Wegpunkt-Suche: 

archiviert

 
Rätselcache
Fliegerhorst 2 Bonus - Waldwerk Stauffen

  Bonuscache zu OC5147 "Fliegerhorst 2 - Kometen, Schwalben und Giganten"

von HH58     Deutschland > Bayern > Regensburg, Landkreis

Achtung! Dieser Geocache ist „archiviert“! Es befindet sich kein Behälter an den angegebenen (oder zu ermittelnden) Koordinaten. Im Interesse des Ortes sollte von einer Suche unbedingt abgesehen werden!

N 48° 58.898' E 012° 16.410' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: klein
Status: archiviert
 Versteckt am: 11. Juni 2009
 Gelistet seit: 12. Juni 2009
 Letzte Änderung: 13. Juni 2011
 Listing: http://opencaching.de/OC85B7
Auch gelistet auf: geocaching.com 

3 gefunden
0 nicht gefunden
1 Hinweis
2 Wartungslogs
0 Beobachter
0 Ignorierer
2417 Aufrufe
0 Logbilder
Geokrety-Verlauf

große Karte

   

Gefahren
Zeitlich
Listing

Beschreibung   

Nach den ersten schweren Luftangriffen auf die Messerschmittwerke in Regensburg (Hauptwerk in Prüfening und Fliegerhorst Obertraubling) wurde die Produktion zunehmend in getarnte Fertigungsanlagen ausgelagert. Das noch mittels Propeller angetriebene Jagdflugzeug Bf 109 (besser bekannt als Me 109) wurde im "Waldwerk Gauting" zwischen Alteglofsheim und Hagelstadt montiert und nachts ohne Tragflächen auf der Straße nach Obertraubling geschleppt, wo die Maschinen komplettiert und eingeflogen wurden. Für den ersten einsatzbereiten Düsenjäger der Welt, die Me 262, entstand unter dem Decknamen "Waldwerk Stauffen" eine entsprechende Anlage östlich von Wolfskofen (das nebenstehende Bild wurde in einem ähnlichen Werk bei Leipheim aufgenommen).

Die einzelnen Baugruppen der Flugzeuge wurden dezentral in verschiedenen Rüstungsbetrieben (Waldwerke, unterirdische Anlagen etc.) im ganzen süd- und mitteldeutschen Raum gefertigt und mussten zur Endmontage nur noch zusammengesetzt werden. Teilweise gehörten die Zulieferbetriebe auch zu Konzentrationslagern (Flossenbürg, Mauthausen, Dora Mittelbau).

Die Werke waren so gut getarnt, dass sie der alliierten Luftaufklärung bis Kriegsende verborgen blieben und nie angegriffen wurden. Erst kurz vor dem Eintreffen der alliierten Bodentruppen wurden die noch in den Waldwerken stehenden Maschinen von den Deutschen gesprengt.

Im Juni 1944, als im Waldwerk "Gauting" gerade die Fertigung anlief, begann man mit der Suche nach einem geeigneten Standort für die getarnte Produktion der Me 262, des damals modernsten Jagdflugzeugs der Welt. Man entschied sich für einen Standort nordöstlich von Wolfskofen in den Wäldern derer von Thurn und Taxis. Das gesamte Gelände wurde Sperrgebiet und durfte nur mit Sonderausweis betreten werden. Es entstanden drei große Fertigungshallen (die größte davon war 15 Meter breit und 100 Meter lang) und zahlreiche Nebengebäude und Verbindungstrassen. Ab Ende Oktober 1944 wurden hier auf 4400 m² reiner Produktionsfläche täglich 4 bis 5 Maschinen produziert, davon alleine 1945 noch 281 Stück (auch die heute im Deutschen Museum in München stehende Me 262 wurde in Regensburg gebaut). Erst wenige Tage vor dem Eintreffen der Amerikaner wurden Mitte April die letzten noch im Bau befindlichen Me 262 gesprengt.

Die vorgefertigten Baugruppen wurden auf LKW über die Reichsstraße 8 (heute: B 8 ) angeliefert. Bei den angegebenen Koordinaten bogen die Laster auf den Waldweg ab und fuhren am Forsthaus (Mooshof) vorbei ins Werk. Der Transport der fertigen Flugzeuge nach Obertraubling erfolgte dann mittels Feldbahn auf der Trasse der bereits im Bau befindlichen Reichsautobahn Regensburg-Passau.

Wie im "Werk Gauting" waren auch hier zahlreiche ausländische Zwangsarbeiter und Kriegsgefangene beschäftigt.

Am 23. April 1945 startete von Obertraubling aus die letzte Me 262 nach München-Riem - praktisch schon unter den Augen der Amerikaner.

