Wegpunkt-Suche: 

archiviert

 
Lost Places - Stasi Akte ''Rote Erholung''

von lost.places     Deutschland > Sachsen-Anhalt > Dessau, Krfr. St.

Achtung! Dieser Geocache ist „archiviert“! Es befindet sich kein Behälter an den angegebenen (oder zu ermittelnden) Koordinaten. Im Interesse des Ortes sollte von einer Suche unbedingt abgesehen werden!

N 51° 46.357' E 012° 12.150' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: normal
Status: archiviert
 Zeitaufwand: 3:30 h 
 Versteckt am: 02. März 2009
 Gelistet seit: 26. Mai 2009
 Letzte Änderung: 09. August 2010
 Listing: http://opencaching.de/OC83C8
Auch gelistet auf: geocaching.com 

9 gefunden
0 nicht gefunden
1 Hinweis
0 Beobachter
0 Ignorierer
744 Aufrufe
12 Logbilder
Geokrety-Verlauf
3 Empfehlungen

große Karte

   

Gefahren
Der Weg
Benötigt Vorarbeit

Beschreibung   

Danke für Euer Feedback!







Bevor es losgeht, ein Wort in eigener Sache:
Das Areal darf mit Kfz jeglicher NICHT angefahren werden. Ihr müsst am Straßenrand der Hauptstraße oder seitlich in der Einfahrt parken! Bitte reist ab dem Verbotsschild nur zu Fuß oder mit dem Rad weiter und helft damit, dass dieser Cache möglichst lange existiert und von anderen Cachern auch noch besucht werden kann. Im Areal um Euer Einsatzgebiet herum herscht normaler Forst- und Jagdbetrieb. Je weniger Ihr auffallt, desto besser!



