Wegpunkt-Suche: 
 
Schild der Priester

von Dschango     Österreich > Ostösterreich > Nordburgenland

N 47° 44.514' E 016° 29.187' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: normal
Status: kann gesucht werden
 Versteckt am: 12. April 2009
 Gelistet seit: 12. Mai 2009
 Letzte Änderung: 16. Juli 2017
 Listing: http://opencaching.de/OC823C
Auch gelistet auf: geocaching.com 

5 gefunden
0 nicht gefunden
0 Bemerkungen
0 Beobachter
0 Ignorierer
139 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf
2 Empfehlungen

große Karte

   

Gefahren
Der Weg
Saisonbedingt

Beschreibung   

Solltest du tatsächlich diese Aufgabe bewältigt haben, so kannst du unter http://tinyurl.com/xxxxx deinen Teil des Schildes in Empfang nehmen, wenn du die "x" durch das Passwort aus dem Logbuch ersetzt.

Erstmals seit seiner Gründung war das Ewige Reich in Gefahr. Späher brachten Kunde von Kämpfen aus sämtlichen Teilen des Landes und die Übermacht des Feindes schien unermesslich zu sein. Das Blut derjenigen, die sich Satins Truppen zur Wehr setzten durchtränkte die Erde und färbte die Flüsse rot. Eine Welle der Vernichtung schwappte über das Volk und machte Stadt um Stadt dem Erdboden gleich.
König Dschangerich I. hatte den Rat der Ältesten einberufen. Sie alle wussten, dass ihnen nur mehr eine letzte Möglichkeit blieb, um sie vor dem Verderben zu retten:
Alerichs Schild musste wieder vereint werden.
Alerichs Schild war ein uraltes Relikt – gefertigt von Druiden aus dem Reich der Mitte nach Plänen der Götter. Wer es trug, wurde unverwundbar und somit zum mächtigsten Herrscher über alle Völker der Erde. Vor vielen Jahren hatte der Rat der Ältesten beschlossen, das Schild in 4 Teile zu brechen und getrennt zu verwahren, so dass kein Einzelner jemals über das Schicksal Aller entscheiden konnte.

            Ein Teil wurde den Kriegern übergeben.
            Ein Teil wurde bei den Waldläufern verwahrt.

            Einen Teil bekamen die Jäger der Nacht.
            Ein Teil wurde den Priestern anvertraut.

Doch nun galt es, die einzelnen Bruchstücke wieder zu vereinen, um Satin zu bekämpfen, bevor dieser sie in seine grausamen Hände bekam.
Aber wer sollte dieser mutige und ehrenhafte Held sein, den man mit dieser Aufgabe belasten konnte? Wer war Manns genug, diese Strapazen auf sich zu nehmen? Wer schlau genug, um Satins Fallen zu entrinnen?

König Dschangerich wusste genau, wen er mit dieser Aufgabe betrauen würde….DICH!


Weissagung des Orakels: "Nur die Götter wissen, ob du deinen Auftrag erfolgreich beenden können wirst. Ich sehe nur, dass viele schwierige Prüfungen auf dich warten. So wie die Priester wirst auch du meist auf Pfaden wandeln und mindestens 11 km zu bewältigen haben, bevor du dein gewünschtes Ziel erreichst. Mögen die Götter mit dir sein!"

König Dschangerich I. hatte dich auserkoren, um das Unmögliche zu versuchen. Das Schicksal des Ewigen Reiches lag in deiner Hand und dir war klar, dass Eile geboten war, die vier Teile von Alerichs Schild zu vereinen, bevor die Hauptstadt für immer verloren war. 

Nur die Priester selbst wussten, wo jener Schildteil, der ihnen anvertraut worden war, aufbewahrt wurde und da sie den Göttern dienten und keinem weltlichen Herren, würden sie diesen Teil auch nicht einmal dir überreichen, trotz der drohenden Gefahr durch Satins Truppen und auch nicht auf den Befehl des Königs. Die Priester haben sich einst bei den Göttern geschworen, nur jemandem mit reinem Herzen und klaren Verstand dieses wertvolle Gut auszuhändigen. 

Während du noch überlegst, ob trotz mancher Verfehlung dein Herz hierfür rein genug ist, überprüfst du, ob genügend Proviant, Rechenwerk, Griffel und Schreibbrett, Kartenwerk sowie Fackeln in deinen Taschen sind. Mit dem Gefühl des Ungewissen reitest du los und hoffst, dieser Aufgabe gewachsen zu sein. 