Lost Place - Fans sollten sich nicht zu viel versprechen. Im Gegensatz beispielsweise zum Waldwerk "Kuno I" bei Leipheim (GCZ1XN) ist von den eigentlichen Produktionsstätten heute praktisch nichts mehr zu sehen. Ich finde es aber trotzdem interessant, diesen Ort ausfindig gemacht zu haben. Im Cache befindet sich ein kleiner Lageplan, damit Ihr Euch eine Vorstellung von der damaligen Anordnung der Produktionsgebäude machen könnt. Und ein schöner Wald zum Spazierengehen ist es dort allemal. Bis auf die letzten paar Meter ist der Weg voll kinderwagentauglich.

An den angegebenen Koordinaten geht es von der Bundesstraße in den Wald. Bitte nicht hier parken - der Bauer mag das nicht !

Um die Dose finden zu können, müsst Ihr erst den "Muttercache" (OC5147) suchen. In diesem findet Ihr eine Zahl Z (für alle, die "Fliegerhorst 2" schon früher gefunden haben, habe ich den Hinweis auch nochmal über dem alten Final angebracht).

Den Bonuscache findet Ihr bei N 48° 59.(3*Z) E 12° 16.(8*(Z+1))

Bitte beim Wiederverstecken aufpassen, dass die Dose nicht zu weit ins Versteck rutscht !

Weiterführende Literatur:

Peter Schmoll: Die Messerschmitt-Werke im Zweiten Weltkrieg, MZ Buchverlag, 1998
Peter Schmoll: Messerschmitt-Giganten und der Fliegerhorst Regensburg-Obertraubling 1936-1945, MZ Buchverlag, 2002
sowie ein weiteres Werk des selben Autors zu Luftangriffen auf Regensburg-Prüfening sowie auf Regensburg allgemein.

Verschlüsselter Hinweis   Entschlüsseln

Ebue

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

Hilfreiches

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Wegpunkt an GPS-Gerät senden: Garmin
Download als Datei: GPX - LOC - KML - OV2 - OVL - TXT
Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logeinträge für Fliegerhorst 2 Bonus - Waldwerk Stauffen    gefunden 3x nicht gefunden 0x Hinweis 1x Wartung 2x

archiviert 27. März 2010 HH58 hat den Geocache archiviert

Nach reiflicher Überlegung werde ich den Cache nicht mehr neu auslegen. Ist zwar schade, aber ich komme nicht mehr so oft in diese Ecke, und von der Fabrik selbst sieht man ja auch nichts mehr.

Aber ich denke, der Muttercache lohnt sich auch ohne Bonus Smile

momentan nicht verfügbar 06. Januar 2010 HH58 hat den Geocache deaktiviert

Tja, die Dose ist leider tatsächlich weg :-(.


Unter diesen Umständen hat es wohl wenig Sinn, die Dose im selben Versteck einfach wieder zu ersetzen. Vielleicht lege ich im Frühjahr in der Nähe eine neue.

Schreibt euch also die Hinweiszahl z aus dem Muttercache vorsichtshalber trotzdem mal auf. Wenn wieder ein Bonus verfügbar sein sollte, werde ich dort sowie hier eine Benachrichtigung posten. Wer einen Bonuscache heben will, der sollte also am besten einen der beiden Caches auf die Watchlist setzen.

gefunden 20. Dezember 2009 d0wnl0rd hat den Geocache gefunden

Und wieder einmal eine interessante Geschichtsstunde. Schade, daß von den damaligen Anlagen heute nichts mehr zu sehen ist. Vielen Dank für den Cache. [i](#2230)[/i]

gefunden 13. Juli 2009 Foschal hat den Geocache gefunden

Heute waren wir unterwegs in Richtung Badesee und haben uns auf dem Weg dorthin die Zahl für den Bonus am alten Finalort geholt. Nach einem wunderschönen Badetag sind wir dann gegen 20 h zum Final des Bonus aufgebrochen.
Nach kurzer Inspektion der Versteckmöglichkeiten fanden wir das Döschen in seinem originellen Versteck.
TFTC Foschal

gefunden 13. Juni 2009 Schmusebär & Indidde hat den Geocache gefunden

Da wir den Hauptcache bereits vor längerer Zeit absolviert hatten, konnten wir uns heute die Zahl am ehemaligen Final abholen . Der Bonus war anschließend problemlos zu finden. Behutsames Bergen und Verstecken ist aber auf alle Fälle erforderlich . Danke für den Bonus! Haben die "A Cache A Day Geocoin" mitgenommen!

Viele Grüße von Schmusebär & Indidde
OC#471 / 15:05 / FTF !