Lost Places - Stasi Akte "Rote Erholung"

~~~ Geheimdienstthriller auf DDR-LP ~~~



Überwachung so lange nach dem Mauerfall? Das darf doch nicht wahr sein! Doch, ist es! Jedenfalls steht es so in den sichergestellten Akten.

Der ehemalige Lagerleiter erinnert sich noch dunkel an die frühere Abhörtechnik des Überwachungsstaates. An insgesamt 22 Stationen, die er auf seinem Notizzettel zu stehen hat, waren zu DDR-Zeiten Wanzen montiert, um das eigene Personal sowie auch die Feriengäste auf ihre Linientreue hin kontrollieren zu können.



Die Verbindung nach Moskau soll nach ungesicherten BND-Informationen noch immer stehen.

Das musst Du sofort ändern! Reise ins Einsatzgebiet und prüfe, welche Wanzen noch aktiv sind. Den Aussagen des früheren Lagerleiters nach sollen wohl auch teilweise Dummis verbaut worden sein, die jederzeit hätten aktiviert werden können.



Wenn Du alle Informationen beisammen hast, meldest Du Dich bei IM Rotbert unter der strenggeheimen Telefonnummer. Er kann Dir sagen, wo Du den Hauptschalter findest und das ganze System abschalten kannst.

Bekommst Du von IM Rotbert keine finalen Informationen, hast Du versagt!

Auf geht’s!








Dieser Cache ist gelistet auf:






















Hilfreiches

Dieser Geocache liegt vermutlich in den folgenden Schutzgebieten (Info): Landschaftsschutzgebiet Mosigkauer Heide (Info)

Cache-Empfehlungen von Benutzern, die diesen Geocache empfohlen haben: alle
Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Lost Places - Stasi Akte ''Rote Erholung''    gefunden 9x nicht gefunden 0x Hinweis 1x

  Neue Koordinaten:  N 51° 46.357' E 012° 12.150', verlegt um 23 Meter

gefunden 02. April 2010 JonnyQuiek hat den Geocache gefunden

Das war ein Ding. Wir waren nun schon zum zweiten Male hier. Im Team mit Fettebemme+Schatz standen wir nun da und das Rätsel wollte sich nicht zeigen. Leider kamen wir nicht ganz ohne TJ aus. Wobei Schatz von Fettebemme die Lösung die ganze Zeit gesagt hatte und wir es nicht wahr haben wollten. Kontrolle der Schatzvariante ergab das wir vollkommen richtig lagen und mal wieder den Wald vor Bäumen nicht sahen. Ein sehr schöner Cache und eine tolle Location. Lustig wars. Als wir da so suchten, kamen ein paar Autos des Weges lang. Hm Cacher? Nein Muggel in dieser Gegend. Sie schauten uns ungläubig an als wir des Weges kamen. Wir mussten eine Pause einlegen damit wir ungestört weiter suchen konnten. Das Final haben wir dann gefunden und einen schönen Log hinterlassen.

Danke fürs herlocken.

TFTC

mfg
JonnyQuiek+Schatz

gefunden 17. Januar 2010 Los golfos de Berlin hat den Geocache gefunden

wanzen von seinerzeit im wald? unerhört. so kann es nicht weitergehen.
durch social engineering am vortag kamen wir zu dem schluss, dass dem geheimen wanzensystem auch im winter beizukommen ist. also machten wir uns mit männleins und lmacgyver auf, um der sache auf den grund zu gehen.
im winterlichen finalen erlebnisraum benötigten wir 2 iterationen, um n-2 wanzen zu finden. durch ein wenig tabellentuschen und erinnerungen an den kombinatorikteil im matheunterricht, gelang es uns schlließlich im rotbert zu kontaktieren und das ganze übertragungssystem abzuschalten.
sehr schön gemacht, auch wenn es an der ein oder anderen station, ob der betriebsblindheit, ein wenig länger dauerte. lobend ist auch der final mit zusätzlichen informationen zum objekt zu erwähnen ;-)
danke für den winterlichen spaziergang.
in: 2x coin; out: tb

ps. nur eine station verbarg sich hartnäckig vor uns, vielleicht kann ja der owner nochmal bescheid geben, wo man da fündig geworden wäre.

gefunden 10. Oktober 2009 quaesso2357 hat den Geocache gefunden

Heute standen gleich mehrere Aufgaben auf unseren Plan. Vorrangig wollten wir mit Tirnis Tongue out unsere Feriengruppe ihr erstes Lager zeigen, dann alle Wanzen entschärfen inkl. die Leitung nach Woskwa trennen und den Hogwild World Famous Travelling Geocoin ablegen. Dank unserem riesen Team konnten wir alle Aufgaben trotz schlechtem Wetter gut und zügig lösen.


Vielen Dank an und an die Owner für das zeiger des noch sehr gut erhaltenen LP´s.

IN: Coin
OUT: nix

zuletzt geändert am 14. Februar 2017

gefunden Empfohlen 03. Oktober 2009 MayBe hat den Geocache gefunden

#1380 - 12.15 Uhr - 1/3

Pünktlich zum 20. Jahrestag die letzten Relikte der Überwachung ausgeschaltet! Yeah!!! [:D]

12.09.09 - Erster Einsatz und Entschärfung von 16 Wanzen