Bei N 47° 44.612’ E 016° 29.204’ angekommen steigst du aus dem Sattel und befestigt dein Ross an einem Baum, denn es ist seit jeher Sitte, den Priestern zu Fuß gegenüberzutreten. Beherzt schreitest du voran und bittest um den Beistand derer, die hier in heiliger Erde begraben liegen. Plötzlich erfüllt dich die Erkenntnis, dass du den Berg noch weiter erklimmen musst. Auf deine innere Stimme hörend, begibst du dich nach N 47° 44.514’  E 016° 29.187’.

Dort angekommen beugst du ehrfürchtig dein Knie vor ERZSÉBET und nimmst mit einem stillen Gebet an diesem heiligen Ort tief in dir jene Ruhe und Gelassenheit auf, die du für diese Aufgabe benötigen wirst. Dein demütiger Blick ist zur Erde gerichtet und plötzlich entdeckst du die zwischen Steinen versteckte Nachricht eines Priesters.
Böse Mächte haben die zweite Station entfernt. Bete das Gebet des Waldes, um die Koordinaten für die dritte Station zu finden.
Nord: 2,7 - 1,1 - 4,7 - 6,1 - 18,4 - 3,2
Ost: 5,4 - 16,23 - 8,4 - 11,1 - 5,1 - 10,2 - 11,3
Da böse Mächte die Hinweise der Stages drei und acht entfernt haben, sei hier den Pristern auf ihrem weiteren Weg geholfen:
Stage 4: Koordinaten von Stage 3: Nord -335: Ost -307
Stage 8: Koordinaten von Stage 7: Nord -163: Ost +402
Stage 9: Koordinaten von Stage 8: Nord: +700: Ost: +95
 

Verschlüsselter Hinweis   Entschlüsseln

C1: Vz Fbpxry omj. hagre Onax (noaruzone)
C2: Mrvyra haq Ohpufgnora, Qrgnvyf vz Yvfgvat
C3: Rgjnf nofrvgf qrf Jrtrf vz Onhz qre Qervsnygvtxrvg, (fu. Yvfgvat)
C4: Nz Onhz qre Yvroraqra
C5: Hagre rvarz trzügyvpura Fvgmcyngm nhf Fgrva
C6: Iba Onhzjhemrya hzenaxg
C7: Vz Fpunggra qrf Xerhmrf nhf Fgrva (fu. Yvfgvat)
C8: Vz Fpunggra qrf Xerhmrf nhf Zrgnyy (fu. Yvfgvat)
C9: Uvagre ebg jrvß ebg
CP: Iba Orgba hztrora

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

Hilfreiches

Cache-Empfehlungen von Benutzern, die diesen Geocache empfohlen haben: alle
Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Schild der Priester    gefunden 5x nicht gefunden 0x Hinweis 0x

gefunden 29. Mai 2010 karcsi9641 hat den Geocache gefunden

gefunden 08. August 2009 npg hat den Geocache gefunden

<b>08.08.09</b> - Die Priester anerkannten meine doch lautere Gesinnung und überreichen mir den Schildteil ohne Bedenken.
.....
Hmm.... aber erst nach einer der härtesten Prüfungen und blutigem Kampf mit Satins Schergen am dritten Tage des achten Monats...
<b>03.08.09:</b> Frohen Mutes von den Waldläufern kommend - also gleich den Waldläuferschritt angeschlagen. Oh, etwas gebremst..muß hier wohl meine Gedanken sammeln....
Nun denn, gesammelt weiter zu Prüfung 2, 3,4 (mit kurzem Umweg durchs Dornengestrüpp(blutig [;)]) nach Ziffernsturz.
Doch da... wo ist meine Apparatur des Bildes- bei Prüfung 1 noch vorhanden [:O]. Rasenden Schrittes mit spähenden Augen retour- nichts ...dem Wege nochmals ablaufend - nein verloren ..:
Satins Schergen habens wohl auf mich abgesehen.
etwas gedankenverloren setze ich doch den Weg fort... eine der Orientierungsangaben führt mich in die Irre...suche daraufhin meinen eigenen Weg um zur nächsten Aufgabe zu gelangen- geschafft - ab da geht das Tempo wieder mit den Gedanken konform.

