geocache gefunden

Die Zeit war reif für einen Besuch beim 'post-apokalyptischer ultrahochwassercache'.

An einigen sonnigen Tagen versuchte ich mich schon an der Lösung dieses Rätsels. Vergebens, dass muss an der trockenen Umgebung gelegen haben. Hochwasser, dass gebe ich zu, ist nicht mein Freund und in den Berechnungen dazu habe ich keine Erfahrung.

Jetzt kam der Regen und siehe da, ein Ausflug in den (Regen-)Wald brachte mich zur Lösung dieses Rätsels. Heute nutzte ich eine Regenpause und auf ging es zum Final. Das Cache-Mobil ordentlich geparkt und die Wege nutzend sollten die Förster mit mir kein Problem haben. An den Zielkoordinaten angekommen tat ich mir dann wieder schwer. Hochwasser war es nicht, dass verrate ich. Nach ein paar Irrungen und kurz vorm Aufgeben fand ich dann was ich suchte. Ich verewigte mich im Logbuch. Sollte an dieser Stelle mal das Hochwasser stehen, na dann gute Nacht liebe Welt.

Vielen Dank für diesen Cache und die dazugehörigen Informationen.

kann gesucht werden 05. April 2016 Pumuckel&Kuno hat den Geocache gewartet

Weil die Treppe am Steinbaum für den Bau der neuen Grimmaer Hochwassermauer beseitigt werden musste, ist die Startaufgabe nicht mehr möglich und ihr könnt die Werte der Variablen hier direkt erfahren: R=5, C=2, E=1, W=0

gefunden 01. November 2015 Pumuckel* hat den Geocache gefunden

Auf unserer Tour durch den herrlich herbstlichen Glastener Wald absolvierten wir diesen sehrGeld interessanten Geld CacheGeldals Bonus. Die Dose liegt lag seit 10 Monaten einsam in ihrem Versteck, aber es geht ihr bis auf die Feuchte ganz gut.
Dankeschön !