Eine Standleitung nach Moskau, mitten unter uns? Als wir von dieser unerhörten Tatsache erfuhren, machten wir uns unverzüglich auf den Weg. Schnell entdeckten wir doch wohl tatsächlich die erste Abhörtechnik. Unglaublich, hier wurden also wirklich noch Feriengäste überwacht. Noch dazu mit einer Technik, die keiner kennt und niemand je zuvor gesehen hatte. Selbst uns mit unserer jahrtausendealten Erfahrung gelang es erst nach zwei weiteren Funden den Code zu knacken. Zügig folgten wir den überaus deutlichen Aufzeichnungen des Lagerleiters und hatten ratzfatz mehr als ein Dutzend dieser kleinen heimtückischen "Zu- und Abhörer" identifiziert, als wir uns zu einer kleinen Pause bei Mr. Cheng Wan Doo niederließen. Während wir in aller Ruhe unsere bisherigen Ergebnisse auswerteten, drangen plötzlich und völlig unerwartet Motorengeräusche an unser Ohr. Nee, das konnte jetzt nicht sein, hier waren motorgetriebene Fahrzeuge doch strengstens verboten! Warum sonst hatten wir uns wohl auf Schusters Rappen angeschlichen? Aber das schienen die Ankömmlinge nicht zu wissen, denn sie fuhren schwungvoll direkt ins Lager und kurz darauf klang fröhliches Gelächter durch den Wald. Na, so ein Mist! Wer hatte hier das Ferienlager wieder freigegeben, ohne uns Bescheid zu sagen? Als wir uns näherten sahen wir dann das ganze Dilemma. Ein halbes Dutzend Fahrzeuge hatte sich strategisch günstig - und somit für uns mehr als ungünstig! - auf dem Exerzierplatz versammelt. Schnell war klar. die wollten hier nur "spielen". Ein Teil der Gruppe hatte sich auch schon auf dem Gelände verteilt, Man hörte sie, doch man sah sie nicht! Nein, unter diesen Umständen war an eine Fortsetzung der Mission nicht zu denken. Zu groß war die Gefahr, beim Entschärfen beobachtet oder gar überrascht zu werden. Auch wenn uns nur noch drei Wanzen fehlten, zwang uns die Verschwiegenheitsklausel zu einem Abbruch. Verdammt!

03.10.09 - Zweiter Einsatz und erfolgreicher Abschluss!

Da wir bei unserem vorigen Einsatz durch die Ankunft einer Ferienlagergruppe bei unserer heiklen Mission arg gestört wurden, reisten wir heute noch vor dem Aufstehen an. Auch wenn auf dem Hauptweg beunruhigend viele Leute unterwegs waren, lag das Camp zum Glück im tiefsten Schlafe. Wir machten uns unverzüglich ans Werk und entschärften fix zwei der noch aktiven Wanzen. Dann allerdings suchten wir ebenso lange wie erfolglos nach dem letzten Überwachungsteil. Nix zu finden! Ich vermute ja, der Lagerleiter hat hier einen Fehler gemacht, denn an uns kann es ja wohl unmöglich gelegen haben. Oder doch? Egal, es half nichts, wir mussten IM Rotbert Bericht erstatten. Und sofort hatten wir die richtige Idee, wie der geheime Geheimkontakt herzustellen war, doch das Fehlen der letzten Information, ließ uns zögern. Hinzu kam das arg limitierte Kontingent der Telefonkarte, was die Experimentierfreude drastisch einschränkte. Nachdem wir definitiv ausschließen konnten, dass Rotbert seinen Anschluss mit einer netten Dame teilt, ließen wir die Logik kurz beiseite und voilá... schon hatten wir den IM himself am Ohr. Riesenfreude! Doch noch waren die Störsender aktiv, so dass wir kurz den Standort wechseln mussten, um die kristallklaren Anweisungen von Rotbert zu verstehen. Nun konnte sich der raffiniert versteckte Hauptschalter nicht länger verbergen und wir konnten die freche Leitung kappen. Nach einem Vermerk im Missionsbuch machten wir uns höchst zufrieden auf den Rückweg. [:D]

Aktennotiz: Geniales Gelände +++ Glasklare Anweisungen +++ Klasse Rätsel +++ Hammerfinal +++ Spaß pur!!!

Danke.
LG MayBe & Sohn

Bilder für diesen Logeintrag:
Lauschig lauschig!Lauschig lauschig!
Lichtblick.Lichtblick.
Aufblick.Aufblick.
Detail.Detail.
Ausblick.Ausblick.
Brandspuren.Brandspuren.
Am Wege.Am Wege.

gefunden Empfohlen 16. August 2009 e_dan hat den Geocache gefunden

Boah, wat is der Rotbert doch für'ne Quasselstrippe! Also die Dinger sind nu definitiv aus! Dafür hat heute Cachecrack e_dan gesorgt. Endlich konnte auch dieser rote Haken gesetzt werden. Habe alle Wanzen problemlos gefunden. Ist also noch alles iO. Allerdings sind da schon so manche gaaanz schön tricky versteckt, mmh...  ;-) ?
Egal, was für eine geile Location die die Owner hier perfekt in Szene gesetzt haben. Es überzeugt die Story und die Umsetzung vor Ort. Ich liebe Story's, die man als Cacher nach- bzw. ausleben kann beim Suchen. Das ist hier gut gelungen und macht ordentlich Spaß. Die Finallocation ist mal wieder sehr gut gewählt und die eigentliche Überraschung bzw. der verdiente Lohn der gesamten Arbeit nach guten 2,5 h. Na und der Container...  ;-) ich liebe Munitionskisten! Vielen Dank fürs Verstecken sagt e_dan!