Hier muß es sein- doch hier kann es nicht sein...ich beschwöre in einer Seance die Stimme einer früheren Schildsuchenden maus herauf. Lange erklärt sie mir das ich dort stehe wo ich stehe [:O)], aber das nicht sehe was sie sah . Aber ich sehs das ich da stehe und das sehe was ich sehe [:O)]
Gar zu lange ich schon hier verweilte... die donnernde Stimme meiner Häscher lässt mich erschauern - vorsichtig das weite ich suche ....
Nach 20km und gut 3 1/h erreiche ich mein Ross und entschwinde im Dunkel der Nacht .

Alsbald erfuhr ich, das ich wohl doch das sah was ich sah , aber die weisen Priester haben den Schildteil wohl geborgen und an neuem Orte verbracht.

gefunden Empfohlen 23. Mai 2009 Gavriel hat den Geocache gefunden

Von einem bestens behüteten alternativen Parkplatz aus machten wir uns auf den Weg, um die an Ausblicken reiche Prüfung zu absolvieren.
Anfangs beschlichen uns einige Déjà-vu-Gefühle . Der dritte Hinweis lag einige Meter entfernt am Boden. Wir haben die Dose dort hingetan, wohin sie dem Hint und ihrer Form entsprechend zu gehören scheint. Vor neugierigen Tieren ist sie dort nicht wirklich sicher. Der vierte Hinweis liess uns kurz ratlos dastehen, bis wir ihn in einiger Entfernung doch noch finden konnten.
Menschen begegneten uns nur wenige, einige davon scheinen sehr kriegerischen Wesens zu sein, um die machten wir einen großen Bogen.

Der Schildteil versuchte kurz, sich durch eine semilethale Anhäufung von Pollen gegen seine Entdeckung zu wehren, aber wir konnten die Information doch an uns bringen.

In: TB Sapientia (eine weise Hexe)

Danke für die sehr schöne und liebevoll inszenierte Rundwanderung,

Gavriel & Mike

gefunden 25. April 2009 sterau hat den Geocache gefunden

Im Morgengrauen aufgestanden und schnell die Kutte angezogen. Dann noch die maßgeblichen Handschriften "Über die Logik" und "Das Vermeiden von Irrwegen" eingepackt. Den Göttern für Beistand ein Opfer dargebracht und los gings. Die Götter der Weisheit, der Kraft, der Gesundheit und des Mutes gegen allerlei Gewürm hatten ein Einsehen und brachten mich in dreieinhalb Stunden zum Schildteil. THX, Sterau

gefunden Empfohlen 14. April 2009 eisenstädter hat den Geocache gefunden

Ein perfekter Nachmittag + FTF gemeinsam mit M.W. und den Werwolfis!

Nachdem uns um die Mittagszeit die Eingebung König Dschangerich I. zu helfen erreichte, packten wir wie befohlen Proviant, Rechenwerk, Griffel, Schreibbrett und Kartenwerk zusammen und sattelten unser Feuerroß, um gemeinsam mit den Edlen Werwolfis den Schild der Priester zu suchen.

Die ersten beiden Prüfungen bereiteten uns keine Schwierigkeiten, erst für den Baum der Dreifaltigkeit war unsere ganze Demut von Nöten, ehe er vom Knappen Michael gefunden wurde.

Bei der nächsten Prüfung am Platz des Todes trafen wir auf die beiden Ritter M. + W. Wir vereinigten unserer Heere und marschierten fortan gemeinsam durch die gefährliche Wildnis und bündelten unsere Kräfte um die nun folgenden Prüfungen zu bestehen.
Schon auf dem Weg zur nächsten Prüfung wurden unsere reinen Herzen auf eine neuerliche Probe gestellt, da uns das Orakel nicht den Weg himmelwärts, sondern einen Irrweg gewiesen hatte.
Mit göttlicher Eingebung erreichten wir aber den rechten Weg.

Schlussendlich konnten wir alle Prüfungen erfolgreich ablegen und erreichten nach nach 4 und einer halben Stunde und unzähligen Metern das Ziel, wo wir den Teil des Schildes der Priester und einen wertvollen Silbertaler in Empfang nehmen konnten.

Dort trafen wir auch noch König Dschangerich I. und seinen Sohn. Ihm und unseren Mitstreitern den Edlen Werwolfis und Rittern M.+W. gilt unser Dank für die schöne Reise.

Auf geht die Reise zu neuen Abenteuern!

Ritter eisenstädter und sein Knappe Michael